Der #aufschrei der Generationen

Antje Schrupp hat in einem ihrer letzten Artikel anschaulich erklärt, weshalb Frauen wie Wibke Bruns, die sich Spitzenpositionen erkämpften, als das noch tausendmal unschicklicher war als heute, der gesamten #aufschrei-Aktion ihre Legitimität absprechen.
Ich fand das sehr interessant, da man solche Alteritäten leicht vergisst und schnell den Blick dafür verliert, wie anders vieles vor – weltgeschichtlich gesehen – wenigen Jahren noch gewesen ist, vor allem, wenn man damals noch nicht mal auf der Welt war.

Meine Mutter kam mich am Freitag besuchen. Eigentlich hatte ich vor gehabt, sie direkt auf die Sexismus-Debatte anzusprechen und zu fragen, was sie schon so erlebt hätte, aber nach Antjes Beitrag entschloss ich mich für ein anderes Vorgehen.
Die folgenden Gesprächsausschnitte sind das Resultat davon. Es sind Gedächtnisprotokolle, die ich für euch lediglich dialektbereinigt habe.
Ob man daraus irgendetwas Gehaltvolles destillieren kann, überlasse ich euch.

 

Mama: „Kuck mal, die hab ich mir bei H&M gekauft. Nur sieben Euro!“

Ich betrachte die mittelscheußliche Strickjacke in lila. „Schön.“

Aber hm, eigentlich gutes Stichwort… Ich greife neben mich und krame nach meiner „Emma“. „Das hab ich mir gekauft.“

Mama nimmt die Zeitschrift. „Aha…“ Sie studiert das Cover. „Die Hannelore Hoger ist ja schon eine interessante Frau.“

Ich: „Ich kenn die ehrlich gesagt gar nicht.“

Mama: „Die spielt „Bella Block“.“

Ich: „Ach, ich dachte das wäre die Iris Berben.“

Mama: „Nee, Hannelore Hoger.“

Ich: „Ach so.“

Mama blättert zu dem Artikel und beginnt, ihn zu überfliegen. Ich sitze daneben und sage nix.
Irgendwann, langsam: „Da läuft ja gerade eine riesige Diskussion wegen Sexismus ab… diese Diskussion ist jetzt wohl auch auf Facebook ganz groß und das geht mir so auf den Senkel.“ Ihre Stimme wird schärfer. „Das wird so dargestellt, als hätten die Frauen meiner Generation sich jahrelang alles gefallen lassen und jetzt plötzlich würden die jungen Frauen aufstehen und was tun. Als hätte meine Generation alles mit sich machen lassen.“

Ich: „Naja, es läuft halt vieles nicht so, wie es sollte. Es gibt offensichtlich viele junge Frauen, die sowas tagtäglich erleben.“

Mama: „Dagegen kann man sich ja wehren. Das kannst du ja auch.“

Ich: „Na, auch nicht immer.“

Mama, mich anstarrend: „Wie?! Wogegen konntest du dich denn nicht wehren?“

Ich überlege eine Sekunde und atme innerlich tief durch. Schließlich: „Weißt du nicht mehr, damals, als die Jungs mich gezwungen hatten, mich vor ihnen auszuziehen?“

Mama, mit großen Augen: „Wer war das?“

Ich: „Sören.“

Mama: „Welcher Sören?“

Ich: „Na, der Sören Müller. Und Martin von nebenan. Es war noch ein dritter dabei, ich glaube dieser eine, der immer mit Martin rumgehangen hat, aber ich weiß den Namen nicht mehr.“

Mama ist etwas aus der Fassung. „Warum hast du dich uns nicht anvertraut?“

Ich: „Das hab ich doch.“

Mama, leise: „Daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Wie alt warst du da?“

Ich: „Weiß nicht mehr genau. Sechs Jahre, höchstens. Eher aber vier oder fünf.“

Mama: „Daran kann ich mich wirklich nicht mehr erinnern.“

Ich: „Ich aber. Sie haben mir damals gesagt, dass sie mich nie wieder heim lassen, wenn ich mich nicht ausziehe. Und ihr habt damals gesagt, dass es dumm von mir war, das zu glauben. Ich hätte mich einfach weigern sollen. Das weiß ich heute auch, aber naja, ich war halt klein, ne?“

Mama ist sprachlos. Ich sitze schweigend neben ihr und schäme mich ein bisschen.

Schließlich, mit bekümmerten Ton: „Nun… junge Eltern machen wohl schon einige Fehler, die sie später mit mehr Erfahrung sicher nicht mehr machen würden.“

Ich akzeptiere das als längst überfällige Entschuldigung. Gleichzeitig ist damit auch die lang gehegte Frage, ob damals vielleicht ohne mein Wissen noch was unternommen worden ist – ein Gespräch mit den Eltern der Jungs zum Beispiel – endlich beantwortet.

Ich: „Also kann man wohl sagen, dass Kinder sich wohl schlecht wehren können.“

Mama: „Ja, wohl schon. Aber HEUTE…“

Ich: „Heute passiert das doch auch ständig.“

Mama: „Du lässt dich doch wohl nicht von jemanden angrabschen?“

Ich: „Nein.“

Mama: „Na also!“

Ich: „Aber es muss ja nicht immer was mit Anfassen sein. Wie soll man sich gegen Beleidigungen wehren?“ Ich erzähle ihr eine Story von der Arbeit. „‚Ich steck dir noch einen Cent Trinkgeld in die Fotze‘ – wie hätte ich mich da wehren können? Ich kann ja da keine Schlägerei anfangen.“

Mama: „Bei sowas wehrt man sich überhaupt nicht. Das ist einfach nur riesige Dummheit, solche Ausdrücke. Das würde ich einfach ignorieren.“

Ich: „Aber warum soll ich mir das gefallen lassen? Da steckt ja auch Struktur dahinter. Offensichtlich finden es solche Menschen angemessen, solche Worte gegenüber Frauen zu benutzen und werden damit akzeptiert. Das kann doch wohl nicht sein.“

Mama: „Mit solchen Leuten verschwendet man nur seine Energie.“

Ich, seufzend: „Jaaaa.“

 

Das Gespräch wird unterbrochen, weil meine Mutter aufs Klo muss. Wieder zurück, sieht sie mich mit einer Art Triumph an. „Mein Chef ist zwanzig Jahre jünger als ich und nennt mich ‚Puppe‘!“ Sie lacht.

Ich: „Ja, das ist doch scheiße. Warum tut er das?“

Mama: „Weil er ein furchtbar lieber Bub ist.“

Ich: „Hm.“

 

Wir machen uns auf den Weg in die Stadt zum Essen.

Mama: „Aber meinst du, es ist der richtige Weg gegen sowas, jetzt auf Facebook nach Sexpartnern zu suchen?“

Ich: „Hä?“

Mama: „So stand das in der Zeitung. Da gibt es jetzt wohl  sowas auf Facebook, mit dem man sich fürs Bett verabreden kann…“

Ich: „Äh, da wirfst du grade was durcheinander.“ Ich erkläre ihr bang your friends, was Twitter ist und die Grundzüge von #aufschrei.

Mama: „Ach so. Das klang in der Zeitung ganz anders.“

Ich: „Ja, BILD halt.“

Mama: „Aber mich regt diese Hexenjagd auf Brüderle so auf. Der hat sich doch nur blöd ausgedrückt. Und dann kommt diese Journalistin ein Jahr später und schreibt so einen Artikel!“

Ich: „Die kann ja nichts dafür, dass der Artikel jetzt erst kam. Vorher war es halt uninteressant, das wollte niemand drucken.“

Mama: „Hm. Trotzdem. Wenn es ihr gegen den Strich gegangen ist, hätte sie ja was sagen können.“

Ich: „Man kann aber ja nicht immer was sagen.“

Mama: „Warum nicht? Ich bin mal aus dem Büro gegangen, mein oberster Chef war hinter mir. Ich hielt ihm die Tür auf und ging dabei rückwärts. Er ging an mir vorbei und sagte: ‚Was für ein Arsch!‘ Da hab ich ihn angesehen und sagte: ‚Ja, und du bist ein Arschloch.'“

Ich: o.O (anders als bei mir gehören solche Worte bei meiner Mutter nicht gerade zum Alltagsvokabular)

Mama: „Wenn der mich heute sieht, kriegt der einen knallroten Kopf. So macht man das. Wer mir gegenüber solche Ausdrücke benutzt, muss damit rechnen, dass ich sie zurück gebe.“

Ich: „Aber es bleibt doch oft nicht bei Sprüchen.“

Mama: „Na, wer grabscht, der kriegt eine gescheuert!“

Ich: „Hm, dann muss man sich anhören, man wäre gewalttätig. Manche Männer sind der Ansicht, die Frauen sind selbst Schuld, wenn sie mit tiefen Ausschnitt rumlaufen. Die würden das ja provozieren.“

Mama, jetzt richtig aufbrausend: „Was für ein Unsinn! Man darf nicht grabschen, selbst wenn ich nackig laufen täte!“ (woah, meine Mutter ist eine Slutwalkerin!)

 

Wir kämpfen uns über eine vielbefahrene Straße und gehen weiter,  eng unter den Regenschirm gedrängt.

Ich: „Okay, du bist schon lange in dem Betrieb und kannst dich wehren. Aber was ist, wenn dein Chef jetzt gesagt hätte, dass du deine Sachen packen musst? Nicht jeder Chef lässt so mit sich reden. Und manche Chefs legen es ja auch drauf an. Wie hättest du denn damals reagiert, als ich noch klein war und du noch allein warst?“

Mama: „Als ich mit 21 in dem Betrieb anfing, war mein damaliger Chef zwanzig Jahre älter als ich. Der hatte zwei kleine Kinder und die Frau war ihm weggelaufen. Der hat jemand gesucht, der sich um die kümmert und das Haus in Ordnung hält. Einmal hat er mir gesagt, dass er mich gerne mit in Urlaub nehmen würde. Ich hab ‚Nein‘ gesagt. Damit war das Thema erledigt.“

Ich: „Und wenn er drauf bestanden hätte? Wenn er gesagt hätte: ‚Bett oder Job los‘?“

Mama: „Dann hätte ich gekündigt!!“

Ich: „Und wenn ich damals schon da und noch klein gewesen wäre? Wenn du den Job dringend gebraucht hättest?“

Mama: „Dann hätte ich mir trotzdem eine andere Stelle gesucht! Dahingehend bin ich meinen Prinzipien immer treu geblieben!“

Ich: „Hm.“

Wir gehen weiter. Nach einer Weile meint meine Mutter leise: „Gut, das kann ich HEUTE natürlich leicht sagen…“

 

Wir sind nur noch ein paar Straßen vom Restaurant entfernt. Ich habe tierischen Hunger, aber ein paar Antworten fehlen mir noch.

Ich: „Und was ist mit Jugendlichen? Du warst 14, als du deine Lehre angefangen hast. Man kann ja wohl nicht erwarten, dass so junge Mädchen sich gegen alles wehren können.“

Mama: „Doch! Und wenn nicht, haben die Eltern versagt. Darüber muss man reden! ICH hab immer gesagt: Die Robin, die kann sich wehren.“

Ich: „Aber wir haben über sowas doch NIE gesprochen.“

Mama (seufzt): „Ja… das stimmt wohl.“

Ich: „Und zuhause hab ich so einen Scheiß ja auch ständig gehört. Weißt du, was P. mal zu mir gesagt hat? ‚Es ist okay, wenn Frauen arbeiten gehen, wenn Vollbeschäftigung herrscht, aber wenn die Rezession kommt, nehmen diese Frauen den Männern die Arbeitsplätze weg‘.“

Mama: „Ich habe es aufgegeben, mit meinem Bruder über politisches zu streiten. Der hat diese Denke von deinem Opa. Er war dagegen, dass Frauen arbeiten gehen, nur hat dein Opa das anders gemeint. Er meinte, das würde die Familie kaputt machen.“

Ich: „Aber meinst du, dass Mädchen sich sowas anhören müssen?“

Mama: „Nein, eigentlich nicht. Aber wie gesagt, ich habe solche Diskussionen aufgegeben. Und DEIN Problem ist vor allem, dass du immer direkt so aggressiv wirst, wenn du dich mit deinen Onkeln streitest.“

Ich: „Ja, aber ich reagiere ja nur. Ich müsste nicht aggressiv werden, wenn ich mir nicht so eine Scheiße anhören müsste.“

Mama, dieses Mal tief, tief seufzend: „Ja, das weiß ich ja…“

 

Robins Mama wurde Ende der Fünfziger als ältestes von drei Kindern geboren. Sie begann mit 14 ihre Ausbildung und verblieb in ihrem Lehrbetrieb, bis sie sich mit 21 dem Betrieb anschloss, in dem sie heute noch als Sachbearbeiterin arbeitet. Mit 19 heiratete sie, damit sie mit ihrem Freund zusammen ziehen durfte, mit 21 ließ sie sich scheiden. Mitte/Ende Zwanzig traf sie Robins Erzeuger und bekam ihr erstes und einziges Kind. Sie verzichtete auf Unterhaltszahlungen, weshalb Robin ihren Erzeuger heute kennt, der Staat kennt ihn jedoch nicht. 6 Monate nach der Geburt ging sie wieder Vollzeit arbeiten. Als Robin ca. zwei Jahre alt war, traf Robins Mama ihren Stiefvater, mit dem sie ein Haus baute und Robin mehr oder minder erfolgreich groß zog. Die Beziehung hielt bis vor wenigen Jahren. Gegenwärtig wartet sie darauf, in Frührente geschickt zu werden.

8 Gedanken zu “Der #aufschrei der Generationen

  1. Pingback: Ein Jahr danach: #Aufschrei, Nachhallen | robins urban life stories

  2. “Weißt du nicht mehr, damals, als die Jungs mich gezwungen hatten, mich vor ihnen auszuziehen?”
    Das hat aber nichts mit „Männer/Frauen“ zu tun, sondern mit Nötigung und das ist unabhängig vom Geschlecht zu verurteilen.

    „‘Ich steck dir noch einen Cent Trinkgeld in die Fotze’“
    Das selbe mit Beleidigung.

    „“Aber mich regt diese Hexenjagd auf Brüderle so auf. Der hat sich doch nur blöd ausgedrückt. Und dann kommt diese Journalistin ein Jahr später und schreibt so einen Artikel!”“
    Vor allem weil die Journalistin (in aufreizender Kleidung), nachts an der Bar versucht hat ihn auszufragen, da kann man doch nun wirklich mit einem Flirt / einer Tanzaufforderung rechnen. Womöglich hat sie sich nichteinmal als Journalistin vorgestellt.

    „‚Was für ein Unsinn! Man darf nicht grabschen, selbst wenn ich nackig laufen täte!'“
    Vollkommen richtig – in der Sauna grabscht man ja auch nicht.

    “Und wenn er drauf bestanden hätte? Wenn er gesagt hätte: ‘Bett oder Job los’?”
    Dann wird das behandelt, wie alle anderen Erpressungsdelikte auch.

    “Man kann aber ja nicht immer was sagen.”
    Dass ist leider ein grundsätzliches ( und geschlechterunabhängiges) Problem.

    • „Das hat aber nichts mit “Männer/Frauen” zu tun, sondern mit Nötigung und das ist unabhängig vom Geschlecht zu verurteilen.“
      Sie wollten sehen, wie das bei Mädchen aussieht. NATÜRLICH hat das was damit zu tun.

      „Das selbe mit Beleidigung.“
      Ja, und eine frauenspezifische.

      „Vor allem weil die Journalistin (in aufreizender Kleidung), nachts an der Bar versucht hat ihn auszufragen, da kann man doch nun wirklich mit einem Flirt / einer Tanzaufforderung rechnen. Womöglich hat sie sich nichteinmal als Journalistin vorgestellt.“
      1. dass sie aufreizende Kleidung trug, höre ich zum ersten Mal? Du hast sicher ne Quelle?
      2. ja, man kann mit nem Flirt/ner Tanzaufforderung rechnen, wenn man an völliger Realitätsverweigerung leidet und vergisst, dass man mehr als doppelt so alt ist wie die Frau einem gegenüber.
      3. hat sie Brüderle schon mehrmals davor interviewt, er kannte sie als Journalistin.

      „Dann wird das behandelt, wie alle anderen Erpressungsdelikte auch.“
      Ja, vor allem lässt es sich ja so wahnsinnig gut beweisen. Und wenn man vor Gericht nicht durchkommt, ist man auch nur wieder so eine falschbeschuldigende Schlampe. Ne Schlampe ohne Job und mit kleinem Kind. Supereinfach alles.

      • „Sie wollten sehen, wie das bei Mädchen aussieht. NATÜRLICH hat das was damit zu tun.“
        Ja, ich meinte nur, dass es das auch mit vertauschten Geschlechtern gibt, ähnlich wie bei der Beleidigung.

        „‚Dann wird das behandelt, wie alle anderen Erpressungsdelikte auch.‘
        Ja, vor allem lässt es sich ja so wahnsinnig gut beweisen.“
        Ja, das lässt sich oft schlecht beweisen, aber allein vor der Anschuldigung haben viele Chefs angst.
        Sollte ein Unternehmen auch nur einen begründeten Verdacht haben, dass ein Chef soetwas macht fliegt der (meist fristlos) raus und das weiß ein Chef auch, besonders wenn er (oder „Sie“) soetwas öfters macht wird meist recht schnell wer reden.

        BtW. Im Gegensatz zu Behörden wird es in der freien Wirtschaft (Mittelstand und Großbetriebe/Industrie) nicht geduldet, wenn ein Chef(in) mit einer (direkten) Untergebenen ein Verhältnis hat, also würde dem Chef die Erpressung wenig bringen.

  3. „Es ist okay, wenn Frauen arbeiten gehen, wenn Vollbeschäftigung herrscht, aber wenn die Rezession kommt, nehmen diese Frauen den Männern die Arbeitsplätze weg’.”“

    Exakt das hab ich mal von meinem Papa gehört. Der es, trotz halbwegs Grundeinstellung (Männer sollen sich auch um die Kinderkümmern und daheim bleiben oder telzeit arbeiten) auch vollkommen sexfeindlich fand, als ich mich darüber aufregte, dass mein 3 x so alter Chef bei einem Studijob mich andauernd anbaggerte und anfasste (Ja, der findet dich halt gut, sagst halt Nein und Punkt, das ist doch ein Kompliment).

    • Ganz schön harter Tobak, sowas von seinem eigenem Vater zu hören😦

      Und es ist einfach lächerlich, mit dem Vorwurf der „Sexfeindlichkeit“ zu kommen, nur weil frau nicht alles mit sich machen lässt. Wir sind doch kein Frewild.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s