Guilty Pleasure: The Biggest Loser

thebiggestloser

Manche Leute kucken Germanys Next Topmodel (was ich keine fünf Minuten aushalte), andere DSDS (was ich durchaus eine Weile sehen kann, aber nicht, ohne zu kotzen) – ich kucke The Biggest Loser!

Manche finden diese Sendung schlimmer als alle Castingshows zusammen, aber ich liebe sie. Ich freue mich über jede neue Staffel und sehe mir jede Folge an!

Die Sendung hat viel Kritik eingesteckt… allein der Name The Biggest Loser wäre schon beleidigend Dicken gegenüber.
Ich finde das so doof. Es ist doch klar, dass der Name bewusst provokativ gemeint ist. So erweckt man Interesse und kriegt Zuschauer. Die Kritiker tun gerade so, als hätten die Macher der Sendung nicht gewusst, wie viel Aufsehen eine solche Betitelung erregen würde. Für wie blöd müssen diese Leute Programmmacher halten?

Die Serie kommt aus den USA und auf englisch wird nun mal das Verb „verlieren“ genauso im Sinne von „scheitern“ gebraucht wie auch für „Gewicht verlieren“. Im Deutschen ist es das gleiche. Ich sehe nicht, warum das despektierlich verstanden werden muss.

Dann wäre die Darstellung der Kandidaten furchtbar: Sie würden vorgeführt, wenn man sie mit all ihren überflüssigen Speck durch Parcours jagt und beim Sport beobachtet.
Dazu kann ich nur sagen: Natürlich kann sich ein Mensch mit 50 Kilo Übergewicht nicht so anmutig bewegen wie ein Mensch mit Normalgewicht. Es gibt schlicht und ergreifend keine Möglichkeit, die Kandidaten auf eine Art und Weise darzustellen, die nicht als lächerlich angesehen werden KANN… sofern man sich denn lächerlich machen WILL. Es gibt leider viel zu viele Menschen, die über Dicke lachen.

Ich tue das nicht. Ich hatte noch nie genug Übergewicht, um für eine solche Sendung in Frage zu kommen, aber Sprüche über meinen Hüftspeck oder meinen dicken Hintern kenne ich zur Genüge (selbst in Zeiten, als weder das eine, noch das andere der Wahrheit entsprach). Daher gilt mein ganzes Mitgefühl Menschen, die aus welchem Grund auch immer irgendwann die Kontrolle über ihr Gewicht verloren haben.

Natürlich muss ich auch manchmal lachen (in der letzten Folge plumpste ein Kandidat in einen Whirlpool, weil er das Gleichgewicht verlor… sorry, aber sowas ist bei JEDEM lustig!), aber dies ist ein Fatalismus, den man sich ab einem gewissen Gewicht nicht mehr entziehen kann. Und es gibt einen Unterschied zwischen bösartigen Humor und gutmütigen Spott!

Ich mag die Serie, weil sie für einige Menschen die letzte Möglichkeit darstellt, wieder zu einem normalen Leben zurück zu finden. Nicht jeder schafft es, aber für einige war die Sendung tatsächlich eine unglaubliche Chance, die sie genutzt haben und heute ein gesundes Gewicht ihr Eigenen nennen können. Und das unterscheidet sie von Castingshows und Scripted Reality, mit der sie auch immer verglichen wird: Man kann einen Gewichtsverlust nicht vortäuschen!

Ein paar Kritikpunkte hätte ich aber schon. Zum einen wären da eben doch viele gescripte Szenen, ob nachgestellt nach echten Vorkommnissen oder inszeniert, die man einfach nur ziemlich albern finden kann. Die Kandidaten sind keine Schauspieler – und das merkt man auch bei solchen Szenen. Aber naja, darüber kann ich noch die Augen rollen und es ignorieren…

Dann finde ich, dass ein viel zu großer Fokus auf den Sport gelegt wird. In dem Camp ist es kein Problem jeden Tag Sport zu machen, die Kandidaten haben ja auch im Grunde nichts anderes zu tun. Aber wenn sie erst wieder in ihr normales Leben zurück gekehrt sind, werden sie das nicht so weiterführen können (das weiß ich spätestens seit meinem Fastenvorhaben, 10 Stunden Sport die Woche zu machen… und ich habe KEINEN Acht-Stunden-Job). Deshalb sollte viel mehr über Ernährung geredet werden, was bestimmt gemacht wird, aber einfach nicht gesendet wird. Gerade die Kandidaten mit gewaltigen Übergewicht haben sich vermutlich jahrelang systematisch überfressen und damit ihren Magen gedehnt… die wissen überhaupt nicht, was normale Portionen sind, wie viel eigentlich genug sein sollte, um satt zu werden.

Desweiteren mag ich die „Versuchung“ nicht. Das ist ein Spiel für die Kandidaten, mit denen sie einen Bonus gewinnen können, um später bei der „Entscheidung“ (bei der sie gewogen werden und die beiden Teams mit dem wenigsten verlorenen Gewicht zittern müssen, rausgewählt zu werden) einen Vorteil zu haben. Das funktioniert, indem sie essen (oder halt nicht, wenn sie da nicht mitmachen wollen… was meistens eine gute Entscheidung ist). Und das gefällt mir gar nicht! Es kann ja wohl nicht das Ziel sein, die Kandidaten darauf zu konditionieren, dass sie vom Fressen Vorteile kriegen.
Wäre ich Kandidatin, würde ich das höchstens machen, wenn das, was an Essen angeboten wird, etwas richtig geiles ist. Auch etwas, was vergessen wird: Essen soll nicht immer nur mit quälenden Verzicht einhergehen, sondern auch Genuss sein. Es heißt zu lernen, bewusst zu genießen. Das geht so leider nicht!

Und am Schluss finde ich die Gewinnkriterien ungerecht. Es gewinnt nämlich derjenige, der prozentual am meisten Gewicht verloren hat.
Das ist aus folgenden Grund unfair: Ein Mann, dessen Idealgewicht bei 80 Kilo liegen würde und 120 Kilo wiegt, kann bzw. sollte höchstens 40 Kilo verlieren, was 33% seines Körpergewichts entspricht. Ein anderer Mann, der 240 Kilo wiegt, kann bzw. sollte dagegen 160 Kilo abnehmen, um auf 80 Kilo zu kommen, was 66% Körpergewicht entspricht. Daher KANN der erste Kandidat im Prinzip gar nicht gewinnen, selbst wenn er sein Idealgewicht erreicht!
Meine Lösung: Man sollte ausrechnen, wie viel Gewicht die Kandidaten von ihrem individuellen Idealgewicht trennt und DAVON die Prozente nehmen. Dann muss der schwerere Kandidat zwar mehr abnehmen, um auf die gleichen Prozente zu kommen wie der leichtere Kandidat, aber das ist ja bei der momentanen Methode genauso. Zudem fällt ein Gewichtsverlust ja auch leichter, je mehr Übergewicht man hat. Ich hoffe, Sat1 liest das und denkt darüber nach! :mrgreen:

Das wärs dann aber schon an Kritik!

Die aktuelle Staffel läuft heute zum vierten Mal. Einen richtigen Favoriten hab ich noch nicht. Tendenziell bin ich ja meistens für die Frauen, weil die aufgrund ihrer körperlichen Voraussetzungen es meistens schwerer haben, abzunehmen (Männer nehmen leichter ab. Is so.). Aber auch junge Kandidaten erwecken meistens meine Sympathie, vielleicht, weil die näher an meiner Lebenswelt sind.

Team „Limette“ (lol) ist so ein junges Team, ein Zwillingspärchen. Zwar wirken beide wie ziemliche Macker, aber sind mit ihrer frechen Bubihaftigkeit irgendwie doch sympathisch. Leider hat es bei ihnen noch nicht so richtig Klick gemacht, aber ich drücke ihnen die Daumen!

Dann mag ich Team Blau, Sezar und Bahar, ein türkisches Ehepaar. Die beiden sind irgendwie herzig! Und Bahar hat bisher für eine Frau gewaltige Gewichtsverluste eingefahren… ich hoffe, das geht so weiter! Hübsch sind jedenfalls beide. Jetzt fehlt nur noch die richtige Figur.

Team Grün sind Frauen und altersmäßig mir am nächsten. Allein deswegen fiebere ich mit ihnen mit!

Und Team Orange ist das kränkste Team im ganzen Camp (wenn auch lange nicht das schwerste), allein deswegen muss ich ihnen beistehen. Dem Bernhard wünsche ich auch deswegen alles Gute, weil er vor allem abnehmen will, weil er sich mit seiner Frau ein Baby wünscht, was momentan wegen seines Übergewichts nicht geht. Außerdem hat er mir auf Twitter geantwortet, was ihn doppelt sympathisch macht ♥
Bisher hatten sie auf der Waage keinen großen Erfolg, obwohl sie eindeutig motiviert sind. Das tut mir dann wirklich leid. Manchmal will der Körper einfach nicht so wie man selbst. Aber sobald der Knoten platzt, haben sie sehr gute Chancen und die Pfunde werden purzeln! Sie wirken wunderbar bodenständig und haben sich den Erfolg einfach verdient!

Es gibt aber auch in jeder Staffel Leute, die einfach nur unsympathisch sind. Ein solcher ist Michael vom Team Türkis. Als der vorgestellt wurde, war ich sicher, dass der schon mindestens Mitte Vierzig ist. Dann wurde sein Alter eingeblendet und mir fielen fast die Augen raus: Der Typ ist 32, nur vier Jahre älter als ich!
Das allein ist ja keine Schande. Darüber hinaus ist er aber auch noch ein übler Macho.
Was ist schlimmer als ein Macho? Ein Macho zu sein, obwohl man überhaupt nichts an sich hat, worauf man sich was einbilden kann!
So nennt er eine Art Völkerball am Strand, das mit einem großen Sitzball gespielt worden ist, abfällig „Frauensport“. Da könnte ich ja direkt lang und bröckelig kotzen. Was ist daran bitte „Frauensport“? Er muss sowas machen, statt einem Fußball hinterher zu hetzen oder was ähnlich männliches zu tun, weil er für „Männersport“ schlicht und ergreifend zu fett ist.
Dann labert er ständig über seine „Taktik“, mit der er die anderen verwirren will, statt sich einfach mal um seinen eigenen Kram zu kümmern. Tze, einfach nur lächerlich.

Hier könnt ihr euch die Kandidaten nochmal ansehen: Klick
Wobei drei Teams, sprich sechs Leute schon rausgeflogen sind.

Und waaaah, jetzt geht es schon los!! Sonntag, 18 Uhr, Sat1!! Schnell einschalten!!!

Wer mit mir fachsimpeln will, kann das gerne in den Kommentaren tun :mrgreen:

Advertisements

12 Gedanken zu “Guilty Pleasure: The Biggest Loser

  1. Hallo, auch wir sind regelmäßige Zuschauer von TBL. Ich finde deinen Artikel richtig toll und werde ihn direkt mal auf der Facebookseite meines Blogs teilen. Vielen Dank für diesen schönen Text !!

  2. Wie du Recht hast 😀 Ich finde deine Meinung echt toll 🙂 Ich hab bis jetzt einmal reingeschalten, aber sonst nicht geschaut, obwohl mich das schon interessiert, was die alles noch so machen und was sie verlieren 🙂

  3. Also auch wenn ich sonst oft einer Meinung mit dir bin, hier sehe ich das Ganze komplett anders. Ok, vielleicht kan nich es nachvollziehen, wenn jemand sich das gerne anguckt, ist ja meist auch recht lustig.
    Aber mal ehrlich, die meisten Zuschauer machen sich doch über die Kandidaten lustig (auch wenn das bei dir vielleicht nicht der Fall sein mag).
    Habe von dieser Staffel nicht viel gesehen; Teile aus der ersten Sendung und vielleicht sonst mal fünf Minuten. Aber das hat mir schon gereicht, um festzustellen, dass ich das dort vertretene Weltbild einfach nur scheiße finde!
    Wollte dazu eigentlich noch einen Blogartikel verfassen, vielleicht kommt der auch noch. Also ich finde es bescheuert, dass so getan wird, als ob es nichts wichtigeres gibt, abzunehmen und schlank zu sein. Alles wird dem untergeordnet und es wird was vom „neuen Leben“ gefaselt.
    Auch das hier finde ich ziemlich daneben: „Gerade die Kandidaten mit gewaltigen Übergewicht haben sich vermutlich jahrelang systematisch überfressen und damit ihren Magen gedehnt… die wissen überhaupt nicht, was normale Portionen sind, wie viel eigentlich genug sein sollte, um satt zu werden.“
    Du gehst davon aus, dass diese Menschen natürlich keine Ahnung von Ernährung o.ä. haben. Du weißt aber eigentlich doch gar nicht, warum die Menschen nun dick sind. Da gibt es bestimmt mehr Gründe als sich zu überfressen!
    Ich bin auch übergewichtig und habe vermutlich mehr Ahnung von gesunder Ernährung als viele ander (auch schlankere) Menschen, weil da einfach kein Zusammenhang bestehen muss!
    So, das wars jetzt erstmal vielleicht folgt noch mein eigener Artikel zu „The biggest Looser“. Du kannst natürlich gerne weiter Spaß an der Sendung haben. Ich hoffe aber, dass du vielleicht mal deine Einstellung gegenüber dickeren Menschen überdenkst.

    Viele liebe Grüße,
    Miria

    • „Habe von dieser Staffel nicht viel gesehen; Teile aus der ersten Sendung und vielleicht sonst mal fünf Minuten.“

      Mit anderen Worten: Du hast eigentlich keine Ahnung.

      Ich habe nicht jede Folge jeder Staffel gesehen, aber dennoch verfolge ich die Sendung regelmäßig, seit sie in Deutschland läuft. Und daher kann ich sagen: Es ging noch NIE darum, schlank zu werden aufgrund eines gesellschaftlich anerkannten, übertriebenen Schönheitsideals, sondern immer nur um die Gesundheit. Vor diesem Hintergrund wirkt dein Post einfach nur zynisch. Die Kandidaten sollen nicht abnehmen, damit sie im H&M in Größe XS passen, sondern um nicht mit Vierzig an einem Herzinfarkt zu verrecken. Wir reden hier nicht von Leuten, denen ihr Lieblingsgürtel ein bisschen zu eng geworden ist oder die vielleicht doch lieber zu Badeanzug statt Bikini greifen sollten, um ein paar Röllchen zu kaschieren, sondern von Menschen mit teils gewaltiger, krankhafter Adipositas. Die meisten der Kandidaten SIND bereits krank, der Rest ist auf dem besten Weg dahin.

      Übergewicht, sofern nicht krankheitsbedingt erworben, entsteht immer aus einer Verbindung von zu viel Kalorien und zu wenig Bewegung. Warum die Kandidaten da reingerutscht sind, weiß ich natürlich nicht, dafür gibt es mannigfaltige Gründe, die meisten traurig und nachvollziehbar. Das ändert aber nichts an der Prämisse, dass die Kandidaten vorher zu viel gegessen haben.

      Ich habe auch Übergewicht und kenne mich trotzdem ebenfalls sehr gut mit Ernährung aus. Die meisten Kandidaten tun das definitiv NICHT. 244 Kilo (der schwerste Kandidat, der leider schon rausgeflogen ist) wiegt man nicht aus Versehen, weil man vielleicht nicht weiß, dass Fruchtsaft nicht nur gesund ist, sondern auch viele Kalorien hat, oder ein Croissant das fettigste Frühstücksgebäck überhaupt ist, oder weil man sich noch nen Nachschlag holt, weil es halt so gut schmeckt, sondern weil man jahrelang täglich tausende Kalorien zu viel in sich hinein gestopft hat! Natürlich verliert man dabei die Relation dazu, was eigentlich eine „normale“ Portion ist – davon wird man ja auch nicht mehr satt, man hat mit so einem Gewicht ja auch einen doppelt so hohen Grundumsatz wie Normalgewichtige!

      Wie gesagt, die Gründe dafür kenne ich nicht, deshalb verurteile ich die Kandidaten nicht, im Gegenteil, ich fiebere mit ihnen mit! Nicht abzunehmen heißt für die meisten von ihnen, JAHRE an Lebenserwartung einzubüßen, sprich, früh zu sterben! Wer den Unterschied zwischen sowas und „Boah, mein Kleid in 34 passt mir nicht mehr, aber bevor ich eines in 36 kaufe wie meine fette Schwester steck ich mir lieber den Finger in den Hals!“ nicht kapiert, dem kann ich leider auch nicht helfen.

      Ich werde also meine Einstellung nicht überdenken. Dicksein auf diesem Niveau ist nämlich nichts schönes, nichts gesundes. Eher solltest du dir überlegen, warum du Menschen fatshaming vorwirfst, die einfach nur verzweifelt um ein Stück Lebensqualität kämpfen, dass sie durch 50 Kilo Übergewicht oder mehr verloren haben.

      • „Es ging noch NIE darum, schlank zu werden aufgrund eines gesellschaftlich anerkannten, übertriebenen Schönheitsideals, sondern immer nur um die Gesundheit. Vor diesem Hintergrund wirkt dein Post einfach nur zynisch.“

        Das stimmt so einfach nicht! Schon in der ersten Folge dieser Staffel hat jemand angegeben, er möchte gerne abnehmen, damit er in einer Pafümerie arbeiten kann und die Chefin hätte zu ihm wohl gesagt, dass er optisch nicht ins Bild passt! Also nix mit Gesundheit.

        „Die meisten der Kandidaten SIND bereits krank, der Rest ist auf dem besten Weg dahin.“

        Ein bischen mehr Differenzierung wäre hier gut. Natürlich ist ein Gewicht von ca. 200 kg nicht mehr gut. Aber in der Sendung sind unter anderem auch Leute, die knapp über 100kg wiegen und das muss nicht zwangsweise gesundheitlich schädlich sein.

        „Übergewicht, sofern nicht krankheitsbedingt erworben, entsteht immer aus einer Verbindung von zu viel Kalorien und zu wenig Bewegung. “

        Du schreibst hier selber, dass es auch krankheitsbedingtes Übergewicht gibt, also behaupte doch nicht im nächsten Satz wieder, dass sie zwangszweise zu viel gegessen haben.

        „Eher solltest du dir überlegen, warum du Menschen fatshaming vorwirfst, die einfach nur verzweifelt um ein Stück Lebensqualität kämpfen, dass sie durch 50 Kilo Übergewicht oder mehr verloren haben.“

        Ich werfe das bestimmt nicht den Teilnehmern vor, die werden wohl ihre Gründe haben, warum sie dort mitmachen. Sondern den Machern der Sendung, und z.B. der Eingangs erwähnten Parfümeriechefin.

      • „Das stimmt so einfach nicht! Schon in der ersten Folge dieser Staffel hat jemand angegeben, er möchte gerne abnehmen, damit er in einer Pafümerie arbeiten kann und die Chefin hätte zu ihm wohl gesagt, dass er optisch nicht ins Bild passt! Also nix mit Gesundheit.“

        Und wer bist du, einem Dicken vorschreiben zu wollen, was der schön zu finden hat? Wenn ER abnehmen will, damit er dem Schönheitsideal entspricht, hat das noch lange nichts mit der Einstellung von Sat1 zu tun, die in der Sendung den Ton angibt.

        „Ein bischen mehr Differenzierung wäre hier gut. Natürlich ist ein Gewicht von ca. 200 kg nicht mehr gut. Aber in der Sendung sind unter anderem auch Leute, die knapp über 100kg wiegen und das muss nicht zwangsweise gesundheitlich schädlich sein.“

        Sag ich doch gar nicht! Aber das geht auch umgekehrt: Die beiden Kandidaten, die die meisten gesundheitlichen Probleme haben, sind im Vergleich zu anderen gar nicht sooo dick! Es ist einfach lächerlich zu leugnen, dass das Gewicht keinen Einfluss auf die Gesundheit hat! 100 Kilo können sich nur sehr große Männer erlauben, für alle anderen ist das einfach nicht gesund!
        Und selbst wenn manche damit keine Probleme haben: Die Kandidaten haben welche! Wie schon gesagt!

        „Du schreibst hier selber, dass es auch krankheitsbedingtes Übergewicht gibt, also behaupte doch nicht im nächsten Satz wieder, dass sie zwangszweise zu viel gegessen haben.“

        Ich habe mit diesem Satz Menschen ausgeschlossen, die aufgrund von Krankheiten an Übergewicht leiden. Jetzt musst du beim weiteren Lesen zu der Transferleistung fähig sein, dass ich dies auch weiterhin tue und nicht von solchen Menschen rede! Alle anderen haben einfach zu viel gegessen!

        „Ich werfe das bestimmt nicht den Teilnehmern vor, die werden wohl ihre Gründe haben, warum sie dort mitmachen. Sondern den Machern der Sendung, und z.B. der Eingangs erwähnten Parfümeriechefin.“

        Dann mach das halt, wenn du dich damit besser fühlst.

  4. „Desweiteren mag ich die “Versuchung” nicht. Das ist ein Spiel für die Kandidaten, mit denen sie einen Bonus gewinnen können, um später bei der “Entscheidung” (bei der sie gewogen werden und die beiden Teams mit dem wenigsten verlorenen Gewicht zittern müssen, rausgewählt zu werden) einen Vorteil zu haben. Das funktioniert, indem sie essen (oder halt nicht, wenn sie da nicht mitmachen wollen… was meistens eine gute Entscheidung ist). Und das gefällt mir gar nicht! Es kann ja wohl nicht das Ziel sein, die Kandidaten darauf zu konditionieren, dass sie vom Fressen Vorteile kriegen.“

    Aber genau dann WIRD es doch zum Vorführen und Lächerlichmachen der Kandidaten, oder?
    Bei mir beginnt so etwas in dem Moment, in dem jemand mit welchem Problem auch immer vor die Kamera gezerrt wird und der Lächerlichkeit preisgegeben. Es mag wünschenswert sein, dass die Zuschauer das Ganze ernst nehmen, so wie du, aber ich behaupte mal, der Durchschnitts-SAT1-Zuschauer sitzt nicht vor dem Fernseher und macht sich tiefschürfende Gedanken, sondern zeigt mit dem Finger drauf und lacht, wenn „den Dicken“ lustige Sachen passieren. Ungefähr so wie bei dem sonstigen Nachmittagstrash – wir schauen’s, damit wir uns besser fühlen. Und jeder, der mit 5, 6 Kilo Übergewicht kämpft, WIRD sich vermutlich besser fühlen, wenn er jemanden mit 50, 60 Kilo zu viel sieht.

    • Naja, Idioten gibt es leider genug und viel zu viele. Wenn wir uns nach denen richten, können wir das Fernsehen auch gleich abschaffen. Es gab auch genug Leute, die sich über Natascha Kampusch bei Jauch lustig gemacht haben (u.a. auch wegen ihres Gewichts). Wobei, Idioten ist dann vielleicht zu nett, solche Menschen halte ich regelrecht für böse.

      In der Sendung werden auch häufiger Hintergründe beleuchtet, also warum die einzelnen Kandidaten so die Kontrolle verloren haben, sie krank sie sind, was sie alles nicht machen können, weil sie zu dick sind, wie schlecht sie sich fühlen, wenn sie verspottet werden… man muss schon aus Stein sein, um darüber dann immer noch zu lachen. Oder halt einfach saublöd.

      Die meisten Kandidaten lassen sich nicht „verführen“ und machen bei dem Spiel nicht mit. Das ist dann ja kaum ein Lächerlichmachen. Im Gegenteil, das nötigt eigentlich Respekt ab…

      Ich fühl mich ja nicht besser, wenn ich Leute sehe, die so viel mehr Übergewicht haben als ich. Allerdings motiviert es mich irgendwie und schärft wieder den Blick für das Ziel…

  5. zu deiner letzten Antwort auf Miria, Robin: Das Problem ist meiner Meinung nach nicht, dass die Kandidat_innen sich dem Schönheitsideal annähern wollen, was auch viele Menschen, in ihrem Alltag anstreben – oft verbunden mit erfolglosen Diäten, Hungern und sinkendem Selbstbewusstsein.
    Ich finde also, das soll keine Kritik an den einzelnen Menschen sein, weil jede_r oder zumindest viele den Drang verspüren, den Maßstäben der Gesellschaft zu entsprechen. Sondern eine Kritik an der Gesellschaft und ihren Normen selbst, die durch so eine Sendung noch weiter verfestigt werden. (Die Menschen mit Adipositas sollten vielleicht wirklich abnehmen, da kenne ich mich nicht so gut aus, aber hier darf man dann auch auf der anderen Seite die Magersucht nicht vergessen – abnehmen oder schlank sein an sich ist nicht „gesund“).

    • Also, „an sich“ ist gar nichts gesund. So kannst du das wirklich nicht sagen. Sogar Äpfel sind nicht gesund, wenn man zu viel davon isst (davon kriegt man nämlich Magenkrämpfe und Durchfall). Man kann sogar zu viel Vitamine zu sich nehmen. Oder zu viel Sport treiben.

      Aber es ist doch klar, dass abnehmen für jemanden, der so massives Übergewicht hat, ganz eindeutig gesund ist. Für einen Menschen mit BMI 18 natürlich nicht! Aber das versteht sich von selbst, das muss ich wirklich nicht immer betonen. Und schlank, naja… die meisten Ärzte sind inzwischen der Ansicht, dass ein paar Kilo über dem Idealgewicht eigentlich am gesündesten sind. Dennoch ist definitiv gesünder, schlank zu sein, als 150 Kilo zu wiegen.

      Der Hinweis mit der Magersucht ärgert mich ein wenig. Dreh das mal um: Das ist, als würdest du eine Magersüchtigen, die gerade versucht, sich wieder ein gesundes Essverhalten anzutrainieren, ermahnen: „Aber nicht zu viel, sonst wirst du zu fett!“

      Wie schon gesagt, der Fokus bei der Sendung liegt mir zu viel auf Sport und zu wenig auf Ernährung. Dennoch ist das natürlich Thema. In der letzten Staffel sahen sich die Trainer und die Ärztin mal an, was die Kandidaten so frühstückten und rügten sie, weil einige es übertrieben und fast gar nichts aßen. „Ihr treibt Sport und strengt euch an. Euer Körper braucht die Energie, also esst vernünftig, sonst werdet ihr schlapp und krank!“
      Ich sehe also nicht, wo hier versucht wird, die Kandidaten in ein übertriebenes Schönheitsideal zu treiben oder gar in die Magersucht.

  6. Pingback: Gastbeitrag: The biggest Loser – Fettlogik überwinden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s