In eigener Sache: Help!

Mich treibt gerade eine Frage um, da dachte ich, die geb ich doch an euch weiter, vielleicht könnt ihr sie mir ja beantworten…

Ich war vor der vorlesungsfreien Zeit den Ferien bei meinem Dozenten, der meine Examensarbeit betreuen soll und stellte ihm mein Thema vor. Er war ziemlich unterwältigt. Tja… was daran liegt, dass er von dem Thema keine Ahnung hat (seine Worte, nicht meine).

Jedenfalls hat er mich angewiesen, das Thema auf ca. drei, vier Seiten zu exzerpieren. Ich soll das Thema umreißen, herausarbeiten, warum es wichtig sei und schon meine Literatur vorstellen. Letzteres hoffentlich nicht schon komplett, denn ich melde die Arbeit erst im Sommer an und habe demnach noch nicht viel Literatur gesucht (wobei ich aber weiß, wo ich sie finde – yay!). Ich hoffe, dass er das auch nicht verlangt.

Ich denke, ich kann ihn ohne große Schwierigkeiten davon überzeugen, wie interessant das Thema ist und warum es wert ist, bearbeitet zu werden (ist es nämlich BEIDES!), allerdings habe ich noch nie ein Exzerpt geschrieben und bin mir jetzt sehr unsicher. Im Grunde ist das ja in diesem Fall nur eine ganz persönliche kleine Auflistung über die Relevanz des Themas und meinen voraussichtlichen Unterpunkten. Darf ich da ausnahmsweise mal „ich“ schreiben? Und ihn direkt ansprechen? Und muss ich auch hier schon Quellen angeben und Fußnoten machen oder das Ganze einfach runterschreiben und meine Literatur am Schluss hinzufügen?

Ich bin mir schlicht nicht im Klaren, wie wissenschaftlich das jetzt schon zu sein hat. Folgt es haargenau den selben Standards wie die spätere Examenarbeit oder sind hier die Regeln lockerer? Denn bewertet wird es ja nicht, es soll ihm ja nur zeigen, warum ich das machen will…

Ich bin verwirrt, konfus und völlig hilflos! Was denkt ihr, vor allem die, die schon mal etwas exzerpieren mussten? Habt ihr Tipps, Tricks, Anmerkungen, die Nummer von Guttenbergs Ghostwriter? Immer her damit 🙂