KiddySerienSpecial! – Teil 4: Die Gummibärenbande

Disney macht ja nicht nur Filme, sondern bringt auch in regelmäßigen Abstand sowohl Zeichentrick- als auch vor allem in heutiger Zeit Realserien heraus. Heute soll es nun um einen Stellvertreter dieser Kunst gehen!

Es gab viel mehr so richtig tolle Disney-Zeichentrickserien, aber die Gummibärenbande war mir immer die liebste. Auch diese Serie lief schon ziemlich früh (in Deutschland ab 1988, als ich zarte drei Jahre alt war) und wurde natürlich von mir verschlungen!

Handlung: In einer mittelalterlichen Welt leben nahe dem strahlend schönen Schloss Dunwyn die Gummibären unentdeckt in ihrem weitläufigen Höhlensystem in bzw. unter dem Wald. Einst waren Gummibären und Menschen gute Freunde, doch wurden die meisten Gummibären vor Hunderten von Jahren vertrieben. Nur eine Handvoll blieb zurück, um über das Gummibärental zu wachen, bis die anderen Gummibären wieder zurück kehren.
Inzwischen sind die Gummibären für viele Menschen nur noch Legende, doch der junge Knappe Cavin läuft ihnen eines Tages über den Weg und überzeugt sie, dass nicht alle Menschen böse sind. Einer ist es aber ganz eindeutig: Herzog Igzorn, ein verstoßener, da verräterischer Ritter aus Dunwyn, versucht mithilfe seiner Ungeheuer, das friedliche Königreich zu erobern. Nur die Gummibären können ihn mit ihrer überragenden Technologie und ihrer Zauberkraft aufhalten! Und ihr berühmter Gummibeerensaft darf natürlich auch nicht fehlen…

Es gibt viele Kinderserien, bei denen der Erwachsene neben dem Kind vor Fremdscham am liebsten in der Couch verschwinden würde, weil sie einfach unendlich albern und dämlich sind. Die Gummibärenbande gehört nicht in diese Kategorie. Denn die Serie ist vor allem eins: großartige Fantasy! Wenn ihr mir das nicht glaubt, kuckt euch doch mal wieder eine Folge an! Es ist erstaunlich, wie hier sowohl Kinder, als auch Erwachsene auf ihre Kosten kommen.
Trifft allerdings leider nur auf die frühen Staffeln zu – die Serie geht den Weg, der wohl offensichtlich allen Serien bestimmt ist. Sprich: Sie wird kontinuierlich schlechter. Gerade bei der Gummibärenbande geht immer mehr Authentizität verloren… und für mich war es schließlich ganz aus, als Zummis Zaubersprüche, für mich vorher immer ein besonderes Highlight, plötzlich in Pseudolatein daher kamen (ihr kennt das… sowas wie „Mauerus Verschwindibus!“).
Und dann haben sie auch noch manche Synchronstimmen geändert… sowas ist IMMER der Todesstoß!

Doch bis dahin ist die Serie einfach sensationell und kann jedem Kind bedenkenlos gezeigt werden. Sofern man mit einem manisch hüpfendem Knirps klar kommt :mrgreen: Für mich war ja Mezzo Mix immer Gummibeerensaft (Red Bull kannte ich damals noch nicht und hätte es auch nicht trinken dürfen, obwohl es natürlich besser gepasst hätte – es gibt wohl nichts, was mehr wie Gummibärchen schmeckt) :mrgreen:

Was fehlt noch? Klar, das Intro! Doch hier sei gesagt: Als ich die Serie damals sah, war dieses noch im O-Ton! Da denkt man immer, die Akzeptanz der englischen Sprache wäre mit der Zeit immer größer geworden, aber bei solchen Sachen war das definitiv nicht der Fall!
Und weil das Orginal-Intro nicht nur fantastisch gesungen, sondern auch der englische Text geradezu lyrisch anspruchsvoll ist, während das deutsche Intro klingt, als hätte man einen unbegabten Kastraten mit einem toten Fisch verprügelt, und zumal es Kinder einen Scheißdreck interessiert, ob sie sowas verstehen, solange es sich nur schön anhört – das Original: