Ich habe jahrelang die Falschen gewählt!

Ich hatte gerade ein regelrecht verstörendes Gespräch über die Wahl. Wisst ihr, bisher war ich immer der Meinung, man solle das wählen, was man gut und richtig und gerecht findet. Alles andere fand ich egoistisch, weil, ich bin ja nicht allein auf der Welt, ne?
Aber mein Gesprächspartner hat mir die Augen geöffnet: Zu wählen, was einzig und allein für MICH gut ist, ist nicht egoistisch, sondern pragmatisch.

Und das hat mein Leben total verändert. Mir ist klar geworden, dass meine Einstellung all die Jahre über unvernünftig gewesen war. Das muss man sich mal vorstellen! Ich darf seit 10 Jahren wählen und hab mir all die Jahre über tatsächlich über andere Menschen Gedanken gemacht, die nicht das geringste mit mir zu tun haben! Wie viel Zeit ich damit verschwendet habe! Wie viel Geld ich dadurch verschwendet habe!

Wenn jeder an sich selbst denkt, ist doch an jeden gedacht, ne? Also muss ich meine Wahlentscheidungen völlig neu überdenken. Glücklicherweise gibt es aber ja den Wahl-O-Mat, der mir bei der Entscheidungsfindung helfen kann!

Ich habe die Antworten einfach mal transparent gemacht, damit ihr vielleicht auch von dieser aufregend neuen Wertvorstellung profitieren könnt (also, nicht, dass es mich interessiert, ob ich irgendjemanden mit einem meiner Artikel helfe oder auch nur ein wenig Zerstreuung liefere. Das wäre ja unpragmatisch, geradezu verrückt!).

1. Es soll ein gesetzlicher flächendeckender Mindestlohn eingeführt werden.
Hach, gleich sowas. Es ist schwieriger als man denkt, einfach nur pragmatisch zu sein!
Momentan würde mir das als Kellnerin noch was nutzen. Aber wenn ich JETZT eine Partei wähle, die für den Mindestlohn ist und das wirklich durchsetzt, wann wird der wohl kommen? Wohl frühestens in ein, zwei Jahren. Bis dahin bin ich schon im Referendariat. Und als Lehrerin bin ich auf Mindestlohn nicht angewiesen, ne? Also fort mit dem Scheiß!

2. Eltern, deren Kinder nicht in die Kita gehen, sollen ein Betreuungsgeld erhalten.
Hm, tricky. Ob Kita oder Betreuungsgeld, für diese Blagen muss doch sowieso ich bezahlen, die aufrechte Steuerzahlerin. Andererseits, wenn die Leute ihre Kinder zuhause halten, kriegen MEINE Kinder später vielleicht eher nen Kitaplatz. Und wenn die Eltern dafür zuhause bleiben, kriege ich vielleicht eher nen Job. Also definitiv ja!

3. Generelles Tempolimit auf Autobahnen!
Um Gottes Willen, nein. Ich fahre gerne schnell. Mir doch egal, wenn andere Leute dafür zu blöd sind und Unfälle bauen. Das ist gut für den Genpool.

4. Deutschland soll den Euro als Währung behalten.
Es wird wohl verdammt teuer werden, die Mark wieder einzuführen, aber wenigstens wären wir dann diese ganzen Loserstaaten los, für die aufrechte Steuerzahler wie ich immer blechen müssen.

5. Der Strompreis soll vom Staat stärker reguliert werden.
Was interessiert mich das? Ich habe einen Gasherd und steh auf Kerzen.

6. Die Videoüberwachung im öffentlichen Raum soll ausgebaut werden.
Dann kann ich diesen ganzen Assis, die glauben, ich würde mir meine #aufschrei-Geschichten nur ausdenken, endlich das Gegenteil beweisen. Fettes ja!

7. In Deutschland soll ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt werden.
Wäre ja nett, einfach so Geld für nix zu bekommen. Aber da ich ja trotzdem arbeiten gehe, müssen aufrechte Steuerzahler wie ich den anderen Schlendrianen diesen Luxus bezahlen. Ich glaub, es hackt!

8. Nur ökologische Landwirtschaft soll finanzielle Förderung erhalten.
Ökozeug ist mir zu teuer. Warum sollte ich denen Geld in den Rachen schmeißen?

9. Alle Kinder sollen ungeachtet ihres kulturellen Hintergrundes gemeinsam unterrichtet werden.
Ich habe wirklich keine Lust, mich später mit Schülern rumschlagen zu müssen, die nicht mal wissen, warum Pfingsten frei ist!

10. Der Spitzensteuersatz soll erhöht werden.
Klingt auf den ersten Blick verlockend. Andererseits verlassen diese Leistungsträger dann Deutschland, nehmen ihre Firmen mit, entlassen alle Arbeiter und für diese Arbeitslosen muss dann ICH aufkommen. No way!

11. Deutschland soll aus der NATO austreten.
Ja. Hat die NATO jemals was für mich gemacht?

12. Kein Neubau von Kohlekraftwerken!
Was interessiert mich das? Auf dem Land haben wir sowieso frische Luft.

13. Die „Pille danach“ soll rezeptpflichtig bleiben.
Einerseits wäre das ja ganz nützlich, falls ich die mal brauche. Andererseits hab ich mir grade eine Packung auf Vorrat aus Spanien mitgebracht. Also bin ich aus dem Schneider! Pech für den Rest.

14. Alle Banken in Deutschland sollen verstaatlicht werden.
Und am Ende muss ich dafür auch noch zahlen, oder was? NIEMALS!

15. Deutschland soll mehr Flüchtlinge aufnehmen.
Nein. Ich bin ja kein Flüchtling.

16. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen für die Zeit, in der sie Angehörige pflegen, staatliche Lohnersatzleistungen erhalten.
Nein. Ich pflege ja keine Angehörigen.

17. Verfassungswidrige Parteien sollen weiterhin verboten werden dürfen.
Ach… die tun doch auch nur, was das Beste für sie ist. Eigentlich könnten die mir egal sein, aber ich bin ja gerade erst dabei, vernünftig zu werden. Die kriegen einen Sympathiepunkt, aber psst.

18. BAföG soll unabhängig vom Einkommen der Eltern gezahlt werden.
Zu spät für mich. Nö.

19. An allen deutschen Grenzen sollen wieder Einreisekontrollen durchgeführt werden.
Die Kontrolle würde mich zwar nerven, aber wenigstens kommen dann weniger Schmarotzer in unser Land!

20. In Aufsichtsräten und Vorständen von Unternehmen soll eine gesetzliche Frauenquote gelten.
Nein. Ich bin zwar eine Frau, aber Aufsichtsräte und Vorstände tangieren mich ja nicht.

21. Finanzstarke Bundesländer sollen schwache Bundesländer weniger unterstützen müssen.
Oh, da muss ich ja mal eben googeln.
Aha! Ich wohne in einem Geberland! Na dann ist die Antwort ja klar.

22. Das gesetzliche Renteneintrittsalter soll wieder gesenkt werden.
Nö. Ich gehe ja später nicht in Rente, sondern werde pensioniert.

23. Der Staat soll im öffentlichen Dienst verstärkt Menschen mit Migrationshintergrund einstellen.
Nein. Ich bin ja kein Migrant.

24. Rüstungsexporte sollen verboten werden.
Aber die bringen Deutschland doch so viel Geld! Alberner Vorschlag!

25. Das Ehegattensplitting soll beibehalten werden.
Neutral. Das kommt ja ganz darauf an, was mein Mann später verdient.

26. Deutschland soll sich für einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union einsetzen.
Ja. Dann brauche ich keinen Reisepass, wenn ich dort Urlaub machen will.

27. Abgeordnete des Bundestags sollen ihre Nebeneinkünfte auf den Euro genau offenlegen müssen.
Na, schwierig. Einerseits könnte man denen ja das Gehalt kürzen, wenn sie zu viel nebenbei dazu verdienen (heißt: weniger Steuern für uns aufrechte Steuerzahler!). Andererseits will ich das ehrlich gesagt gar nicht wissen – das macht die Entscheidungsfindung ja NOCH schwieriger!

28. Energieintensive Industrien sollen sich stärker als bisher an der Finanzierung der Energiewende beteiligen müssen.
Ich finde ja, die Energiewende sollte überhaupt gestoppt werden. Viel zu teuer! Daher kann ich diese Frage nicht eindeutig beantworten. Sie ist völlig falsch gestellt!

29. Hartz-IV-Empfängern und -Empfängerinnen sollen weiterhin Leistungen gekürzt werden, wenn sie Jobangebote ablehnen.
Ja. Ich bin ja keine Hartz-IV-Empfängerin.

30. Der Staat soll weiterhin für Religionsgemeinschaften Kirchensteuer einziehen.
Ja. Ich bezahle eh keine Kirchensteuer.

31. Alle Bürgerinnen und Bürger sollen in gesetzlichen Krankenkassen versichert sein müssen.
Hm. Wenn sie es nicht mehr müssen, werden es wohl viele auch nicht tun. Heißt: Es wird billiger für mich. Find ich gut!

32. In der Euro-Zone soll jeder Staat alleine für seine Schulden haften.
Das ist ja wohl keine Frage. Was habe ich mit den Schulden anderer Leute zu schaffen?

33. Auch gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften sollen ein gemeinsames Adoptionsrecht erhalten.
Nein. Ich bin ja keine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft.

34. Keine Speicherung von Kommunikationsdaten (z.B. Telefon, Internet) ohne konkreten Anlass!
Warum denn nicht? Mein Gewissen ist rein!

35. Bei Neuvermietungen soll der Mietpreis nur begrenzt angehoben werden dürfen.
Ich werde mal ein Haus erben, in dem ich nicht wohnen will. Wenn ich den Mietpreis nicht so hoch setzen kann wie ich will wär das echt scheiße!

36. Volljährige deutsche Staatsangehörige sollen keine weitere Staatsangehörigkeit besitzen dürfen.
Ja. Ich habe ja keine zweite Staatsangehörigkeit.

37. Die Nutzung von Autobahnen soll kostenpflichtig sein.
Wäre schon ätzend, wenn ich sowas bezahlen müsste. Allerdings fahre ich ja kaum Autobahn. Längerfristig spare ich damit wohl mehr Geld als ich verliere!

38. Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene!
Niemals. Dafür sind die Menschen viel zu blöd.

Auswertung
Ich war sehr aufgeregt, als das Ergebnis näher rückte. Ob es sich wohl geändert hatte? Noch letztes Wochenende habe ich den Wahl-O-Mat nach diesen unwichtigen, selbstlosen Kriterien ausgefüllt, von denen ich jetzt weiß, dass sie falsch waren. Also muss wohl sicherlich ein anderes Ergebnis heraus gekommen sein.
Aber zunächst musste ich noch meine Schwerpunkte markieren, die mir besonders wichtig sind, denn diese werden doppelt gezählt. Das ist durchaus schwierig: Viele Thesen haben ja schon Vor- und Nachteile und bei einigen habe ich lange nachdenken müssen, denn es ist vielleicht jetzt noch gar nicht abzusehen, welche Entscheidung für mich wohl billiger kommt. Deshalb legte ich meine Schwerpunkte auf die Antworten, die ich aus vollem Herzen unterstützen kann. Da ich weder Flüchtling, noch bafögberechtigt, noch Migrantin, noch Hartz-IV-Empfängerin und auch nicht lesbisch bin und ebenfalls weder Angehörigen pflege, noch eine doppelte Staatsbürgerschaft anstrebe, war das ganz leicht!

Das Ergebnis!!
Ihr könnt euch meinen Ärger gar nicht vorstellen, als ich endlich die Zahlen schwarz auf weiß vor mir sah und sich meine schlimmsten Befürchtungen bewahrheiteten – eine Partei, die ich in meiner arglosen Dummheit noch NIE gewählt habe, ungeschlagen mit 73,3% auf dem ersten Platz!
Ich brach über meiner Tastatur zusammen. Diese Verschwendung! Bundestagswahlen, Landtagswahlen, Europawahlen, keine Ahnung wie viele insgesamt, aber jedes Mal: Mist gewählt! Ich dachte, ich hätte vielleicht wenigstens EINMAL intuitiv die richtige Entscheidung getroffen, aber nein! 10 Jahre Wahlberechtigung, 10 verlorene Jahre!

Aber was soll man machen? Die Zeit lässt sich nicht zurück drehen. Wenigstens weiß ich jetzt, was ich tun muss und dieses Wissen wird mir niemand mehr nehmen. Ich verspreche euch, unlogische Schwachheiten wie Gerechtigkeitssinn, Mitleid oder der Glaube an unsere Verfassung werden ich mir jetzt sicher nicht mehr erlauben!

Fortan werde ich mich von tiefschwarzen Pragmatismus leiten lassen und darf der CDU zu einer neuen Stammwählerin gratulieren! Herzlichen Glückwunsch, CDU! Du willst nur das BESTE für mich!

Wobei du als pragmatischste Partei sicher Verständnis dafür hast, wenn ich in Zukunft meine Entscheidung meinen veränderten Lebensbedingungen anpassen werde. Sollte ich also mal arbeitslos werden, Kinder kriegen, die studieren wollen, einen Mann heiraten, der kein Deutscher ist, meine Eltern krank werden oder mein Sohn schwul, dann wird mir der Wahl-O-Mat sicher auch bei dieser Entscheidung helfen. Ein Glück!

Advertisements

9 Gedanken zu “Ich habe jahrelang die Falschen gewählt!

  1. Heute, unter der Herrschaft der Monopole, widerstreitet die Betätigung des Eigennutzes oft genug dem gemeinen Wohl. Daher die gut gemeinten Ratschläge der Moralisten und Ethiker, den Eigennutz zu bekämpfen. Sie haben nicht begriffen, dass der Eigennutz an und für sich durchaus am Platze ist, und dass es nur einige rein technische Mängel unserer Wirtschaft sind, derentwegen der Eigennutz so häufig zu Ungerechtigkeiten führt. In einer monopolbefreiten Wirtschaft hingegen, in der es nur eine Art des Einkommens, den Lohn, geben wird, laufen Eigennutz und Gemeinnutz dauernd parallel. Je mehr die Einzelnen dann, ihrem Eigennutz gehorchend, arbeiten, umso besser werden sie den Interessen der Allgemeinheit dienen.

    Der heutige endlose Widerstreit zwischen Eigennutz und Gemeinnutzen ist eine ganz zwangsläufige Folge des herrschenden Geldstreik- und Bodenmonopols. Eine von diesen beiden Monopolen befreite Wirtschaft entzieht diesem Widerstreit für immer die Grundlage, weil in ihr der Mensch aus Eigennutz stets so handeln wird, wie es das Gemeininteresse erfordert. Die seit Jahrtausenden von Religionsgründern, Religionslehrern, Philosophen, Moralisten usw. aufrecht erhaltene Lehre von der Sündhaftigkeit der menschlichen Natur wegen ihrer Eigennützigkeit findet damit ein für allemal ihr Ende. Es ist keineswegs notwendig, dass wir, diesen Lehren folgend, uns durch Äonen hindurch abmühen, um uns selbst zu überwinden, um eines Tages vielleicht doch noch gemeinnützig zu werden – sondern wir können schon jetzt, heute, in dieser Stunde, die Verbrüderung der bisherigen Widersacher Eigennutz und Gemeinnutz vollziehen. Es ist dazu nicht erforderlich, dass wir den Menschen reformieren, es genügt vielmehr, wenn wir das fehlerhafte Menschenwerk, unser Geldwesen und Bodenrecht, ändern.

    Die Lösung der Sozialen Frage

  2. Fuuuu. *tief durchatme*
    Es hat exakt bis zum dritten Punkt gedauert, bis mein Verstand geruhte, von der langen Leitung herunterzutreten …

    Ich möchte aber dezent drauf hinweisen, dass es passieren könnte, dass du L.i.A. wirst (also Lehrerin, die wo nicht verbeamtet sein tun wird). Dann wäre so ein Mindestlöhnchen natürlich wünschenswert!

    • Ich dachte, wenn man CDU wählt, wird man automatisch verbeamtet?!?! o.O

      Ich muss das mit der Satire dann wohl noch lernen :mrgreen:

      (und schlimm: Du stolperst tatsächlich über den einzigen Punkt, der mit meiner echten Abstimmung übereinstimmt!! Wenn auch aus anderen Gründen. Die aber auch egoistisch sind. Einmal darf man sich das erlauben ^^)

      • Deshalb bin ich’s ja nicht. Also, verbeamtet. 😀

        Nein, nicht lernen, du kannst das schon!! Ich sollte halt nur nicht hier lesen, wenn ich mich in Zuständen geistiger Totalumnachtung befinde (= müde bin). 😉

  3. Pingback: Ungerechtigkeit muss weh tun. Allen. | robins urban life stories

  4. Du wirst einmal eine gute Lehrerin abgeben (meine Zukunftsprognose),
    eine, die denken kann (hoffentlich gibts kein Neid im Lehrerzimmer).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s