Herzliste 2014

Emotionale Zerstörung nach dem letzten Post – hier kommt der Wiederaufbau!

Als unverbesserliche Optimistin habe ich mir eigentlich jedes Jahr Vorsätze gefasst, auch wenn es mit der Umsetzung jedes Mal gehapert hat. Dennoch war ich der Meinung: Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren, ergo: Vorsätze, Vorsätze, Vorsätze! Same procedure as every year!

Diesmal kam allerdings Mina mit nem schöneren Vorschlag um die Ecke, den ich jetzt aufgreifen will: Statt Vorsätzen hat sie eine Herzliste geschrieben mit Dingen, die ihr guttun und die sie im neuen Jahr angehen will. Das ist ein wesentlich positiverer Ansatz als „Ich werde nie wieder Käse essen“ oder „Ich quäle mich mindestens fünfmal die Woche ins Fitnessstudio und wenn ich das nicht schaffe, hasse ich mich zur Abwechslung mal wieder so richtig ausgiebig selbst“.

Minas Herzliste hat beim Lesen wirklich mein Herz erwärmt. Ninias Liste auch. Deshalb mach ich mit. Das solltet ihr ebenfalls tun. Auch wenn’s schon ne Woche zu spät ist. Aber wen interessiert das schon. Ist ja nicht so, dass wir uns dumme, repressive und gegen uns selbst gemeine Vorsätze auferlegen. HERZLISTE, GO!

– Eine Paella selbst machen. So richtig mit allem drum und dran. Muscheln puhlen, Safran, das volle Programm. Wollte ich schon ewig mal ausprobieren und dieses Jahr soll es soweit sein.

– Ebenfalls kulinarisch: selbstgemachtes Pesto. Hab bisher nur Pesto aus dem Glas gegessen, was natürlich geil ist. Aber frisches Pesto soll ja so viel besser sein. Ich bin gespannt!

– Meine DINO-Batman-Serie komplettieren.

– Dasselbe mit meiner Transmetropolitan-Serie tun. Mir fehlen nur drei Ausgaben und das kann doch wirklich nicht sein!

– Anschließend: Reread, wie es auf neudeutsch heißt, und aus den coolsten Panels eine Collage in Postergröße für mein Zimmer basteln. Das Ergebnis an Warren Ellis twittern und mir dafür meinen Keks abholen:mrgreen:

– Überhaupt mal mehr mit Collagen machen. Ich kann weder zeichnen noch gut fotographieren, aber bei Collagen bin ich der Hit. Dieses kleine Talent sollte mehr Beachtung finden – gerade auch bei mir selbst.

– Zur professionellen Make-Up-Beratung gehen.

– Endlich diese Sache mit meinen Fingernägeln in den Griff kriegen, die ich schon seit der Grundschule habe und die mich leider erfolgreich davon abhält, schönen Nagellack zu tragen.

– Einen Halbmarathon mitmachen. Einfach so. Weil ich das auf dem Jakobsweg fast täglich gemacht habe. Denn ja, ein Marathon zählt auch, wenn man ihn geht. Einmal ohne Rucksack in der Gruppe… das wär’s doch. Egal, wie langsam ich letztendlich dabei bin. Hauptsache ins Ziel kommen. Natürlich kann ich das!

– Meinen musikalischen Horizont erweitern. Seitdem ich nicht mehr viel mit Musikern zu tun habe, stagniert die Größe meiner Sammlung. Dabei gibt es sicher massig gute Musik, die in den letzten Jahren rausgekommen ist!

– Meine Anlage von zuhause in neues Heim schaffen und sehen, ob ich mit zwei ein-Meter-Boxen mit unseren Nachbarn mithalten kann. Ich schätze ja. Chrchrchr.

– Mehr Tanzen, auch zuhause. Weil es ein super Workout ist. Und weil es mich glücklich macht.

– Zum 2. Mal in meinem Leben Paintball spielen gehen. Weil gewaltverherrlichende Real-Life-Kriegsspiele einfach unheimlich Spaß machen und ich verdammt gut darin bin:mrgreen:

– Wieder wandern gehen. Es müssen ja nicht immer tausend Kilometer sein. Eine Woche reicht ja auch mal. Oder vielleicht auch nicht. Mal sehen. Höhö.

Alles tolle Sachen, über die ich teilweise bloggen werde, wenn ich sie denn tatsächlich schaffe. Be prepared❤

7 Gedanken zu “Herzliste 2014

    • Nee, ich will’s dann schon an mir selbst direkt sehen😉 Das muss schon ein Profi machen, vor allem, da ich kaum Equipment zuhause habe. Das wird dann sofort gekauft, wenn ich sehe, was wirkt:mrgreen:

  1. Paintball kann ich seeeeehr empfehlen, es macht so viel Spaß, auch wenn ich mich am Tag danach vor lauter Muskelkater nicht mehr rühren konnte😉 Demnächst soll bei mir mal Lasergame anstehen, da bin ich auch so gespannt drauf!

    • Hihi, Lasertag würde ich auch gerne mal ausprobieren, aber es geht nichts über das Gefühl, tatsächlich von etwas Hartem getroffen worden zu sein:mrgreen: (Gott, klingt das blöd, aber stimmt einfach ^^)

  2. Pingback: Herzliste 2015 | robins urban life stories

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s