Media Monday #155

Es ist mal wieder Media Monday!

1. Der beste Beitrag oder die beste Kritik, die ich in der vergangenen Woche auf einem Blog gelesen habe, war des Kiezneurotikers Festivalbericht von Rock im Park. Beziehungsweise BerichtE, nämlich der, der, der und der. Weil, es sind ja immer mehrere Tage Festival. Erinnert mich daran, dass ich dahingehend auch noch ein, zwei Dinge nachzureichen habe. Aber bis dahin ist der Kiezneurotiker eine gute Alternative (:D ). Auch wenn ich bei den Beschreibungen all der tollen Bands, die ich dieses Jahr nicht sehen konnte, viel geweint habe.

2. Signs hatte ein wirklich enttäuschendes Ende, denn ich kann mich nicht erinnern, wann ein Film gegen Schluss so abgefallen ist.
Was haben wir uns gegruselt, meine beste Freundin und ich! Als dieses Alien im Kornfeld mal kurz Bein zeigt, oder bei dieser Szene, in der eine grobkörnige Amateuraufnahme eines Aliens im Fernsehen läuft, der mal kurz während eines Kindergeburtstags durch den Garten latscht und alle Kinder schreien und Joaquin Phoenix schreit auch. Allein die Musik dabei! Wie krass! Wie krass!
Aber sobald sie zum ersten Mal wirklich auftauchen und man sie richtig sieht, verpufft das alles. So dämlich animierte Aliens. Scheiß drauf, dass der Film null Sinn gemacht hat. Bis dahin war es irgendwie geil. Danach nicht mehr. Scheiß schlecht animierte Aliens!

3. In der zweiten Jahreshälfte 2014 freue ich mich am meisten auf meinen Sommerurlaub, weil es halt Urlaub ist! Mehr dazu demnächst.

4. Demnächst möchte ich viele neue Serien sehen, weil Breaking Bad vorbei ist, How I met your mother auch, die Simpsons nur noch schlecht sind und ich einfach neuen Stoff brauche. Aber dafür muss ich Zeit investieren. Neue Serien antesten – ein großes Ding! Das muss vorbereitet sein.
Es scheinen in den letzten zwei Jahren einige gute Serien in Amerika an den Start gegangen zu sein, aber um die wahren Schätze auszubaldowern bedarf es scharfsinnigster Marktanalyse. Tipps in den Kommentaren nehme ich gerne entgegen!

5. Zuletzt enttäuscht von einer Figur, die plötzlich völlig out-of-character agiert hat, war ich bei Jaime Lannister. Aber das wisst ihr ja schon.

6. Das größte Geschenk, das man mir in punkto Medien machen könnte, wäre ein DC-Filmuniversum, das genauso durchgeplant und gut ist wie das Filmuniversum, welches Marvel aufgebaut hat.
Ich verstehe das einfach nicht. Ich war DC-Fan seit frühster Teenagerzeit. Die Charaktere sind Ikonen, wesentlich bekannter als die Marvel-Helden. Aber trotzdem kriegt DC keine guten Filme hin. Green Lantern war ein Desaster, Catwoman eine Beleidigung für jeden Fan, Superman ein nolandisher Alptraum und die Batman-Trilogie hatte halt auch nur peripher was mit Batman zu tun. Und Wonder Woman gibt’s immer noch nicht als Film. Die drittgrößte Superheldin nach Superman und Batman und alles, was man bis jetzt hingekriegt hat, ist ein Zeichentrickfilm, diverse Nebenauftritte und die heute leider lächerliche Serie mit Lynda Carter. Das ist so scheiße! Gebt Superman nen richtigen Film, in dem er Pfadfinder sein darf, ohne zu nerven (wie man einen netten, grundguten Superman schreibt, der einem trotzdem nicht auf den Sack geht, sondern einfach sympathisch und authentisch ist, hat Superman: Die Abenteuer von Lois und Clark gezeigt), Batman einen Film, in dem er sich in seinem Kostüm bewegen kann, um Ninjamoves zu machen und Wonder Woman einen Film, der nicht weniger sein darf als episch, denn immerhin geht es hier um die griechische Mythologie. Dazu noch Green Lantern und Flash und bumm, da hätten wir schon fast alle, die man für einen JLA-Film braucht.
Ist das SO schwer?

7. Zuletzt gesehen habe ich das Finale der 4. Staffel von Game of Thrones und das war enttäuschend, weil (spoilerfreie Kurzkritik folgt) es als das beste Finale angekündigt worden ist, das die Serie jemals hatte.
Leider war es das nicht. Es war das schlechteste. So wie auch die 4. Staffel die bisher schlechteste war. Das lag einerseits zwar an der Vorlage – die Handlung zerfasert nach Buch 3 doch etwas sehr und hat auch nicht mehr so viele markante Plotpunkte – andererseits war vieles auch einfach schlecht umgesetzt. Und ich rede nicht mal von Jaimes Glanzleistung zu Beginn der Staffel. Das zog sich durch alle Folgen, durch alle Handlungsstränge. Unwichtiges wurde aufgebläht, wichtig-episches zu lasch umgesetzt und Schockeffekte schienen nur um des Schocks Willen eingebaut zu sein.
Ich kann wirklich nicht fassen, dass die Vorkommnisse aus der 9. Folge wirklich DAS Großereignis sein sollte, als das es angekündigt war. Es kam ja wirklich nicht mal eine Massenszene. Weder letzte Woche, noch diese. Das ist doch scheiße. Wenn von einer gewaltigen Armee die Rede ist, dann will ich die auch sehen. Ich will erstarren vor Ehrfurcht, schlottern vor Angst!!
Aber wenigstens hat diese Folge mir etwas gegeben, was ich als Buchleserin nicht kannte: Einen „What the fuck“-Moment beim Tod eines Charakters. Weil der im Buch nämlich noch lebt. Naja, nicht, dass es sonderlich wichtig wäre. Aber das war mal ganz interessant.
Damit sind die Game-of-Thrones-Erwähnungen beim Media Monday vorerst vorbei. Die nächste Staffel startet erst in ca. einem Dreivierteljahr und wird hoffentlich wieder besser.

26 Gedanken zu “Media Monday #155

  1. Das Problem bei Signs, neben den schlecht animierten Aliens, war auch die Auflösung, dass man die durch Wasser töten kann. Jetzt mal ehrlich: Warum kommen die dann ausgerechnet auf einen Planeten, der fast nur aus Wasser besteht? Totaler Quark.
    Highlight aber Joaquins Alufolienhelm.

    Serientipps:
    True Detective
    Fargo (am besten mit vorheriger Filmsichtung)
    Orange Is the New Black

    Auch gut sein sollen:
    Penny Dreadful
    Salem

    • Ich fand eher problematisch, dass offensichtlich all die Zufälle, die der Familie bisher passiert sind, auf diesen einen konkreten Moment hingelaufen sind, als sie den Alien in ihrem Haus bekämpfen. Aber trotzdem… mit 18 war der Film echt cool.

      Mit Penny Dreadful ist inzwischen die ganze WG angefixt. Die Serie ist schon ziemlich geil.

      Der Rest kommt dann mal in die engere Auswahl🙂

      • Das sollte wohl der große Shyamalan-Twist sein. Aber so richtig funktioniert hat das nach Sixth Sense ja sowieso nicht mehr.

        Serientipps gebe ich immer gerne.

  2. 6. Bin mir nicht sicher ob man einen vernüftigen Wonder Woman Film hinbekommen kann. Man müsste dafür weiter gehen als bei Thor und selbst da haben die sich genötigt gefühlt den Hintergrund abzuändern und nicht im Detail zu erklären was es nun genau ist (Magie oder so eine Art esoterische Technologie). Die einzige Möglichkeit die ich mir vorstellen könnte ist den Teil mit der griechische Mythologie möglichst im Hintergrund zu lassen und auf jeden Fall eine andere Erklärung zu finden als ihre Erschaffung aus Lehm (außer man findet da wirklich die genau richtigen Leute um das vernünftig rüber zu bringen).

    Nach dem letzten X-Men Film (ohne zu spoilern) kann ich mir allerdings gut einen Flashfilm vorstellen.

    • Warum sollte das ausgerechnet bei Wonder Woman nicht funktionieren? Ich versteh das wirklich nicht. Nur weil es mythologisch ist? Das hat bei so vielen Filmen funktioniert – warum nicht bei Wonder Woman? Ich mochte die Lehmgeschichte immer…

      • Sind das aber nicht meist Filme wo man keine andere Mythologie berücksichtigen muss? Es stellen sich nämlich viele schwierige Fragen, warum hört man seit so vielen Zeitaltern nichts mehr von den? Wie verhält es sich mit den anderen Göttern vorallem von den noch bestehenden Religionen? Leben die überhaupt auf den Planeten und wenn ja wie können die Bedrohungen wie Zod oder Brainiac ignorieren? Gibt es Magie oder wie sonst erklärt man die Entstehung aus Lehm und Widersacher wie Circe?

        Bei Thor ist man dem aus dem Weg gegangen in dem man gesagt hat keine wirklichen Götter nur Aliens die aussehen wie Menschen die Technologie und Fähigkeiten haben welche man mit Magie/Göttlichkeit verwechseln könnte. Es fällt mir schwer zu glauben, dass man dies nun mit Zeus etc. genauso machen wird.

        Hinzu kommen dann noch die Darstellung von Wonder Woman selbst. Die kann extrem schnell daneben gehen (wobei es in jedem Fall Leute geben wird die unzufrieden sein werden).

        Das alles hat nichts mit Mögen zu tun und die richtigen Leute sind auch vielleicht in der Lage den Hintergrund so vernüftig aufzubauen und zuvermitteln, dass es einen großartigen Film ergibt (was dann auch noch den Vorteil hätte, dass es andere Helden die mit Magie zu tun haben den Einstieg erleichtern könnten, was bei Marvel im Moment kaum möglich erscheint). Mir persönlich erscheint es nur leider so, dass nach dem man mit Superman schon solche Probleme hatte ein Wonder Woman Film im Vergleich sehr wahrscheinlich nur noch schlechter abschneiden wird.

    • Dank Thor und den Avengers halte ich nun fast alle Comichelden für recht gut verfilmbar. Vorher war ich was da sehr viele anging für schwierig…

      Ansonsten siehts ja anscheinend danach aus, als ob Gal Gadot demnächst die Ehre hat. Wobei ich da immer noch kritisch bin was Sie als Besetzung angeht. Aber bei Besetzungen habe ich mich schon mehrfach getäuscht.

    • Ich finde diese Reihenfolge irgendwie seltsam. Überhaupt seltsam, dieser Superman/Batman-Film, wo so viele Cameo-Auftritte von noch nicht etablierten Helden geplant sind. Also ich weiß nicht!

      Ich wäre da für einen kompletten Reboot, aber da müsste man wohl ein paar Jahre warten. Die Zeit könnte man darauf verwenden, gute Drehbücher zu schreiben:/

  3. Bei „Signs“ kann ich nur zustimmen. Der Anfang ist hammergruselig, aber dann gehts steil bergab mit dem Unheimlichkeits-Faktor. War auch doof, dass die dann so leicht kleinukriegen waren, die albernen Aliens.

    • Ich fand die Idee mit dem Wasser ganz gut, aber ja, besonders viel Sinn hat’s halt nicht gemacht. Ausgerechnet einen Planeten erobern, der nicht nur zu zwei Dritteln aus Wasser besteht, sondern wo auch ab und zu noch Wasser vom Himmel fällt…

      Wenn Wasser für die giftig ist, müssen die einen völlig anderen Metabolismus haben, was wiederum bedeutet, dass es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass sie Sauerstoff atmen. Aber das führt jetzt viiiiel zu weit!

      • Ja, da hätten sich die Aliens in der Tat einen anderen Planeten aussuchen können. Man bedenke auch die Luftfeuchtigkeit! Müsste ja eigentlich auch tödlich sein. Aber gut, wir denken jetzt einfach nicht weiter drüber nach😉

  4. 6.: Amen!

    Tipps:
    Shameless (US): grandios, unfassbar, bescheuert, dramatisch, asozial, mitreißend, witzig!
    Vikings: episch wie GoT und dergleichen, weniger unnötige nackte Menschen, spannend!
    Homeland: zurecht gehyped, allerdings muss man den amerikanischen patriotischem Kram hin und wieder sowie die Tatsache, dass es so tatsächlich jeden Tag auf der Welt abspielen könnte, abkönnen.

    • Ich glaube, in Shameless hab ich mal reingesehen, aber das müsste ich auffrischen…

      Vikings erscheint mir zu sehr abgekupfert😀 hat aber wohl mal ne Chance verdient.

      Homeland ist eigentlich so gar nicht mein Genre, aber auch das kann ja ruhig mal angetestet werden. Danke!

  5. Ich hab letztens auch so einen Serienausblick bei YouTUbe gesehen. Da waren ein paar gute sachen dabei. Fragt sich bloß immer, kommen die überhaupt nach Deutschland und wenn ja, wann wohl.

    Das Jaime-Ding kennen wir ja schon😉

  6. Serien:
    Penny Dreadful
    House of Cards (falls nicht bereits geschehen)
    The Blacklist
    Hannibal (groß-ar-tig)
    24 (schlag mich, aber ich mag dieses „Einer gegen alle“-Ding einfach😀 )
    Marvel: Agents of S.H.I.E.L.D.

    Das waren so die Serien, die mir in den letzten Wochen/Monaten am meisten Freude bereitet haben🙂

    • House of Cards muss definitiv sein, bei DER Bewertung.

      Hannibal hab ich angefangen – ist schon krass, aber irgendwie stört es mich, dass auf dem „Case of the Week“ so wenig Fokus gelegt wird. Dafür, dass er Profiler ist und Hannibal Psychologe geht’s wirklich ganz wenig um die jeweiligen Persönlichkeiten der Täter.

      24 hab ich noch NIE gesehen… sollte ich vielleicht mal😀

      … und Agents of S.H.I.E.L.D. ist praktisch Pflicht. Ich muss mir nur mal die Zeit nehmen, um das richtig anzufangen. Vermutlich hab ich alles in wenigen Tagen durch😉

      • Gerade dass der Fokus nicht so sehr darauf, sondern auf dem Spiel zwischen Will und Hannibal liegt, finde ich großartig! In der zweiten Staffel wird das nochmal stark ausgebaut, was die ganze Staffel nochmal besser als die erste macht🙂

        Ich hab innerlich gejubelt, als sie die 9. Staffel angekündigt haben😀
        Und bisher enttäuscht sie mich in keinster Weise🙂

        Na dann ran an den Speck!😀

  7. Wie wär’s mit Orphan Black? Oder House of Cards? Suits finde ich auch super – und falls du Fringe noch nicht gesehen hast, solltest du das auch schleunigst nachholen!😉
    Homeland andererseits kann ich inzwischen nicht mehr viel abgewinnen; die Serie hat meiner Meinung nach ab Staffel 2 deutlich an Spannung verloren…und über Staffel 3 reden wir mal lieber gar nicht. Staffel 1 war aber krass, das muss man neidlos anerkennen…

  8. Hallo … Schau Dir doch mal eine Folge Doctor Who an, aber Achtung! Fans diskutieren nicht umsonst am liebsten die jeweilige Qualität einer bestimmten Folge, da gibt`s ganz schöne Unterschiede! Ich empfehle als Einstieg die Folge »Blink« mit David Tennant als Doktor und »The eleventh hour« mit Matt Smith, ältere Folgen z.B. aus den 70er oder 80er Jahren sollte man als Einstieg meiden, da könnte schnell ein falscher Eindruck entstehen (tricktechnisch gesehen, manches doch sehr trashig). Kann mir schon vorstellen, dass Dir die Serie gefallen würde … Ein neuer Staffelstart oder ein neuer Doktor (wie jetzt im August) ist bei Fans dann auch immer ein Ereignis, da schnackelt dann alles …
    Homeland: Die ersten beiden Staffeln sind schon top …
    The Following: Kann man schon gut sehen, allerdings schon sehr brutal, auch das Edgar-Allan-Poe-Verweisding schon etwas abgekocht …
    Den Superman/Batman-Film dreht man wohl vor allem des Avengers-Erfolges wegen! Mehr Helden-mehr Kasse (Hollywoodpolitik eben).
    Hoffe, Guardians of the Galaxy wird einigermaßen cool/lustig, der Trailer ist doch gar nicht schlecht … aber ich langweile …

  9. Ich muss dir zustimmen…die 4. Staffel GoT hatte wirklich sehr viele schwächere Momente als die ersten 3 Staffeln. Und vom Finale war ich auch underwhelmed, auch wenn die allerletzte Szene schon schick war.

    Bei den Serienempfehlungen kann ich mich vielen anderen Kommentatoren nur anschließen: Orphan Black, Vikings, True Detective, Orange is the new Black, Homeland (nach Staffel 2 aufhören!), Penny Dreadful – alles sehr feine Sachen.
    Aber damit ich hier nicht nur alles nachplappere: Die UK-Version von „Skins“ gehört bisher (Ende Staffel 4 von insg. 7 Staffeln) mit zu meinen Serien-Favoriten, an so Historiendingenskrams gibts natürlich noch The Tudors und Rome, aber die sind halt auch schon was älter. „The Newsroom“ ist auch gut. Und eher so im Dramedy-Bereich und vielleicht nicht soo bekannt, da aus Kanda: „Being Erica.“ Achja und im Comedy-Bereich find ich „Modern Family“ recht unterhaltsam.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s