Wie man lernt, richtig beschissen zu flirten!

Jemand schon mal was von „PickUp“ gehört?

Damit ist nicht dieser muffige Schokoriegel gemeint, sondern eine Bewegung, die aus den USA zu uns rüber geschwappt ist und immer mehr Anhänger findet. Dabei geht es um das für gewisse Kerle einzig interessante Thema: Ficken!

Aber vor dem Ficken steht die Eroberung, sprich, das richtige Flirten. Genau diese Kunst versuchen einige selbsternannte Meister auf dem Gebiet, die sich tatsächlich „PickUpArtists“ (kurz PUA) nennen, ihrem atemlos lauschenden Publikum – teils gegen viel Geld – zu vermitteln.

Grundlage dieses Konzepts, das sich durch lächerlichen Fachsprech selbst den Anstrich angeblicher Wissenschaftlichkeit gibt, ist die Annahme, dass wir alle Opfer von Evolution und Biologie sind und rein gar nichts dagegen tun können. Weder Sozialisation, noch Kultur können uns das austreiben. Damit ist unser ganzes Leben völlig auf Fortpflanzung ausgelegt, somit auch jede hervorragende Leistung eines Mannes in egal welchem Gebiet nur dazu da, sich als Alphamann zu profilieren und überhaupt hat Michelangelo die Sixtinische Kapelle ja nur angemalt, um die Chicks zu beeindrucken! (Wobei, war der nicht schwul?)

Die Prämisse von PU in aller Kürze:
Frauen sind Neanderthalerinnen, die nur darauf warten, vor dem Typen, der am lautesten mit seiner Keule rasselt, verzückt auf die Knie zu sinken. Bedauerlicherweise (für PUAs) sind diese Urtriebe bei Frauen von einer Patina aus Erziehung, Kultivierung und fehlgeleiteter Emanzipation überzogen, die Frauen tatsächlich weisgemacht hat, es gäbe mehr im Leben als nach dem perfekten Mann zu suchen, dem sie dann Kuchen backen und die Höhle heimelig gestalten können. Aber PUAs haben das durchschaut und die Fähigkeit, die versteckten Evo-Knöpfchen zu finden und zu drücken, zur Kunst erhoben! Halleluja!

Es ist ganz einfach: Da Frauen nur auf Alphamänner stehen, muss man sich selbst als einer präsentieren, um zum Schuss zu kommen. Dominanz und Status sind alles!

Das Schöne an diesem Konzept aber ist, dass man schnell jeden Typen zum „Alpha“ labern kann, der Erfolg bei Frauen hat. Klar, Anzüge tragen, Ferrari fahren, überhaupt mit Geld um sich werfen und sich einen Scheißdreck darum scheren, was andere von einem halten, ist natürlich das ultimative Ziel, aber wenn irgendein langhaariger Loser ohne Job und Geld eine klarmacht, dann ist langhaarig, erfolglos und Pleite sein halt in dessen Peer-Group auch irgendwie Status. Niemals nicht kann das vielleicht einfach nur daran liegen, dass der Typ gut aussieht. Denn das kann man ja nur sehr eingeschränkt beeinflussen, womit sich kein Geld verdienen lässt!

Das macht diese Theorie im Grunde absolut nicht falsifizierbar, da alles Status sein kann und jeder erfolgreiche Flirt durch PU erklärt wird. Selbst Basics, die schon unsere Großeltern wussten (beispielsweise, dass man gepflegt besser ankommt, als wenn man zehn Meter gegen den Wind stinkt) werden von PU vereinnahmt und so präsentiert, als hätte man die Relativitätstheorie entdeckt.

Nach dieser Vorrede fragt ihr euch bestimmt, wie das in der Praxis aussieht. Bedauerlicherweise kann ich davon ebenfalls berichten.

Fangen wir von hinten an. Letzten Dienstag bin ich nach dem Deutschland-Brasilien-Spiel (7:1 YEAH!) noch bei uns in der Kneipe an der Theke gelandet. Davor ein Typ, den ich noch nie zuvor gesehen habe und der irgendwann begann, mich anzubaggern. Leider kann ich das Gespräch nicht mehr im Wortlaut wiedergeben (*hust* Ein Tor ein Schnaps *hust*), aber dass sich bei mir sehr schnell ein Gefühl von absoluter Ablehnung einstellte, ist mir noch sehr gut im Gedächtnis.

PUAs glauben, Frauen seien die Herrscherinnen des Schlafzimmers, denn Eier sind teuer, Sperma ist billig blabla und außerdem haben Frauen ja eigentlich eh kaum ne eigene Libido. Dies führe bei Frauen zu der Vorstellung, dass Männer Bittsteller sind, die um Sex betteln, da sie den ja so viel nötiger haben als Frauen.

Ein echter Alpha interessiert das natürlich nicht! Alphas können ja jede haben. Wer also den Eindruck vermittelt, überhaupt kein Interesse an der Frau ihm gegenüber zu haben, macht sich selbst umso interessanter. Logisch, ne? Umgesetzt in ein konkretes Flirtverhalten äußert sich das in einem „Mädel, ich als ultimativer Macker bin ja so viel besser als du“-Gehabe. Das kann erreicht werden durch eine enervierend süffisante Haltung oder auch schlicht Beleidigungen.

Dieser Typ schaffte es also, mich massiv anzumachen und mir gleichzeitig das Gefühl zu geben, dass er mich für eine absolute Idiotin hält (die vermutlich froh sein soll, von diesem Gottesgeschenk an die Weiblichkeit überhaupt beachtet zu werden). Am meisten habe ich noch im Gedächtnis, dass er alles hinterfragte, was ich von mir gab. Wirklich ALLES. Darunter auch Aussagen zu meinem Alter (abgesehen von meiner Mutter dürfte ich selbst die Person sein, die am besten weiß, wie alt ich bin), zu meinem Studium (nicht zu den Inhalten, sondern tatsächlich, WAS ist studiere!) und so weiter. Gönnerhafte Kommentare zu meinen Dartkünsten (ich ließ mich zu einem Spiel breitschlagen… und war BESSER als er) hätten den Sack dann zugemacht, wäre er nicht schon vorher zu gewesen.

Das Tragische daran ist, dass ich den Kerl wirklich süß fand, rein optisch gesehen. Genau mein Typ! Ein freundliches Gespräch hätte ihm alle Optionen eröffnet. Aber nee, lieber führt Mann sich wie ein Arschloch auf, weil voll Alpha und so. Doch leider wird man durch Arschloch-Benehmen nicht zu einem guten Flirter, sondern zu einem Arschloch!

pickup_artist

Aber weiter im Text. Reden wir über den einzigen PU-Anhänger, den ich im echten Leben je getroffen habe und der zu seiner Obsession auch offen stand. Es handelte sich um den Freund einer Ex-Kollegin, der sich für PU zu interessieren begann, als sie gerade frisch zusammen waren.
Klar, dass sie das irgendwie scheiße fand!

Dieser Typ versuchte nun tatsächlich, als Anzugträger zum Alpha zu werden. Natürlich war ihm klar, dass einige körperliche Gegebenheiten eher auf Alpha hindeuten. Evolution halt.
So saß ich mit beiden in einer Bar und bekam mit, wie sie sich anfingen zu streiten. Das Thema war schnell ermittelt, als sich meine Ex-Kollegin mit blitzenden Augen zu mir drehte und zische: „Kannst du dem bitte mal sagen, dass er groß genug ist?!“
Ich musterte ihn von Kopf bis Fuß. „Alter, du bist groß genug.“
Er lächelte über so viel Naivität. „Aber es wäre besser, wenn ich NOCH größer wäre.“
„Wie groß bist du denn?“
„Eins-dreiundachzig.“
„Ähm, das reicht doch?!“
„Fünf Zentimeter mehr wären aber besser,“ erwiderte er im jammerigsten Tonfall.
Ich facepalmte innerlich und wusste genau, worauf das hinauslief, aber ich fragte dennoch nach, wieso er das für besser hielt.
Die Antwort natürlich: „Frauen stehen auf große Männer!“
Und das ist IN STEIN GEMEISSELT!!! Das ist EVOLUTION, Baby!!!
Wir begannen zu diskutieren (sinnlos). Irgendwann fragte er mich, wie groß denn meine Exfreunde gewesen wären.
„Die waren alle über eins-achtzig…“
„AHA!!!“
„… aber glaubst du, es ist cool, als so kleine Frau mit so jemanden zusammen zu sein und ständig blöde Sprüche abzukriegen, wie doof wir nebeneinander aussehen würden? Hätte ich es mir aussuchen können, wären sie mir kleiner lieber gewesen.“
Das galt natürlich nicht. Ich habe mich in all meine Freunde verliebt, weil sie groß waren und nicht etwa, weil mich ihre Persönlichkeit ansprach. Weil Evolution. Weißte Bescheid.

Schuldig blieb er mir eine Erklärung darüber, ob sich diese Faustregel irgendwann umkehrt, wenn eine gewisse Größe überschritten ist. Ab, keine Ahnung, 2 Meter 10 ist es doch schon echt eher gruselig als attraktiv. Was soll ich mit einem Mann, der einen halben Meter größer ist als ich? Weil es ja so lustig ist, zum neunzigsten Mal „Standgebläse“-Witze zu hören?

Weiter im Text. Nach diesem erhellenden Gespräch, in dem ich erfuhr, dass PUAs besser wissen, was ich will als ich selbst, kam irgendwann der nächste Typ angerannt.

Nein, eigentlich SPRANG er mir eher in den Weg. Es war in meiner Stammdisco. Ich befand mich auf dem Weg in den Raucherbereich, als sich plötzlich ein Typ vor mich warf und sofort anfing, auf mich einzureden.
Ich kann leider auch hier nicht wiedergeben, was es genau war. Dieses Mal nicht, weil ich betrunken war (kaum), sondern weil es schwer ist, sich so viel Bullshit auf einmal zu merken. Wasserfallartig texte dieser Kerl mich zu und redete offensichtlich nur, weil er ein Wortminimum zu erfüllen hatte!
Kurz zuvor hatte ich dieses Video gesehen:

Olli Schulz lässt sich von einem solchen Checker demonstrieren, wie man Frauen aufreißt – und das ist wirklich Gold! Man weiß kaum, was peinlicher ist: Die Selbstdarstellung dieses Typen (Devil! *hysterisch kreisch*), die Tatsache, dass er in seinen Videos klingt, als würde er in der 5. Klasse ein Referat halten, auf das er sich nicht vorbereitet hat oder den traurigen Umstand, dass er Sprüche wie „Kennste das noch, ne Post, wo man diese viereckigen Dinger abgibt“ tatsächlich für witzig hält. SO – PEINLICH. Sowas erinnert mich immer an meinen Lieblingsdozenten der Erziehungswissenschaften, der uns mal den dringenden Tipp auf den Weg gab: „Versuchen Sie nicht lustig zu sein, wenn Sie es nicht sind!“

Aber ich habe dadurch gelernt, dass die Strategie vieler PUAs darin besteht, eine Frau einfach sinnlos vollzulabern, bis sie entkräftet aufgibt und in seine Arme sinkt. So ein Exemplar schien ich vor mir zu haben.
Ich fragte also, während er gerade Luft holte: „Probierst du gerade PickUp bei mir aus?“
Die einzig richtige Antwort wäre jetzt gewesen: „Hä?“ Stattdessen lachte er unbeherrscht, versuchte, den Spruch irgendwie zu überspielen (der endgültige Beweis, dass ich mit meiner Einschätzung recht gehabt hatte) und redete weiter mit der Geschwindigkeit einer AK-47.
Da er mir überhaupt nicht die Möglichkeit bot, zu Wort zu kommen, musste ich dann leider unhöflich sein und wortlos gehen.

Den tollsten Vertreter dieser Spezies traf ich dann aber noch etwas später in der selben Disco. Bis dahin war das ein hammergeiler Abend gewesen. Ich war mit Mitbewohner David unterwegs, die Musik war ultragenial, wir tanzten viel, ich fühlte mich superwohl. Einfach ein richtig schöner Abend!
Irgendwann verzog ich mich für eine Zigarette, während Mitbewohner David weiter auf der Tanzfläche abging. Ich stand da, die Kippe in der Hand und war einfach richtig happy. Das war der Zeitpunkt, als einer dieser Möchtegern-Aufreißer auf mich zu kam und meinen Blick suchte. Ich lächelte ihn knapp an – nicht, weil er mir gefiel, sondern weil ich gelernt habe, dass man das so macht, wenn man ein menschliches Wesen vor sich hat.

Das war leider für ihn ein Signal, mich anzulabern. Und was er sagte war: „Wow, du siehst ja so richtig unzufrieden aus!“

Mir fiel ALLES aus dem Gesicht. Wie gesagt – mir ging es gerade richtig gut! Alles war toll! Und dann kommt dieser Kerl und erzählt mir, ich würde unzufrieden aussehen?!

Natürlich – der meinte das ja gar nicht so! Ich sah im Gegenteil ZU zufrieden aus! Was natürlich nicht geht… eine zufriedene Frau ist eine selbstsichere Frau und selbstsichere Frauen lassen sich nicht von PUAs abschleppen! Es galt also, mich zu verunsichern. Ihr wisst schon, Dominanz zeigen, damit er einen auf Alpha machen kann!

Aber statt völlig zusammen zu brechen, was wohl sein Ziel gewesen war, wurde ich ein bisschen sauer. „Ähm, Hallo? Was ist denn das bitte für ein Spruch?“ ging ich direkt auf Konfrontationskurs. Das brachte ihn ins Schwimmen, auch wenn er versuchte, Contenance zu bewahren. Ich war aber so von den Socken, dass ich ein Mädel hinter mir anhaute. „Stell dir vor, was der gerade zu mir gesagt hat!“
Sie hörte es sich an und wirkte ebenso verblüfft. „Also wirklich, sowas sagt man doch nicht,“ meinte sie tadelnd.
Er versuchte, das Ganze als Witz hinzustellen („Du siehst unzufrieden aus“ – höhö, superwitzig). Da war mir schon klar, dass ich hier jemanden vor mir hatte, der ein Programm abspulte. Und diese Erkenntnis war immerhin interessant genug, dass ich nicht direkt flüchtete. Mal sehen, was der sonst noch so probierte.

Ich hätte es mir nicht schlimmer ausmalen können. Wir, naja, „unterhielten“ uns über das Studium (ich antwortete einsilbig). Als ich auf Nachfrage meinte, dass ich gerne wieder zurück nach Hause will, wenn ich fertig bin, antwortete der doch tatsächlich: „Klar, du machst definitiv den Eindruck, total heimatverbunden zu sein!“
Von der völlig idiotischen Überschwänglichkeit abgesehen: Wir kannten uns ZWEI Minuten. Steh ich drauf, von einem komplett Fremden zu hören, was ich für eine Persönlichkeit habe?

An dieser Stelle dann wieder mein Standardspruch: „Probierst du gerade PickUp bei mir aus?“
Wieder kein „Hä?“. Wie lame.

Damit war für mich die Sache gegessen. Ich hatte keinen Bock mehr auf diese Spielchen und wollte wieder tanzen gehen. Ich machte ihm klar, was ich von PU hielt und verabschiedete mich.

Später sah ich ihn an der Tanzfläche stehen und mich beobachten. Er winkte mich zu sich. Dumm, wie ich bin, ging ich hin und wandte den Kopf, weil ich dachte, dass er mir etwas sagen wolle. Stattdessen packte er meine Hand. Ich, konsterniert, wollte sie wegziehen, doch er umklammerte mein Handgelenk so fest, dass ich mich wirklich losreißen musste. „Darauf steht wirklich keine Frau!“ teilte ich ihm mit, als ich das geschafft hatte.

Seine Antwort: „Scheiß auf dich!“ – und ein beleidigter Abgang.

Tja, PUAs und ihre verletzten Gefühlchen.

All das war nicht gerade dazu angetan, meine Begeisterung für PU zu erhöhen. Abgesehen davon, dass ein Mann, der sein ganzes Leben danach ausrichtet, mit möglichst vielen Frauen möglichst viel Sex zu haben, in meinen Augen so tiefsinnig wie eine Regenpfütze ist, wirkt die Verzweiflung, die sich in der Nutzung kleiner PU-Psychospielchen äußert, für mich so ziemlich als das Gegenteil von „Alpha“.

Da ist mir ein Olli Schulz lieber, der nicht nur witziger ist, sondern die ganze Scheiße auch noch richtig peinlich findet!

Zum Weiterlesen von der fabelhaften Maren, die in dem Thema viel tiefer drin ist (und sich gerne unheimlich witzig der Demontage dieser Bewegung widmet):
Was PickUp so scheiße macht
Was PickUpArtists so scheiße macht

Und Onyx hat auch ne krasse Geschichte über einen PUA auf Lager:
Der vielleicht dümmste Anmachspruch der Welt!

136 Gedanken zu “Wie man lernt, richtig beschissen zu flirten!

  1. Nichts wirklich überraschend Neues, aber ich liebe dich trotzdem dafür😉

    „Seine Antwort: “Scheiß auf dich!” – und ein beleidigter Abgang.“

    Gratuliere. Damit hast du deinen Status als LSDSED- oder sonstwas für eine sexuell gestörte Frau garantiert sicher.😀

    • LSDSED?😀

      „Nichts wirklich überraschend Neues, aber ich liebe dich trotzdem dafür ;)“

      Jap, ich glaube, ich bin nach jeder dieser Situationen zeitnah jammern gekommen😀

  2. Das mit den Unzufriedenheit erinnert mich leicht an die Scientologybögen die ich mal gesehen habe. Viele der Fragen waren sich ähnlich und versuchten einen sug­ges­tiv davon zu überzeugen sehr unglücklich zu sein. Damit sollte wohl auch das Gefühl geweckt werden, dass die bei Scientology es verstehen und deswegen entsprechend helfen können. Allerdings war es nicht mal im Ansatz so offensichtlich wie “Wow, du siehst ja so richtig unzufrieden aus!” xD

    Was das Volllabern angeht dachte ich eigentlich, dass es umgekehrt besser ist und als positives Zeichen zu werten ist selbst zu gelabert zu werden.

    • Ja, das hab ich auch schon mal gelesen. Die Bögen sind so konstruiert, dass es überhaupt keine richtigen Antworten gibt. Man ist in jedem Fall hilfsbedürftig, egal wie gut es einem eigentlich geht!

      Das ist schlicht Double Binding. Ähnlich wie die Tricks und Tipps an sich: Wer Erfolg hat, nutzt PU, auch wenn er davon noch nie was gehört hat (das sind dann die Naturtalente), was erfolgreich ist, ist PU. Egal was.

      Taugt als Theorie wirklich gar nichts.

      • Das ist die eine Variante bei der anderen stellt man Fragen die so ziemlich jeder Mensch aus seiner subjektiven Sicht immer mit ja beantworten wird z.B: „Sind sie manchmal unzufrieden?“ „Gibt es Dinge in ihrem Leben die sie besser machen könnten?“ „Haben sie manchmal Meinungsverschiedenheiten mit anderen Menschen?“ usw. Halt so Sachen wo ein Nein schon irgendwie erstaunlich wäre.

        Dachte eigentlich es geht mehr wie bei den Fragen um psychologische Tricks und Manipulationen. „Techniken“ die teilweise auch fragwürdige Verkäufer anwenden um an Geld zu kommen nur, dass es bei den halt statt dessen um Sex geht.

  3. Ähm, und übrigens: Sich „Devil“ zu nennen (und dabei so teuflisch auszusehen wie Donald Duck) und sich in unterirdisch peinlichen Videos richtig cool zu finden, ist ungefähr so attraktiv wie Fußpilz. Vielleicht klärt den armen Kerl mal jemand darüber auf.

      • In der Tat war genau dieses Fremdschämpotential bei mir so groß, dass ich keine 2 Minuten gucken konnte. Ka was ich genau verpasst habe, aber ich kann es mir gut genug vorstellen, um es nicht sehen zu wollen.

  4. Irgendwie verstehe ich jeweils nicht, wie du darauf gekommen bist, dass sie Pickup anwenden.
    Es fehlen ja jeweils die klassischen Elemente.

    Und die einführende Darstellung ist auch etwas ungeordnet. Es geht im Pickup gar nicht darum, dass man jede Frau bekommt, sondern um eine Chancenoptimierung .

    Und da stehen Frauen nach meiner Erfahrung tatsächlich auf Alphamänner mit Herz, also jemanden, der sowohl Attraktion als auch Comfort bedienen kann.
    Meine eigenen Erfahrungen dazu hatte ich ja schon mal berichtet.

    Du scheinst schlechte Pickuper (wenn überhaupt) getroffen zu haben. Das besagt natürlich nicht, dass Pickup nicht funktioniert.
    Pickup würde ja wahrscheinlich gar nicht raten, dich übertrieben zu neggen oder andere Aktionen dieser Art durchzuführen. Sehr hart neggen soll man 9en und 10en. zudem scheinen alle nicht darauf geachtet zu haben, ob du überhaupt IOIs sendest und ich sehe auch wenig Qualifiing oder Comfortmaterial.

    • „Sehr hart neggen soll man 9en und 10en.“

      Ja, die darf man ruhig beleidigen. Eine elfeinhalb wie mich dagegen natürlich nicht!

      Der Rest ist so doof, das lass ich mal unkommentiert stehen😀

      • @Robin

        „Ja, die darf man ruhig beleidigen“

        Wenn man sie beleidigt, dann hat man den Neg nicht verstanden. Er soll nur deutlich machen, dass man sie nicht aufs Podest stellt

        “ Eine elfeinhalb wie mich dagegen natürlich nicht!“

        bei einer Efleinhalb zeigt man wahrscheinlich bereits damit, dass man den Mund überhaupt auf bekommt, dass man sie auf ein wesentlich kleineres Podest stellt

  5. Gibt es „die“ richtige Flirtmethode? Natürlich nicht. PU hat ein paar Dinge, die vielleicht bei vielen nicht funktionieren. Ich wäre aber dennoch ganz froh gewesn, wenn ich sowas in meiner Zeit gehabt hätte. Vielleicht hätte ich es mit sowas geschafft, meine Schüchternheit zu überwinden und dann und wann auch fremde Frauen angesprochen. Egal, die eine auf die es ankam kannte ich dann schon.
    Letztendlich scheitert jede Kommunikationsstrategie, wenn man nicht mehr authentisch ist. Ich erinnere mich noch gut daran, als ich von meinem ersten Führungskräfteseminar zurück in die Firma kam. Ich habe da gleich das gelernte angewand, was dazu führte, dass mir mein Stellvertreter körperliche Gewalt androhte, wenn ich nicht augenblicklich wieder ich selbst bin.

  6. Ach ja, Olli Schulz war einfach super in dem Video. Wie immer, eigentlich.

    Traurig daran ist aber eigentlich, dass diese Scheiße zu funktionieren scheint. Wenn man aber ein eher normaler Typ ist, der einfach nur versucht, mit einem Mädchen ein normales Gespräch zu beginnen, hat man schon von vornherein verkackt. So zumindest meine bisherige Erfahrung.

    • Das glaube ich nicht. Mein kompletter Freundeskreis besteht aus „normalen Typen“ und die hatten alle schon Erfolg. Ich kenne das aber, dass man mehrere Misserfolge hintereinander hat und dann superfrustiert ist…

      • Naja, frustriert bin ich eigentlich nicht, aber man hat halt das Gefühl, etwas falsch zu machen. Aber ich habe auch keinen Bock mich zu verstellen. Dann scheiß ich lieber drauf.

      • > Mein kompletter Freundeskreis besteht aus “normalen Typen” und die hatten alle schon Erfolg.

        Äh… bei Dir?😉 *scnr*

        Was das „normale“ Gespräch angeht – das kommt freilich auf die Definition von „normal“ an. Für viele Jungs bedeutet „normal“ eher etwas sachorientiertes ohne Hintergedanken (allein der Begriff „Hintergedanken“ ist schon bezeichnend), und damit kriegt man definitiv keine Frau ab. Das Mindestmaß ist, daß der Kerl sein Interesse eindeutig bekundet, vorzugsweise nonverbal, und dabei stets weiter aus der Deckung kommt als sie. Und das fällt für viele nicht mehr unter die Definition von „normal“.

  7. Mal erstmal Abseits der Bewertung des Ganzen, nehme ich durchaus an das manche Maschen die da verkauft werden durchaus funktionieren. Das Problem in dem Bereich ist imho ganz einfach das dort viele Ärsche unterwegs sind, welche sich tatäschlich nur für die Anzahl der Frauen interessieren.

    • PickUp vereinnahmt alles, was auch nur im Entferntesten mit erfolgreichen Flirten zu tun hat. Ergo: NATÜRLICH funktioniert es. Aber halt umgekehrt: Die warten erst, ob was funktioniert und labeln es DANN als PU. NICHT FALSIFIZIERBAR.

      • Rosinenpickerei ist das. Alles was funzt, kriegt das Label PU und was nicht funzt, wird totgeschwiegen.
        Klar, wenn du 50 Frauen mit nem blöden Spruch anlaberst, kann eine dabei sein, die drauf anspringt. Dann hat es aber immer noch 49x NICHT gefunzt. Sieht man ja in dem Olli Schulz Video. Wieviele Frauen labert der tolle teuflische Devil an? Und wieviele gehen einfach weiter oder geben maximal eine einsilbige Antwort? Fast alle!😀
        Aber aus einem oder zwei „Erfolgen“ (was heißt eigentlich hier Erfolg? Dass man sich erbarmt und 1 Minute stehenbleibt, bevor man weitergeht?) von drölfundneunzig Versuchen wird dann gezaubert, dass PU ganz toll klappt. Weil über die Abfuhren ja keiner redet😀 Was für eine Selbstverarsche.

      • Wenn Pickup danach eine Zusammenfassung der Sachen ist, die klappt, dann wäre es bereits ein Grund für viele Männer es sich anzuschauen.

        Natürlich wären die Theorien auch falsifizierbar, man muss einfach eine Studie machen, bei der man einmal die Methoden anwendet und einmal nicht. Das ist auch nicht anders als sonstige Studien im zwischenmenschlichen Bereich.

      • Ach ja, nicht zu vergessen, dass die 49 Abfuhren ja eh nur sexuell gestörte sind, mit denen man ja eeehhh niiie was anfange könnte😀
        Fuchs und Trauben in schönster Reinform

      • „Ach ja, nicht zu vergessen, dass die 49 Abfuhren ja eh nur sexuell gestörte sind, mit denen man ja eeehhh niiie was anfange könnte😀
        Fuchs und Trauben in schönster Reinform“

        Die 49 Abfuhren müssen kein Nachweis sein, dass Pickup die Chancen nicht verbessert.
        Eine Chancenverbesserung liegt bereits dann vor, wenn man ohne Pickup noch mehr Abfuhren erhalten hätte.

      • @Robin
        Damit setzt du imho aber an der falschen Stelle mit Kritik an. Was zu kritisieren ist, ist das für sie die einzige Erfolgsmetrik ist wieviele „Weiber“ in der letzten Zeit „flachgelegt“ wurden. Und das ein großteil dort nicht die geringste Ehtik besitzt.

        @Christian
        Wollen wir darüber diskutieren das große PUAs im Grunde den lieben langen Tag damit hausieren wollen wieviele sie ins Bett kriegen (weil das ja zeigt wie toll ihr Game ist) und auf Kritik nicht gut reagieren?
        Ernsthaft, such dir einfach die Kommentare vom Pütz bei dir heraus und schau wie er damals reagiert hat…

        @Nochmals zum Pick-Up allgemein.
        Ich sehe da halt eine große Parallele zu Social Egnineering und auch zur Magie. Es gibt dort Leute welche wissen wie man Menschen beeinflußt und es gibt welche die eine Verantwortung wahrnehmen und es gibt Jene die im Grunde keine Verantwortung wahrnehmen und versuchen Leute zu bescheißen.
        Penn und Teller beispielsweise versuchen aufzudecken wenn jemand mit Tricks versucht den Eindruck zu vermitteln sie könnten Übernatürliches und dann gibt es eben Uri Gellers welche versuchen so tun, als sein sie begabt im Übernatürlichen.

      • @christian
        *Die 49 Abfuhren müssen kein Nachweis sein, dass Pickup die Chancen nicht verbessert.
        Eine Chancenverbesserung liegt bereits dann vor, wenn man ohne Pickup noch mehr Abfuhren erhalten hätte.*

        Man hätte wahrscheinlich GAR KEINE Abfuhren erhalten, weil man keine angesprochen hätte. Um auf den Geistesblitz zu kommen braucht man aber kein PU.

      • „Wollen wir darüber diskutieren das große PUAs im Grunde den lieben langen Tag damit hausieren wollen wieviele sie ins Bett kriegen (weil das ja zeigt wie toll ihr Game ist) und auf Kritik nicht gut reagieren?“

        Können wir gerne. Allerdings ist meine Erfahrung, dass selten wirklich fundierte Kritik kommt. Dazu muss man ja zumindest auch etwas Ahnung von PU haben.

        „Ernsthaft, such dir einfach die Kommentare vom Pütz bei dir heraus und schau wie er damals reagiert hat…“

        Du meinst diese Kommentare?
        http://allesevolution.wordpress.com/2013/02/12/aufschrei-bei-zdflogin-mit-laura-dornheim-anne-wizorek-und-maximilian-putz/#comment-62684

        Finde ich jetzt nicht so schlimm. Was stört dich daran?

      • Such doch mal deine eigene Reaktion auf die Kritik an diesem Krauser-Idioten raus, als er davon phantasierte, eine 22-jährige osteuropäische Jungfrau-Ballerina geknallt zu haben.

      • Sex ist nicht per se etwas schlimmes. Entjungert werden auch nicht, schon gar nicht mit 22. Warum sprichst du ihr ab, dass sie sich für Sex mit ihm entschieden hat, weil sie ihn geil fand?

        Das Krauser in vielen Punkten, gerade was Privatssphäre angeht, ein ziemliches Arschloch ist, das würde ich auch so sehen.

      • So, Alter, es reicht mir jetzt mal wieder. Ich lasse mir von dir weder direkt noch suggestiv unterstellen, sex-negativ zu sein. Das ist die selbe Scheiße, die damals schon von dir kam, obwohl ich DAS NICHT GESCHRIEBEN HABE.

        Falls du dir diesen lächerlich durchschaubaren manipulativen Gesprächsstil bei PU abgekuckt hast, bestätigt das alle Vorurteile gegen diese idiotische Bewegung. Und jetzt geh nen Schrein für deine liebsten PUAs bauen, aber hör auf mich mit sowas zu nerven!

      • Auch Maren hat diesen Müll, den du mir unterschwellig vorgeworfen hast, nicht geschrieben, also hör auf damit.

      • „Man hätte wahrscheinlich GAR KEINE Abfuhren erhalten, weil man keine angesprochen hätte. Um auf den Geistesblitz zu kommen braucht man aber kein PU.“

        Männer, die noch nichts von PU gehört haben, sprechen Frauen immer wieder an. Sieht man ja an deinen Beispielen.

      • *Tatsächlich hatte ich dich wohl aus dem Gedächtnis mit Maren verwechselt.*

        Bellator, bist du´s?

        *Du hattest angeführt, dass er ein Schwein ist, weil er sie für das erste Mal sexuell überfordert, wenn ich es richtig lese. Und das es so alles nicht gewesen sein könnte. *

        Du bist ein großer Junge mit einem ganz eigenen Blog. Du solltest in der Lage sein zu lesen.

      • Richtig. Und wenn es dann wirklich „mal“ nicht funktioniert, war es eben ein schlechter, unfähiger PUA, weil sonst wäre er ja gelandet. Ganz klare Sache…

      • @Christian
        Nach Büchern über Confidence und Magic Tricks brauch ich persönlich imho nicht noch welche über PU zu lesen um zu erkennen wo der Catch ist und wie da Credibility aufgebaut wurde.

        Meine Güte es ist einfach nicht schwer zu verstehen das wenn ich an ner fremden Tür stehe und ich die Fußmatte nutze beim gegenüber mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit der Impuls anspringt das er mir die Tür öffnet. Oder das ich eher von nem Fremden bekomme was ich will, wenn ich im Nebensatz eine Begründung, egal wie stumpfsinnig, bringe.
        Ich leg dir übrigens Mal nahe hier zu lesen: http://en.wikipedia.org/wiki/Confidence_tricks – stages of the con, fällt dir was auf?

        Schlüsseldienste wie Einbrecher nutzen teilweise die gleichen Mittel, dennoch würde ich eben die einen eher kritsieren als die anderen.

        Und beim Pütz in seiner Verteidigung erkennst du ein sehr typisches Verteidigungsmuster.
        „Erfolg gibt mir recht und alle anderen haben ja eh keinen“. Bloß das Erfolg kein Recht gibt, wenn es um allgemeine Moral geht.

    • so what? ein relative gutaussehender Typ macht auf ner Party (wir wissen nicht ob gestellt oder nicht) ein paar Mädels an (wieviele Misserfolge rausgeschnitten?) 4 gutaussehende Typen kommentieren: „looks don’t matter“. pff.

      • @Cyrano

        Immerhin haben wir hier mal einen Versuch, bei dem recht klassische Elemente erkennen und zuweisen kann.

        Es ist auch nicht, wobei eine Frau erschreckt aufschreien müsste oder das Gefühl haben müsste, dass derjenige richtig beschissen flirtet.

        Er macht seine Sache vielmehr gut, er wirkt selbstbewußt, er startet mit einem Disqualifizierer, seine Körpersprache ist grandios, Tonfall etc machen deutlich, dass er ruhig und entspannt ist, dass ist so ungefähr das, was man im Pickup unter einem Alphaman versteht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass vergleichsweise gut aussehende Leute mit weniger Erfahrung es nicht so rüber bringen können. Es ist eben kein schlichtes „mit der Keule rasseln“, wie Robin es so schön ausdrückt.

      • @christian
        Er baggert ein paar Mädels auf einer Party an. Mädels an denen er NICHT interessiert ist. Mit einem Kamerateam und diversen Editoren im Rücken.
        Kein Grund zum Gläubigen zu werden.

      • @ Cyrano
        „so what? …(wieviele Misserfolge rausgeschnitten?)… pff.“

        eben. Damit ist alles gesagt

  8. Ach, weißt Du, Männer kriegen es auch ohne PU hin, beschissen zu flirten. Ich hab mich bei dem ersten Beispiel die ganze Zeit gefragt, woher Du wissen willst, dass das ein PU-ler ist. Vielleicht war das ja einfach nur ein stinknormaler Depp.
    Dass die anderen Typen auch nicht grade heldenhafte Vorstellungen abgeliefert haben, geschenkt. Das jetzt aber auf PU schieben zu wollen, ich weiß nicht. Vermutlich würden diese Typen ohne PU auch nicht besser flirten. Aber man lernt sowas auch nicht einfach von heute auf morgen, von daher wäre ein wenig Nachsicht von Euch ab und zu angebracht.

    Es gibt wirklich viel Mist bei PU, vor allem dann, wenn den Jungs weisgemacht wird, sie könnten mit irgendwelchen Standard-Strategien was reißen. Und natürlich, wenn Frauen als willenlose Idiotinnen dargestellt werden, bei denen man nur die richtigen Knöpfe drücken müsste, um sie flach legen zu können.

    Allerdings gibt es auch ein paar bessere Sachen, bei denen es auch um Persönlichkeitsentwicklung geht. Allerdings ist der Grat zwischen Nice-Guy-Langweiler und Arschloch zuweilen recht schmal. Manche scheinen es da zu übertreiben und mal locker von der einen auf die andere Seite zu wechseln. Nicht wirklich zielführend…

    Ach ja, und wenns ums Tricksen auf dem Partnermarkt geht, da seid ihr ja auch nicht ganz ohne, oder haben MakeUp und PushUp-BHs nichts mit Tricksen zu tun?

    • „Ich hab mich bei dem ersten Beispiel die ganze Zeit gefragt, woher Du wissen willst, dass das ein PU-ler ist. Vielleicht war das ja einfach nur ein stinknormaler Depp.“

      Exakt. ich behaupte: Hätten die Männer alle Ahnung von Pickup gehabt und die dortigen Grundsätze befolgt, dann wären alle Begegnungen angenehmer für Robin verlaufen

    • Wer redet denn hier vom Tricksen? Natürlich ist NIEMAND beim ersten Flirt total ehrlich. Klar gehe ich in die Disco geschminkt und Push-Up, puh, den brauch ich zwar eigentlich nicht, aber er macht halt ne schöne Form. Da frag ich mich, ob nicht schon BHs generell für dich irgendwie tricksen sind? Ein gut geschnittener BH hat halt ne andere Wirkung als einer, der nicht so richtig passt.

      Kein Mensch stellt sich vor mit „Hi, ich bin die Robin, und wenn ich morgens nicht ausschlafen kann heule ich rum wie ein Baby, außerdem knabbere ich Fingernägel und lecke meinen Teller ab, wenn niemand zusieht!“ Natürlich will sich jeder möglichst gut präsentieren, aber wenn das in einem kompletten Wechsel der Persönlichkeit resultiert und sich zu grandiosen Lügen ausweitet (so tun, als wäre man NICHT nur auf Sex aus), ist das unmoralisch und schlecht.

      Ich bin übrigens nachsichtig, aber ich lasse mich ungern beleidigen oder angrabschen.

      • „aber wenn das in einem kompletten Wechsel der Persönlichkeit resultiert und sich zu grandiosen Lügen ausweitet (so tun, als wäre man NICHT nur auf Sex aus), ist das unmoralisch und schlecht.“

        Warum schließt du eigentlich aus, dass die Männer mehr von dir wollten als Sex?

      • Na, wenn alle, die dich angemacht haben, wie du oben schilderst, Pickuper waren, dann gibt es doch nur zwei Möglichkeiten
        1. Sie waren nur an Sex mit dir interessiert
        2. sie waren trotz Pickup an mehr interessiert.

        Bei der zweiten Möglichkeit hätten wir Pickuper, die an mehr als Sex interessiert waren, etwas, was du auszuschließen scheinst.

      • Und was soll das jetzt? Noch so ein billiger Psychotrick? Mich verunsichern, indem du mich in die Defensive drängst, weil ich aus deiner Sicht Argumente dafür finden muss, warum ein Mann, der mich anspricht, nicht nur an Sex interessiert ist? Meine Güte wie schlecht o.O

        Antworte auf das, was ich geschrieben habe, oder antworte gar nicht!

      • Ich wollte nur mal deutlich machen, dass du eigentlich in deinem Hass auf Pickup (der bei den geschilderten Beispielen ein eher schwaches Fundament hat) gar nicht bemerkst, dass du sehr stark verallgemeinerst und dich damit selbst schlechter machst als du solltest.

        Vielleicht flirteten die Männer einfach schlecht. Besondere Pickupmethoden haben sie nicht benutzt. Vielleicht wollten sie gar nicht einfach nur Sex. Vielleicht wollten sie mehr und haben es nur dumm angestellt.

      • Pickup geht entgegen deinem Artikel nicht davon aus, dass alle Frauen gleich sind.

        Sondern von bestimmten Häufungen, die aber keineswegs sicherstellen, dass man „jede Frau rumbekommt“. Im gegenteil: Eine klare Ablehnung als etwas positives zu sehen ist aus meiner Sicht etwas, was im Pickup stark betont wird, ebenso wie den Umstand, dass man gehen soll, wenn sie in den ersten 10 Minuten keine Zeichen sendet, dass sie nicht interessiert ist. Ganz zu schweigen von den Warnungen vor einer „Oneitis“.

        Individuelle Besonderheiten werden zudem dadurch berücksichtigt, dass man passend „kalibriert“, also schaut, was ankommt und was nicht.

      • > Hi, ich bin die Robin, und wenn ich morgens nicht ausschlafen kann heule ich rum wie ein Baby, außerdem knabbere ich Fingernägel und lecke meinen Teller ab, wenn niemand zusieht!

        Also bei /mir/ würdest Du mit /dem/ Spruch massiv Pluspunkte sammeln!

    • @ Aranxo
      „Ach, weißt Du, Männer kriegen es auch ohne PU hin, beschissen zu flirten.“

      Das ist ja nun kein Argument dafür, sich MIT PU erst Recht zum Honk zu machen *gg

      „Ich hab mich bei dem ersten Beispiel die ganze Zeit gefragt, woher Du wissen willst, dass das ein PU-ler ist. Vielleicht war das ja einfach nur ein stinknormaler Depp.“

      Also ich habs damals daran gemerkt weil dieser Typ genau das gesagt hat, was an Sprüchevorgaben so „empfohlen“ wird. Kann Zufall gewesen sein oder eben auch nicht. Spielt aber auch keine Rolle. Wer sich wie ein Arschloch verhält, wird von mir auch wie eins behandelt. Ob nun mit PU oder ohne.

      „Es gibt wirklich viel Mist bei PU, vor allem dann, wenn den Jungs weisgemacht wird, sie könnten mit irgendwelchen Standard-Strategien was reißen. Und natürlich, wenn Frauen als willenlose Idiotinnen dargestellt werden, bei denen man nur die richtigen Knöpfe drücken müsste, um sie flach legen zu können.“

      Also ca 98% aller PU-Inhalte. Gut dass wir das geklärt haben🙂

      „Allerdings gibt es auch ein paar bessere Sachen, bei denen es auch um Persönlichkeitsentwicklung geht.“

      da gibt es Millionen bessere Möglichkeiten. Und billigere. Und ehrlichere.

  9. Oh wow, ich liebe es ja, wenn Leute ihre persönlichen Eindrücke von PickUp Artists und deren ‚Game‘ teilen, das ganze Thema ist sowas wie mein Guilty Pleasure – guilty weil die Scheiße eigentlich die ganze Mühe und Zeit nicht wert ist, sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen.
    Deine Darstellung davon, wie PU sich selbst verstehen und sich gegenüber Menschen präsentieren, die damit noch keinen Kontakt hatten, teile ich nicht zu 100%. Zu 95%, aber eben nicht ganz 100%😉

    Ich glaube, dass diverse Strategie, die in der PU Szene besprochen werden, durchaus sinnvoll angewendet werden können. In den richtigen Händen können sie dazu führen, dass ein sozial verpeilter Mensch gute Werkzeuge erhält, um sich besser zu präsentieren, angenehmer zu interagieren und die eigenen Chancen zu erhöhen, eine einvernehmliche Beziehung (One Night Stand, Friends with benefits, Partnerschaft, … whatever) zu initialisieren.
    Ich glaube jedoch nicht, dass soetwas wirklich typisch für die PU Szene ist, eher das Gegenteil. Noch dazu ordne ich diese seltenen positiven Beispiel eher normalem „Wie verhalte ich mich als höflicher und an anderen Personen interessierter Mensch gegenüber anderen Leuten?“-Ratschlägen zu und nicht wirklich Anmach-Tipps.

    Etwas was ich aber primär aus der PU Szene kenne – das Einzige vor dort, dem ich je soetwas wie einen konstruktivem Sinn entnehmen konnte – ist das Thema Selbstüberwindung. Kleine Regeln und Verhaltensmuster, die Neulingen vorgeschlagen werden, um sich selbst zu überwinden, auf Frauen (oder allgemein unbekannte Menschen) zuzugehen und eine Interaktion, ein Gespräch zu starten. Bsp. „Egal wie die Reaktionen sind, ich spreche heute Abend 10 Leute an, die mir gefallen“ oder „Nachdem mir jemand ins Auge gefallen ist, lasse ich mir maximal 10 Sekunden Zeit, bevor ich rüber gehen muss, um die Person anzusprechen“.
    Solche selbstauferlegten Zwänge können dazu führen, dass aus Stress und Scham beim Ansprechen schlichte Routine und Gelassenheit werden.
    Christian – Alles Evolution spricht in seinen Kommentaren weiter oben von „Chancenoptimierung“. Ich glaube nicht, dass viele der PU-Anmachstrategien wirklich die Chancen auf Erfolg verbessern. Wenn ich jedoch so gestresst vom Leute ansprechen bin, dass ich es vielleicht einmal im Jahr probiere, sind die Chancen deutlich geringer, dass ich jemanden kennen lerne, als wenn ich durch eine Regel wie oben auf eine wesentlich größere Menge an Menschen zugehe. Noch dazu kommt der Übungsfaktor, denn auch durch 100 Absagen wird man besser und gelassener darin, mit anderen Mensche umzugehen.

    Für Leute die sich mit dem Thema noch etwas mehr auseinander setzen möchten kann ich exakt eine Person und ihren Blog (inzwischen inaktiv) empfehlen: Clarisse Thorn – http://clarissethorn.com/blog/
    Der letzte Eintrag heißt „How My Self-Published Book About Pickup Artists Made Me Famous In Germany“ und ist eine gute Einleitung für diesen Kontext. Sie hat vor ein paar Jahren für eine Buch-Recherche viel Kontakt zu PUA gesucht und schildert ihre Erfahrungen sowohl im Buch als auch auf ihrem Blog.

    Ein kleines Review: http://goodmenproject.com/relationships/clarisse-thorns-new-pua-ebook/

    Eine Reihe weiterer kurzer Abrisse: http://clarissethorn.com/2012/03/08/confessions-of-a-pickup-artist-chaser-now-available/

    Ein ausführliches Preview worüber sie im Buch redet und eine bereits recht ausführliche Betrachtung des Themas an und für sich: http://clarissethorn.com/2012/02/27/feminist-sm-lessons-from-the-seduction-community/

    Und ein wichtiger Nachtrag, der es nicht mehr ins Buch geschafft hat, aber sehr lesenswert ist: http://clarissethorn.com/2012/07/29/rapey-pickup-artists-analysis-of-a-field-report/
    Mit Diskussions Thread: http://clarissethorn.com/2012/09/16/continued-new-pickup-artist-discussion-thread/

    • Oh und ein wie ich finde schönes Beispiel, wie jemand aus PUA Strategien einen rein sozialen Nutzen ziehen konnte ist dieses Video:

      Der Mensch berichtet davon, wie er zu dieser Zeit, eine tiefe Depressionen hatte und sozialen Kontakt vermied. Das Anwenden von Selbstüberwindungsstrategien, die er von PUAs hat, hat ihm dabei geholfen, einen Fuß aus dieser Situation heraus zu setzen.

      … a silver lining😉

    • „Etwas was ich aber primär aus der PU Szene kenne – das Einzige vor dort, dem ich je soetwas wie einen konstruktivem Sinn entnehmen konnte – ist das Thema Selbstüberwindung. Kleine Regeln und Verhaltensmuster, die Neulingen vorgeschlagen werden, um sich selbst zu überwinden, auf Frauen (oder allgemein unbekannte Menschen) zuzugehen und eine Interaktion, ein Gespräch zu starten.“

      Ja, das ist definitiv hilfreich – und aus der Verhaltenstherapie geklaut. Das ist nichts weiter als Desensibilisierung bei sozialer Phobie und genau das, was mir eine Therapeutin mal geraten hat, um meine Schüchternheit zu überwinden.
      Beispielsweise hatte ich mal Angst vorm Telefonieren. Bei mir hat alles zu gemacht, wenn ich telefonieren musste. Schweißausbrüche, Stottern, volles Programm. Ich wusste aber, dass ich das nicht überwinden kann, wenn ich mich nicht dazu zwinge.
      Die ersten Male waren hart, ich hab mich verhaspelt, nen roten Kopf bekommen und mich in Grund und Boden geschämt. Damit das nicht so schlimm ist, habe ich mir vorher ganz genau aufgeschrieben, was ich sagen will, aus so blöde Sachen wie „Urban, guten Tag…“ weil mir das Sicherheit gegeben hat. Als ich das gemeistert hatte, schrieb ich mir nichts mehr auf, sondern habe es mir nur noch gedanklich zurecht gelegt. Und so weiter. Die pure Masse führt zu einem Abstumpfungsprozess. Ich habe bei jedem Telefonat gemerkt, dass dabei nicht die Welt untergeht, und so habe ich meine Soziale Phobie überwunden. Heute habe ich den Hörer am Ohr, ohne drüber nachzudenken, und albere mit mir völlig fremden Leuten (z.B. beim Pizzalieferdienst) albern rum. Und wenn sie nicht drauf eingehen oder den Eindruck machen, mich für bescheuert zu halten, denke ich „Puh, ist die/der aber verspannt!“ und das war’s.

      PU klaut solche Konzepte und präsentiert sie nicht nur so, als hätte man das Rad erfunden, sondern stellt sie auch neben Tipps, die einfach nur sexistisch, soziopathisch und krank sind. Das ist die Gefahr dabei.

  10. Ich finde die Nähe von „Persönlichkeitstraining“ zur PU-Szene reichlich verwirrend. Ich hatte schon mehrere Male solche „Begegnungen der 3. Art“ und dachte jedes Mal: „Oh, armer Kerl, hat dein Therapeut dazu gebracht, heute eine feste Anzahl beliebige Leute anzureden und nicht locker zu lassen?“ Erst als ich mal über ein PU Forum stolperte und da mit immer größer werdendem Erstaunen mitlass, verstand ich überhaupt, was das sollte. Das war flirten…? Ach so …

  11. Es ist lustig, dass du behauptest PU sein nicht falsifizierbar, obwohl viele PUA’s Jahrelang nichts anderes gemacht haben als ihre Theorien/Strategien/Methoden zu falsifizieren.

    Folgender Kommentar von „YaReally“ erklärt in einfachem englisch warum du Falsch liegst. http://www.hookingupsmart.com/2012/06/03/relationshipstrategies/how-women-really-feel-about-male-dominance/#comment-126856

    „Mystery learned game the same way all the old school PUAs did and the way new guys do now: They went out day and night for years approaching people and getting into social interactions and methodically breaking down their combined results.

    It wasn’t one guy approaching 50 girls and making conclusions. It was 500+ guys approaching 500+ girls each and comparing notes, looking for patterns, challenging and testing out eachother’s conclusions, purposely exploring the extremes (super asshole alpha, super nice guy beta, and everything in-between) on girls from 1-10 on the looks scale in venues from coffee shops in the day time, malls, college campuses, foreign countries, etc all the way to the classic nightclub. Now the number of PUAs out there is huge and there’s 10 years worth of hundreds of thousands of Field Reports to compare (even if some guys are exaggerating or making their FRs up, the sheer number of FRs out there make the occasional fake report insignificant. Also fake FRs are usually easy to spot because they don’t follow game principles in places…it’s like someone writing 2+2=5, you know it doesn’t follow the rules of math so it’s obvious that person was making that up).

    PUA isn’t based around „theories“ or extrapolating numbers and guessing at outcomes. It’s based around cold hard in-the-field experience of what works and what doesn’t work. If PUAs found that nice guy game worked, that would be what they teach.

    Game is also always evolving. PUAs aren’t still sticking 100% to what you read in The Game or MM. If you did some research you’d find game has evolved over time and isn’t the way you describe it as codified and based on old outdated research.

    On any given night there are hundreds if not thousands of PUAs going out and exploring the game and tweaking the teachings to get sharper and more efficient.

    I think people, especially women, have a hard time wrapping their head around what a phenomenal combined effort this was and still is, party because they’ve never been a part of such a big movement that expanded so fast, and partly because it’s too scary to accept since when you look at it objectively you realize there really is no way to prevent massive abuse of the skill-set…silly scientific studies, blog articles by women and white knights, face to face scolding and shaming…NONE of that can counter the consistent and logically explainable, very real, massive amounts of combined experience that men have collected on game concepts.“

    Und:

    „http://www.fastseduction.com/a…

    There links to downloadable archives of Mystery, Style, TylerDurden, and a bunch of other well known PUA names. Tyler’s archive ALONE has something like 50 PDFs with 100+ pages of game discussion in each one.

    So ya, PUAs know what they’re talking about. Your theories based on observing a few people in your social circle doesn’t really hold up if it contradicts all of this data and experience (since PUAs don’t just read reports, we go out on top of it and test new concepts out). I’m not trying to be rude, this is just logical.“

    • Ach ja … ein paar aufmerksamkeitsheischende Netz-Heinis wollen mir (oder viel mehr ihren treuen Fanboys) erklären, „how women REALLLLLLLY FEEL about male dominance“ … alles klar😀

  12. Ach Robin, das ist zwecklos. Du rantest seitenweise ab und nennst es Pickup. Das waren Arschloecher. PU hin oder her. Das ist ungefaehr so sinnvoll wie jeder Feministin SCUM unter die Nase zu reiben.

    Ich hatte jedenfalls fuer mein Gegenueber peinliche und fuer mich entwuerdigende Flirtmomente. Ich hatte Frauen, die vor lauter Verzweiflung ob meiner Unfaehigkeit Signale zu sehen und darauf einzugehen, die mir nackt die Tuer aufgemacht haben. Das ist jetzt nicht mehr so, seitdem ich mich mit PU beschaeftigt habe. Es nuetzt natuerlich nicht nur mir, sondern auch den Frauen denn die schlafen (nicht nur) ziemlich gerne mit mir.

    Es geht aber definitiv nicht um Sex. Es geht um Kommunikation. Und um maennliche Persoenlichkeitsentwicklung.

    • Mag sein, dass es DIR nicht nur um Sex geht. Klar hat PU auch gute Strategien – weil es einfach alles, was erfolgreich ist, aus anderen Bereichen (z.B. Psychologie) klaut. Siehe meine Antwort an ruolbu.
      Ich würde übrigens eine positive Persönlichkeitsentwicklung nicht unbedingt in männlich und weiblich trennen. Es sollte darum gehen, die Persönlichkeit zu entfalten, die man hat.

      • Das Rad erfindet PU sicherlich auch nicht. Aber nur zusammengeklaut ist es auch nicht. Auch ich habe meine Probleme damit, Charaktereigenschaften als maennlich oder weiblich einzuordnen, es sind doch recht universelle Werte. Aber bei PU sind sehr viele maennliche Werte zu finden, gerade weil es sich natuerlich auch um die Interaktion zwischen Mann und Frau handelt.

        Dinge wie Fuehrung, Dominanz und Entschlossenheit (in ihren positiven Auspraegungen!) sind natuerlich auch fuer Frauen (zB im Beruf) wichtige Eigenschaften. Du kannst aber auch nicht die Augen vor der Tatsache verschliessen, dass die Gesellschaft solche Dinge von einem Mann erwartet. Und ihn attraktiv fuer Frauen macht.

        Andererseits kann ich auch Gefuehle zeigen und heulen. Ich kann dies natuerlich als Teil meiner Persoenlichkeit entfalten, aber wenn ich eine Frau an mich binden will, so mache ich das doch besser wohldosiert.

        Das nur als Beispiel.

      • „Andererseits kann ich auch Gefuehle zeigen und heulen. Ich kann dies natuerlich als Teil meiner Persoenlichkeit entfalten, aber wenn ich eine Frau an mich binden will, so mache ich das doch besser wohldosiert.“

        Das liegt aber daran, dass zu viel jammern und ohne triftigen Grund heulen bei niemanden attraktiv wirkt. Auch nicht bei Frauen.

      • „Das liegt aber daran, dass zu viel jammern und ohne triftigen Grund heulen bei niemanden attraktiv wirkt.“

        Ach Robin bitte! Willst Du ernsthaft abstreiten, dass die real existenten Geschlechterrollen Maennern das Heulen weniger erlauben als Frauen? Das war nebenbei ein Beispiel.

        PU hat mir beigebracht besser zu flirten. Was komplett im Gegensatz zu Deiner Ueberschrift und zu Deinen Erfahrungen steht.

      • Natürlich will ich das nicht abstreiten! Ich ging davon aus, dass du das verabsolutierst, wie ich das leider schon oft erlebt habe. Sorry.

        Schön für dich, wenn die PU geholfen hat. Wie gesagt, die krallen sich alles, was erfolgreich ist, darum kann das natürlich helfen. Bei leichter beeinflussbaren Männern mit wenig gefestigter Persönlichkeit sehe ich aber die Gefahr, dass die sich auch die kranken Aspekte aneignen.

      • „Arschloecher bleiben Arschloecher“
        Ich sehe das Risiko ja eher darin, dass eine mit kranken Ideen verseuchte Schule das Potential hat, noch normale Menschen (die halt im Umgang mit anderen Leuten ein bisschen verpeilt sind und auf der suche nach Hilfe leicht beeinflussbar sind) zu Arschlöchern zu machen.
        Arschlöcher werden ab irgendeinem Punkt halt auch erst zu Arschlöchern. Und manche womöglich durch PU.

        Darüber hinaus lässt mich etwas, was ich aus deinen Kommentaren herauslese, ins Grübeln kommen.
        „Auch ich habe meine Probleme damit, Charaktereigenschaften als maennlich oder weiblich einzuordnen“
        „Andererseits kann ich auch Gefuehle zeigen und heulen. Ich kann dies natuerlich als Teil meiner Persoenlichkeit entfalten,“
        Ich verstehe das so, dass du kein Anhänger von der Vorstellung bist, dass Männer und Frauen grundverschiedene Persönlichkeiten besitzen.
        Außerdem drückst du hiermit: „Willst Du ernsthaft abstreiten, dass die real existenten Geschlechterrollen Maennern das Heulen weniger erlauben als Frauen?“ meiner Einschätzung nach einen Protest gegen diese ungleiche Behandlung und Wahrnehmung von Männern und Frauen in unserer Gesellschaft aus.
        Weiter beschreibst du PU als etwas, was klassisch männlich gelabelte Charaktereigenschaften hochhält und eben diese ungleiche Behandlung propagiert („Aber bei PU sind sehr viele maennliche Werte zu finden,“). Wie mir scheint, begründest du es damit, dass in unserer Gesellschaft, die auf Geschlechtertrennung achtet, ein großer Anteil an Frauen tatsächlich Wert darauf legt, solche Charaktereigenschaften in einem Mann vorzufinden:
        „dass die Gesellschaft solche Dinge von einem Mann erwartet. Und ihn attraktiv fuer Frauen macht.“

        Wenn ich deine Aussagen nicht völlig falsch interpretiert habe, machst du mir nicht den Eindruck, dich mit gesellschaftlichen Normen wirklich zu identifizieren. Dann stellt sich mir jedoch die Frage: Weswegen einer Bewegung/Flirt-Schule folgen, die ihre Ratschläge vollkommen auf eben solchen Norm gerechten (ja sogar ins Extreme überzogenen) Grundsätzen aufbaut?

        Es wirkt auf mich so, als würdest du deine eigenen Grundsätze zurückstellen, um dein Flirtverhalten an eine als Mehrheit vermutete Frauengruppe anzupassen, bei der du deine Erfolgschancen optimieren willst. Und das an sich ist kein wirkliches Problem, Menschen können ja tun und lassen was sie wollen, sofern niemand gefährdet wird und alles im gemeinsamen Einverständnis geschieht.

        Mit „Persoenlichkeitsentwicklung“ hat das Ganze dann aber meines Erachtens nach nichts mehr zu tun, sondern eher mit dem Aufbau einer Persona und Schauspielerei. Sobald die Kommunikation mit potentiellen Partnerinnen ab irgendeinem Punkt Oberflächlichkeiten übersteigt, kann das Ganze auch bald in Betrug und Manipulation ausarten (auch gegenüber dem eigenen Selbst).

        Die Schwere dessen, mögliche Schäden und Nutzen solches Verhaltens seien mal dahingestellt. Ich erkenne aus deinen Aussagen nur kein einheitliches Bild.

  13. Ruolba, meinen Standpunkt hast Du im grossen und ganzen schon ganz gut zusammengefasst. Trotzdem denkst Du glaube ich immer noch, dass PU Manipulation und Schauspielerei ist. Dem ist nicht so, obwohl Du bei meinem Beispiel vom Nackt die Tuer oeffnen schon wissen koenntest wo die Reise hingeht.

    Manche Dinge sind wie Zaehneputzen. Laestig, aber hilfreich. Ein paar ordentliche Klamotten, ein Friseur und ein bisschen Sport sind Basics. Eine aufrechte Haltung und Koerpersprache gehoert zur PU-„Schauspielerei“. Robin zieht ihren Pushup an und trotzdem glaubt niemand, dass sie eine maennerherzenfutternde Manipulateurin ist. Komisch, oder?

    Manche Dinge sind wie Fahrradfahren. Eine nuetzliche Faehigkeit, die man sich aneignen kann. Wie Fuehrung und Dominanz.

    Und manche Dinge sind einfach Deal with it. Ich kann mich auch in einer Partnerboerse anmelden und wuetend fordern, dass ich als Mann genauso oft angeschrieben werde wie eine Frau. Und dass ich bitteschoen gleich oft von groesseren wie kleineren, von besser wie von schlechter verdienenden Frauen angeschrieben werden. Das ist die Gleichstellungsmethode.

    Arschloecher, die sich Arschlochmethoden bedienen, bekommen Arschloecherinnen ins Bett. Da ist nichts schlechtes, eine Win-Win-Situation fuer beide. Frauen sind keine Opfer. Die einzigen die denken, dass man mit PU magische Manipulationsmethoden an die Hand bekommt sind verwirrte Teenager und feministisch angehauchte PU-Hasserinnen. Du bist mit PU darueber im Einklang, dass Schauspielerei nicht zum Erfolg fuehrt. Ehrlichkeit und Authentizitaet sind zentrale Werte im PU, egal ob es um die eigene Persoenlichkeit geht, oder der Frau zu vermitteln, dass man mit ihr schlafen will. Oder ihr zu sagen, dass sie nicht die einzige ist, mit der man zur Zeit schlaeft.

    Was macht der normale Juengling, wenn er die Mutter seiner Kinder im Club erspaeht hat? Er guckt ihr drei Stunden lang verstohlen hinterher, trinkt sich waehrenddessen Mut an und stammelt ihr irgendwann ein Willstunbier? an die Backe. BTDT, und es ist definitiv nicht sexy. Und meine weiblichen Leser rollen gerade die Augen, ihr kennt das auch.

    Was macht der erfahrenere Nichtmehrjuengling, wenn die Frau nach kurzem Kennenlernen auf ein gemeinsames Kochen bei ihm einwilligt? Richtig, er kocht mit ihr. Und schafft einen Rahmen, in dem mehr passieren kann, wenn sie es denn will. Er spricht nicht mit ihr ueber Job und Politik, sondern ueber schoene und emotionale Themen. Und er fuellt sie nicht ab, aber er stellt ihr ein Bier hin und bemerkt, dass sie nach dem Bier nicht mehr Auto fahren darf. Waehrend sie es trinkt, ueberlegt sie ob sie Lust hat, flach gelegt zu werden oder sich ein Taxi rufen will. Das ist PU.

    Der Flirtunerfahrene kocht einfach nur. Beruehrt sie nicht. Zeigt ihr nicht, dass er nicht ungeneigt waere, seinen Schwanz in sie zu stecken. Sie faehrt frustriert nach Hause („Was fuer ein eierloser Spacken! Und ich ziehe auch noch meinen Lieblings Pushup an! Wieder 20 Euro fuers Waxing veschwendet“) und er rantet in der Nacht noch im Internet, dass er in der Friendzone ist („keine schlaeft mit mir, obwohl ich so ein netter Kerl bin.“). Das ist nicht PU.

    • „Arschloecher, die sich Arschlochmethoden bedienen, bekommen Arschloecherinnen ins Bett.“

      So ein Blödsinn! Wer den smarten, tiefsinnigen, an einer festen Bindung interessierten Typen spielt, kriegt Frauen, die sich nach genau so etwas sehnen. Dass er es nur SPIELT, macht ihm zum Arschloch, dass seine Opfer (ja, Opfer!!) es glauben, macht sie allerhöchstens naiv, aber das kommt auf seine schauspielerischen Künste an.

      Um zu wissen, dass eine offene, aufrechte Körperhaltung einen guten Eindruck macht, braucht man kein PU. Auch das ist etwas, was man in der Therapie lernt (obwohl man es natürlich schon vorher weiß).

      Es ist ja echt total schön, dass du das alles redlich einsetzt, aber das tut halt mal nicht jeder.

      Und übrigens:
      „Und er fuellt sie nicht ab, aber er stellt ihr ein Bier hin und bemerkt, dass sie nach dem Bier nicht mehr Auto fahren darf.“
      Da würde ich knallhart sagen: „Nicht mehr fahren, nach EINEM Bier? Sonst geht’s noch?“ – außer wir liegen wirklich auf einer Wellenlänge und er bringt das nicht ganz todernst, sonst käme ich mir verarscht vor.

      • Robin, so was kann man eigentlich nicht spielen. Und wenn, dann wird es keinesfalls von PU gelehrt.

        Dass man aufrechte Haltung und saubere Klamotten nict ausschliesslich bei PU gelehrt bekommt ist auch voellig klar, denn PU ist ja eben keine maipulative Geheimmethode voller fauler Tricks.

        Und das mit dem Bier. „aber er stellt ihr NOCH ein Bier hin.“. So meinte ich das. Aber wenn die Chemie stimmt, so waere das mit einem ersten Bier durchaus eine charmante Art auszudruecken, dass er mit ihr schlafen will. Probier ich vielleicht mal aus.🙂

    • „Was macht der erfahrenere Nichtmehrjuengling, wenn die Frau nach kurzem Kennenlernen auf ein gemeinsames Kochen bei ihm einwilligt? Richtig, er kocht mit ihr. Und schafft einen Rahmen, in dem mehr passieren kann, wenn sie es denn will. Er spricht nicht mit ihr ueber Job und Politik, sondern ueber schoene und emotionale Themen. Und er fuellt sie nicht ab, aber er stellt ihr ein Bier hin und bemerkt, dass sie nach dem Bier nicht mehr Auto fahren darf. Waehrend sie es trinkt, ueberlegt sie ob sie Lust hat, flach gelegt zu werden oder sich ein Taxi rufen will. Das ist PU.“

      Ich sehe es auch so, dass einen Pickup einfach ein klareres Bewußtsein dafür gibt, wie man in bestimmten Situationen agieren sollte, wie man Anti-Game vermeidet und wie man im Gegenzug Gelegenheiten schafft und das für beide.
      Insofern würde ich auch sagen, dass Frauen in der Regel positiv darauf reagieren, wenn man weiß, was man macht. Schon weil vieles im weiblichen Flirtstil darauf ausgelegt ist, dass er was macht und das eben auf die richtige Art.

      • „dass einen Pickup einfach ein klareres Bewußtsein dafür gibt, wie man in bestimmten Situationen agieren sollte,“

        Was für eine herrliche Umschreibung für „knallt einem ne Schablone hin, laut der man agieren soll“.

      • Was für eine herrliche Umschreibung für “knallt einem ne Schablone hin, laut der man agieren soll”.

        Ach Robin. Lass uns das doch mal bei einem Bier besprechen. Magst Du Motorradfahren?

      • Schablone ist gar nicht mal so falsch! PU gibt den Rahmen vor und der PUA muss die Zwischenräume ausfüllen.

        Ein Anfänger wird mit der Schablone mehr Erfolg haben, als ohne sie. Ein erfahrener PUA hingegen braucht keine Schablone. Er zeichnet den Rahmen frei-hand.

  14. Pingback: “Frauen sind Neanderthalerinnen, die nur darauf warten, vor dem Typen, der am lautesten mit seiner Keule rasselt, verzückt auf die Knie zu sinken” | Alles Evolution

      • Die werden noch schön zur Hochform auflaufen. Bin gespannt, ob sie über dich die gleichen „sachlichen“ Analysen bezüglich deiner Attraktivität abgeben werden, wie es bei mir in recht peinlicher Weise versucht wurde.

      • Ach Robin, ich würde dich bestimmt niemals mit Christian allein in einem Raum lassen. Ich glaube, du würdest ihn zerfleischen xD

      • Ach Quatsch. Ich bin nur völlig fassungslos. Deutschland ist Weltmeister und die labern von PU. Wen interessiert denn das? SCHLAAAND!!

      • Das liegt daran, dass die da drüben wohl kein Leben haben. Ein paar von denen haben parallel während eines Deutschland-Spiels Christians Blog auch dafür benutzt, um die Erfolge der Mannschaft zu zelebrieren. Dafür wäre meine Zeit zu kostbar, ich feiere die WM lieber mit meinen echten Freunden in meinem echten Leben🙂

        SCHLAAAAAND!

      • Oh, Danke, dass du nicht noch anmaßender warst und nur ganz wenig über meine wahren Gefühle in den geschilderten Situationen gefachsimpelt hast!

      • Es kotzt mich an, von jemand erzählt zu bekommen, was ich fühle – am allermeisten von einem Nullempathen wie dir!

      • „Es kotzt mich an, von jemand erzählt zu bekommen, was ich fühle“

        Fühltest du es denn?

        “ am allermeisten von einem Nullempathen wie dir!“

        Dabei habe ich Pickup doch mit soviel Herzblut verteidigt, das muss doch auch was zählen!

      • „Fühltest du es denn?“

        Selbstverständlich nicht.

        „Dabei habe ich Pickup doch mit soviel Herzblut verteidigt, das muss doch auch was zählen!“

        Du bist nicht witzig.

      • @Robin

        Das war ein Bezug auf Stephis Äußerung:

        “ Ich glaube, du würdest ihn zerfleischen xD“

        Und zerfleischte sind dann ja meist tot.

        Aber keine Angst, ich habe es auch nicht so aufgefasst, dass du mich umbringen willst. Ich wüßte auch nicht warum.

      • @ stephi
        „Ein paar von denen haben parallel während eines Deutschland-Spiels Christians Blog auch dafür benutzt, um die Erfolge der Mannschaft zu zelebrieren.“

        Für Menschen, die Internetempfang für ihr Handy haben, ist gleichzeitig schauen und schreiben kein Problem. Multitasking nennt sich das.

      • „Deutschland ist Weltmeister und die labern von PU. Wen interessiert denn das? SCHLAAAND!!“

        Auch deutsche Fußbalfans ficken halt gerne. Und ab morgen – wenn die Mannschaft aus Berlin abgezogen ist – interessiert die WM eh keinen mehr. Ficken aber wird immer interessant sein.

      • @Adrian

        „Multitasking nennt sich das.“

        Multitasking während eines Fußball-Spiels kann ich auch. Ich kann dabei auch Chips essen, Radler trinken, fluchen, jubeln, mitfiebern, mit meiner Flagge wedeln, per SMS kommunizieren und auf Facebook schreiben (mit Freunde und Familie natürlich…). Das ist keine Kunst…

      • „Für Menschen, die Internetempfang für ihr Handy haben, ist gleichzeitig schauen und schreiben kein Problem. Multitasking nennt sich das.“

        In der Tat. ich habe auch alle Spiele mit Freunden geschaut, teilweise mit anderen Freunden aus anderen Städten über das Spiel Nachrichten geschrieben und ab und zu was im Blog kommentiert (beim Finale hatte ich allerdings auf der Veranstaltung wohl wegen Netzüberlastung keinen bzw. sehr schlechten Enpfang)

      • @ Stephi
        „Das ist keine Kunst…“

        Wunderbar, Stephi. Damit hättest Du ja implizit zugegeben, dass Dein Kommentar vollkommener Unsinn gewesen ist.

      • @Adrian

        „Wunderbar, Stephi. Damit hättest Du ja implizit zugegeben, dass Dein Kommentar vollkommener Unsinn gewesen ist.“

        Nö, eigentlich nicht. Ich finde es nach wie vor irgendwie lächerlich, eine Fußball-Weltmeisterschaft in einem verkorksten Geschlechter-Blog zu zelebrieren. Weniger wegen Christian selbst, sondern eher wegen den fragwürdigen Gestalten, die sich im Kommentarbereich rumtreiben *würg*. Aber damit bist du ja in guter Gesellschaft, also… weitermachen!

      • „Ich finde es nach wie vor irgendwie lächerlich, eine Fußball-Weltmeisterschaft in einem verkorksten Geschlechter-Blog zu zelebrieren.“

        Glücklicherweise braucht es niemanden zu interessieren, was Stephi lächerlich findet.

        „Aber damit bist du ja in guter Gesellschaft“

        In der Tat. Zumal Du mich bislang noch nicht einmal argumentativ besiegen konntest.

      • @Adrian

        „Glücklicherweise braucht es niemanden zu interessieren, was Stephi lächerlich findet.“

        Dann reagiere doch nicht darauf, was ich schreibe^^

        „In der Tat. Zumal Du mich bislang noch nicht einmal argumentativ besiegen konntest.“

        Ach, das war für dich ein Wettkampf? Mir ging es lediglich darum, meinen Standpunkt klar zu machen, nicht darum, dich zu besiegen. Wenn du den Bockmist, den du von dir gibst, weiterhin glauben willst, nur um dich besser zu fühlen, dann mach das, aber dann wundere dich nicht, wenn hin und wieder Gegenwind kommt.

  15. Wenn dir der Typ so lästig war, warum hast du dich berhaupt mit ihm abgegeben?
    Da muss der doch gedacht haben, dass er irgendwie Chancen hat.

      • Der:
        „Davor ein Typ, den ich noch nie zuvor gesehen habe und der irgendwann begann, mich anzubaggern. Leider kann ich das Gespräch nicht mehr im Wortlaut wiedergeben (*hust* Ein Tor ein Schnaps *hust*), aber dass sich bei mir sehr schnell ein Gefühl von absoluter Ablehnung einstellte, ist mir noch sehr gut im Gedächtnis.“

        Ich sags mal so: Wenn mir ein Essen zuwider ist, dann esse ich es nicht. Wieso gibt man sich mit einem Typen ab, der einem zuwider ist?

      • Warst du schon mal um fünf Uhr nachts in einer Kneipe mit weniger als fünf Personen? Ich saß an der Theke und der Typ war halt da. Was hätte ich denn machen sollen? Aufstehen und gehen?

      • „Aufstehen und gehen?“

        Statt sich mit einem Unsympathen abzugeben? Allemal!

      • … „Was hätte ich denn machen sollen?“

        Ich kann dir nicht sagen, was du machen sollst. Das musst du schon selbst wissen.

        Lass dir bitte deine Frage mal durch den Kopf gehen. Du hattest es mit mit einem aufdringlichen Typen zu tun, und fragst:
        „Was hätte ich denn machen sollen?“

        Das klingt arg hilflos. Du positionierst dich mit dieser Frage als völlg wehrlos und unfähig, einem aufdringlichen Labersack zu entkommen. Dich kann man einfach unverschämt zuquatschen, du duldest es.
        Ist das dein Bild von dir? Hilfloses Frauchen?

        Du brauchst dieses Posting nicht freischalten. Denk einfach mal drüber nach.

      • Sonst geht’s noch?

        Ich sage doch, was ich hätte machen KÖNNEN, nämlich gehen. Aber das werde ich in einer solchen Situation ganz sicher nicht tun! Immerhin ist das meine Kneipe!
        Ich hätte ihn auch richtig ankotzen können, damit er mich in Ruhe lässt. Wäre dir das lieber gewesen? Drüben bei Christian heulen sie darüber, wie verbreitet es ist, dass Frauen über misslungene Flirts lästern, als würden die, von denen ich lästere, das mitkriegen. Plädierst du eher für die direkte Methode? Hätte ich ihn vielleicht rausschmeißen lassen sollen, nur weil er Scheiße labert?

        Meine Fresse, SO schlimm war’s jetzt auch nicht. Für mich ist es eher ein Zeichen von Schwächlichkeit, eine solche Situation nicht mal aushalten zu können, weil die Alternativen noch blöder sind.

      • „Wäre dir das lieber gewesen?“

        Du, mir ist es scheißegal, was du machst, wenn dir ein Typ lästig wird. Von mir aus lass dich vollquatschen und inszenier dich später im internet als hilfloses Weibchen. Mit diesem Verhalten bist du in bester Gesellschaft.

        „Meine Fresse, SO schlimm war’s jetzt auch nicht.“

        Warum erzählst du es dann überhaupt? Oder ist es dir jetzt peinlich, dass du als Memme da stehst, die man nach Belieben vollsülzen kann?

        „Für mich ist es eher ein Zeichen von Schwächlichkeit, eine solche Situation nicht mal aushalten zu können“

        Das ist ja noch blöder: Jetzt sind Leute, die sich nicht zulabern lassen, schwächlich.

        Was für eine blamable Vorstellung. Typisch Femistin.

      • „Du, mir ist es scheißegal, was du machst, wenn dir ein Typ lästig wird.“

        Wenn’s dir scheißegal wäre, würdest du deshalb nicht so rumjammern.

        „Warum erzählst du es dann überhaupt? Oder ist es dir jetzt peinlich, dass du als Memme da stehst, die man nach Belieben vollsülzen kann?“

        ICH schreibe auf MEINEN Blog, was ICH will. Wenn für dich jedes nervige Erlebnis, das ich hier schildere, erst ne totale Katastrophe sein muss, dann mach doch nen eigenen Blog auf und halte es dort so, wie du willst.
        Außer dir hat mich übrigens niemand als Memme bezeichnet. Und was du von mir hältst ist mir sehr, sehr egal.

        „Das ist ja noch blöder: Jetzt sind Leute, die sich nicht zulabern lassen, schwächlich.“

        Ja, GENAU DAS hab ich gesagt *augenroll*

        „Was für eine blamable Vorstellung. Typisch Femistin.“

        Eher finde ich deine Überinterpretation und Haarspalterei peinlich. Typisch Antifeminist.

    • Eigentlich ist es relativ normal, mit jemandem, der einen direkt anspricht, ein paar Worte zu wechseln. Ich vermute mal, auch Du bist kein Hellseher und weißt nicht von Anfang an, auf was Menschen, die dich anreden, letzten Endes hinauswollen. Oder wie darf ich mir das bei dir konkret vorstellen? Eine dir unangenehme Person spricht doch auf der Straße an „Entschuldigung, könnten Sie mir … “ (und an dieser Stelle gibt es eine Menge Möglichkeiten). Holliday „Halt’s Maul, mit dir red ich nicht.“ Super … Unsere Gesellschaft funktioniert darüber, dass wir auch mit uns unsympathischen Menschen ein gewisses Maß an Kommuikation pflegen. Mag dir nicht schmecken. Ist aber so.

  16. Ich werde nie kapieren, wie man so vernagelt und verbohrt sein kann, und jegliche Kritik an einer Ideologie, die die schönste Nebensache der Welt zum theoretischen Wettbewerb und zur Trophäenjagd erklärt und damit völlig pervertiert, in allgemeine Sexfeindlichkeit uminterpretieren kann. Denn genau das Gegenteil ist der Fall. Wer es nötig hat, mit einen angeblichen Erfolgen zu prahlen, scheint eher von einem inneren Zwang getrieben zu sein, sich vor der Welt beweisen zu müssen. Mit Genuß, Freude und Wertschätzung hat das recht wenig zu tun.

  17. Eine lesenswerte wissenschaftliche Kritik am Alphamann-Konzept bei PU findet sich hier:

    Andrew Badenoch – The Pick-Up Artists’ Alpha-Male Narrative Myth

    http://evolvify.com/alpha-male-narrative-myth/

    Der Autor Andrew Badenoch argumentiert, dass die Behauptungen mancher PU-Gurus zu diesem Thema mit dem tatsächlichen Forschungsstand der Ethnologie/Kulturanthropologie und der Evolutionären Psychologie nicht vereinbar sind.

  18. Ich finde dieses ganze Zwischengeschlechterthema derart verwirrend, dass ich mich frage, wieso es eigentlich immer noch Menschen gibt, die glücklich verpartnert sind.
    PU war mir auch immer irgendwie suspekt, auch wenn ich bis heute nicht so recht in Worte fassen kann, warum genau. Mein Gefühl entsprach eher dem Olli Schulzens. Ich war aber damals noch jünger und vor allem noch komplett verunsichert, sodass ich noch ein bisschen offener für diese Heilsversprechungen war. Das legte sich dann aber ziemlich schnell. Ich kann gar nicht sagen, was mich bei dem ganzen Kram am stärksten geprägt hat. Vielleicht die Einsicht, dass die Leute da alle selbst keine Ahnung haben und ich mir lieber meinen eigenen Weg suche, der sich für mich gut und richtig anfühlt. Das kostete mich auch einige Überwindung, eine Menge Schmerz und viel Zeit, aber im Endeffekt ist das wohl der einzige sinnvolle Weg.
    Tatsächlich haben sich bei mir erst Sachen entwickelt, nachdem ich mit PU in Berührung gekommen war – so wirklich befriedigend wurde es aber erst, wenn man davon überhaupt sprechen kann, nachdem ich mich davon auch wieder losgesagt habe. Aber eine Korrelation ist noch keine Kausalität. Wer weiß, vielleicht hätte es sich auch ohne dies ergeben. Jedenfalls glaube ich, dass der Einfluss eher indirekt war, in dem Sinne, wie oben beschrieben.

  19. Was ich an dem ganzen Pick Up-Kram immer so besonders lustig finde: Die geben ja schon selbst zu, dass sie nichts als arme Würstchen sind. Denn in deren Welt gibt’s die Alphas, also die „natürlichen Aphas“ und die Betas. Und dann gibt es noch sie, die PUAs – die so tun müssen als wären sie ein Alpha-Tierchen, um vielleicht doch mal eine rumzukriegen. Wie gesagt, ganz arme Würstchen sogar in ihrer eigenen PUA-Logik.

  20. > Auch mit dem Tellerding? Ich dachte, das wär megaeklig.

    Nö. Ich mach das auch. Aber nur, wenn’s richtig gut schmeckt. Und wenn keiner zusieht, natürlich.😉

  21. Pingback: Was ist Feminismus? – Teil 2 « jungsundmaedchen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s