Eine beschissene Weihnachtsgeschichte

Wenn man feststellt, dass die größte Tradition, derer man im eigenen Blog frönt, ein jährlicher angepisster Beitrag zu und über Weihnachten ist. Enjoy!

Weihnachten bei Familie Urban
2013. Auch im Hause Urban gibt es Traditionen. Nach einem einmaligen, unglaublich grauenhaften Ausflug in Würstchen-mit-Kartoffelsalat-Gefilde gibt es dieses Jahr wieder das volle Festtagsprogramm: Reh, Klöße, Rotkohl. Das Reh bekommt mein Onkel von einem befreundeten Jäger und legt es schon Tage vorher ein. Es ist so zart, wie das Fleisch von langsam ausgebluteten Engeln sein muss.

Ich hasse den Ausdruck „gefräßiges Schweigen“, aber der passt auf meine Familie sowieso nicht. Irgendjemand hat immer gerade lange genug gekaut, um nach der Soße zu brüllen, mehr Wein zu fordern oder meiner Oma zu sagen, dass sie sich endlich hinsetzen soll, weil die keine fünf Minuten aushält, ohne etwas zu putzen. Und nachdem die Frauen den Tisch abgeräumt haben (-.-), hat auch der letzte den Mund endlich frei.

Leider.

Denn als wir da gerade so sitzen, alle vollgefressen wie die Schweine im Glanze des künstlichen Weihnachtsbaumes, den meine Oma sich vor Jahren gegen den Protest der gesamten Familie zugelegt hat, fängt mein Onkel aus heiterem Himmel an, über Asylanten zu reden.

Ich seufze innerlich. Damals war grade Lampedusa. 10 Wochen nach dem Unglück war der Unfall immer noch in allen Medien.

Onkel: „Ja, ne, is klar, hier her kommen und dann Sozialhilfe kriegen.“
Anderer Onkel: „Genau.“
Onkel: „Unsereins reißt sich den Arsch auf.“

Missbilligendes Schnalzen meiner Oma wegen „Arsch“. Ich starre in mein Weinglas. Halt einfach die Fresse, Robin, denke ich.

Onkel: „Was die alles kriegen! Zum Beispiel *random Geschichte die wahr sein könnte oder aber auch nicht über einen Immigrant, der angeblich ungerechtfertigterweise zu viel Hartz IV oder sonstwas bekommen hat*“

Fresse, Robin, denke ich.

Onkel: „Sollen die doch daheim bleiben, diese Molukken, diese…“
Tante: „Ach, Frank…“
Onkel: „Molukken, immer nur die Hand aufhalten…“

Ach, scheiß drauf, denke ich resigniert.

„Weißte, die kommen nicht hier her, weil sie Sozialhilfe wollen, sondern weil sie Angst um ihr Leben haben,“ sage ich. Ungläubiges Gelächter von den billigen Rängen. „Oh klar, klar!“ zischt es zynisch.

„Ja, voll klar. Meinst du, die gehen gerne von zuhause weg?“
„Ja sicher, nix leisten und…“
„Hallooo, das sind FLÜCHTLINGE!“
„Dann sollen se halt woanders hin! Immer müssen wir alles bezahlen! Sollen se halt kucken, wo se bleiben!“
„Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt. Wir haben mehr als genug Geld, um ein paar Asylanten aufzunehmen!“

An dieser Stelle läuft mein anderer Onkel knallrot an. „Ja – das ist aber Geld, das von UNS Arbeitern kommt und nicht von SCHMAROTZERN!!“

Man sieht regelrecht den Geifer spritzen. Und dabei fällt sein hasserfüllter Blick auf MICH.

Ich hebe die Augenbrauen. Dieser Seitenhieb ist ja fast schon zu billig, dabei auch ohne Substanz. Zugegeben, ich bin Langzeitstudentin – aber ich habe noch nie in meinem Leben Befög bezogen, Wohngeld bekommen oder sonst in irgendeiner Weise staatliche Unterstützung. Nein, ich habe einen Kredit, den ich irgendwann ganz alleine zurück zahlen darf und gehe arbeiten. Ich Schmarotzer, ich. Während dieser empörte Arbeiterstolz meinem Onkel, der sich alle drei Jahre einen neuen BMW kauft, nicht so wirklich gut zu Gesicht steht. Aber wer möchte da schon den ersten Stein werfen…

Jedenfalls beschließe ich, auf diese gezielte Provokation nicht einzugehen, denn mein Onkel pöbelt schon wieder. Er muss so viel schuften, die tun gar nichts, Sozialschmarotzer, Assis, Kanaken, Molukken, bla-bla-BLA.

Und an der Stelle gesellt sich dann heiliger Zorn zu meinem ohnehin nicht sonderlich friedvollen Gemüt. Waren es doch immerhin genau DIESE Menschen, die mich unbedingt katholisch erziehen mussten.

„Leute, geht’s noch?! Es geht hier um Menschen, die aus dem Krieg flüchten und die man STERBEN LÄSST, statt ihnen zu helfen! Und ihr hetzt auch noch über die! Ihr solltet euch was schämen! Mein Gott, ey, und das an Weihnachten!!“

Ja, Weihnachten, dieses Fest, an dem alle in der Messe ganz arg nasse Augen kriegen, wenn es darum geht, dass unser Erlöser doch tatsächlich in einem elendigen Stall zur Welt kommen musste (tatsächlich war’s eine Höhle) und das auch noch im Winter (eigentlich war’s Sommer), dieses arme Bübele!

Drei ganze Sekunden lang herrscht absolute, verblüffte Stille. Wenn auch meine gesamte Familie keinen sachlichen Argumenten zugänglich ist – von der einzigen Nicht-Christin am Tisch so zurecht gewiesen zu werden, macht alle sprachlos. Dann schnaubt mein Onkel sarkastisch, verzichtet jedoch auf weitere Diskussionen. Das Gespräch wendet sich anderen Themen zu.

Aber, wisst ihr… das Essen war gut…

——————————————-

Jedenfalls: Dies ist neben der Versicherung meiner Oma bei unserer letzten Begegnung, ich sei für alle eine einzige Enttäuschung, mit ein Grund, weshalb ich mich dieses Jahr entschlossen habe, nicht heim zu fahren, sondern allein in meiner WG zu bleiben und mich vollzufressen. Ich werde mich also demnächst in die Küche begeben und kochen. Es gibt:

– Champignoncremesuppe
– Rouladen, Klöße und Rotkraut
– Häagen-Daz-Eis, Geschmacksrichtung Karamell-Brownie

Und für später dann noch Backcamembert und Datteln in Speckmantel – nur um sicher zu gehen, dass ich nicht vom Fleisch falle. (Das Ganze garniert mit einer Feiertagsportion schlechten Gewissens, weil ich wenigstens den Anstand habe, mich in Angesicht eines voll gedeckten Tisches beim Gedanken an all den Hunger in der Welt ein bisschen zu schämen statt über die zu hetzen, die sowieso nichts haben. Essen tu ich’s aber natürlich trotzdem:/ )

Dazu allerlei festtagstauglicher Medienkonsum, auf den ich mich noch einigen muss. Ich liebäugle ein bisschen mit einem „Herr der Ringe“-Marathon, aber irgendwie hätte ich auch mal wieder Bock auf „Matrix“.
Oder lieber doch weihnachtlich mit „Stirb langsam“ oder „Gremlins“? Hach, diese Entscheidungen!

Jedenfalls steht auch ne Flasche Jack Daniel’s im Kühlschrank. Ihr wisst schon – aus Gründen.

All meinen Lesern frohe Weihnachten und was geiles zu essen, behaltet eure geistige Gesundheit und lasst euch beschenken! ICH jedenfalls hab ja schon eine Batman-Tasse bekommen! Tja – da kuckt ihr!!

Zum Schluss ein bisschen Besinnlichkeit:

Darüber habe ich ohne Scheiß wirklich tagelang gelacht.

Das Elend der vergangenen Weihnacht:
Weihnachten ist scheiße
„Trotzdem frohe Weihnachten…“
Alle Jahre wieder: Fröhliche Scheiß-Weihnacht!

16 Gedanken zu “Eine beschissene Weihnachtsgeschichte

  1. Dann mal guten Appetit, lass es dir schmecken und hab ein paar angenehme Gedanken, wenn es geht. Bin meinerseits derweil dabei, mein Langzeitstudieren zu beenden, Abschlussarbeit schreiben ist ein recht diplomatischer Grund der Sippe ferner zu bleiben.😉

  2. Hoffe dein Essen hat dir soweit geschmeckt und wünsche dir vor allem auch ein möglichst angenehmes Fest. Was hast du denn nun geschaut? Hoffe doch du hast heute nicht den „Kultklassiker“ He-man verpasst😉

  3. Meine beiden ungetauften Töchter, die dennoch begeistert in den Religionsunterricht gehen, haben beim Krippenspiel mitgemacht. das Krippenspiel wurde als Nachrichtensendung aufgemacht, es wurde gespielt wie Maria und Joseph als Fremde von allen abgewiesen wurden (ich nehme nur Bekannte und Leute auf dem Dorf auf, war doch klar das Volkszählung ist, da hätten sie sich ja vorher drum kümmern können, Fremde Schmarotzer…) und zum Schluss wurde der Bogen zu den heutigen Flüchtlingen gespannt.
    Soll ich unseren Pfarrer (oder wie heist das bei den Ketzer.. erm Protestanten doch gleich?) mal zu euch schicken? Das war echt eine großartige Messe heute.
    Aber ich kenne die Situation, die du da beschreibst uch ganz gut.. Mutters Exfreund, Vater meines Bruders tickte mit seiner Familie sehr ähnlich. Ein grund, warum meine Familie fast ausschlieslich aus Frau+Kinder+Schwiegermama besteht.

  4. hi robin😉 es ist schade das du Weihnachten alleine bist aaaber, bei der Geschichte hätte ick wohl genauso entschieden.
    Federchen und ich wünschen dir eine besinnliche und (wenn es geht ) fröhliche Weihnachtszeit. :-*

    Ganz liebe Grüße snake🙂

  5. „Waren es doch immerhin genau DIESE Menschen, die mich unbedingt katholisch erziehen mussten.“

    Zum Glück hast Du deiner Familie beigebracht, dass das nichts mit Katholizismus zu tun hat, was dein Onkel gesagt hat. Und ich bin gerade wahnsinnig froh, meine Familie zu haben, in der sogar meine alte und eigentlich sehr konservative Oma Geld und Sachspenden für Flüchtlinge sammelt. Deine Geschichte ist ja wirklich hart!

    Und bei einem künslichen Baum würd ich sowieso streiken😉. Geht ja gar nicht.

    Ich hätte mich auf jeden Fall für „Herr der Rige entschieden“😉. Gremlins erinnern mich so an Furbys und … ach lassen wir das …

  6. Ich habe es so ähnlich gemacht wie du. Denn ich komme seit Jahren nicht mehr mit meiner Familie klar, und habe fast keinen Kontakt mehr zu ihr. Mein Bruder ist ein Verschwörungstheoretiker – und leider auch Neonazi – ersten Ranges. Was du in deinem Post schilderst, ist harmlos im Vergleich zu dem, was ich ertragen musste, als ich vor fünf Jahren zum letzten Mal Weihnachten mit der Familie feierte. Ich war halbtod vor Elend, Zorn, Gram und Scham, als ich wieder nach München fuhr. Seitdem bleibe ich während der Weihnachtstage für mich, gönne mir viel Ruhe, und verwöhne mich mit feinen Leckerbissen.😉
    Jetzt gibt es gleich einen meiner Lieblingsfilme – „The King’s Speech“ – und dazu feinen Fisch mit Salzkartoffeln und Spinat…
    Ich wünsche dir noch eine schöne und friedvolle Zeit!

  7. mit ein Grund, weshalb ich mich dieses Jahr entschlossen habe, nicht heim zu fahren, sondern allein in meiner WG zu bleiben und mich vollzufressen.

    Verständliche Reaktion. Hat’s denn funktioniert? Naja, fast alles muss besser sein als das geschilderte Weihnachtstheater…

  8. Tja, ich hab auch noch was zum Thema beizutragen. Ich fürchte, meine Eltern wollen mich heimlich in den Wahnsinn treiben … Sie haben den Kindern eine (!) Trommel geschenkt.
    Was, neben der generellen Lärmbelästigung, die dadurch entsteht, zu Dauerstreits darum führt, wer das Teil nun benutzen darf. Ich glaube, mehrere Trommeln wären harmloser als ‚Bumm, bumm, schepper, Neeeeeeeeeein, IIIIIIIIIIICH will das haben, das hat der Opa mir geschenkt‘ „NEEEEEEEEEEIN, MEEEEEINS, OPA MIR, Opa MIR.“ „Maina BummBUmm, MAINA BUMM BUMM“.

    Ahhhhhhhhhhhhhhhhh!!!

    Die einzige Hoffnung die bleibt, ist, dass sie so an dem Teil reißen, dass es in Bälde hin ist.

    Trotzdem wesentlich harmloser als Erwachsene, die Unsinn reden.

  9. Hallo, alles nicht so schön … aber Du solltest Dich irgendwann wieder mit der Familie versöhnen … langwieriger Prozess wahrscheinlich, trotzdem: Besser is das… Irgendwann werden Dir alle dafür dankbar sein (und sei es erst auf dem Sterbebett).

      • Schon richtig, Antara, wie gesagt, es würde wohl ein langwieriger Prozeß sein, an dessen Ende auch auf jeden Fall die Einsicht der Familie stehen müßte. Eine richtige Annäherung könnte erst dann erfolgen. Ein erstes Gespräch könnte aber auch von Robin ausgehen … schon deshalb, weil sie (aufgrund der Fakten, die ich kenne) eine innere Größe aufweist, die ihren Verwandten in diesem Falle abgeht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s