#WasAndersWäre – Blogparade

Vorgestern stieß ich auf die Antworten von „Mama arbeitet“ zu einem Blogstöckchen und auch, wenn ich noch ein paar andere Blogstöckchen hier rumliegen habe, zu denen ich noch nicht gekommen bin, und ich außerdem für dieses hier nicht nominiert wurde, fand ich das Thema zu interessant, um nicht sofort mitzumachen!

Worum geht es? Die Autoren des Buchs „Die rosa-hellblau-Falle“, das behandelt, wie sehr wir schon unsere Kinder in Rollenschubladen stecken (oh, the memories!) haben auf ihrem Blog Fragen gestellt, die sich rund um genau dieses Thema „Klischees“ drehen. Konkreter: Unter dem Titel #WasWäreAnders sollen sich die Teilnehmer Gedanken darum machen, wie ihr Leben nun aussehen würde, würden sie zum anderen Geschlecht gehören.

Diesen Ansatz finde ich sehr spannend – und darum mache ich mit! Ich verzichte jedoch auf Nominierungen und werfe das Blogstöckchen in die Runde. Ich würde mich freuen, wenn es jemand auffängt!

Und damit geht’s auch schon los!

1. Was wäre anders in deinem Leben, in deinem Alltag, wenn du ein Mann/eine Frau wärst?
Puh… alles und nichts. Ich entspreche weder dem Klischee einer Frau, noch dem eines Mannes. Ich würde folglich genauso wie jetzt unter Rollenklischees leiden, nur wären es halt andere. Meine Kindheit wäre wohl komplett anders verlaufen, aber nicht unbedingt besser.
Werde ich heute schief angesehen, weil ich Comics mag, würde man mich als Mann wohl auslachen, weil ich außerdem Jane-Austen-Verfilmungen feiere (die sehe ich mir übrigens immer zusammen mit meinem Mitbewohner an – er ist ein riesen Fan!). Das sind Kleinigkeiten, über die ich (heute) drüber stehe, aber die pure Masse macht es dann letztendlich. Ich würde als Mann wohl sehr darunter leiden, so sensibel zu sein, wie ich nun mal bin.
Davon abgesehen müsste ich mich wohl als Kellner komplett anders verhalten als als weibliche Thekenkraft. Wenn ich pöbelnde Gäste rausschmeiße, muss ich richtig aufdrehen, da ich ansonsten keine Chance hätte. Ich muss brüllen und auf die Theke hauen, um überhaupt beachtet zu werden. Bisher hat das immer wunderbar funktioniert.
Als Mann dagegen hätte ich mit dieser Art mit Sicherheit schon ein paar aufs Maul gekriegt. Um sich in solchen Situationen durchzusetzen muss Frau schreien, während ein Mann im Gegenteil ruhig bleiben muss. Beides kann bedrohlich wirken, aber auf völlig andere Weise und nur mit dem richtigen Geschlecht.
Eigentlich ist es sehr interessant, dass man sich genau gegensätzlich zum Rollenklischee verhalten muss, um in brenzligen Situationen als Autorität anerkannt zu werden.
Wäre ich ein Mann, müsste ich mir, nachdem ich gerade erfolgreich eine Gruppe Nazis rausgeschmissen habe, zudem nicht anhören, dass wir wegen sowas dringend einen Mann hinter der Theke bräuchten -.-

Als Mann würde ich außerdem wohl nicht so glockenhell kichern. Tihihi.

2. Was tust du nur deshalb, weil du eine Frau/ein Mann bist?
Ganz klar: Beauty-Zeugs. Da kann man noch so sehr empowert oder emanzipiert sein – wenn die ganze Welt bestimmte Erwartungen an einen stellt, kann man entweder immer nur kämpfen und am Ende doch auf der Strecke bleiben oder halt mitmachen.
Too much information: Das gilt insbesondere für Schamhaare. Männern meiner Generation und jünger ist eingetrichtert worden, dass die Dinger unhygienisch und eklig sind. Komischerweise war das noch vor 10, 20 Jahren nie ein Thema gewesen. Was haben die Kerle davor gemacht – Sex nur unter allergrößter Überwindung oder wie?
Ich finde mich mit Schamhaaren schöner und weiß zudem, dass es im Gegenteil OHNE unhygienischer ist. Aber weil ich keinen Bock auf Diskussionen habe (oder stumme Verurteilung), lass ich sie halt wegmachen. Jedenfalls manchmal. Aber niemand würde mir das vorwerfen, wenn ich ein Mann wäre.

3. Was tust du nicht / welche Dinge lässt du lieber, weil du ein Mann/eine Frau bist?
Ich bin da relativ schmerzfrei und tue ganz bewusst immer wieder Dinge, die man von mir nicht erwarten würde, weil ich eine Frau bin, wenn ich Lust dazu habe. Ich weigere mich, Geld für’s Taxi anzunehmen und gehe nachts lieber zu Fuß nach Hause. Ich schleppe Bierkästen lieber selbst, statt einen starken Mann zu suchen, der das für mich übernimmt. Ich lasse nicht zu, dass sich auf der Arbeit ein Mann in meine Streits einmischt, weil ich das selber regeln will.
Ich bin tatsächlich der Meinung, dass ich nichts bewusst unterlasse, nur weil ich eine Frau bin. Dazu bin ich zu stur. Höchstens habe ich auf Konzerten Angst, mitten in den Moshpit rein zu springen, aber das hat eher was mit meiner Körpergröße zu tun als mit meinem Geschlecht.
Okay, ein bisschen Schiss, mir da eine gebrochene Nase zu holen, was bei einem Mann aus rein optischen Aspekten nicht so schlimm wäre wie bei einer Frau, die ständig auf ihr Äußeres reduziert wird, spielt da vielleicht auch mit rein. Aber ansonsten… wobei… natürlich! Furzen und rülpsen in der Öffentlichkeit. Wer schon mal mit gefrorenen Lächeln und randalierenden Eingeweiden auf einer Party stand, wird diese Freiheit sehr vermissen. Keine Ironie.

4. Durch welches Klischee fühlst du dich persönlich beeinträchtigt?
Hier müsste ich ehrlicherweise „alle“ sagen. Aber natürlich sind einige schlimmer als andere.
Rollenklischees haben mir meine Kindheit zur Hölle gemacht. Mir ist täglich unter die Nase gerieben worden, wie schrecklich ich sei, nur weil ich nicht den Erwartungen eines „typischen Mädchens“ entsprochen habe. Ich durfte nicht toben und Fußball spielen, bekam nie die Spielsachen, die ich gerne wollte und wurde in Klamotten gezwängt, die ich hasste. Außerdem wurde ich früh darauf vorbereitet, was mich in meinem späteren Leben unweigerlich erwarten wird: Hausfrau sein, Männer bedienen, lächeln, brav sein, die Fresse halten. Mein Umfeld hat mir eine so passive Art Weiblichkeit vermittelt, dass ich einen regelrechten Hass darauf entwickelte. Das machte die Anfänge meiner Pubertät extrem problematisch („oh mein Gott, ich werde tatsächlich zur Frau – wie scheiße!“) und zog sich durch bis ins frühe Erwachsenenalter.
Ich bin froh, das hinter mir zu haben. Aber wenn ich heute mit so etwas konfrontiert werde, kocht wieder der selbe Hass in mir hoch. Nicht gegen Weiblichkeit, sondern gegen diese Idioten, die so unglaublich dumm und beschränkt in ihrem Denken sind – und damit nicht nur Frauen, sondern auch sich selbst Ketten anlegen.
Daher fühle ich mich tatsächlich doch von JEDEM Klischee beeinträchtigt (besser gesagt: persönlich beleidigt), sogar wenn ich es selber erfülle.
Und dazu kommt dann natürlich noch das harte Zeug. Dass mir nicht zugehört wird, weil ich eine Frau bin. Dass mir trotz gleicher oder höherer Kompetenz ein Mann vorgezogen wird, weil ich eine Frau bin. Dass ein Kerl Applaus für einen Vorschlag kriegt, den ich zwei Sekunden früher selber gemacht habe, aber das hat dann niemand beachtet, weil ich eine Frau bin. Die ganzen sexistischen Sprüche, Beleidigungen, Grenzüberschreitungen, nur weil ich eine Frau bin. Das ist alles sehr, sehr scheiße.

5. Erzähle von einer Situation, in der du bemerkt hast, dass es von Vorteil ist, zur Gruppe der Frauen/Männer zu gehören.
Siehe Antwort 1. Ich hatte wirklich schon einige Situationen bei der Arbeit, die auf Außenstehende sehr gefährlich gewirkt haben, aber ich habe mir dabei noch nie wirklich Sorgen um mich gemacht. Grade Männer, die sehr rollenfixiert sind und sexistisch in ihrer Denkweise haben verinnerlicht, Frauen nicht zu schlagen (zumindest keine fremden). Das ist für mich in solchen Fällen definitiv ein Vorteil. Und das ist so massiv, dass unser Chef uns Kellnerinnen im Zweifelsfall vorschicken würde, um einen Pöbler rauszuschmeißen, weil wir da relativ safe sind, während ER sofort ein paar in die Fresse bekäme. Einige meiner Kolleginnen haben damit Probleme, weil sie Angst haben, aber ich sehe das realistisch und gehe gerne vor, wenn ich damit ihn oder meine männlichen Kollegen schützen kann.
Außerdem merke ich den Vorteil Frau ganz massiv in gewissen Kreisen des Netzfeminismus. Das finde ich unglaublich zum Kotzen. Ich bin keine Anhängerin der Privilegientheorie, denn ich vertrete ja gerade die Ansicht, dass das Geschlecht KEINE Rolle spielen sollte. Das sehe ich in dieser Theorie nicht gegeben.
Mir ist es tatsächlich mal passiert, dass mir in einer Diskussion zu einem völlig anderen Thema (Klassismus) plötzlich das „Argument“ entgegen geschleudert wurde, dass ich hierzu ja eigentlich nichts zu melden hätte, denn zwar mag ich klassistisch benachteiligt sein, aber als Mann hätte ich ja immer noch den Privilegienjackpot gewonnen. Offensichtlich hielt man mich wegen meines hierzulande männlich konnotierten, aber eigentlich geschlechtsneutralen Nicks für einen Mann (was ich nochmal auf ganz andere Weise für sexistisch halte).
Und da hört’s bei mir aber sowas von auf. Sobald der Standpunkt eines Mannes bei jedem erdenklichen Thema nur deshalb nicht zählt, weil er ein Mann ist, ist das kein Feminismus mehr, sondern Sexismus in Reinform. Das unterstütze ich nicht.

6. Gibt es Situationen, in denen das Geschlecht keine Rolle spielt?
Online. Ich weiß von vielen meiner Follower auf Twitter oder hier im Blog das Geschlecht überhaupt nicht und es ist mir auch egal. Und auch in meinem Freundeskreis fühle ich mich sehr wohl dahingehend. Ich mag weder sehr klischeehafte Frauen, noch sehr klischeehafte Männer, darum umgebe ich mich mit solchen Leuten nicht. In meiner WG, in der ich mit zwei Männern lebe, und unter meinen Freunden ist das alles so egal. Sowohl Frauen als auch Männer machen dasselbe Ding, mögen sich unabhängig vom Geschlecht, werden gleich respektiert. Und diese ominöse sexuelle Spannung, die ja angeblich unweigerlich in Mann-Frau-Beziehungen herrscht und Freundschaften zwischen den Geschlechtern unmöglich macht, gibt es nicht (was nicht heißt, dass in meiner Clique keine Pärchen zusammen finden oder niemand Sex hat. Ich denke ihr wisst, was ich meine.).
Das würde ich mir für die ganze Welt wünschen.

12 Gedanken zu “#WasAndersWäre – Blogparade

  1. Pingback: 6 persönliche Fragen zum Thema Geschlechterrollen | Die Rosa-Hellblau-Falle

  2. Kann ich daraus schliessen, dass ich wenn ich eine Frau wäre in meinen Leben wahrscheinlich viel weniger Prügel bezogen hätte?😉

    Was die Comics angeht hättest du vielleicht in deiner Kindheit einfacher gehabt, aber ab einen gewissen Alter gibt es da einige Dinge wo man unabhängig vom vom Geschlecht im Alltag (wenn man Glück hat nur) seltsam angesehen wird. In gewissen Kreisen vorallem Online fällt es einfach seltener auf.

  3. Pingback: #WasAndersWäre | Gedankensalat...

  4. Pingback: Blogstöckchen: “Was anders wäre” | Mein Senf

  5. Pingback: #WasAndersWäre, hätte ich das Y-Chromosom - ehrlichgesagt

  6. Ich hab schon einiges von dir gelesen und ich mag dich ja eigentlich nicht, aber als ich das gelesen habe wurd mir doch etwas warm ums Herz und ich bin ja fast bereit meine Meinung zu ändern. (Einen gewissen Respekt hast hatte ich vor bei aller Antipathie schon vorher)

    Nicht falsch auffassen, ich versuch was nettes zu sagen und gleichzeitig ehrlich zu sein.

  7. Pingback: Männertränen to the Max und (fehlende) Vorbilder | robins urban life stories

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s