Montagsliste 2: 7 nett gemeinte Dinge, die jede Kellnerin hasst

Nach einer urlaubs- und energiebedingten Pause von 4 Wochen geht es nahtlos weiter mit der heutigen Montagsliste-am-Dienstag!

Schon lange nichts mehr aus der schillernden Nachtwelt der Kellnerei… das ist doch kein Zustand.

Heute geht es um ein ganz heikles Thema, denn Menschen reagieren immer sehr sauer, wenn sie helfen wollen und man ihre Hilfe ablehnt… oder sogar schlechtheißt. Allerdings ist „gut gemeint“ ja nicht „gut gemacht“ und „nett“ ist der kleine Bruder von „scheiße“, weshalb es leider einiges gibt, was man als Gast in Kneipen, Bars und Wirtshäusern falsch machen kann, obwohl man eigentlich nur behilflich sein will.
In solchen Fällen ist es als Kellnerin leider ganz schwer, die Contenance zu bewahren, denn einerseits möchte man freundliche Gäste nicht anschnauzen, andererseits steckt hinter dieser „Hilfe“ oft eine so riesige Portion himmelsschreiender Blödheit, dass man den Gästen gerne „Denk doch mal nach, du besoffener Vollhorst!!!“ ins Gesicht brüllen würde. Und wenn man das dann nicht KANN, weil man WEISS, dass sie es ja nur nett meinen… urgh.

Wenn ihr also die besten Gäste überhaupt sein wollt, vermeidet ganz einfach diese folgenden 7 nett gemeinten Dinge, die jede Kellnerin hasst!

1. „Ich bring dir das grad hoch!“

Da steht man hinter der Theke und ahnt nichts böses, als sich plötzlich am Rande des Gesichtsfeldes eine bedrohliche Bewegung abspielt. Gast hinter der Theke! GEFAHR!!
Nennt es Überdramatisierung. Aber wenn man nachts allein in einer Bar steht, dann gibt es gewisse Regeln, die für alle Gäste zu gelten haben. Und eine davon ist: GÄSTE HABEN HINTER DER THEKE NICHTS ZU SUCHEN.
Warum? Pragmatische Gründe. Und normalerweise WISSEN Gäste, dass dieser Bereich heilig und allein den Angestellten vorbehalten ist. Immerhin steht da der Alkohol und die Kasse – klar, dass man sich da fernzuhalten hat.
Aber naja, einfach schon mal die Gläser vom Tisch einsammeln und schnell hinter die Theke huschen zum Abstellen… wer könnte da etwas dagegen haben? Ist doch voll nett!
Nope. Grade, WEIL Gäste normalerweise NICHT von selbst hinter die Theke gehen, hat die Erfahrung gezeigt, dass nur megabesoffene und/oder potentiell gewaltbereite Gäste diese Regel brechen, also keine Personen, die man zu nah an den Alkohol, die Kasse oder sich selbst herankommen lassen möchte – was einen akuten Adrenalinflash zur Folge hat, wenn plötzlich so eine Gestalt hinter einem steht. Ob die dabei freundlich lächelt und die Hände voller Gläser hat, spielt dabei leider keine Rolle.
Gut, meistens sind Intermezzi dieser Art schneller vorbei, als man „Weg hinter meiner Theke!“ rufen kann, weshalb es nicht sooo tragisch ist. Aber unerwartete Schocks dieser Art nerven trotzdem. Darum: Wenn ihr unbedingt helfen wollt, stellt die Gläser AUF der Theke ab – oder einfach auf eurem Tisch so, dass man auch rankommt!

2. *Pling*

So schepperts, ehe man reagieren kann. Grade war man noch leicht angesäuert, weil die zahlenden Gäste kein Trinkgeld gegeben haben, da purzeln auch schon ein paar Münzen in die offene Kellnerbörse. Hebt man den Kopf, blickt man in ein paar strahlende Gesichter, in denen der Stolz die Wangen rosig färbt. Denn: SIE geben das Trinkgeld NACH dem Abkassieren, weil es auf die Weise weniger zu rechnen ist – und schmeißen es gleich in die Kasse rein, damit die Kellnerin nicht mal die Hand aufmachen muss!
Hach, Leute. Sicher gut gemeint und so. Aber es gibt nur sehr wenige Kneipen, in denen das Trinkgeld aus dem Betrag besteht, der übrig bleibt, wenn man die Kasse gezählt hat. Weil kaum eine Kneipe wirklich alle Getränke in die Kasse boniert oder aufschreibt – je ranziger, desto unwahrscheinlicher. Also nehmen die Kellnerinnen das Trinkgeld raus, wenn sie es bekommen und bewahren es separat auf. Was jedoch heißt: Alles, was in der Kasse landet, bleibt auch dort – und damit beim Chef.
Widersteht also dem Dagobert-Duck-haftigen Drang, Münzen klimpern zu lassen, und gebt uns das Trinkgeld direkt in die Flosse. Das erspart uns die grobe Peinlichkeit, nachfragen zu müssen, was wir wirklich hassen!

3. „Und noch einen Schnaps für dich!“

Heikler Punkt. Ich möchte auf gar keinen Fall den Eindruck erwecken, Kellnerinnen fänden es IMMER scheiße, wenn Gäste einen ausgeben. Im Gegenteil – möchte ich nach meiner Schicht noch weiter ziehen, ist das eine nette Gelegenheit, schon mal etwas vorzutanken, ohne den Schankverlust meines Chefs in astronomische Höhen zu treiben. (Die Alternative – das, was man trinkt, auch zu bezahlen – kommt natürlich gar nicht in Frage.)
ABER. Leider scheint Gästen nicht klar zu sein, wie oft so etwas passiert, zumal viele mit EINER Schnapsrunde mit der Kellnerin absolut nicht zufrieden zu stellen sind. Da Alkohol jedoch die Arbeitsleistung eklatant verschlechtert, was vielen Besoffenen scheinbar nicht bekannt ist, kann man schlicht und ergreifend nicht jedes Getränkeangebot annehmen.
Und, noch wichtiger: Man WILL es auch nicht. Natürlich machen ein, zwei Schnaps nicht besoffen. Aber nur, weil ich gerne einen trinken gehe, heißt das nicht, dass ich diesen Scheiß, der mir zudem überhaupt nicht schmeckt, in mich reinschütten muss, nur um Gästen einen Gefallen zu tun, weil sie das Angebot ja nur nett gemeint haben. Es ist nämlich immer noch MEIN Körper, den ich schädige, wann ICH es will. Und sowieso ist halbbesoffen weggeschmissenes Geld, auch wenn es nicht mein eigenes ist!
Also? Gerne könnt ihr fragen, ob die diensthabende Thekenkraft mit euch einen trinken will. Aber wenn sie „nein“ sagt, hört auch wieder damit auf – und seid dann verdammt noch mal nicht beleidigt!

4. „Lass mich das machen!“

Irgendwann im Laufe der Schicht kommt die lästige Aufgabe, das Leergut wegbringen zu müssen. Arbeitet man nun in einer Kneipe, in der dazu ein Gang durch den Gastraum nötig ist, kann man hundertprozentig sicher sein, dass mindestens ein Gast in den Weg springt und seine Hilfe anbietet.
Nett. Sicher. Aber falls ihr auch zu diesen Exemplaren gehört und gar nicht verstehen könnt, warum das so schlimm sein soll, beantwortet mir bitte eine Frage: Wenn dabei was schiefgeht und eine Flasche zu Bruch geht, welcher Depp muss dann wohl die Scherben aufkehren?
Na? Na??? Da habt ihr’s. Tatsächlich ist das keine Panikmache, wenn man viele verschiedene Flaschen in vielen verschiedenen Größen in eine Kiste quetscht. Dass da mal was durchrutscht, ist praktisch unvermeidlich, aber wesentlich unwahrscheinlicher, wenn jemand diese Kiste trägt, der das schon mal gemacht hat. Andererseits ist es leider absolut nicht hilfreich, sich einer Person in den Weg zu stellen, die diese wackelige Angelegenheit wegbringen will, bevor etwas passiert, oder gar schon an der Kiste zu zerren, ehe sie auf das freundliche Angebot überhaupt antworten konnte.
Natürlich gibt es sicher auch Kellnerinnen, die diese Form der Ritterlichkeit zu würdigen wissen. Bei allen anderen gilt jedoch das selbe wie bei den Freischnäpsen: EINMAL FRAGEN REICHT. Und da ich zwar als Kellnerin durchaus dafür Sorge tragen soll, dass Gäste sich wohlfühlen, aber nicht auf der Welt bin, um mich darum zu kümmern, dass fremde Männer sich wie Helden vorkommen, weil sie für mich eine unfassbar leichte Kiste mit leeren Flaschen wegbringen, sehe ich es auch nicht ein, diese Arbeit abzugeben, nur um jemanden einen Gefallen zu tun – zumal die möglichen Scherben dann wieder ganz allein meine Angelegenheit sind, denn beim Putzen hilft natürlich keiner.

5. „Lass mich dich heimbringen!“

Das letzte Bier ist gezapft, der Schankraum leer, nur noch ein Gast sitzt an der Theke. Alles ist bereit für den Feierabend, wäre da nicht ein Problem: penetrante Überfürsorglichkeit.
Auch das bitte nicht falsch verstehen. Ich bin vollkommen davon überzeugt, dass die meisten Angebote, mich sicher nach Hause zu geleiten, wirklich galanter Hilfsbereitschaft entspringen statt irgendwelchen Hintergedanken. Und trotzdem nehme ich sowas nicht an. Denn erstens bin ich jahrelang allein heim gegangen und lebe immer noch. Und zweitens sehe ich absolut nicht, warum es gefährlicher sein sollte, allein heim zu gehen, als mich von jemanden heimbringen zu lassen, den ich nicht kenne.
Denn ja, solche Angebote kommen nur von ganz neuen Gästen, die man genau an diesem Abend kennen gelernt hat. Sie waren nett, haben sich mit uns unterhalten, gaben ein gutes Trinkgeld. Aber vertraue ich ihnen deswegen? Nope.
Aus der Sicht des Gastes, der nur redliche Ziele hat, ist das natürlich eine krasse Beleidigung. Aber auch darauf kann man schlicht und ergreifend keine Rücksicht nehmen. Und einfach hartnäckig weiter darauf zu bestehen, mich heim bringen zu dürfen, obwohl ich das schon abgelehnt habe, ist nicht gerade dazu angetan, mich von der Harmlosigkeit der betreffenden Person zu überzeugen.

6. „Ich nehm schon mal…“

Ein Tablett zu tragen, voll mit befüllten Gläsern, davon viele hoch und schwer, ist ein heikler Balanceakt. Das sollte eigentlich jedem einleuchten. Darum leuchtet es mir absolut NICHT ein, warum Gäste darauf rumgrabschen müssen!
Ganz ehrlich, Leute: Finger weg!!! Was glaubt ihr, was passiert, wenn ihr mal eben so eurer bestelltes, pfundschweres Weißbier von einem vollbepackten Tablett nehmt, das mit einer Hand balanciert wird?! Und warum sind erwachsene Menschen so ungeduldig, dass sie der Kellnerin unbedingt beim Verteilen der Bestellung „helfen“ müssen, obwohl sie damit höchstens den Inhalt der Gläser über der Kellnerin verteilen?!
LASST ES. Es ist nicht nett, es ist nicht hilfreich. Es ist nur scheißgefährlich! Denn wenn man diese ruckartige Unbalance nicht reflexartig ausgleichen kann, hat man nicht nur viel zu wischen und ist sehr nass, sondern muss auch die tödlichen Blicke des Chefs ertragen, der solche Missgeschicke natürlich nicht in Rechnung stellt, aber halt auch nicht besonders begeistert davon ist.
Daher: Nehmt gerne eure Gläser vom Tablett, aber erst, wenn es sicher auf dem Tisch steht!

7. „Das macht…“

Ihr arbeitet seit Stunden ohne richtige Pause. Viele Leute gröhlen durcheinander, die Musik ist laut. Euch ist ein bisschen duselig, weil ihr euch ein paar Schnäpse habt aufdrängen lassen. Es ist mitten in der Nacht, aber der Feierabend noch lange nicht in Sicht. Wobei, EINE Gruppe will jetzt endlich bezahlen, also schnell die Rechnung aus der Kasse nehmen und hin, oje, viele verschiedene Getränke und alle wollen getrennt bezahlen, Moment, der eine Typ will als erster, drei Bier, vier Schnaps, zwei Longsdrinks, äh…
„Das macht soundsoviel Euro!“
Danke, Alter. NICHT hilfreich. Darüber hinaus Nervfaktor Unendlich bei Gästen und eine ach so nette Geste, die Kellnerinnen im ganzen Land abgrundtief hassen.
Glaubt jemand ernsthaft, ich könnte mich einfach so drauf verlassen, was ihr mir da jetzt vorgerechnet habt? Natürlich nicht. Menschen sind böse. Warum sollte ich bei völlig unbekannten Gästen also darauf vertrauen, dass sie mir den richtigen Betrag nennen? Und selbst, wenn diese Gäste total redlich sind: Menschen sind außerdem ziemlich doof. Viele brauchen keine laute Musik, Alkohol oder Stress, um sich schlicht und ergreifend zu verrechnen.
So oder so: Ich muss den Scheiß selber ausrechnen. Da ist es nicht gerade förderlich, mich dabei immer und immer und IMMER UND IMMER UND IMMER wieder zu unterbrechen, weil ihr schon auf die Lösung gekommen seid oder – ganz hilfreich, natürlich! – zum achtzigsten Mal aufzuzählen, was ihr alles getrunken habt!
Lasst uns Zeit zum Rechnen und haltet dabei bitte einfach die Schnauze. Das ist das netteste, was ihr tun könnt, ohne euch dabei anstrengen zu müssen!

Mit welchen hilfreichen Handgriffen machen euch in eurem Beruf Gäste, Kunden, Patienten, Klienten etc. das Leben schwerer als nötig?

Advertisements

3 Gedanken zu “Montagsliste 2: 7 nett gemeinte Dinge, die jede Kellnerin hasst

  1. Also die Punkte 3-7 kann ich absolut nachvollziehen. Sowohl warum das nervig ist als auch in gewissem Rahmen, warum manche das machen. Aber bei Punkt 1 und 2 fehlt mir so komplett das Verständnis, wie man auf diese Ideen kommen kann. Ich hab nie gekellnert aber dass hinter der Theke Gäste nicht hingehören weiß man doch auch so. Und wenn ich mir so die Kneipen, in denen ich regelmäßig bin, durch den Kopf gehen lasse, müsste ich überall noch einige Meter extra gehen um hinter die Theke zu kommen anstatt es auf der Theke abzustellen. Auf der Theke kommen die Angestellten doch auch genauso gut dran wie hinter der Theke. Also ich versteh es nicht. Genauso mit dem Trinkgeld. Da muss ich ja entweder schon passend bezahlen, was ich so gut wie nie kann, oder müsste mir passend rausgeben lassen, was schonmal länger dauert als einfach großzügig aufzurunden. Und dann muss ich der Kellnerin auch noch so schnell nahe genug kommen um ihr das Kleingeld direkt wieder in die Börse zu werfen. Warum? Aber vielleicht hab ich einfach schon zu viel Zeit in Kneipen verbracht. Denn eigentlich sind alle 7 Punkte Anfängerfehler (oder sollten es zumindest sein).

  2. Pingback: Lass’ das, denn ich hass’ das: Im Laden | Bruellmausblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s