Hilfsgesuch: Wollt ihr meine persönlichen Helden sein?

Liebe Leute,

einige haben mich ja schon vermisst (oder sich zumindest gefragt, warum ich mich nicht mehr melde). Tatsächlich halte ich seit Wochen auf fast allen Kanälen Funkstille – und das hat leider keinen lustigen Grund:

Es ist ja nichts neues, dass ich knapp bei Kasse bin, aber bisher bin ich immer irgendwie zurecht gekommen. Wenn dann so Sachen passieren wie ein kaputter Laptop, ist das zwar Scheiße, aber in dem Fall nur kurzfristig, weil sich ein extrem lieber Mensch bereit erklärt hat, mir einfach so einen neuen zu sponsern. Das war megacool und wenn es das einzige Problem geblieben wäre, wär ich verdammt froh. War es aber leider nicht.

Letzten Monat hat sich nämlich die KfW entschlossen, spontan damit anzufangen, mir die Rückzahlungen für meinen Studienkredit abzubuchen. Nicht nur, dass ich darüber im Vorfeld nicht informiert worden bin (während der Auszahlungsphase bin ich dafür mit Briefen förmlich ZUGESCHMISSEN worden), sondern auch die Höhe wurde ohne irgendein Zutun von mir willkürlich festgesetzt, nämlich auf fast 400€ monatlich. Bisschen viel, wenn man nur 450 Euro plus Trinkgeld im Monat zur Verfügung hat.

Aber selbst das wäre noch machbar gewesen, auch wenn ich wenig Hoffnung habe, dass mein Antrag auf Stundung noch vor dem 1. Januar durch geht (DASS er durchgeht, scheint dafür wenigstens recht sicher). Irgendwann muss ich den ganzen Batzen ja sowieso zurück zahlen, also habe ich dadurch nicht wirklich was verloren.

Kurz danach passierte aber genau das: ein riesiger Verlust. Ein Projekt, an dem ich privat gearbeitet habe, hat mich fast 1000 Euro gekostet. Ich hätte gut daran verdienen können, aber leider ist es im Gegenteil ganz besonders spektakulär gescheitert. Es war von Anfang an ein kleines Risiko – aber ich dachte, das Schlimmste, was passieren könnte, wäre viel unnötige Arbeit und eine Nullnummer.

Tja… da hab ich mich geirrt.

Die Tatsache, dass dann auch noch die Strom-und-Wasser-Abrechnung ins Haus flatterte und statt der erwarteten Rückzahlung (immerhin sind wir seit Januar eine Person weniger in der Wohnung) eine 30-Euro-NACHZAHLUNG verlangt wird, ist dann schon eigentlich finanziell nicht mehr relevant, aber Grund genug, in hysterisches Lachen auszubrechen, weil das einfach nur noch ironisch ist.

Momentan sieht es also so aus, dass nicht nur all meine Rücklagen weg sind, sondern ich auch bei meinem Freund Schulden machen musste, was er mir zwar gerne angeboten hat, aber ich finde es trotzdem ganz schön scheiße. Und das, nachdem ich mir im Oktober wirklich den Arsch abgearbeitet habe, um ein kleines Polster zu haben, weil mein Studienabschluss vor der Tür steht und ich nicht so viel arbeiten kann, wenn ich lernen muss. Ich weiß nicht, ob ihr jemals richtig Geldsorgen gehabt habt, aber ihr könnt euch sicher vorstellen, wie verdammt bitter sowas ist.

Meine Reaktion auf all die Scheiße war also, mich in ein dunkles Loch zu verkriechen und in Schockstarre zu verfallen. Ich wollte niemanden sehen und hören und als allerletztes irgendjemand davon en detail erzählen, der es nicht, wie mein Freund, unmittelbar mitbekommt. Weil es nämlich einfach so verdammt peinlich ist.

Soweit die Erklärung für meine wochenlange Abwesenheit. Leider lässt sich das Problem trotzdem nicht einfach ignorieren, denn die Uni drängt. Meine allerletzte Prüfung habe ich im Januar, die zweitletzte schon in einer Woche – aber ich kann verdammt noch mal nicht lernen, weil ich an nichts anderes denken kann als an Geld!!!

Tja… und an der Stelle kommt ihr ins Spiel, wenn ihr wollt. Denn bei meinen Depressionen und meiner unfassbaren Blödheit kann mir leider niemand helfen, bei meinen Finanzen aber schon. Das hier ist ganz schlicht eine Bitte um Geld. Ich möchte sicher nicht, dass sich jemand wegen mir in Unkosten stürzt, aber vielleicht hat ja der ein oder andere, der sich bisher durch meine Artikel oder Tweets ein bisschen unterhalten gefühlt hat, ein paar Euro übrig, die er entbehren will. Denn, so ausgelutscht das auch klingt: Ich weiß sonst grade nicht, wie ich die Miete bezahlen soll und, äh, außerdem ist ja auch bald Weihnachten!!!einself

Ich habe bei einer Spendenplattform einen Pool eingerichtet, in den ihr bis Silvester einzahlen könnt. Falls ihr das lieber anonym tun wollt, könnt ihr nach der Bestätigungsmail euren Namen ändern oder euch ganz auf anonym stellen (bis dahin erscheint bei mir auch nix). Bei der Summe war ich mir unsicher, weil ich absolut nicht einschätzen kann, wie viele Leute bei sowas mitmachen wollen, aber letztendlich habe ich einfach mal 1.500 Euro eingestellt. Das reicht, um alle Schulden bei meinen Freund zu bezahlen und zweimal die Miete. Das wäre schon eine sehr große Hilfe, aber falls weniger zusammen kommt, ist das auch okay, denn eigentlich hilft grade jeder Euro. Falls es wider Erwarten mehr werden sollte (man darf ja noch träumen total größenwahnsinnig sein), investiere ich alles über dieser Summe sofort in meine KfW-Schulden (40.000 Euro werden zwar sicher nicht zusammen kommen, aber jeder Euro, den ich so schnell wie möglich zurück zahle, verringt wenigstens die blöden Zinsen).

So oder so: Jeder, der etwas spendet, darf sich danach als mein persönlicher Held betrachten 🙂

Tja, das war’s auch schon und ich kann grade selber nicht glauben, dass ich das jetzt tatsächlich abschicke. Aber kucken wir mal, was passiert.

Advertisements

10 Gedanken zu “Hilfsgesuch: Wollt ihr meine persönlichen Helden sein?

  1. Den eingezogenen Rückzahlbetrag für Deinen Kredit würde ich sofort zurückbuchen lassen, wenn die ohne Vorankündigung abgebucht haben. Du sitzt da am längeren Hebel.

  2. Mutig.

    Ein Empfänger von Grundsicherung für Erwerbsfähige Hilfebedürftige (ALG II) darf einen solchen Aufruf nicht starten – alle Einnahmen würden dem Bedarf gegengerechnet …

    Ich drücke die Daumen, daß es klappt.

  3. Pingback: Hilfsgesuch – Update! | robins urban life stories

  4. Das freut mich, dass es so schnell zu klappen scheint. 🙂

    Eine Sache, weil ich es auf twitter gelesen habe wegen Anspruch auf Wohngeld: du hättest vermutlich sogar Anspruch auf Wohngeld. Wenn man nämlich keinen Anspruch mehr auf Bafög hat (weil zu alt zu viele Semester etc.) dann MUSS das Wohnungsamt zahlen. Die benehmen sich zwar vorher richtig dreckig, aber es geht. Ich habe das selber durchexerziert, als Studentin im Zweitstudium.
    Vermutlich ist es für dich jetzt auch nicht mehr relevant, weil du bald fertig bist, aber vielleicht ja doch (und vielleicht kommt jemand anderes über diesen Blogpost, dem die Info weiterhilft).

    • Danke für den Hinweis 🙂

      Leider ist es so, dass ich wohl bis letztes Jahr Anspruch gehabt hätte – nur erfuhr ich das erst sehr spät. Ich hätte mein gesamtes Studium lang Wohngeld beziehen können, aber jetzt ist es leider zu spät. Seitdem unser Mitbewohner ausgezogen ist, ist die Wohnung auch zu groß für uns, da hat man dann keinen Anspruch mehr :/

      Ich würde einiges anders machen, wenn ich die Zeit zurück drehen könnte. Aber ich rate wirklich jeder meiner neuen Kolleginnen, die gerade erst anfangen zu studieren, Wohngeld zu beantragen.

  5. Schmarotzerin, such dir halt nen besser bezahlten Job und spekulier nicht mit deinem Geld in irgendwelchen windigen Geschäften, dann musst du auch nicht die Leute anpumpen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s