Pommes für Julius Caesar

Zu jedem Lehramtsstudium gehören neben einem ganzen Haufen nutzloser Erziehungswissenschaftsseminare auch mehrere Schulpraktika. Nachdem ich mein erstes Praktikum in einer Grundschule abgeleistet hatte, führte mich mein zweites in eine Gesamtschule in der Provinz. Gemäß meinen Fächern interessierte ich mich dabei vor allen für den Deutsch- und Geschichtsunterricht.

In einer Klasse war ich besonders häufig, weshalb ich sie im Stillen bald nur noch „meine Sechser“ nannte. In den Wochen meines Praktikums saß ich bei den meisten Geschichtsstunden in der Klasse und hielt auch meinen erste eigene Unterrichtsstunde. Das Römische Reich kam gerade dran – ich durfte mit einem Abriss über den Gründungsmythos und die römische Götterwelt einsteigen.

Es ging nicht ganz so spannend weiter. In der Woche darauf sollten sich die Kinder selbstständig mit Arbeitsblättern beschäftigen rund um das Thema „Legionäre“. Eines der Blätter enthielt einen Text über den Alltag eines Legionärs. Darin wurde auch erwähnt, dass sich die Legionäre auf ihren Heereszügen weitgehend selbst versorgt haben.

Während ich gerade gegen meinen Tisch gelehnt dastand und die Arbeitsblätter überflog, schoss schräg vor mir eine Hand hoch. „Frau Schmi-hitt, womit haben die sich denn selbst versorgt? Was haben die denn gegessen?“

Sinnvolle Frage, fand ich. Aber Geschichtslehrerin Schmitt, eine schon etwas ältere Dame, schien ungehalten. Den Gesichtsausdruck kannte ich bereits zur Genüge, obwohl ich erst wenige Tage da war. „Was werden die schon gegessen haben?“ schnauzte sie. „Gemüse, Getreide, Kartoffeln…“

Der Schüler, der die Frage gestellt hatte, nickte und beugte sich wieder über sein Blatt.

Ich dagegen musste wild an mich halten, um nicht laut aufkreischend die Hände über den Kopf zusammen zu schlagen.

Mit knirschenden Zähnen stand ich da und sah mich plötzlich in einer Zwickmühle. Ich war ja nur die dumme Praktikantin, eigentlich grade gut genug, um durch die Klasse zu schlendern und zu kontrollieren, ob die Kinder auch wirklich arbeiteten, statt Galgenmännchen zu spielen. Nicht wirklich in der Position, die Lehrerin zu korrigieren – ihre Autorität zu untergraben.

Ich betrachtete den Hinterkopf des Schülers. Er war mir davor schon mehrmals aufgefallen. In der 6. Klasse, sprich, bevor die Pubertät voll einschlägt, sind die Kinder noch wahnsinnig wissbegierig, sie fragen nach, machen sich Gedanken, teilen laut ihre Überlegungen mit, sie wollen wirklich lernen. Bei diesem Bub war das ganz besonders der Fall. Er beteiligte sich immer rege am Unterricht bis zu einem Punkt, an dem es manchmal fast ein bisschen nervig wurde, so eifrig, dass er zwischen seinen Mitschülern deutlich hervor stach. Ich war mir sicher, dass er sich die Worte der Lehrerin ganz genau einprägen würde. Das gab schließlich den Ausschlag.

„Ääähm, Kartoffeln ja wohl eher nicht, ne?“ sagte ich zu Frau Schmitt – so respektvoll wie möglich, in einem leutseligen „Ach, das kann ja jedem mal passieren“-Tonfall, obwohl ich eigentlich entschieden anderer Meinung war: Ich fand es hochgradig peinlich.

Der Schüler blickte interessiert auf, während Frau Schmidt mich verständnislos anstarrte. „Hä, wieso?“
„Najaaa… es gab ja keine Kartoffeln im alten Rom. Die kamen doch erst mit der Entdeckung Amerikas nach Europa. Also, äh, über fünfzehnhundert Jahre später.“

Diese Erklärung muss eine Erinnerung beim Schüler getriggert haben, denn bevor Frau Schmitt irgendwas sagen konnte, platze es aus ihm heraus: Davon hatte er schon mal gehört! Da gab es doch mal einen „alten König“, der die Kartoffel in Deutschland eingeführt hatte. Aufgeregt erzählte er die Geschichte nach, er hatte sie wohl – wie ich – in der Grundschule gelernt. Bis auf den Namen des Königs (Friedrich II.) wusste er noch alles darüber.

Noch während er redete, breitete sich ein Grinsen auf meinem Gesicht aus. Ich freute mich über seinen Enthusiasmus und natürlich auch darüber, dass er sich diese Anekdote gemerkt hatte. Als er endete, blickte ich zu Frau Schmitt, die inzwischen neben mir und dem Jungen stand. Was ich erwartete, war ein Lob von höchster Stelle an den Schüler.

Stattdessen ignorierte Frau Schmitt ihn vollkommen und sah mich an. „Jetzt mal ohne Spaß,“ sagte sie, und aus jedem Wort triefte Verachtung, „das ist doch SO unwichtig!“

Dekadent? Nicht mal Pommes hatten die Armen! (Und Ketchup auch nicht)

Der Satz traf mich wie ein Vorschlaghammer. Es wäre eine Sache gewesen, mir das später unter zwei Augen zu sagen. Aber vor dem Schüler, der gerade sein Wissen demonstriert hatte? Kann man Kindern und ihren Lernerfolgen NOCH abschätziger begegnen?

Wenn es um meine Praktikumerfahrungen geht, ist das immer die erste Geschichte, die mir einfällt. Wie ich ausgerechnet jetzt darauf komme? Nun, gestern wurde ein Artikel auf Twitter herum gereicht, aus dem hervor geht, dass über 40 Prozent aller Schüler zwischen 14 und 17 Jahren nicht wissen, was „Auschwitz“ ist.

Was hat aber diese verheerende Zustand mit einem eigentlich doch verzeihlichen kleinen Anachronismus zu tun? Es ist die Aussage des Leiters der Stiftung, welche die Umfrage in Auftrag gab – und die ich für den Kernsatz halte: „Mit Sorge beobachten wir, dass es in der Mittelstufe in immer weniger Bundesländern Geschichte als eigenständiges Schulfach gibt.“

Denn es war kein Geschichtsunterricht, den ich besuchen durfte. Frau Schmitt hat auch nicht Geschichte, sondern Erdkunde studiert. Diese beiden Fächer werden in vielen Gesamtschulen in der Mittelstufe zum Fach „Gesellschaftswissenschaften“ zusammen gefasst – und in diesem Fall von einer Frau unterrichtet, die, wie sie mir bereits am ersten Tag anvertraute, von Geschichte leidenschaftlich gelangweilt war.

Dementsprechend war dann auch ihre Laune in jeder einzelnen Stunde. Sie ist allerdings kein Einzelfall. Mir ginge es umgekehrt nämlich ganz genauso. Ich würde zwar niemals einen so hirnlosen Spruch vor einem Schüler ablassen, aber allein der Gedanke, irgendwann vielleicht einmal Erdkunde unterrichten zu müssen, hat mich in regelrechte Panik versetzt. Wenn es ein Wissensgebiet gibt, von dem ich keine Ahnung habe, dann ist es definitiv Erdkunde. Ich kann kaum die deutschen Bundesländer richtig geographisch verorten. Die 16 Hauptstädte? Vergesst es. Ich kann mir sowas nicht merken, es interessiert mich auch überhaupt nicht. Erdkunde ist mein Kryptonit.

Und so jemand wie ich soll Kindern Erdkunde beibringen? Mir ist klar, dass zum Fach „Erdkunde“ sehr viel mehr gehört, als nur Orte auf einer Landkarte zu finden – aber das macht es ja nur noch schlimmer. Selbst mit einem durchquälten Geographie-Studium könnte ich nie den Vorsprung an Wissen aufholen, die eine Person mir voraus hat, die sich schon ihr ganzes Leben lang aufrichtig für das Fachgebiet interessiert.

Dazu gehören nun mal auch Funfacts und Anekdoten wie die vermutlich legendarische Geschichte vom Alten Fritz, der mit einer List die dummen Bauern dazu brachte, endlich Kartoffeln anzubauen. Mein Geschichtslehrer aus der sechsten Klasse, an den ich in letzter Zeit viel denken musste, weil er leider kürzlich gestorben ist, hatte so etwas tonnenweise auf Lager.

Er war nicht sonderlich beliebt, da sehr streng, aber im wahrsten Sinne des Wortes ein Geschichtenerzähler. Bei ihm hätte es nie dröge Arbeitsblätter gegeben – er hätte vom Leben der römischen Legionäre erzählt, als wäre er selber mit ihnen nach Gallien marschiert. Natürlich ist so ein Frontalunterricht heute gnadenlos verpönt, aber wenn er loslegte, hing ich an seinen Lippen. Er hat auch viele andere „Fehler“ gemacht, beispielsweise bei jeder einzelnen mündlichen Abfrage, zu der im Laufe des Schuljahres jeder Schüler mal verdonnert wurde, die Fangfrage gestellt, ob die Olympischen Spiele in der Antike auf oder am Fuße des Berges Olymp stattgefunden haben.

Jeder meiner Erziehungswissenschaftsdozenten wäre entsetzt gewesen, solche Fragen darf man vor allem so jungen Kindern nicht stellen – und trotzdem war er einer der besten Lehrer, die ich jemals hatte. Ein Mann, der für sein Fach brannte, der mir zeigte, wie unfassbar spannend Geschichte sein kann. Ein Mann auch, der offen zugab, wenn er etwas nicht wusste, aber sich niemals zu der Aussage versteigen würde, dass es zu wissen unwichtig sei.

Eine Bildungspolitik, die offensichtlich glaubt, dass es im Prinzip egal ist, wen man vor eine Klasse stellt, um Fach X zu unterrichten, ist eine Katastrophe. Eine solche Politik zeugt nicht nur von einer abschätzigen Haltung den eigenen Uni-Absolventen gegenüber, sondern verkennt auch die Faktoren „Leidenschaft“ und „ehrliches Interesse“, die für Lehrer so viel wichtiger sind als die Methodenlehre, die uns im Studium eingeprügelt wird, obwohl diese ganzen übertrieben komplizierten Methoden niemand, auch die Schüler nicht, wirklich mag. Die schönste Methodik nützt nichts, wenn der Lehrer von dem Stoff, den er dadurch vermitteln will, keine Ahnung hat.

Eine solche Bildungspolitik ist dann auch mitverantwortlich dafür, dass eine rechtsradikale Partei in den Bundestag einziehen kann. Denn aus Schülern, die nicht mal wissen, was „Auschwitz“ ist, können keine reflektierten Wähler werden.

Damit schafft sich eine solche Bildungspolitik langfristig selbst ab – aber ich bezweifle, dass sie dann durch etwas besseres ersetzt wird. Selbst wenn ein Herr Höcke im Gegensatz zu vielen anderen Politikern selber Lehrer ist.

Advertisements

Bitte jetzt alle kopflos im Kreis rennen

Die AfD ist in den Bundestag eingezogen. Überrascht hat das nur diejenigen, die die letzten Wochen ganz fest die Augen zugemacht oder bis gestern geglaubt haben, die hundertste Wahlaufforderung in der streng begrenzten Filterbubble könnte genug Nichtwähler mobilisieren, um sie doch noch unter 5 Prozent zu drücken.

Das ist nicht passiert – und die einzig akzeptierte Reaktion darauf scheint kopflose Panik zu sein.

Können wir damit bitte aufhören?

Twitter ist ja nun mit seiner Begrenzung auf 140 Zeichen ein inhärent polemisches Medium, aber das ist keine Entschuldigung für die Reaktionen, die seit gestern überall aufploppen – zumal ich sicher bin, dass die meisten diese überspitzten Ansichten auch genau so ins echte Leben tragen.

Reflexartig werden die Schuldigen identifiziert und gnadenlos gehetzt, seien es nun Ostdeutsche, Männer, ostdeutsche Männer, Leute, die Witze über Frauen machen, die Piraten mit ihren 0,4 Prozent etc.pp. Gleichzeitig werden positiv gemeinte Durchhalteparolen im Stil von „87 Prozent haben nicht AfD gewählt“ brutal nieder gebrüllt – das sei ja typisch deutsch, sich jetzt zu den „Guten“ zu zählen, während Nazis im Parlament sitzen, obwohl es doch eigentlich eher diese aktuelle Weltuntergangsstimmung ist, die mir sehr deutsch daher kommt.

Konkrete Lösungsvorschläge (abseits von netten Ideen wie der Adoption eines Stolpersteins) sucht man vergeblich. Die sind auch gar nicht möglich, wenn jeder Versuch, die AfD-Wähler zurück zu gewinnen, als Anbändeln mit Rassisten verstanden wird. „Jetzt sollen wir plötzlich deren Nöte ernst nehmen? Nö.“ Sind ja auch alles Nazis und Nazis sind unbelehrbar. Warum es dann trotzdem traditioneller Teil antifaschistischer Arbeit ist, Aussteigerprogramme zu ermöglichen, erschließt sich mir nicht, genauso wenig wie die Frage, warum bei 13 Prozent Vollblut-Nazis in Deutschland die NPD nicht schon seit Jahrzehnten im Bundestag sitzt.

Ich finde es scheiße, dass die AfD so stark ist. Aber linke Massenhysterie kann ja wohl kaum die Lösung sein. Fakt ist: Sie wird in Zukunft viel zu viel von unseren Steuergeldern bekommen, um ihre Abgeordneten auszustatten, was zum Kotzen ist. Fakt ist aber auch: Mit 13 Prozent ist sie nur eine Oppositionspartei und kann alleine überhaupt nichts entscheiden. Vermutlich wird sie ihre Stimmen hauptsächlich darauf verwenden, um bei allen sinnvollen Abstimmungen dazwischen zu grätschen.

Einige scheinen wirklich zu glauben, dass es höchstens noch eine Woche dauert, bis die ersten KZs eröffnet werden – dabei ist das Schlimmste, was passieren kann, vier Jahre Stillstand im Parlament. Ob es aber überhaupt so weit kommt ist nicht gesagt, denn nur einen Tag nach der Wahl beginnt die AfD bereits, sich selbst zu zerlegen. Auch das war abzusehen.

Es bleiben ihre Wähler. Wer die nun komplett abschreibt, hat resigniert und nimmt ein ähnliches Ergebnis für die nächste Wahl schon jetzt billigend in Kauf. Das, sowie Beißreflexe gegen alle, die nach politischen Lösungen suchen, kann ja wohl kaum die Antwort sein.

„Ihre Sorgen ernst nehmen“ – mit nichts haben die Kanzlerin oder Sahra Wagenknecht gestern zu verstehen gegeben, dass sie nun Politik gegen Flüchtlinge machen wollen. Trotzdem wurden ihre Aussagen genau so interpretiert und ordnungsgemäß verteufelt. Dabei kann das lediglich heißen (und ich bin sicher, dass es so gemeint war), dass man sich darum kümmern muss, irrationale Ängste aus den Weg zu räumen, egal wie dumm sie scheinen mögen.

Ängste übrigens, die in einem politischen Klima allgemeiner Gefühligkeit gewachsen sind. Wer beispielsweise ständig behauptet, dass sich Frauen aus Furcht vor sexuellen Übergriffen kaum noch auf die Straße trauen, obwohl alle Kriminalstatistiken aussagen, dass unser Leben noch nie so sicher war wie jetzt, der muss sich nicht wundern, wenn Leute eine schreckliche Gefahr durch Flüchtlinge herbei phantasieren, die es so nicht gibt.

Es heißt auch, allen Menschen eine Lebensgrundlage zu schaffen, auf der Neid (vor allem nicht gegen solche, die noch weniger haben) nicht gedeihen kann. Wer finanziell abgesichert ist und nicht ständiger Existenzangst ausgesetzt, dem fällt es leichter, großzügig und hilfsbereit zu sein. Es wäre schön, wenn das kein Kriterium für ein bisschen simple Empathie wäre, aber man muss nun mal mit dem arbeiten, was man hat.

Vor allem aber bedeutet das Ergebnis für alle Parteien auch, nicht einfach weiter zu machen wie bisher. Die meisten AfD-Wähler haben sie aus Protest gewählt. Das ist zwar unfassbar idiotisch (als gäbe es keine nazifreien Alternativen zu den etablierten Parteien), dient aber jetzt trotzdem hoffentlich als Wecksignal. Die Parteien müssen personelle Konsequenzen ziehen (Schulz, der gestern quengelndes Kleinkind spielte und keinen einzigen konkreten Verbesserungsvorschlag präsentieren konnte, darf zum Beispiel gerne weg) und sich auf ihre Kernkompetenzen besinnen.

Katja Kipping beispielsweise hat das in der Berliner Runde gestern versucht, indem sie das Thema „soziale Gerechtigkeit“ ausführen wollte, wurde dann aber von der Moderation grob mit den Worten „zurück zur AfD“ abgebügelt. Die selbe Moderation wehrte sich nur Minuten später vehement gegen den Vorwurf, über jedes Stöckchen der AfD zu springen und das Flüchtlingsthema unverhältnismäßig aufzublasen. Leider stimmt es aber nun mal doch und die Medien tragen daher eine Mitschuld, woraus sie hoffentlich auch Konsequenzen ziehen werden.

Man muss außerdem sehen, was im Osten schief läuft, statt eine neue Mauer um Sachsen zu fordern. Als Witz taugt das halbwegs, aber nicht, wenn man daraus keine Lehren zieht. Ich bin absolut keine Expertin für Ostdeutschland, aber selbst ich weiß, dass sich die Heilsversprechen nach der Wiedervereinigung für viele Ossis ins Gegenteil verkehrt haben. Das ist umso mehr schade, wenn man bedenkt, dass der Mauerfall immer noch eines der großartigsten Ereignisse in der Geschichte der Menschheit darstellt.

Die nächsten Jahre werden nicht leicht – aber es ist nicht so hoffnungslos, wie viele es (gerne?) darstellen. Es gibt Lösungswege – man muss sie nur gehen, statt dagegen zu polemisieren, weil einem das schon wieder nicht radikal hysterisch genug ist. Welche Lösung diese Leute zu präsentieren hätten, die jetzt jeden attackieren, der nicht kopflos im Kreis rennt, nur um am Ende wieder dort anzukommen wo er war, möchte ich mir auch gar nicht vorstellen.

Mir ist klar, dass jeder einzelne Satz dieses Artikels aus dem Kontext gerissen, verhöhnt und als neue Rechtfertigung für Nazis verstanden werden kann – allein schon deshalb, weil er nicht betroffen genug ist. Daran krankt letztendlich die linke Bewegung und wird so zum Teil des Problems.

Da sind mir Lösungen lieber. Packen wir es an.

Wählt die PARTEI – alle anderen sind sehr schlecht!

Spät, aber nicht zu spät – dies ist mein Bekenntnis für die PARTEI, der ich in zwei Tagen meine Stimme geben werde.

Ich bin damit eines dieser privilegierten, amoralischen Wohlstandskinder ohne echte Probleme, im Kern verachtenswerter als die AfD. Oder vielleicht doch einfach nur eine prekär lebende intelligente Abgehängte, die nicht länger bereit ist, das kleinste Übel zu wählen?

Lange haderte ich – wie vermutlich die meisten aktuell – mit meiner Wahlentscheidung. Ich habe keine politische Heimat, bei der ich egal was auch passiert mein Kreuz mache, und das macht es nicht nur dieses Jahr sehr schwierig. Ich habe in den 13 Jahren, in denen ich wählen darf, meist grün gewählt, aber auch schon die SPD, die Piraten und einmal auch die Linken, als sie noch PDS hießen. Nur CDU und FDP waren für mich immer ein No-Go.

Am schlimmsten sind aber selbstverständlich die Faschos von der AfD. Nichtwählen war für mich noch nie eine Option, aber dieses Jahr habe ich es ernsthaft erwogen. Nur die AfD hielt mich davon ab. Irgendwas muss ich wählen. Nur: Was?

Letztendlich waren es diese unfassbare Arroganz und lächerlichen Schuldzuweisungen der letzten Wochen gegen die PARTEI und ihre Wähler, die meine Entscheidung fest machten. Vorher habe ich ihre Plakate und Aktionen gefeiert wie die meisten anderen auch, aber sie tatsächlich wählen wollte ich nicht, auch wenn der Gedanke ab und zu in meinem Kopf herum spukte.

Geht wählen! Nein, nicht so!

„Taktisch wählen“ ist das Schlagwort der Stunde, denn es reicht ja nicht, nicht die AfD zu wählen, sondern das RICHTIGE. Was das ist, wusste allerdings selbst Anna-Mareike Krause nicht, die mit ihrem kurzen Textchen auf Twitter über zweitausend Favs kassierte, dafür aber sicherlich mit keiner einzigen Person geredet hat, die sie darin so selbstgerecht charakterisiert.

Seitdem geht es Schlag auf Schlag, mit prominenter Unterstützung. Sogar Stefan Niggemeier verzichtet darauf, die unfassbaren Relativierungen und recherchefreien Behauptungen eines Martin Kaul in der TAZ auseinander zu nehmen und empfiehlt den Artikel lieber, denn es sind natürlich die 0,2% Wähler der PARTEI, die Sonntagabend Schuld sein werden am (vermutlich) zweistelligen Ergebnis der AfD und dagegen muss man ja was tun.

Den etablierten Parteien passt dieser (eingedenk ihrer Größe) maßlos überzogene Kreuzzug gegen die PARTEI durch vor allem linksorientierte Journalisten und selbsternannte Twitteraktivisten natürlich super in den Kram. Nebenbei hat man gleich auch allen anderen Wählern erklärt, die dieses Mal einer Kleinpartei ihre Stimme geben wollten, warum sie deswegen am Untergang der Menschheit Schuld sein werden, und direkt schon einen Schuldigen für die kommenden miserablen Wahlergebnisse gefunden.

Wie überaus angenehm! Jedenfalls deutlich bequemer, als sich selbst die Frage zu stellen, was man falsch macht, obwohl man doch vermeintlich zu den Guten gehört. Warum um alles in der Welt wird man trotzdem nicht gewählt?

Linke Identitätspolitik

Man hat ja als Wähler häufig das Gefühl, dass im Bundestag eigentlich überhaupt nicht gearbeitet wird. Umso überraschender kam vor einigen Monaten einfach so Leben in eine schon lange geführte Debatte: Nur um die Bundeskanzlerin vorzuführen, war es plötzlich möglich, innerhalb weniger Tage die „Ehe für Alle“ zur Abstimmung zu bringen.

Alle, auch ich, haben das Ergebnis gefeiert. Es freut mich für alle Schwulen und Lesben und auch für Deutschland insgesamt, weil es peinlich war, dass halb Europa dieses Gesetz schon hatte, wir aber nicht. Doch ich kann auch jeden verstehen, der nun mit hängenden Schultern vor dieser Schlagzeile steht und aus der letzten Reihe murmelt: „Und was ist mit mir?“

Anscheinend gibt es seit Jahren eine Mehrheit für linke Forderungen im Bundestag, nur hoppla, gemerkt hat es bis vor kurzem keiner. Ist es da ein Wunder, wenn jemand wie ich (40.000 Euro Studienkreditschulden, nie Bafög bekommen trotz alleinerziehender Arbeiter-Mutter, gegenwärtig mit 450-Euro-Mindestlohn-Job) sich tatsächlich abgehängt fühlt? Zusammen mit ganz vielen anderen in völlig anderen Lebenssituationen, für die auch überhaupt nichts getan wird?

Gleichzeitig nölen noch am Tag der erfolgreichen Abstimmung über die „Ehe für Alle“ Berliner Hipster ganz Twitter voll, weil ihnen das Ergebnis nicht weit genug geht. Denn was ist mit den vielen tausenden, ach, was sag ich – MILLIONEN Menschen in Deutschland, deren Geschlecht nicht männlich oder weiblich ist, den Leuten, die ihre polyamoren Beziehungen gerne auch legitimieren wollen, es aber nicht dürfen, und überhaupt, ist die Ehe nicht ein überkommenes Konstrukt, das genau wie der Kapitalismus abgeschafft gehört???

Es sind die selben immer unzufriedenen Verfechter einer akademisierten Identitätspolitik, die in jeder Hinsicht so kompromissbereit sind wie ein Backstein, aber jetzt plötzlich panisch die „Wahl des kleinsten Übels“ beschwören. Dabei wird genauso absolut und autoritär vorgegangen wie bereits seit Jahren und mit lächerlichen Seitenhieben gegen PARTEI-Wähler Stimmung gemacht. So ist ihr angebliches Geschlecht anscheinend immer eine Erwähnung wert, weil „männlich“ inzwischen in manchen Kreisen tatsächlich zum Schimpfwort verkommen ist.

Und weiter geht’s: „Eine Stimme für die PARTEI stärkt die AfD“, „Wer die PARTEI wählt, dem sind Flüchtlinge egal“ – vielleicht bald simpel verkürzt zu „Die PARTEI-Wähler sind Nazis“, wobei das vermutlich schon irgendeiner getwittert hat und ich hab’s nur nicht gesehen, weil ich von dutzenden radikallinken Accounts geblockt bin. Gründe dafür sind beispielsweise schockierende Aussagen wie die, dass Übergewicht ungesund ist.

Jeder Arbeiter, der einfach nur genug Geld verdienen will, um seine Familie zu ernähren, fasst sich da an den Kopf, aber so sieht linke Politik in den sozialen Netzwerken seit Jahren aus. In den Parteien ist es kaum besser. Radikal überzogene Forderungen meist ohne konkrete Pläne zur Umsetzung oder pure Untätigkeit, gleichzeitig das Kultivieren einer Geisteshaltung, bei der linke Kandidaten Filme mit sterbenden Deutschen suchen, obwohl sie für dieses dumme Kartoffelvolk eigentlich im Bundestag sitzen wollen – warum genau soll man die nun wählen?

Wir haben eine Regierungskrise

„Taktisch wählen“, das heißt im anderen Kontext auch: Wie muss man wählen, um die nächste Große Koalition zu verhindern? Lange Artikel wurden dazu geschrieben und Rechnungen aufgemacht für die simple Erkenntnis, dass man dann FDP oder die Grünen wählen muss, denn außer einer Jamaika-Koalition ist momentan sonst nichts möglich, solange man die AfD außen vor lassen will.

Was ist aber mit den Wählern, die keine Regierung unter konservativer Leitung haben wollen?

Die AfD, die aller Wahrscheinlichkeit nach über 10% aller Stimmen binden wird und für eine Regierung nicht in Frage kommt, verschärft das Problem erheblich. Tatsächlich haben wir aber schon seit Jahren eine waschechte Regierungskrise und niemand scheint’s zu merken oder die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Eine ganz ähnliche Situation liegt schon seit mehreren Legislaturperioden im Saarland vor. Es ist schlicht nicht möglich, eine nicht-konservative Regierung zu bilden. Die Saar-SPD unter dem Vollversager Heiko Maas, der für seine Unfähigkeit mit einem Bundesministerposten belohnt wurde, unterlag dreimal in Folge der CDU, auch weil die Linke, Lafontaine sei Dank, im Saarland stärker ist als in jedem anderen der alten Bundesländer, und die Saar-Grünen 2009 lieber mit der CDU kuschelten als eine rot-rot-grüne Koalition zu bilden.

Bei der Neuwahl 2012 war ich heilfroh, im Saarland nicht mehr wählen zu dürfen. Was hätte ich denn wählen sollen? Jede, wirklich JEDE Entscheidung hätte der CDU genützt.

Ähnlich trostlos sieht es jetzt auf Bundesebene aus. In meinen Augen ist ein Regierungswechsel so weit entfernt wie nie. Angela Merkel wird so lange im Amt bleiben, bis sie keine Lust mehr hat (oder stirbt). Wenn sie irgendwann abtritt, werden uns die 16 Jahre unter Kohl wie ein verlängertes Wochenende vorkommen. Schuld sind die linken Parteien, wozu ich auch die SPD zähle, die schon lange vergessen hat, was es heißt, sozialdemokratische Politik für Arbeiter zu machen, während der Rest nur damit beschäftigt ist, sich gegenseitig den Preis für die radikalste Traumtänzerei abzujagen.

Es ist auch dieser Verrat an klassisch linken Idealen, welche die AfD erst möglich gemacht hat.

Mehr als Protest

Ich verstehe vollkommen, dass viele beim Gedanken an AfD-Faschos im Bundestag das kalte Grausen überkommt. Trotzdem wähle ich die PARTEI. Trotz der Panikmache von allen Seiten, die da lautet: Wer eine Partei wählt, die aller Wahrscheinlichkeit nach unter 5% bleibt, stärkt alle anderen Parteien, welche die Sperrklausel überwinden und damit auch die AfD.

Nur deswegen eine der etablierten Parteien zu wählen, würde allerdings bedeuten, diese für den beschissenen Job, den sie machen, auch noch zu belohnen. Und wofür? Nachdem die AfD sicher einziehen wird, ist es mir ganz ehrlich scheißegal, ob sie am Ende 13,1% oder 13,3% erreicht. Anders als die ganzen Hysteriker glaube ich nämlich nicht, dass ein Einzug in den Bundestag mit diesem Ergebnis unsere Demokratie oder 70 Jahre Frieden in Europa ernsthaft bedroht.

Sie wird aber vermutlich noch stärker werden – und dann wird es wirklich brenzlig, wenn wir nicht vernünftig gegen steuern.

Meine Wahl ist eine Protestwahl – aber nicht nur. Es heißt, die PARTEI sei eine Satirepartei ohne Inhalte, aber das sehe ich entschieden anders. Satire existiert nicht im leeren Raum, sie braucht eine Projektionsfläche. Die PARTEI persifliert die aktuelle politische Lage, weil sie sie kritikwürdig findet, transportiert damit also sehr wohl Inhalt. Das Programm der PARTEI ist originär links und darin finde ich mich besser wieder als bei jeder anderen Partei.

Und ja – auch der Humor ist ein Faktor: Denn diese bissige, eklig autoritäre Gnadenlosigkeit, welche die radikalen Linken gegenüber jedem vermeintlichen Abweichler zur Schau stellen, macht die gesamte Bewegung einfach verdammt unsympathisch, um nicht zu sagen unwählbar.

Natürlich ärgert mich der Gedanke, dass meine Stimme am Sonntag vermutlich unter „Sonstiges“ laufen wird. So ist es eben immer in einer Demokratie: Jede Maßnahme nützt nur etwas, wenn genug Leute mitmachen. Das ist aber kein Grund, es nicht wenigstens zu versuchen oder bei anderen Leuten Überzeugungsarbeit zu leisten. So konnte ich schon zwei weitere Stimmen für die PARTEI sichern, worauf ich ausgesprochen stolz bin.

Ohne Kompromisse funktioniert keine Politik. Aber wenn sich alle gegen ihre Überzeugungen entscheiden, nur um die AfD zu verhindern, wird jeder Fortschritt oder auch nur eine ehrliche Fehlersuche vermieden. Wenn immer nur das kleinste Übel gewählt wird, wird das kleinste Übel immer übler.

Mit der AfD werden wir uns noch eine ganze Weile beschäftigen müssen. Die etablierten Parteien müssen durch eine Klatsche bei der Wahl zum Umdenken gezwungen werden, damit sie in Zukunft gegen die AfD bestehen können. Deshalb ist meine Entscheidung für die PARTEI weder amoralisch oder undemokratisch. Im Gegenteil. Ich halte es langfristig für das Beste, damit wir auch noch in ein paar Jahren ein regierungsfähiges Land ohne Beteiligung von Nazis haben. Und ich wähle sie, weil ich tatsächlich glaube, dass ihre Mitglieder eine gute und gerechte Politik machen würden, käme sie tatsächlich in den Bundestag. Das unterscheidet sie meiner Meinung nach von anderen Klein- oder Ein-Themen-Parteien wie dem Bündnis Grundeinkommen, das momentan auch viel Zulauf erhält.

Mir soll es Recht sein. Denn wer wirklich etwas gegen die AfD unternehmen will, kann meinetwegen jede andere Partei wählen, solange es sich nicht um CDU, FDP, SPD, Grüne oder Linke handelt. Denn diese Parteien sind einfach momentan sehr schlecht, wohingegen die PARTEI sehr gut ist.