Media Monday #175

Es ist mal wieder Media Monday!

1. Horrorctober und Halloween sind vorbei: Meine Horrorfilm-Entdeckung des Jahres ist die schleichende Erkenntnis, Horrorfilme längst nicht mehr so gut zu vertragen wie früher. Meine Mitbewohner, die sind immer in der Stimmung für Horrorfilme – aber mir fehlen dafür zunehmend die Nerven.
Deshalb fällt mir hier nicht so wirklich was ein. Der beste Horrorfilm, den ich dieses Jahr gesehen habe, war definitiv Paranormal Activity, aber damit bin ich ja wieder mal ziemlich spät dran, womit man nicht mehr von einer „Entdeckung“ reden kann…

2. Hingegen The Bay war eine echte Enttäuschung, denn wenn man einen Film in Found Footage dreht und wie eine Doku aufzieht, dann sollte man wenigstens auch Schauspieler engagieren, welche die Stimmung nicht durch ihr Overacting ruinieren. Und das Script, boah… eigentlich war es schon nach zwei Minuten für mich vorbei, als eine Überlebende aufgefordert wird, ihr altes Filmmaterial zu kommentieren. Sie sagt dann sowas wie „Oh Gott, dachte ich wirklich mal, die Klamotten würden mir passen?“, was ja wohl in einer Liste mit „Dingen, die man als Überlebende eines tödlichen Virus, der eine halbe Stadt entvölkert hat, ganz sicher nicht von sich geben würde, wenn man aufgefordert wird, über den tödlichen Virus, der eine halbe Stadt entvölkert hat, zu reden“ ganz oben stehen würde!

3. Im November freue ich mich am meisten auf haufenweise Serien, weil ungefähr achttausend Serien neu gestartet sind oder in die nächste Runde gingen, die ich noch nicht gesehen habe. Da wartet noch so viel auf mich!

4. Alvin und die Chipmunks fand ich früher echt klasse, würde ich mir aber heut nicht mehr ansehen, weil, Hand aufs Herz, die Serie nervt doch total!

5. Es ist mir echt ein Rätsel, wie all die Horrorfilme mit Kindern in der Hauptrolle gefilmt werden konnten, denn schließlich sind die ja zu jung, um das Werk am Ende dann selbst sehen zu können! Das ist ein seeeehr altes Rätsel, auf das mir noch niemand eine richtige Antwort liefern konnte.

6. Jetzt, wo es kälter und ungemütlicher draußen wird, habe ich mir vorgenommen, daheim öfter aufzuräumen, damit ich mich auch gerne in meinem Zimmer aufhalte, und mehr gesunde Sachen zu essen, damit ich mich auch gerne in meinem Körper aufhalte.

7. Zuletzt gesehen habe ich The Babadook und das war ziemlich gruselig, weil dieses Monster, auch wenn es nur aus einem dunklen Schatten und ekelhaften Geräuschen besteht, einfach ziemlich krass furchterregend war. Deshalb würde ich den Film empfehlen, auch wenn ich die psychoanalytische Deutung (es geht um den inneren Konflikt der Hauptperson zwischen ihrer Rolle als Mutter und ihren eigenen sexuellen Bedürfnissen – so habe ich das zumindest interpretiert) irgendwie ein bisschen zu naheliegend fand.

Media Monday #174

Es ist mal wieder Media Monday – und trotz des baldigen Feiertages keine einzige Frage zu Halloween?! Ich bin entsetzt und schockiert! Naja, wer ähnlich empfindet, sollte zur Beruhigung schnell bei der großen Halloween-Blogparade mitmachen und sich den unverschämt interessanten Fragen stellen!

1. In jedem Film, der in Berlin spielt, sieht man wunderschöne Altbauwohnungen von Leuten, die total alternativ sind und sich Kräuter auf dem Fensterbrett ziehen, die natürlich nie so aussehen, als würden die davon auch mal was abschneiden, um es in ne Soße oder so reinzutun. Können die nicht mal stattdessen die typische geisteszerstörende Ikea-Tristesse zeigen, die in 80% aller deutschen Haushalte vorherrscht?

2. Edward Norton zählt zu meinen liebsten SchauspielerInnen, spätestens seit seiner Rolle als der namenlose Typ in Fight Club. Was ich hoffentlich nicht weiter ausführen muss.

3. Alles, was mit Helene Fischer und Schlager zu tun hat ist auch wieder so ein Hype, dem ich nichts abgewinnen kann, denn hatten wir nicht erst einen Schlager-Boom? Wann war das, so etwa 1998 mit Guildo Horn? Das ist gerade mal 16 Jahre her! Ich erinnere mich noch daran, als wäre es gestern gewesen! Und ich finde, das reicht erst mal für eine Generation!

4. Hingegen für na was wohl? – Halloween! bin ich Feuer und Flamme, bekomme nicht genug davon und freue mich darum schon wie ein Schnitzel auf Freitag! Wo-hooo!

5. Im direkten Vergleich zu früheren Filmepochen sind die in den letzten Jahren entstandenen Filme zu ernst und dafür mache ich ganz allein Christopher Nolan verantwortlich. Keine Pointe.

6. Das Hörspiel/den Podcast die Känguru-Chroniken kann ich nur jedem empfehlen, der die letzten paar Jahre unter einem Stein gelebt hat, denn jeder andere hat davon wohl schon was gehört, auch ganz ohne dass ich es empfehlen muss. Leider habe ich außer diesem Hörspiel und diversen Drei ??? Folgen seit Jahrzehnten kein Hörspiel gehört, und einen Podcast sogar noch nie.

7. Zuletzt gelesen habe ich ein paar Kurzgeschichten von Stephen King und das war toll wie immer, weil es wunderbar zur Jahreszeit passt und ich außerdem diesen Post so beenden will, wie ich ihn angefangen habe: mit schamloser Eigenwerbung.

Media Monday #173

Es ist mal wieder Media Monday!

1. Nicht zum ersten Mal habe ich der Serienfigur Joffrey Baratheon den Tod gewünscht, weil… muss ich das ernsthaft erklären?
Naja, jetzt isser ja tot, aber immer noch kein Happy End in Sicht. Es bleibt spannend.

2. Angelina Jolie habe ich früher echt gemocht, aber ihre neuen Filme sind im Prinzip nicht viel anders als die älteren, nur dass ich sie nicht mehr mag. Früher fand ich sie tough und wunderschön, inzwischen ist sie eher irgendwie gruselig… und sehr, sehr unsympathisch, irgendwie.

3. Die dritte Staffel der Gummibärenbande zog einen so gravierenden stilistischen Bruch nach sich, dass die Serie ab da nur noch zum Fremdschämen war. Dazu kam in der deutschen Version der Wechsel einiger Synchronsprecher (und die neuen leisten leider eine durchweg schlechte Arbeit). Einige mögen jetzt den Kopf schütteln, weil es ja nur ne doofe Kinderserie ist, aber naja, es war eben bis dahin eine GUTE doofe Kinderserie, die tatsächlich so etwas wie Atmosphäre zu bieten hatte.
Mein Tipp: Die Folgen von Staffel 2 irgendwo in Staffel 1 reinquetschen und das grandiose Finale von Staffel 1 als Serienfinale betrachten. Dann geht das voll klar!

4. Aus Herr der Ringe – die Gefährten wurde im Extended/Directors Cut ein ganz anderer Film, denn, okay, so krass waren die Erweiterungen jetzt nicht, aber die Szene, in der Galadriel den Gefährten ihre Geschenke überreicht (in der normalen Version nur Frodo), habe ich echt sowas von gehasst, weil der arme Sam da so schlecht wegkommt – ganz im Gegensatz zum Buch! Deshalb bin ich froh, dass dies in der kürzeren Version nicht gezeigt wird.

5. Michael Bays Teenage Mutant Hero Turtles hat mich ja thematisch sehr gereizt, allerdings habe ich ernsthaft noch keinen Trailer gesehen, der mir WENIGER Lust auf einen Film gemacht hat. Nicht, dass er so doof ist, aber er wirkt einfach so… antiklimaktisch.
Ich werde mir den Film sicher noch ansehen, da als alter Fan Pflichtprogramm, aber ich bin jetzt schon auf eine Enttäuschung eingestellt.

6. Dank The Green Hornet bin ich überhaupt erst auf Seth Rogen aufmerksam geworden. Zum Glück, denn ich mag den Kerl einfach richtig gern! Und irgendwie glaube ich, dass wir von dem noch einiges erwarten können…

7. Zuletzt gesehen habe ich Lucy und das war eine gigantische Zeitverschwendung, weil ich selten so eine dämliche, pseudophilosophische, unlogische Scheiße gesehen habe. Luc Besson… ich hätte es wissen müssen! Das reißt selbst Morgan Freeman nicht mehr raus. Allein, dass Scarlett Johannson als dieses gottähnliche Wesen am Ende doch wie irgendeine dahergelaufene Damsel in Distress GERETTET werden muss…!

Soooo, und nächste Woche hoffe ich auf ein Halloween-Special, damit es in MEIN Halloween-Special reinpasst 😀

Media Monday #171

Es ist mal wieder Media Monday!

1. Frozen fand ich gar nicht mal so gut, aber dieses verdammte Lied, das ist hängen geblieben!
Und schon wieder… argh… Curse you, Frozen!

2. Ich beobachte einen Trend hin zu deutlich mehr Serien- und daraus resultierend weniger Film-Konsum (gefühlsmäßig; nicht statistisch belegt). Wie schätzt du diese Annahme für dich persönlich ein?
Diesen Trend beobachte ich auch und halte das für absolut zutreffend. Für mich persönlich hat sich allerdings nicht besonders viel geändert, denn ich habe schon immer gerne Serien gesehen. Jetzt habe ich nur mehr und bessere Auswahl – so viel, dass ich nicht weiß, was ich als nächstes antesten soll ^^

3. Bryan Cranston war ja in Breaking Bad noch gut (um nicht zu sagen genial), aber gerade deshalb verstehe ich nicht, weshalb er sich für so eine Scheiße wie Godzilla hergegeben hat.
Ich meine, nichts gegen das Franchise, nichts gegen Godzilla an sich – aber DIESER Film! So was unglaublich langweiliges habe ich selten gesehen. Warum ausgerechnet sowas? Er konnte sich seine Rollen in den letzten Jahren doch vermutlich nach Belieben aussuchen, also warum ausgerechnet ein Film, in dem er wie der einzige richtige Schauspieler zwischen lauter Zombies wirkt?
Okay, das könnte ein Grund sein…!

4. Gibt es eine Serie von früher, die du schmerzlich vermisst und bislang weder auf DVD/BD noch bei den einschlägigen Streaming-Diensten wiedergefunden hast?
Ich würde unglaublich gerne endlich mal die ganzen alten DC-Serien noch mal sehen, also Batman, Superman und alle Justice-League-Ableger. Gefunden habe ich leider auf deutsch nur Fragmente. Das gleiche gilt aber auch für fast alle anderen Kinderserien! Kaum eine gibt es mal auf DVD, dabei bin ich hier sicher nicht der einzige erwachsene Fan, der für so etwas Geld ausgeben würde.
Aber die Produktionsfirmen interessieren sich für sowas ja nicht. Sobald etwas für Kinder ist, kann man damit ja wie mit Müll umgehen. Man muss die Folgen ja auch nicht in der richtigen Reihenfolge senden oder so. Und sobald sie mal abgesetzt sind? Verschwinden sie im Nirvana.
Da muss man sich echt nicht wundern, wenn die Leute Streaming-Dienste benutzen, aber leider bieten die hier auch keine Hilfe.

5. Ginge es nach mir, würde(n) Merchandising-Shirts in Läden wie H&M etc. verboten werden, einfach weil es mich tierisch nervt, kleine Tussen in Ramones-, Joker- oder Dr. Who-Shirts rumlaufen zu sehen. Solche Sachen sollten ein Erkennungszeichen sein, ein Signal für Gleichgesinnte! Stattdessen ernte ich abschätzige Blicke, wenn ich in Green-Lantern-Shirt arbeiten gehe, weil die informierten Gäste glauben, ich wüsste nicht, was ich da trage. Das – muss – aufhören!

6. Es ist schon wieder Zeit für die Frankfurter Buchmesse: Toll, blöd, egal – wie stehst du zur Messe und wieso?
Ich habe nicht die geringste Ahnung, wie so eine Buchmesse wohl aussieht! Ne Gamermesse, ok. Spielzeugmesse, klar. Aber ne Buchmesse? Was gibt es da außer Bücher? Ich meine, es ist schön, von so vielen Büchern umgeben zu sein, aber man kann halt nur eine begrenzte Anzahl anlesen und dann sitzt man halt rum und liest. Muss man dazu auf ne Messe?
Ich glaube, das ist viel cooler, als ich mir das vorstelle, aber ich kann’s mir halt nicht vorstellen!

7. Zuletzt gelesen habe ich Ken Folletts Sturz der Titanen und das war nötig, weil es den zweiten Teil seiner Jahrhundertsaga jetzt endlich als Taschenbuch gibt! Ich entschloss mich aber, davor noch mal den ersten Band zu lesen (bin noch nicht ganz durch). Und danach kaufe ich mir wohl den dritten Band, auch wenn der bisher nur als Hardcover zu haben ist, damit ich alles in einem Rutsch lesen kann.
Ken Follett wiederholt sich zwar gerne mal, vor allem, was seine unsterblichen Liebesgeschichten in wirklich JEDEM Buch angehen, aber er schreibt spannend und leistet hervorragende Recherchearbeit. Seinen historischen Darstellungen kann man durchaus trauen und dieses Wissen erhöht den Lesegenuss!

Media Monday #170

Es ist mal wieder Media Monday – zur Abwechslung mal wieder am Dienstag! Denn wenn ich mich nach neun Wochen Abwesenheit zurückmelde, brauche ich natürlich ne Extrawurst!

1. Grand Morrison hat mit der Behauptung in einem Interview, das gesamte Konzept „Batman“ wäre durch und durch schwul sämtliche Sympathien bei mir verspielt, weil gerade er, der er sich auch comichistorisch betätigt hat, wissen müsste, woher diese saublöden Gerüchte kommen und wie sehr sie homophob motiviert sind.
Na gut – ganz so komplett abgeschrieben habe ich ihn ehrlich gesagt nicht. Ich vermute tatsächlich eher, er ist da falsch zitiert worden… oder wollte nur trollen. Trotzdem, das ging danach durch einige Medien und das hat mich SEHR genervt.

2. Tideland war mir einfach zu abstrus, so dass ich von dem Streifen von vorne bis hinten genervt war. Das perfekte Beispiel für einen Film, in den einfach nur jeder Beteiligte große Kübel an skurrilen Ideen kippt und dann glaubt, damit etwas großes geschaffen zu haben. Niemand kapiert, worum es eigentlich geht? Oh, so deep. Oder in diesem Fall ausgesprochen nervig und seicht.

3. Niemals könnte ich ein schlechtes Wort über Emma Watson verlieren, schließlich ist die Feministin.
Ha, verarscht! Ich hasse Emma Watson. Jedenfalls ihre Hermine. In This is the end dagegen war sie richtig witzig, aber der Auftritt war leider ziemlich kurz. Grundsätzlich denke ich jedoch, dass sie als Model besser aufgehoben ist.

4. 50 Shades of Grey hat mich schon vom (Schreib)Stil her nicht begeistern können, denn der ist letztendlich absolut nichts besonderes und orientiert sich sichtlich an der Vorlage (Twilight). Dennoch, mit einem Hauch an Story, interessanten Charakteren und Tiefgründigkeit in irgendeiner Form könnte die Autorin tatsächlich ganz gute Bücher schreiben.
Leider hat 50 Shades of Grey nichts davon.

5. Von Shia LaBeouf hört man auch nichts mehr. Schade, schließlich fand ich ihn in seinen Rollen als jugendlicher, leicht nerdiger Chaot immer sehr sympathisch und hoffte eine Zeit lang sogar, er könnte in einer kommenden Batman-Verfilmung Robin spielen. Dafür ist er jetzt schon ein wenig zu alt, dennoch glaube ich weiterhin an ihn und hoffe, er rappelt sich wieder auf (denn tatsächlich hörte ich unlängst einiges über ihn, allerdings nichts gutes…).

6. Die drei ??? habe ich ganz frisch für mich entdeckt und muss sagen, dass ich nicht gedacht hätte, dass mir so etwas in meinem Alter noch passieren könnte. Tatsächlich waren die Hörbücher beim Wandern aber die perfekten Begleiter und haben nun einen festen Platz auf meiner Festplatte! So doof manche Fälle auf sind – ich mag die Jungs einfach 🙂

7. Zuletzt gelesen habe ich passenderweise Die drei ???: Sinfonie der Angst und das war einfach nötig, weil ich wissen wollte, wie die Hörbücher literarisch umgesetzt sind (bzw. ist es ja eigentlich umgekehrt!).
An dieser Stelle möchte ich außerdem zwecks des zu erwartenden Mitleids meiner Leser erwähnen, dass ich während des Kaufes eben jenes Buches von zwei zehnjährigen Jungs beobachtet und AUSGELACHT worden bin *heul*

Media Monday #160

Es ist mal wieder Media Monday!

1. Einmal einen Tag auf Recht und Ordnung pfeifen: Mit dem Bösewicht… ach, natürlich kann hier nur der Joker stehen! – würde ich gerne einmal die Plätze tauschen, denn es muss wunderbar sein, einfach mal völlig durchgeknallt und darin gleichzeitig auch noch die Beste zu sein. Dazu auf sämtliche modischen Konventionen scheißen… Traum!
Das mit den psychopathischen Mordspielchen kann man ja auf Leute anwenden, die es verdient haben 😀

2. Ein gelungenes Prequel macht für mich aus, dass kein totaler Bruch im Genre veranstaltet wird! Das hat mich bei The Carrie Diaries (jaja, ich weiß…) so genervt, dass ich kaum die ersten fünf Minuten ausgehalten habe. Sorry, aber wenn ich was Sex and the City-mäßiges erwarte, will ich nicht als erstes ne tragische Geschichte darüber hören, dass Carries Mutter tot ist. Mann, das klingt irgendwie fies…

3. Wohingegen ich mir von einem Sequel erhoffe, dass die Charakterisierung der bereits etablierten Figuren konsequent fortgeführt wird. Dies geht natürlich nur, wenn nicht der gesamte Cast ausgetauscht wird, was für mich ein komplettes Ausschlusskriterium ist, überhaupt ein Sequel zu machen.

4. Ich ärgere mich richtiggehend, dass ich noch immer nicht dazu gekommen bin, mir irgendetwas, was mit Star Wars zu tun hat zu Gemüte zu führen, denn das ist doch ein empfindliches Autsch in meiner Nerd-Credibility – auch wenn mich Star Wars eigentlich null interessiert 😀 (sorry, Hemator! Aber ich will’s ja ändern…)

5. Die neue Sailor Moon-Serie hat mich richtiggehend überrascht, zumal mich mit der alten Serie immer eine Art Hassliebe verband. Irgendwie fand ich dieses mädchenhafte rosa Zuckerherzen Liebes-Bla total zum Kotzen, andererseits muss man ja schon dankbar für jeden weiblichen Hauptcharakter in einer Zeichentrickserie sein, die man irgendwie Richtung „Action“ einordnen kann. Jetzt habe ich festgestellt – und das ist das Überraschende! – dass mir die Serie und vor allem Bunny/Usagi immer noch tierisch auf die Nerven gehen, es mich aber trotzdem fesselt. Deshalb werde ich wohl dranbleiben.
Vielleicht hat dieser Artikel ja recht und Sailor Moon spricht einen unbewussten Teil von mir an, der durchaus mit Wohlwollen registriert, dass hier endlich mal weibliche Charaktere zum Zuge kommen, was ja auch dann ganz okay ist, selbst wenn die mich nerven. Mir wären ein paar Badass-Arschtreterinnen ja lieber als so pappigsüße Planetenprinzesschen, aber was soll man machen.
Und das war für dich, Stephi! 😀

6. Das letzte Mal, dass ich mit einer Empfehlung so richtig fies auf die Nase gefallen bin, war mit Nazi Sky, einem Film, dessen Plot so absurd klingt (Nazis haben sich unter der Leitung von Dr. Mengele unter der Antarktis eingenistet, wo er seine Gefolgsleute durch ziemlich sinnlose Experimente in Zombies verwandelt hat und nur auf die Gelegenheit wartet, ein Roboter mit Hitlers Kopf zum Laufen zu bringen), dass er eigentlich nur herrlich blöd sein kann.
Tja, blöd war er – leider NUR blöd. Obwohl, mehr als das. Er war unglaublich scheiße. Null witzig, weder freiwillig, noch unfreiwillig, mit einigen Ideen, die man nur als völlig widerwärtig bezeichnen kann. Eine Zwangsabtreibung, um mit den so gewonnenen Stammzellen diesen Hitler-Roboter zum Laufen zu bringen? Ähm, der gute Geschmack hat angerufen – er findet, seine Grenzen sind erreicht!
Einfach durch und durch Scheiße! Aus dieser Quelle werde ich Filmempfehlungen in Zukunft genauer unter die Lupe nehmen.

7. Zuletzt gelesen habe ich ein paar MAD-Hefte aus den 80ern und das war ein Erlebnis, weil MAD natürlich Kult ist und ich mich tierisch gefreut habe, als mein Mitbewohner mir diese Hefte schenkte, die er irgendwo auf einem Dachboden gefunden hat! Wert sind die leider nichts wegen des schlechten Zustandes, aber solche Antiquitäten besitze ich dennoch gerne 🙂

Media Monday #159 (heute mal am Mittwoch)

Es war mal wieder Media Monday, aber Dank anstrengender WM, dem Jammern darüber und weiterer Nebensächlichkeiten komme ich leider erst jetzt dazu. Aber nachreichen ist besser als gar nix! 🙂

1. Die Familie äh… tja, den Namen weiß man nicht in der Serie Malcolm Mittendrin ist wirklich das disfunktionalste, chaotischste und dabei doch liebenswerteste Assipack, das je auf dem TV-Bildschirm zu sehen war. Vergesst die Bundys, vergesst diese Shameless-Tyen – Lois, Hal, Malcolm, Reese, Francis und Dewey sind die Besten! Das ist wirklich mal eine Serie, die sich zwar irgendwann doch halbwegs abgenutzt hat, aber eigentlich tatsächlich auch gegen Ende nie schlecht geworden ist. Da können sich viele andere ne Scheibe von abschneiden! Eine Serie für die Ewigkeit.

2. Wenn man einen Film poetisch nennen könnte, dann sicherlich American Beauty, denn der fällt mir immer als erstes ein, wenn es um künstlerisch wertvolle Filme geht, die trotzdem nicht total gesaugt haben. Ich kann draußen keine leere Plastiktüte rumfliegen sehen, ohne mit starren Blick „Das ist das Schönste, was ich je gesehen habe“ zu murmeln. Teils hart an der Grenze zum Kitsch, trotzdem einfach wundervoll.

3. Optik ist ja nicht alles, aber Manuel Neuer sah schon beeindruckend gut aus, wenn er am Ende jeden Spiels sein Trikot ausgezogen hat. Der Junge könnte in meinen Augen ja ein unehelicher Halbbruder von Tobey Maguire sein, aber Mann, dieser Rücken, diese Oberarme! Vor allem, wenn sein Unterhemd aus irgendeinem Grund am Saum zerrissen war… das hat er bestimmt mit Absicht gemacht!

4. Jack Black gefällt mir am besten in Rollen, die so ein bisschen tragisch und/oder gefühlvoll sind. So dämlich der Film auch ist, aber wenn er in Schwer verliebt dieses kleine Mädchen auf der Brandopfer-Station knuddelt, würde ich am liebsten mitknuddeln. Nichts gegen seine komische Seite, aber da könnte ich wirklich heulen!

5. Das schönste Happy-End hat Die Verurteilten. In der Novelle wird es offen gelassen (mit der Tendenz zum Glück), aber im Film wird der Sack zu gemacht. Der steht auf imdb nicht umsonst ganz oben!

6. Das letzte Mal so richtig als Geek gefühlt habe ich mich eigentlich gerade eben, als ich diesen Artikel über die „Geschlechtsumwandlung“ von Marvels Thor gelesen und danach den Twitter-Account von SpiegelOnline damit zugesülzt habe, dass da ein Fehler drin ist: Die aktuelle Green Lantern (Hal Jordan) ist nicht schwul (man müsste leider fast sagen: natürlich nicht), sondern nur die erste Green Lantern, Alan Scott (und das, wenn ich richtig verstanden habe, auch nur in einem Paralleluniversum).
Und natürlich muss auch hier an dieser Stelle mal wieder betont werden, dass ich im Frühling meine Examensarbeit in Geschichte über Comics geschrieben habe. Comics!! Davon werde ich vermutlich den Rest meines Lebens zehren.

7. Zuletzt gesehen habe ich Planet der Affen: Prevolution und das war überraschend gut, weil ich den Film ausgehend vom Trailer und dem totalen Desaster, das Tim Burton mit dem Franchise angerichtet hat, für absoluten Schund gehalten habe. Tatsächlich ist die Story gut, die Schauspieler auch und was Andy Serkis abliefert, kann man einfach nur genial nennen. Das wäre natürlich nichts ohne passende Spezialeffekte, aber in diesem Film sind sie wirklich fast schon perfekt! Vergesst Avatar, die Affen in diesem Film sind der heißeste Scheiß! Und das bei Produktionskosten von „nur“ 90 Millionen Dollar.
Ich habe mir den Film nur angesehen, weil der Trailer zum nächsten Teil unerwartet cool aussah. Auf den freue ich mich jetzt schon.