Montagsrezension: C wie Stephen Kings „Colorado Kid“

Stephen King – Colorado Kid
Colorado Kid, 2005 (Deutsch 2005)

colorado kid

Zwei alte Journalisten erzählen einer jungen Kollegin von einem rätselhaften Fall, der sich über 20 Jahre zuvor zugetragen hat. Damals wurde ein Unbekannter leblos am Strand gefunden. Die Todesursache ist unklar und da er keine Ausweispapiere dabei hat und niemand ihn zu kennen scheint, dauert es Monate, bis der Tote identifiziert werden kann. Doch das macht die Sache nur noch mysteriöser: Denn der nun als James Cogan identifzierte Familienvater stammt eigentlich aus Colorado und wurde dort am Tag seines Todes noch gesehen. Wie konnte er so schnell bis nach Maine kommen… und wieso?

Ich greife mal vor: Wie auch schon bei Achterbahn halte ich es für eine bodenlose Frechheit, diese gerade mal 160 Seiten lange Novelle als eigenständiges Buch heraus zu bringen, weil ich das als pure Abzockerei empfinde. Aber wie schon da wäre mir selbst das noch völlig egal, wenn die Geschichte wenigstens gut gewesen wäre.
Aber das ist sie nicht. Womit sich die Frage stellt: Was ist sie überhaupt? Mystery? Horror? Oder ein Krimi, wie behauptet wird?
Dazu fehlt leider einiges. Die Geschichte wirft viele Rätsel auf, die niemals gelöst werden. Wie kam der Mann nach Maine? Was hat er da gewollt? Warum hat er Zigaretten dabei, obwohl er nicht rauchte? Wo sind seine Kleider, mit denen er zuvor noch gesehen wurde? Was war letztendlich die Todesursache?

Zu all diesen Fragen haben die Protagonisten ihre Theorien, aber geklärt wird letztendlich keine, weshalb die Geschichte ohne Auflösung endet. Und darum ist sie auch kein Krimi. Oh, natürlich gibt es Krimis, in denen eine zentrale Frage niemals geklärt wird, zum Beispiel, ob der Unschuldige, der am Ende freigesprochen wird, nicht vielleicht DOCH der Täter ist. Sowas hinterlässt dem Leser dann mannigfaltige Spekulationen, die zwar nicht aufgelöst werden können, aber trotzdem Spaß machen.

Hier dagegen sind einfach zu viele lose Enden – und mich beschleicht leider der Verdacht, dass King selbst keine Auflösung parat hat. Mysteriöse plot devices wie die russische Münze, die das Colorado Kid bei sich trägt, machen aber nun mal keinen Sinn, wenn ihr Zweck niemals enthüllt und auch kein Anhaltspunkt für eine mögliche Lösung geliefert wird. Somit bleibt der Eindruck, dass King solche Details einfach reingeworfen hat, ohne selbst zu wissen, was es damit auf sich hat. Und damit ist es tatsächlich möglich, dass es wirklich KEINE HALBWEGS PLAUSIBLE AUFLÖSUNG GEBEN KANN, da sich diese vielen losen Enden schlichtweg nicht verknüpfen lassen!

Kann sowas noch ein Krimi sein? Ich sage nein. Leider ist die Geschichte aber auch zu uninteressant und am Ende eben auch zu unbefriedigend, um als Mystery-Story zu funktionieren. Ich kämpfte mich durch dieses Büchlein, nur um nach der letzten Seite das Gefühl zu haben, meine Zeit verschwendet zu haben und hatte daher auch nie wieder das Verlangen, es nochmal zu lesen.

Es bleibt mir also nichts anderes üblich, dieser Geschichte eine miserable Bewertung von

2 von 10 Zigaretten-Steuermarken

zu geben (und der Nuller-Wertung entgeht die Geschichte auch nur, weil sie mich zwar gelangweilt, aber nicht nachhaltig genervt hat!)!

Damit wäre ich mit dem Buchstaben C sogar schon durch. Beim Buchstaben D knabbere ich allerdings an der Frage: Soll ich da wirklich alle Buchtitel mit Artikel reinpacken? Das ist irgendwie so megalame. Aber was ist die Alternative – etwa ganz von meiner alphabetischen Vorgehensweise abrücken? Oder was meint ihr?

Advertisements

Montagsrezension: C wie Stephen Kings „Christine“

Willkommen zum Teil 4 meiner Montagskolumne-am-Dienstag, in der ich mich jeden 4. Montag des Monats einer Stephen-King-Rezension widme.

Stephen King – Christine
Christine, 1983 (Deutsch 1983)

ChristineDer schüchterne Teenager Arnie ist picklig und übergewichtig und in der Schule daher Opfer von Mobbing. Sein einziger Freund ist ausgerechnet Dennis, der Footballstar der Schule, der ihm zur Seite steht, allerdings auch nicht alle Lästerattacken abwehren kann.
Eines Tages entdeckt Arnie einen schrottreifen ’58er Plymouth Fury und kauft das Auto spontan mit der Absicht, es zu reparieren. Verzückt über den Wagen tauft er ihn liebevoll auf den Namen „Christine“. Er beginnt, ihn zu restaurieren, doch scheint er gar nicht viel tun zu müssen, da sich das Auto auf geheimnisvolle Weise selbst zu erneuern scheint. Eine ähnliche Wandlung macht auch Arnie durch: Sein anstrengender Sommerjob in der prallen Sonne lässt seine Pfunde schmelzen und seine Pickel verschwinden. Mit seinem Äußeren und seinem neu gewonnenen Selbstvertrauen findet er schließlich sogar mit Leigh zusammen, seinem heimlichen Schwarm.
Doch schon bald merkt sein Umfeld, dass sich auch sein Charakter ändert und sein Verhältnis zu seinem inzwischen wie nagelneu wirkender Oldtimer seltsam eng ist. Dass Christine jedoch mehr ist als ein normales Auto, zeigt sich, als einige Halbstarke den Wagen demolieren, wovon am nächsten Tag nichts mehr sichtbar ist, doch sämtliche Verantwortliche fallen einer nach dem anderen mysteriösen Unfällen zum Opfer, wofür Arnie jedoch Alibis hat.
Dennis und Leigh beginnen nachzuforschen, um Arnie zu helfen. Als sie sich dabei jedoch näher kommen, zieht das den Zorn von Arnie und Christine auf sich…

Irgendwie tut es mir richtig leid, meine regelmäßigen King-Rezensionen ausgerechnet mit diesem Buch wieder aufleben zu lassen. Ich kann hierzu nämlich exakt gar nichts sagen. Vermutlich ist das auch der Grund, weshalb ich mich damals entschlossen habe, auf’s Alphabet zu scheißen und das Buch „Cujo“ vorzuziehen, das korrekterweise erst danach dran gewesen wäre (bösartige Gerüchte, ich könnte nicht richtig buchstabieren, weise ich hiermit mit aller Entschiedenheit von mir!).
Es ist Ewigkeiten her, seitdem ich das Buch gelesen habe, und es ist eines der wenigen, die ich nicht selbst besitze, sondern mir irgendwann mal in der Bücherei geliehen habe. Deshalb konnte ich auch nicht mehr reinkucken, um meine Erinnerungen aufzufrischen. Ich weiß jedoch noch, dass es mir nicht gefallen hat. Die Story ist zu beliebig und reiht sich nahtlos ein in die vielen King-Stories, in denen irgendetwas vom reinen Bösen besessen ist, aber nicht so wirklich erklärt wird warum bzw. die Erklärung völlig hanebüchen wirkt. Natürlich ist JEDE phantastische Geschichte mit einer solchen Prämisse irgendwie hanebüchen, weil es sowas ja halt nicht gibt (oder doch!?!?), aber manchmal hat man bei Stephen King wirklich das Gefühl, dass er sich tatsächlich nicht die geringste Mühe gegeben hat, irgendeine Begründung zu liefern. In solchen Fällen scheint ihm die Frage nach dem „Wie“ völlig irrelevant gewesen zu sein – er will halt einfach nur sehen, was passiert, wenn er ein dämonisches Auto in die Handlung wirft.
Das kann verdammt gut sein. In diesem Fall ist es das leider nicht. Ich glaube, am meisten hat mich damals gestört, dass Arnie ja eigentlich ein Opfer ist, das dann jedoch unverschuldet auf die Seite des Bösen wechselt. Kann ein gemobbter, junger Typ zum Mörder werden? Natürlich kann er das. Aber gefallen muss mir das ja noch lange nicht. Vielleicht wäre das anders gewesen, wenn die Geschichte mehr aus seiner Perspektive erzählt worden wäre oder man wenigstens den Eindruck gehabt hätte, er würde gegen diese dämonische Kraft, die von Christine, dem Auto mit dem dämlichen Namen, ausgeht, irgendwie ankämpfen. Tatsächlich gibt es dafür keinerlei Anhaltspunkte – womit es plötzlich so scheint, als sei Arnie kein Mobbingopfer, das zum Täter wird, sondern schon immer ein Täter, der durch das Mobbing irgendwie in Schach gehalten worden ist. Und das mag ich irgendwie absolut nicht.
Zusammen mit dem noch ziemlich ausbaufähigen Schreibstil seiner frühsten Werke und dem inzwischen fast antik wirkenden 80er-Jahre-Setting war „Christine“ kein Buch, das ich öfter lesen wollte, weshalb ich es nie nachgekauft habe. Tatsächlich kann ich mich nicht einmal mehr an das Cover der Ausgabe erinnern, die ich damals ausgeliehen habe (denn falls es euch interessiert: Das ist mein einziges Kriterium zur Auswahl der Cover am Anfang jeder Rezension).
Deshalb kann ich hier leider keine Empfehlung aussprechen und vergebe auf meiner hiermit neu eingeführten Stephen-King-Skala lediglich

3 von 10 roten Plymouths!

Lest auch meine anderen Stephen-King-Rezensionen!

[Halloween-Special] Spielereview: „Betrayal at House on the Hill“

Es gibt nichts besinnlicheres als einen harmlosen Brettspielabend? Wer das glaubt, sollte sein „Mensch ärgere dich nicht“ endlich einmotten, denn Horror-Brettspiele sind ein Ding! Und ein Vertreter dieses Genres hat definitiv einen eigenen Halloween-Artikel verdient: Betrayal at House on the Hill.

betrayal1

Prämisse:

Ein herrschaftliches, gottverlassenes Haus irgendwo auf einem Hügel. Eine handvoll verwegener Fremder. Eine zuknallende Tür. Kein Entkommen. Und weit und breit kein Touristenführer.
So das Ausgangsszenario. Das Ziel des Spiels lautet indes nur: Irgendwie überleben!

Spielbeginn:

Ihr sucht euch eine von sechs Spielfiguren aus und entscheidet euch, ob ihr Charakter A oder B spielen wollt – denn bei jeder Spielfigur gibt es zwei Auswahlmöglichkeiten! Dann werden alle Spielfiguren in die Eingangshalle gesetzt und schon kann es losgehen!

Ein Character Sheet mit den Fähigkeiten der Figur

Ein Character Sheet mit den Fähigkeiten der Figur

Spielverlauf:

BAHOTH (klingt voll dämonisch!) läuft in zwei Phasen ab. In Phase 1 erforschen die Spieler das Haus. Da sie in dieser Phase Leidensgenossen sind, die zusammen in diesem alten Kasten feststecken, ist das Spiel zu diesem Zeitpunkt noch kooperativ.

Bodenplatte mit Omen-Symbol. Kein verlassenes Herrenhaus ohne Pentagrammkammer!

Bodenplatte mit Omen-Symbol. Kein verlassenes Herrenhaus ohne Pentagrammkammer!

Es wird also Raum für Raum durchstöbert. Aber! Das Spielbrett besteht zu Anfang nur aus dem Eingangsbereich, der Treppe in den 1. Stock und einem Raum im Keller. Der Rest muss nach und nach aufgedeckt werden – und da die nun sichtbar werdenden Räume aus beweglichen Bodenplatten bestehen, die von einem Stapel gezogen werden, sind die Variationsmöglichkeiten hier praktisch grenzenlos. Damit sieht das Spielbrett am Ende immer anders aus, egal wie oft man spielt!

Wird ein neuer Raum betreten und die Bodenplatte angelegt, muss eine Karte gezogen werden. Welche das ist, hängt von dem Symbol ab, das auf der Bodenplatte zu sehen ist. Es gibt drei Typen von Karten:

betrayal4
Die Eventkarten: Diese lösen – Überraschung! – ein bestimmtes Ereignis aus.

Die Itemkarten: Items, also Gegenstände, sind meistens (mehr oder weniger) nützlich und beeinflussen eure Fähigkeiten entweder temporär oder dauerhaft – solange sich die Itemkarte in eurem Besitz befindet.

Die Omenkarten: Omen sind im Prinzip auch Gegenstände – aber von wesentlich mystischerer Natur. Und nicht alle sind gut für euch…

Was auch immer auf den Karten steht, hat (meistens) Einfluss auf die Fähigkeiten eures Charakters, zu sehen auf eurem Character Sheet. Natürlich heißt das Ziel immer, eure Fähigkeiten hochzuleveln! Doch dazu braucht ihr ein wenig Würfelglück.

Event - Beispiel. Gewürfelt wird mit W3ern.

Event – Beispiel. Gewürfelt wird mit W3ern.

Beispielsweise könnte sich in dem Raum, den ihr betretet, (als Event) ein Geist materialisieren. Sowas kann schon an den Nerven zerren! Eurer Würfelwurf entscheidet nun darüber, ob euch diese Begegnung total schockiert, sie euch eigentlich nicht groß interessiert oder ob ihr euch dem mystischen Wesen stellt und dann vielleicht sogar stärker werdet. Sprich, bestimmte Fähigkeiten werden gemäß Würfelwurf hoch- oder runtergelevelt – wie das konkret funktioniert, sagen euch die Karten!

So läuft das Spiel eine Weile. Ihr deckt das Spielfeld auf, sammelt Items und Omen, stellt euch den gruseligen Ereignissen… bis Phase 2 beginnt!

Wann das ist, entscheidet mehr oder weniger der Zufall. Für jedes Omen, das gezogen wird, muss ein sogenannter Haunt-Roll veranstaltet werden. Ist dieser Würfelwurf niedriger als die Anzahl der sich im Spiel befindlichen Omen, wird der Fluch des Hauses, eben der Haunt ausgelöst. Es ist theoretisch möglich, dass dies schon nach wenigen Spielzügen passiert (was dann besonders bitter ist), aber das erwähnte Prinzip sorgt eben dafür, dass der Fluch von Runde zu Runde immer wahrscheinlicher wird. Und irgendwann ist er unabwendbar!

An dieser Stelle endet die kooperative Spielweise: Einer der Spieler wird zum Verräter und arbeitet fortan gegen den Rest (und umgekehrt). Was aber konkret passiert, also wer zum Verräter wird, warum er zum Verräter wird, welche Absichten er verfolgt und, vor allem, welchen dunklen Mächten er nun dient, hängt vom Fluch ab – und hier wird es nun richtig krass: Denn abhängig davon, durch welches Omen und im welchen Raum letztendlich der Fluch ausgelöst worden ist, gibt es 50 (FÜNFZIG!!!) verschiedene Möglichkeiten, wie das Spiel nun weiter geht!! Es könnte sich zum Beispiel ein Vampirfürst erheben, eine Zombieapokalypse über das Haus hereinbrechen, ein irrer Axtmörder sein Unwesen treiben oder sogar Aliens die Spieler heimsuchen. Wie gesagt, es gibt FÜNFZIG verschiedene Szenarios, die allesamt anders funktionieren, andere Taktiken erfordern oder eigene Überraschungen (z.B. plötzlich einstürzende Räume) bereit halten!

Wie man den Verräter und seine sinistren Kompagnons besiegt (oder gar von ihm besiegt wird), ist dann auch jedes Mal abhängig vom Szenario und damit immer wieder neu und aufregend!

Meine Meinung:

Mit Betrayal at House of the Hill bekommt man richtig was für sein Geld, denn es gibt wohl kaum ein zweites Spiel, das so viele Möglichkeiten bietet. Fünfzig Szenarien – einfach unglaublich!
Leider hat das nicht nur Vorteile. Während Phase 1 des Spiels ziemlich leicht verständlich ist, da man wie bei den meisten Rollenspielen im Grunde nur das tun muss, was auf den Karten steht, wird es in Phase 2 schon mal richtig kompliziert. Der Verräter und die anderen Spieler bekommen jeweils unterschiedliche Spielanleitungen. Da die Vorbereitung auf den Fluch nun aber getrennt stattfinden muss, kann sich gerade der Verräter mit niemanden austauschen, wenn er eine Regel nicht so richtig checkt. Und auch bei den anderen kam es bisher fast jedes Mal zu Verständnisschwierigkeiten bezüglich der ab da geltenden neuen Regeln und Zielsetzungen.
Das führte leider in der Vergangenheit dazu, dass nicht nur bei mir der Spielspaß mit dem Auslösen des Fluchs rapide sank.
Das Erforschen des Hauses macht dennoch jedes Mal wieder Spaß, auch wenn sich hier mit der Zeit (ich habe es nun etwa 15 Mal gespielt) Abnutzungserscheinungen einstellen, da die Karten nun alle schon bekannt sind.
Dennoch: Das Design, die Story und vor allem die Flavortexte, die unbedingt laut vorgelesen werden müssen, machen Betrayal wirklich einzigartig! Diese Details sorgen für eine unheimlich dichte Atmosphäre und bieten stilvollen, psychologischen Horror, bei dem – Dank der vielen Szenarios – wirklich kein archetypisches Mystery-Element ausgelassen wird! Auch wenn ein paar kleinere Logikfehler offensichtlich nicht vermeidbar waren (warum hat der Charakter einer jungen Frau, deren Hobby zudem auch noch mit „Lesen“ angegeben ist, einen geringeren Wert bei der Fähigkeit „Wissen“ als ein Kind?), sieht man, dass in diesem Spiel unendlich viel Mühe steckt. Und, nur falls das noch nicht angekommen ist: fünfzig Szenarios!!

Ich empfehle also, ein paar Gruselfans (die leider des Englischen mächtig sein müssen) zusammen zu trommeln und und sich dieses Spiel im flackernden Schein einiger Grablichter zu Gemüte zu führen – gerne im heimischen Wohnzimmer, falls ihr gerade kein altes, verlassenes Herrenhaus zur Verfügung habt!

PS: Ich hatte einen ewiglangen Text geschrieben, in dem ich die Spielmechanik und Regeln haarklein erklärte. Dann habe ich alles wieder gelöscht, als mir klar wurde, wie uninteressant das eigentlich ist 😀 Falls ihr dennoch spontan Lust bekommen habt, genaueres über das Spiel zu erfahren, stellen die Spielentwickler eine Online-Demo zur Verfügung (englisch). Und auch bei Table Top hat man schon Betrayal gespielt:

—–

Weitere Spielereviews:
Gloom

Weitere Halloween-Specials:
Die große Halloween-Blogparade
Meine fünf schlimmsten Horrorfilme

[Halloween-Special]: Die fünf Filme, die ich niemandem empfehlen will

Horrorfilme sind das Medium der Wahl an einem Halloweenabend zuhause – was liegt da näher, als den schrecklichsten Filmen, die ich je gesehen habe, einen eigenen Platz in meinem Halloweenspecial einzuräumen?

Was ist der Unterschied zwischen einem guten Film und einem guten HORRORfilm?
Ganz einfach: Ersterer empfiehlt man jedem weiter – aber genau das kann man bei den schlimmsten Horrorfilmen nicht mit seinem Gewissen vereinbaren. Was ja nun beweist, dass der Film gut war. Also gut schlimm. Weil er ja schlimm sein wollte und darin gut war. Also… ihr wisst was ich meine.

Vielleicht findet ihr diese Liste ja lame. Aber für mich jedenfalls steht fest, dass ich keinen der folgenden Filme nochmal sehen will… nein… kann!

—–

Platz 5: Wenn der Wind weht
When the wind blows, GB 1986
Story: Der Kalte Krieg eskaliert und eine Atombombe fällt auf England. Ein herziges älteres Ehepaar harrt frohgemut in seinem einsamen Cottage aus und wartet voll Vertrauen in seine Regierung auf Hilfe, die niemals kommt.
wenn der wind weht
Jap, richtig gesehen: Das ist kein Horrorfilm. Das ist nicht mal ein Realfilm. Es ist Zeichentrick und als solcher sogar rein optisch voll freundlich. Das ältere Pärchen wirkt echt schön harmlos, überhaupt ist es halt Zeichentrick und das bedeutet „für Kinder“, auch, wenn es um einen Atomkrieg geht – what could possibly go wrong?
Wenn euch jetzt eine böse Ahnung kam, dann liegt ihr richtig: Meine Eltern haben mich eines Sonntag Nachmittags vor diesen Film gesetzt zu einer Zeit, als ich kaum meinen eigenen Namen schreiben konnte.

Die gute Nachricht: Um die Grauenhaftigkeit der Handlung zu verstehen, braucht man etwas mehr Allgemeinwissen, als ein Grundschüler gemeinhin hat.
Die schlechte Nachricht: Als ich den Film, von dem ich nur eine ganz verschwommene Erinnerung hatte, vor einigen Jahren als Erwachsene nochmal sah, knallte er dafür umso härter rein. Vielleicht, weil ich mich an meine kindlichen Reaktionen darauf erinnern konnte und die beiden Protagonisten auch ein bisschen wie Kinder sind. Vielleicht, weil ich ihre Idee, Regenwasser zu sammeln, als ihnen ihr Trinkwasser ausgeht, als Kind sehr schlau fand, während mir zwanzig Jahre später schon beim puren Gedanken daran die Haare ausfielen.

Das ist Horror der realen Sorte. Nichts entsetzt mich mehr als der Gedanke an einen Atomkrieg. Höchstens der Gedanke an Idioten, die Atomkraftwerke immer noch für sicher halten. Und weil mir Wenn der Wind weht diese Vorstellungen mal wieder eindrücklich zurück ins Gedächtnis gebracht hat, und zwar tagelang nach der zweiten Sichtung, kann dieser Film zurecht einen Platz in meiner persönlichen Horrorfilmliste beanspruchen – auch wenn er nur Zeichentrick ist.
(Und ja, ich weiß: Die letzten Glühwürmchen ist NOCH schlimmer. Das haben mir schon ungefähr hundert Leute versichert, als würde mich das dazu bringen, mir diesen Film anzusehen, wenn ich schon Wenn der Wind weht nicht nochmal sehen will. Vergesst es einfach. It’s not going to happen.)

Platz 4: The Ring
The Ring, USA/Japan 2002
Story: Ein dämonisches Video kursiert unter Jugendlichen und jeder, der es sich ansieht, stirbt nach genau sieben Tagen. Eine Journalistin kuckt es blöderweise und versucht, sein Geheimnis zu ergründen, bevor sie es auch erwischt!
the ring
The Ring – ein zeitloser Klassiker für die einen. Für die anderen genauso unmodern und lame wie ne alte VHS. Nichts könnte falscher sein!
Es gibt den subtilen Horror, der in alten Herrenhäusern beheimatet ist. Dann gibt es den brachialen Horror der Saw-Reihe. Und dann gibt es den surrealen Horror, für den das Video aus The Ring das beste Beispiel ist. Und so etwas macht mich einfach vollkommen fertig. Ich kann mir das nicht ansehen. Jedenfalls nicht mehr in lang.
Nachdem ich den Film das erste Mal gesehen hatte, dachte ich, ich könnte meine Mutter damit schocken – und endete als ein fest an sie gepresstes, zusammengekauertes Etwas, während ihr der Film am Arsch vorbei ging, denn sie ist die Generation Evil Dead, für die „Horror“ hektoliterweise Kunstblut bedeutet. Aber ich brauch das nicht. Das finde ich höchstens eklig. Aber The Ring, nein… nie wieder.

Platz 3: The Grudge
The Grudge, USA/Japan, 2004
Story: In nem japanischen Haus passiert ein grausamer Mord oder so und weil der besonders schlimm war oder weil das eine Mordopfer irgendwie magisch begabt war oder so finden die Toten keine Ruhe und suchen jeden heim, der das Haus betritt.
the grudge
Oder so. Genau weiß ich das nicht mehr, weil der Film mich noch fertiger gemacht hat als The Ring und ich ihn deshalb nur einmal gesehen habe. Zwar wirkt manches von The Ring abgekupfert, aber einige… ich nenne es mal „nette Details“ sind doch recht originell. Und surreal. Auf ganz grauenvolle Weise (ich sag nur: der miauende Junge!!).
Dazu kommt, dass ich den Film davon abgesehen, dass er mich völlig zerstört hat, wie es sich für einen Horrorfilm gehört, eigentlich gar nicht besonders gut finde, weshalb meine Toleranz dafür niedriger ist als bei The Ring. In ein paar Jahrzehnten könnte ich mich vielleicht darauf einlassen, The Ring noch mal ne Chance zu geben, weil er einfach grandios ist, aber bei The Grudge sticht dieser Bonus nicht. Zu doofe Story, zu viele random Schockeffekte, keine allzu überzeugenden Schauspieler… muss also definitiv nicht mehr sein! Und findet ihr nicht auch, dass schon allein das Wort „Grudge“ so einen unangenehmen Klang hat?

Platz 2: Funny Games U.S.
Funny Games, USA/GB/Frankreich/Österreich 2007
Story: Eine Familie mietet sich in ein Haus am See ein. Zwei Nachbarn klopfen und fragen höflich nach Eiern. Und dann fangen sie einfach so an, die Familie zu foltern. Well.
Funny-Games-U.S.
Okay, was haben wir bis jetzt? Es gibt den realen Horror, den subtilen Horror, den brachialen Horror und den surrealen Horror… gehört Funny Games auch in die letzte Kategorie? Nun, es fängt vielleicht so an (ich meine, sie mogeln sich ins Haus, indem sie um EIER bitten. EIER.), aber dann wird es doch eher brachial. Nicht so blutig-brachial wie halt bei Saw, sondern völlig psychopathisch. Denn diese Typen haben keinerlei Motivation für ihr Handeln. Sie sind einfach Psychos. Und solche Menschen, meine lieben Leser, machen wohl jedem Angst, denn sie sind nicht im Geringsten kontrollierbar oder resozialisierbar. Wenn das Böse existiert, dann in psychopathischen Menschen. Und das ist doch wohl echt Horror, oder?
In diesem Film wird außerdem ein ehernes Horrorfilm-Gesetz verletzt: Man tötet keine Kinder. Jedenfalls nicht so sinnlos. Das tut man einfach nicht.
Dennoch ist der Film einfach grandios in seiner sinnlosen Bösartigkeit. Ich bin mir nicht sicher, ob das irgendwie ne Message haben soll; es kann eigentlich nur Mist dabei heraus kommen, wenn ich mir jetzt eine herbei interpretiere. Lassen wir das. Ich würde ihn nicht noch mal sehen wollen, aber irgendwie vermag ich darin doch so etwas wie einen künstlerischen Anspruch zu entdecken.

Nur fragt mich bitte nicht, wie der aussehen soll.

Ich empfehle übrigens dringend das U.S.-Remake, auch wenn das lediglich eine 1-zu-1-Umsetzung des österreichischen Originals ist und der seriöse Filmfan von Welt wohl automatisch zum früheren Werk greifen würde. Tut es nicht. Für Ösis ist das vermutlich nicht so schlimm, aber mir hat der Dialekt bereits nach fünf Sätzen jegliche Atmosphäre vernichtet, weshalb ich lieber die amerikanische, ordentlich synchronisierte Fassung gewählt habe.

Platz 1: Martyrs
Martyrs, Frankreich 2008
Story: Ein kleines Mädchen wird gefoltert, kann aber flüchten und findet in einem Waisenhaus eine treue Freundin. Genau die muss der inzwischen erwachsenen Frau beistehen, als diese Jahre später zufällig ihre Peiniger, die nie gefasst worden sind, auf einem Bild in der Zeitung erkennt. Sie nimmt Rache an der gesamten Familie, doch damit ist der Horror für beide noch lange nicht zu Ende…
martyrs
Hier ist sie. Meine Number One. Ein Film, der mich mehr verstört hat als jeder andere, den ich je gesehen habe. Ein Meisterwerk, irgendwie – und trotzdem ein Film, vor dessen Konsum ich einfach nur abraten kann!

Möglicherweise würde er euch aber gar nichts ausmachen. Ich war die Einzige, die nach dem Abspann vor lauter Zittern kaum ihre Zigarette halten konnte, während der Rest rumnölte, weil der Film sich gegen Ende so gezogen hätte. Da sieht man mal, wie abgestumpft Horrorfans sein können. Ich hatte dennoch das Gefühl, dieser Film habe irgendwas tief in meinem Inneren verletzt. Egal, wie blöd das jetzt klingt.

Und dabei könnte ich nicht mal sagen, was das genau war. Überhaupt scheint es bei diesem Film krasse Probleme wegen dem FSK zu geben. Ich verstehe nicht mal wieso, obwohl ich ihn ungeschnitten gesehen habe. Gore-Elemente fehlen, auch Schockmomente im klassischen Sinn gibt es kaum, die brutalen Szenen stinken gegen Saw (um den NOCH MAL zu erwähnen) total ab… was soll man da schneiden?
Es gibt eine Szene, die sich mir regelrecht eingebrannt hat. Eine junge Frau liegt bewegungslos auf einer Matratze, über ihr kniend ihr Folterknecht, der ihr seine Faust ins Gesicht rammt, immer wieder. Ich weiß nicht, weshalb mich das mehr schockiert hat als ne umgedrehte Bärenfalle bei Saw oder ne durchtrennte Achillesferse bei Hostel. Ich glaube auch nicht, dass man so etwas schneiden kann, wenn man andererseits ne umgedrehte Bärenfalle oder ne durchtrennte Achillesferse durchgehen lässt.

Und trotzdem… Martyrs ist, warum auch immer, ein schrecklicher Film. Wenn euch das neugierig gemacht hat, dann seht ihn euch an… und vielleicht könnt ihr mir dann ja erklären, was ihn so verstörend macht.
Aber ich empfehle es euch nicht. Ich – empfehle – es – euch – nicht!

—–

Weitere Halloween-Specials:
Die große Halloween-Blogparade

[Halloween-Special] Halloween-Blogparade!

Ich eröffne mein Special mit einer Blogparade, und ja, die Fragen habe ich mir ganz allein ausgedacht 😀

Das Thema ist nicht nur der Feiertag Halloween an sich, sondern alles, was man so gemeinhin damit verbindet: Das Jenseits, der Tod, Horror, Grusel, das Übersinnliche, Spannung, Angst, die Faszination für das Morbide und so weiter und so fort. Ihr könnt also auch mitmachen, wenn ihr Halloween nicht mögt!

Die Regeln sind denkbar einfach:
– Beantwortet die Fragen auf eurem Blog (oder, falls ihr keinen habt, auch gerne in den Kommentaren) – am besten noch vor Halloween!
– Fordert eure Leser auf, mitzumachen oder nominiert gezielt Leute!
– Hinterlasst mir hier einen Link, damit ich und andere eure Antworten auch lesen können 🙂

Los geht’s!

———-

1. Für die einen ist es ein blöder Ami-Brauch, für die anderen ein ernsthafter Feiertag: Wie ist deine Meinung zu Halloween?
Tja, ich LIEBE Halloween – Überraschung 😀
Normalerweise bin ich sehr kritisch, was Traditionen angeht, die aus Amerika kommen, aber da es sich hier um einen Re-Import handelt und das eigentliche Halloween auf irische Bräuche zurück geht, bin ich total okay damit! Zumal ich es einfach LIEBE, mich zu verkleiden und es wichtig finde, einen Tag zu haben, in dem der Tod und das Makabere im Mittelpunkt steht.

2. Feierst du Halloween und wenn ja, wie?
Ich dekoriere zuhause ein bisschen gruselig (ein Kürbis darf natürlich nicht fehlen!) und schmeiße mich leidenschaftlich in mein Kostüm. An diesem Tag sollten alle verrückt sein, also verhalte ich mich auch so. Joker-verrückt, nicht Karneval-verrückt!
Mein Wunschhalloween würde darin bestehen, eine große Party zu schmeißen, auf der getrunken und gegessen werden darf, aber trotzdem das Übersinnliche zelebriert wird. Leider nimmt niemand, den ich kenne, den Feiertag ernst genug, um so etwas zu machen. Im Gegenteil, die meisten Leute verkleiden sich ja nicht mal! Das ist unglaublich schade. Ich werde also wie jedes Jahr Süßkram für Kinder kaufen, die nicht kommen werden, mit Leuten trinken, für die Halloween nur ein weiterer Grund zum Saufen ist, und darauf hoffen, dass sich der Feiertag irgendwann richtig etabliert, um Halloween auch mal nach meinen Wünschen erleben zu können…

3. Was ist dein Lieblingskostüm?
Eines, das ich mir ganz allein ausgedacht habe 😀 Ich nenne es das postapokalyptische Scary-Clown-Chaosdämon-Kostüm. Wie das aussehen kann, verrate ich in den nächsten Tagen 😀 Allgemein aber ist es in meinen Augen ein MUSS, an Halloween als irgendwas gruseliges zu gehen! Sexy Krankenschwester kann man immer noch an Karneval sein!

4. Was war dein Kindheitsmonster?
Oh Gott, seid gewarnt – DAS HIER:
Halloween
Das ist die Hauptperson aus „Hans, mein Igel“, einem Märchen, das in der Serie „Jim Hensons beste Geschichten“ im Fernsehen lief, als ich zarte vier Jahre alt war.
UND DAS HAT MICH NACHHALTIG TRAUMATISIERT! Denn jetzt mal ehrlich – wie ekelhaft ist DAS bitte? In einem Kinderprogramm?
Mag sein, dass das Kostüm gut gemacht war und so, aber ich hatte jahrelang Angst vor dem „Igelmann“! Und wie ich finde – völlig zurecht!

5. Viele Leute schwören, nicht abergläubisch zu sein. Aber Hand auf’s Herz: Jeder glaubt doch irgendwie, Glück und Pech beeinflussen zu können. Welchem Aberglauben hängst du an?
Hm, ich sag mal so: Ich kann natürlich unter Leitern durchgehen oder einen Regenschirm im Haus öffnen. Es bricht mir aber auch kein Zacken aus der Krone, wenn ich das halt nicht tue. Oder wenn ich mir ein bisschen Salz über die Schulter werfe, wenn der Streuer umgekippt ist. Also, wenn der Arbeitsaufwand so gering ist, dann ist auf Nummer Sicher gehen doch eigentlich sehr vernünftig, oder? 🙂
Nur das mit den schwarzen Katzen, das ist selbstverständlich bösartige Propaganda, denn Katzen sind immer toll, egal was sie für ne Farbe haben.

7. Glaubst du an Geister?
Natürlich glaube ich nicht daran, dass Tote einfach durch die Luft schweben und „buuuuuh“ rufen. Aber so ne Energie, eine Art Lebenskraft einer Seele, die sich nach dem Tod vom Körper löst und eine andere Ebene bewohnt und von da aus die Lebenden mit nem grauenvollen Geheul von unvorstellbaren Schmerzen quält, also, DAS gibt’s auf jeden Fall!
Das ist von „Malcolm Mittendrin“ geklaut, weil ich es selbst nicht besser formulieren könnte 😀 Aber ernsthaft: Ich glaube, dass Menschen etwas zurück lassen, wenn sie sterben. Wissenschaftlich betrachtet führt da auch kein Weg dran vorbei! Schon mal was vom Energieerhaltungssatz gehört?!
science bitch

8. Der Tod lauert überall… In welcher Situation ist dir mal der Gedanke gekommen: „Ich hätte gerade sterben können?“
Tatsächlich hatte ich in letzter Zeit öfter solche Gedanken. Es ist erstaunlich, wie manchmal wenige Sekunden oder Zentimeter, beispielsweise an einem Abhang, über Leben und Tod entscheiden können…
Wie sehr man manchmal Glück hat und welche seltsamen Zufälle es gibt, weiß ich, seitdem ich einmal ein Brandloch in dem Laken auf meinem Bett entdeckt habe. Zuerst konnte ich mir das gar nicht erklären. Ich rauche nicht im Bett und außerdem war es an der Seite, also ne echt komische Stelle… Wie war es da hin gekommen?
Schließlich fand ich die Lösung. Ich hatte mich ein paar Tage zuvor auf meinem Bett sitzend geschminkt. Der Kosmetikspiegel stand immer noch neben meinem Bett. Nun hat durch mein Fenster die Sonne geschienen und der Spiegel hat die Sonnenstrahlen in einem Winkel auf das Bett reflektiert, dass genug Hitze entstand, um tatsächlich ein Loch in mein Laken zu brennen. Es war pures Glück, dass nichts schlimmeres passiert ist. Ich war zu dem Zeitpunkt nicht da, also wäre ich nicht gestorben, aber trotzdem hätte das ganze Haus abfackeln können.
Das sind so Dinge, die mich einfach sprachlos machen. Denkt ihr, die Feuerwehr hätte mir das abgekauft?

9. In unserer heutigen Zeit wird der Tod gerne ausgeblendet. Wie gehst du persönlich damit um?
Der erste Tote, den ich in echt gesehen habe, war mein Opa. Er starb völlig überraschend, während ich nicht zuhause war, aber sobald ich den Anruf bekam, fuhr ich zurück. Ich kam noch rechtzeitig an, bevor er abgeholt wurde und darüber war ich sehr froh.
Ich glaube, wir auf dem Land händeln das noch anders. Mir war es sehr wichtig, ihn noch einmal sehen und berühren zu können. In dem Moment war die Trauer noch zu frisch, aber rückblickend betrachtet hilft so etwas sehr, denke ich.
Die größte Angst, die ich vor dem Tod habe ist, dass danach tatsächlich alles vorbei ist, als würde man einen Schalter umlegen. Ich glaube aber nicht daran. Und wenn es nur eine Illusion meines sterbenden Gehirns ist, die mir vorgaukelt, meine letzte Sekunde würde sich zu Äonen dehnen… irgendetwas wird danach kommen. Fragt sich nur, was. Ich hoffe, ich lebe lange genug, bis ich die Spannung von allein nicht mehr aushalte 😉

10. Ich lege dir 1000 Euro in bar auf den Tisch und einen Zettel, auf dem steht „Hiermit verkaufe ich dem Besitzer dieses Vertrags meine Seele“. Würdest du das Geld nehmen und ihn unterschreiben?
Ein faustischer Vertrag? Ganz klar: Nein. Auch nicht für eine Million. Denn ich glaube an eine Seele. Kann man albern finden, aber lustigerweise zögern sogar Menschen, auf die das angeblich nicht zutrifft, bei dieser Frage ganz oft 😀

Bonusfrage*: Wem würdest du gerne mal einen Halloweenstreich (Haus in Toilettenpapier wickeln oder gerne auch kreativer) spielen?
Das muss nicht unbedingt an Halloween sein, aber eine Person hat es echt verdient: Mein Mitbewohner Dave. Der weiß ganz genau, dass ich Angst vor Krabbelviechs habe. Und was tut er? Setzt ne Plastikkakerlake in meine Teebox. Ohne Worte. Ich wäre fast gestorben. Und da sinne ich immer noch auf Rache.
Aber was tun? Ich habe lange gegrübelt und bin zum Schluss gekommen, dass ich irgendwie doch erwachsener bin als ich dachte. Jede Idee wurde von mir wieder verworfen. Irgendetwas in seinem Zimmer anstellen, während er nicht da ist? Uncool, das wäre ein Eingriff in seine Privatsphäre. Zucker in den Salzstreuer? Meh, dann versaut er sich sein Essen, aber Lebensmittelverschwendung ist nicht lustig. Und so weiter und so fort. Es darf nicht weh tun, ihn nicht demütigen, nichts darf kaputt gehen etc. pp. Nur, was bleibt denn da noch?!
Ich hoffe, irgendwann fällt mir was ein – oder ich muss mir ein Opfer suchen, bei dem mir die negativen Folgen egal sind 😀

———-

So, mir wären noch tausend weitere Fragen eingefallen, aber mehr als zehn sollten es vermutlich nicht sein. Ich hoffe, irgendjemand macht mit! Jeder darf sie beantworten, aber trotzdem nominiere ich mal den Hemator, die Karo, die Friedl und die Hijack, weil ich irgendwie das Gefühl habe, dass die noch am ehesten für sowas zu begeistern sind 😀 Aber auch alle anderen sind herzlich eingeladen! Ich bin gespannt auf eure Antworten!

*Edit: Ich bin so doof! Karo musste mich erst darauf aufmerksam machen, aber tatsächlich sind es nicht 10 Fragen geworden, sondern nur 9! Und ich habe mich noch gewundert, warum das so schnell vorbei war…
Jedenfalls habe ich Karos Bonusfrage einfach mal auch bei mir ergänzt!

Thementage: My very own Halloween-Special!

Life’s no fun without a good scare!
– The Nightmare before Christmas

Damit hier mal wieder etwas Leben in die Bude kommt und weil ich das eigentlich schon letztes Jahr machen wollte, aber keine Zeit hatte, ist es dieses Mal endlich soweit – my very own Halloween-Special!

Es wird ähnlich laufen wie bei meinen vergangenen Thementagen, nur sind dieses Mal nicht fünf Tage, nicht eine Woche, nein, sondern ganze ZEHN Tage geplant!
Und worum wird es gehen? Natürlich – Halloween! Und alles, was damit zusammen hängt. Das da wären Grusel, das Übersinnliche, Tod, Zerstörung, Chaos, you name it!

Konkret werde ich Horror in verschiedenen Medien thematisieren, Rezensionen liefern, kleine Partytipps für euren eigenen Halloweenspaß geben, euch zeigen, wie ihr für wenig Geld und mit Sachen, die ihr zuhause habt, ein krass-geiles Kostüm basteln könnt und ganz allgemein versuchen, ein bisschen Halloweenglitzer in eure Herzen zu zaubern 😀 Denn ja, ich weiß, in Deutschland will dieser wunderbare Brauch einfach nicht so wirklich Fuß fassen, auch wenn sogar Pläne existieren, im Jahr 2017 Halloween zum Feiertag zu erheben…!

Tatsächlich bestehen diese Pläne für den Reformationstag, der ja nun leider auf Halloween fällt, aber da mir der Reformationstag am Arsch vorbei geht, verbreite ich gerne weiter obige Falschmeldung!

 
Ich aber liebe Halloween und für mich ist es der schönste Feiertag im Jahr. Ich halte ihn sogar für wichtig. In unserer Spaßgesellschaft wird so vieles gerne ausgeblendet und rationalisiert – da ist EIN Tag im Jahr, an dem wir uns bewusst machen, dass der Tod existiert und uns alle irgendwann holen wird, doch wirklich nicht zu viel verlangt 🙂

Und Geister. Es geht irgendwie auch um Geister. Natürlich!

Der Anfang wird morgen eine Blogparade machen, zu der ich euch herzlich einlade. Bis dahin schöne Alpträume und behaltet den Himmel im Auge…

Meine anderen Thementage:
Kinderserien meiner, äh, Kindheit
Meine Top 7 Alben aller Zeiten
Ich war jung und brauchte das Geld!

Media Monday #156

Es ist mal wieder Media Monday!

1. Der perfekte Film für einen Männerabend/Mädelsabend gibt’s nicht! Ich halte es ohnehin für Blödsinn anzunehmen, Männer und Frauen hätten komplett unterschiedliche Sehgewohnheiten. Mit einer Ausnahme: Frauen können sich restlos alles reinziehen, über Horror, Action, Abenteuer, Fantasy bis hin zu Komödien, aber sobald ein Film das Stigma „Weiberfilm“ hat, würden viele Männer den Teufel tun und sich das ansehen.
Dabei entgeht ihnen was! Mein Stiefvater war immer ein Riesenfan von Sex and the City, mit dem Mitbewohner habe ich mir letztens noch Sinn und Sinnlichkeit reingezogen. Ersteres war halt einfach immer wirklich witzig, letzteres lebt von der genialen Sprache und dem subtilen Humor. Warum sollten Männer das nicht mögen?
Daher lautet meine Antwort: Alles geht, Hauptsache ein bisschen seicht – denn an solchen Abenden will man Spaß haben und was trinken, da passt Lars von Trier oder irgendein Melodram nicht so gut.

2. Edge of Tomorrow soll ja ein toller Film sein, aber allein, dass Tom Cruise mitspielt, hält mich schon davon ab, ihn eines Blickes zu würdigen, weil ich den Kerl einfach nicht ausstehen kann! Mit seiner Sektiererei, dem Umgang mit seiner Frau (jetzt Ex) und seiner Tochter, seiner komischen Nase, dann nicht zuletzt die Tatsache, dass der Kerl einfach überhaupt kein guter Schauspieler ist und ständig den Mund offen stehen hat – da hab ich keinen Bock drauf, auch wenn der Film sich interessant anhört (obwohl der Trailer seltsam ist) und viele offensichtlich davon schwärmen.

3. Die WM ist im vollen Gange. Steht der Film- oder allgemeine Medienkonsum nun hinten an oder flieht ihr ganz bewusst in fremde Welten, um dem Fussball-Trubel zu entgehen?
Na, ich kucke mir die Deutschlandspiele an und noch das ein oder andere weitere Spiel, aber ich bin ja keine Fanatikerin. Alle paar Tage zwei Stunden Fußball sind jetzt wirklich nicht dazu geeignet, um meinen Medienkonsum ansonsten vollständig zu beschneiden. Alles wie gehabt, ich kucke halt nur zusätzlich noch Fußball.
Mit einer Ausnahme: Als Kellnerin muss ich etwas mehr arbeiten gehen als sonst, z.B. allein diese Woche vier Mal und in der Kneipe auch Fußball zeigen. Während der Spiele kann ich leider keine Musik laufen lassen, was ja nun auch unter Medienkonsum fällt 😉

4. Wenn schon historische Geschichte, dann aber bitte am liebsten aus der Epoche der Zeitgeschichte! Das bedeutet, so ca. ab dem 2. Weltkrieg, denn „Zeitgeschichte“ wird definiert als Epoche, zu der es noch lebende Zeitzeugen gibt (was da so langsam schwierig wird).
Ich finde es unheimlich interessant, wie krass schnell sich unsere Welt in den letzten ca. 70 Jahren verändert hat. Filme, die in den 50ern und 60ern spielen, scheinen fast von einem anderen Planeten zu kommen. Deshalb sind sie immer für Überraschungen und oft auch für den ein oder anderen Lacher gut.
Andere Epochen der Neuzeit sind auch okay. Vor allem das Viktorianische Zeitalter hat auch ne Menge zu bieten – wenn auch vielleicht nicht wirklich historisch, aber literarisch. Einzig die Antike gefällt mir nicht so. Wenn ich noch eine einzige weiße Götterstatue sehen muss, fange ich an zu schreien. Aber im Grunde geht alles!

5. Found-Footage-Filme nebst obligatorischem Kameragewackel sind doch cool! Einigen scheint von dem Gewackel schlecht zu werden, aber mir macht das nichts aus. Ich komme auch mit Logikfragen wie „Warum lässt der die Kamera nicht fallen, wenn sie angegriffen werden?!“ gut klar.
Hier gilt dasselbe wie bei jedem Genre: Es gibt gute und schlechte Vertreter. Erst vor wenigen Monaten habe ich Paranormal Activity gesehen und der war einfach nur fabelhaft. Davor The Bay, selbes Genre, unglaublich dämlicher Film. Das lag an der blöden Story, dem unbefriedigenden Schluss und den schrecklichen Schauspielern, die sich gegenseitig im Overacting überboten. Aber dafür kann man die Methode des Found Footage nun wirklich nicht verantwortlich machen.

6. Die Ablehnung von gifs im Kontext von Internetdiskussionen oder Blogbeiträgen ist so dermaßen an den Haaren herbeigezogen, dass sich mir jedes Mal der Vergleich mit der unendlich blöden Kritik Intellektueller an Comics aufdrängt.
Intellektuelle glaubten nämlich – und tun das teils heute noch – Comics wären in irgendeiner Weise ein minderwertiges Medium, bei dem durch die „unheilige Allianz“ aus Wort und Bild eine Hybridform entsteht, welche die REINEN Medien – nämlich besagte „Wort und Bild“ – pervertiert und beschmutzt. Das ist so dämlich, dass es mir fast noch lieber wäre, sie würden einfach auch wie hysterische Eltern oder nervige alte Säcke glauben, Comics seien gewaltverherrlichend oder zumindest verdummend. Die guten elitären Herren übersehen dabei nämlich, dass Filme und sogar Theaterstücke im Grunde auch nichts anderes sind als eine Verschmelzung von Wort und Bild!
Bei gifs scheint der Widerstand nun ähnlich geartet zu sein. Dabei sind gifs so toll. Aus medienwissenschaftlicher Perspektive müssten sie wohl tatsächlich dem Comic nahe stehen, da auch hier eine Bildabfolge vorliegt, die jedoch nicht gelesen, sondern halt gesehen wird.
Lustig wird’s, wenn dies von Leuten abgelehnt wird, die selber Comics zeichnen.
Und ja, Martin, damit meine ich dich 😀

7. Zuletzt gelesen habe ich Robert Lewis Stevensons Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde und das war lange überfällig, weil ich klassische Sciene Fiction und Horror aus dieser Zeit sehr mag, denn sie hat die ikonischen Gestalten und die Horrormotivik hervor gebracht, die heute jeder kennt!
Geschichten aus dieser Zeit sind oft ein bisschen lame (damals waren die Leute halt noch leichter zu erschrecken!), aber ich erfreue mich immer sehr an diesem Etepetete-Gehabe des Viktorianischen Zeitalters und natürlich auch an der Sprache, wobei der gute Mr. Stevenson hier wesentlich mehr reißt als der deutlich berühmtere H. G. Wells, bei dem ich immer das Gefühl habe, dass er seine vielen grandiosen und wegweisenden Ideen für das Genre einfach nur beschissen umsetzen konnte.