Männer als Opfer, Frauen als Täter und warum das eigentlich gar nichts mit Game of Thrones zu tun hat

Obligatorische Spoilerwarnung für die 4. Staffel von Game of Thrones, allerdings beschränkt auf das Thema Cersei.

Hach ja. Eigentlich dachte ich, nach meinem letzten Beitrag, in dem ich meinen Standpunkt klar gemacht habe, auch wenn einige das nicht verstanden haben, könnte ich das Thema abhaken, aber die Vergewaltigung Cerseis in der 5. Folge der 4. Staffel erregt weiterhin die Gemüter. Am Montag hat Lukas Schoppe den (sarkastisch betitelten) Beitrag „Warum es sexuelle Gewalt gegen Männer nicht gibt (und sie außerdem auch halb so schlimm ist)“ nachgeliefert und sich leider entschlossen, ein Zitat von mir als Einstieg zu wählen, das da lautete „Theon wurde nicht vergewaltigt“. Dies, sowie die folgenden paar Absätze, erweckten auf mich den Eindruck, als würde hier meiner Person unterschwellig (allerdings, wie ich hoffe, unabsichtlich) unterstellt, sexuelle Gewalt gegen Männer zu leugnen, was mich aus naheliegenden Gründen mal wieder, tja… „maximal anpisst“.

Der Text ist jedoch davon abgesehen interessant, behandelt er doch teils ein Thema, das mir nach der Diskussion um Cerseis Vergewaltigung schon öfter vor die Füße gestolpert ist: Warum wird die dargestellte Gewalt in Game of Thrones gegen Männer, hier vor allem Theon Greyjoy, so gar nicht angeprangert, die gegen Cersei dagegen schon?

Eigentlich dachte ich, ich hätte mit meinem vorherigen Artikel schon die Lösung geliefert, aber offensichtlich bedarf es doch eines gesonderten Artikels, denn Schoppe macht meiner Meinung nach ein paar gewaltige Fehler. Der Text wird in vier Teile gegliedert sein:

Wird sexuelle Gewalt gegen Männer in unserer Gesellschaft verharmlost?
Was ist Vergewaltigung und warum ist Theon nicht davon betroffen?
Exkurs: Das antifeministische Märchen von der unmöglichen weiblichen Täterschaft
Was ist Verharmlosung?

 

Beginnen wir also am Anfang:

1. Wird sexuelle Gewalt gegen Männer in unserer Gesellschaft verharmlost?

Kurze Antwort: Ja. Sexuelle Gewalt allgemein wird ohnehin auch heute noch gerne verharmlost, aber bei betroffenen Männern hat das nochmal eine ganz andere Dimension. Penetriert werden gilt biologisch als weibliches „Ding“ (eine Vorstellung, die auch oft Grundlage für Homophobie gegen schwule Männer ist), während eine Vergewaltigung durch eine Frau an den Vorstellungen von Männlichkeit kratzt, dass
a) Männer in jedem Fall stärker sind als Frauen,
b) Männer ohnehin dauergeil sind und
c) wenn sie mal doch nicht geil sind, keine Erektion bekommen können, womit eine Vergewaltigung durch eine Frau physiologisch unmöglich ist.

Das alles habe ich bereits im antifeministischen Kontext gehört – von Männern. Es ist natürlich Schwachsinn. Der Punkt „Dauergeilheit“ muss ich hoffentlich nicht extra auseinander nehmen, weil er einfach zu blöd ist. Davon abgesehen gibt es genug Männer (und natürlich Jungs!), die körperlich schwächer sind als manche Frauen; außerdem könnten sie bei einem Übergriff in der Minderheit sein, durch Waffengewalt gezwungen werden, durch Substanzen gefügig gemacht, durch einen Trick gefesselt etc. pp. Mir fielen da tausend mögliche Szenarien ein, in denen sexuelle Gewalt von einer Frau an einem Mann ausgeübt werden kann und frage mich bei Leuten, die das (oft in abfälliger Weise) für absurd halten, wie es sein kann, dass ein Mensch ohne jegliche Phantasie überhaupt überleben kann. Und eine Erektion? Kann durch Drogen verursacht werden oder auch völlig ohne Spaß an der Sache passieren.

Was die Verharmlosung angeht, könnte man da vermutlich ganze Bücher mit füllen. Ich beschränke mich auf zwei Beispiele. Das erste betrifft Vergewaltigungen männlicher Personen durch andere Männer. 2012 wurde eine Studie durchgeführt, die enthüllte, dass in Jugendgefängnissen (die zu einem Großteil von Jungs belegt sind) die Gefahr, innerhalb eines Monats vergewaltigt zu werden, bei 7% liegt (siehe Bericht im Tagesspiegel und dem Kommentar des Lawblogs). Bernd Busemann erklärte daraufhin, er könne diese Zahlen „gut akzeptieren“, denn „ein Knast ist keine Mädchenpension“.

Nun ist dieses dumme Arschloch nicht irgendein Internettroll, sondern war zum damaligen Zeitpunkt Justizminister (!!!) von Niedersachsen und ist heute Präsident des niedersächischen Landtages. Diese menschenverachtenden, auf den Rechtsstaat scheißenden Äußerungen hätten meiner Ansicht nach dazu führen müssen, dass unser sauberer Herr CDU-Politiker mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt wird – tatsächlich hatte es NULL Auswirkungen auf seine Karriere. Natürlich: Es geht ja nur um ein paar Kriminelle, wen interessiert das schon?
Wäre es hierbei rein um weibliche Gefangene gegangen, wäre der Widerstand gegen diesen Herren nicht nur unter Feministinnen gewaltig gewesen. Aber so sind es ja nur Kerle. Das wird „akzeptiert“. Selbst, wenn die zum Teil noch minderjährig sind. Das ist doch völlig ohne Worte.

Das zweite Beispiel stammt aus dem Bereich Film. In „40 Tage und 40 Nächte“ spielt Josh Hartnett einen Typen, der offensichtlich jedem Rock hinterher steigt und mit seinem Leben gerade nicht klar kommt. Das führt zu einer Wette: 40 Tage und 40 Nächte muss er sowohl auf Sex, als auch auf Masturbation zu verzichten. Es geht schnell um eine ganze Stange Geld, deshalb will er diese Wette unbedingt gewinnen. Jedenfalls kettet sein bester Freund ihn gegen Ende ans Bett, um den völlig Verzweifelten nach so vielen Wochen ohne Sex davon abzuhalten, zu onanieren.

In dieser wehrlosen Situation wird er nun von seiner Ex vergewaltigt.

Der Film kam 2002 ins Kino und schwamm auf der Welle der Teenager-Komödien mit, die zu dieser Zeit heiß im Trend waren. Eine KOMÖDIE. In der eine Frau gegen den Willen des Mannes diesen zum Sex zwingt. Er schläft zwar dabei die meiste Zeit – aber ein schlafender Mensch kann keine Zustimmung geben, zumal er ihr vorher deutlich gemacht hat, dass er nichts mehr mit ihr zu tun haben will. Hier könnte §179 StGB greifen – „Sexueller Missbrauch widerstandsunfähiger Personen“. Seine Fesselung erfüllt meiner Meinung nach laut §177 Abs. 1 Nr. 3 StGB das Kriterium der „schutzlosen Lage“.
Das ist nicht witzig. Das ist nicht „harmlos“. Im Gegenteil – es wird besonders unappetitlich, wenn er sich am Schluss dann auch noch bei seiner neuen Flamme ENTSCHULDIGT, weil die natürlich just danach ins Zimmer platzt und an verräterischen Flecken erkennen kann, dass er gerade Sex gehabt hatte. Also… „Sex gehabt“. Natürlich müsste hier „ist vergewaltigt worden“ stehen. Und dafür muss er sich entschuldigen? Bitch, please!!

Ich könnte gerade aus dem Bereich Popkultur noch viele weitere Beispiele bringen, aber ich denke, der Punkt ist klar: Was bei weiblichen Opfern (völlig zurecht) weder in der Realität, noch im fiktiven Kontext hingenommen würde, ist bei männlichen Opfern „akzeptiert“ oder gar „lustig“. Wenn das keine Verharmlosung ist, dann weiß ich auch nicht.

 

2. Was ist Vergewaltigung und warum ist Theon nicht davon betroffen?

Die Szene, an der Schoppe Anstoß nimmt, findet in der 3. Staffel statt. Während der gesamten Staffel wird Theon aufs Übelste gefoltert und weiß zu Anfang noch nicht mal von wem. Neben massiver körperlicher Misshandlung ist Ramsay Snow, sein Folterknecht, auch noch ein Meister der psychologischen Folter: So bringt er, ein angeblicher Retter geschickt von Theons Schwester, Theon dazu, ihm zu vertrauen und hilft ihm vermeintlich bei der Flucht. Als kompletter Psychopath (neben Joffrey und Gregor Clegane ist er der einzige wirklich von Grund auf böse Charakter der Reihe) schreckt er sogar nicht davor zurück, Männer zu töten, die Theon wohl auf seine Befehle hin verfolgt haben, um Theon vor ihnen zu „retten“ und so sein Vertrauen in ihn noch weiter zu zementieren. Kurz darauf muss Theon aber feststellen, dass sein Gönner ein sadistisches Spiel getrieben und ihn nicht zu seiner Schwester, sondern zurück in seine Folterkammer geführt hat, wo sich sein Martyrium nun fortsetzt. Ramsay benutzt dazu nun auch genüsslich schmerzvolle persönliche Informationen, die Theon ihm gegenüber im Glauben enthüllt hat, einen Freund vor sich zu haben, womit er nicht nur seinen Körper, sondern auch seine Seele massiv traktiert. Jap… der Kerl ist definitiv ein kranker Bastard im doppelten Wortsinn!

In der 7. Folge der 3. Staffel nun (betitelt „The Bear and the Maiden Fair“, ein beliebtes Lied in Westeros – in dem es übrigens kaum verhüllt um Vergewaltigung geht) findet nun die beanstandete Szene statt. Theon wird dabei von zwei jungen Frauen losgebunden, die ihm erst Wasser geben und sich um seine Wunden kümmern, bis sie anfangen, ihn unverhohlen anzumachen. Theon kapiert verständlicherweise überhaupt nicht, was abgeht, und reagiert auf einen Griff in seine Hose erst panisch, verstört und ablehnend, glaubt er doch, die Mädchen wären von Ramsay geschickt worden. Bald gibt er seinen Widerstand jedoch auf und verschlingt die nackten Damen mit Blicken, während sich eine rittlings auf ihn setzt und sich an ihn reibt. Es wird geknutscht und gestreichelt, bis Ramsay Snow die Vorstellung mit einem Trompetenstoß beendet, Theon verspottet und ihn als finalen Akt der ultimativen Folter schließlich kastriert.
Die ganze Szene wirkt nicht nur auf Theon, sondern auch auf den Zuschauer surreal. Von der bequemen Couch zuhause aus scheint es seltsam, dass Theon nicht versucht zu fliehen, wo er doch schon mal losgekettet worden ist, aber der ist nach all den Wochen der Folter und der Demütigung schwach, dehydriert und hochgradig verängstigt. Vielleicht glaubt er ja, zu halluzinieren. Aber egal. Die Frage war ja: Ist das eine Vergewaltigung?

Als ich Schoppe schrieb, dass Theon nicht vergewaltigt wird, habe ich mir dabei nicht viel gedacht. Ich glaubte, er hätte einfach was verwechselt, deshalb war der Satz „Theon wird nicht vergewaltigt“ aus meiner Sicht eine bloße Anmerkung, eine kleine Fehlerkorrektur. Seine Antwort darauf kam spät, deshalb habe ich sie auch erst vorgestern gesehen. Er schließt mit:

Ich verstehe eigentlich nicht, warum das keine Vergewaltigung sein sollte.

In seinem Artikel wirkt das wiederum etwas anders:

Ich verstehe, warum diese Szene nicht als Vergewaltigung wahrgenommen wird, schließlich schläft Violet nicht tatsächlich mit Theon, sondern simuliert einen Beischlaf. Angesichts dieser Szene ist gleichwohl schwer zu verstehen, wie die Vergewaltigung Cerseis durch Jaime ein so großer, bis in die größten amerikanischen Medien hinein beschriener Skandal werden, die Vergewaltigung Theons während seiner Folter aber völlig übersehen werden konnte.

Er sieht also, dass es keine Vergewaltigung ist, nennt es aber trotzdem Vergewaltigung. Well. *kopfkratz*

Eine Vergewaltigung ist nach §177, Absatz 2 StGB eine besonders schwere Form der sexuellen Nötigung, die vorliegt, wenn

1. der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer vornimmt oder an sich von ihm vornehmen läßt, die dieses besonders erniedrigen, insbesondere, wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind (Vergewaltigung)

Ich sehe das hier nicht gegeben, da nun mal kein „Beischlaf“ stattfindet, sondern Theon seinen Penis die ganze Zeit in der Hose behält. Ob es sexuelle Nötigung ist, ist eine andere Frage (dazu weiter unten), aber es ist keine Vergewaltigung. Bei all der Empörung, die Schoppe bei dieser Szene empfindet, habe ich dennoch nicht die geringste Ahnung, wem mit dieser Begriffsaufweichung gedient sein soll.

 

Exkurs: Das antifeministische Märchen von der unmöglichen weiblichen Täterschaft

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, ein bisschen mit antifeministischer Propaganda aufzuräumen.
Mir wurde unter Schoppes Artikel noch an den Kopf geknallt, ein Mann könne rein juristisch gesehen von einer Frau sowieso nicht vergewaltigt werden, außer er wird penetriert. Das war jetzt auch nicht das erste Mal, dass mir das vorgeworfen wird (als könnte ICH da was für) und deswegen kotzt mich das tierisch an. Es ist nämlich schlicht Bullshit!

Allerdings hat diese Behauptung, nun… einen historischen Kern. Wenn von der Reform des §177 StGB geredet wird, dann ist meistens die Änderung im Jahr 1997 gemeint, mit der das Wort „außerehelich“ aus dem Paragraphen gestrichen worden ist und somit die Vergewaltigung in der Ehe nicht länger straffrei war.

In Wahrheit war die Reform viel tiefgreifender. Vom Jahre 1871 an, als das Reichsgesetzbuch in Kraft trat, bis 1997, also über 125 Jahre lang, war im §177 immer nur von Frauen als Opfer die Rede. Die letzte Fassung vor der Reform, die von 1973 an Gültigkeit hatte, lautete:

§ 177. Vergewaltigung. (1) Wer eine Frau mit Gewalt oder durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben zum außerehelichen Beischlaf mit ihm oder einem Dritten nötigt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft.
(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.
(3) Verursacht der Täter durch die Tat leichtfertig den Tod des Opfers, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren.

Quelle

Damit war es juristisch nicht nur nicht möglich, dass eine Frau einen Mann vergewaltigt, sondern Männer allgemein waren als Opfer komplett ausgeschlossen.

Mit der Reform 1997 nun ersetzte das geschlechtsneutrale „Person“ das vorherige „Frau“, wenn es um das Opfer ging, während im Rest des Gesetzestextes wie üblich das generische Maskulinum beibehalten wurde. Im Zuge der 6. Strafrechtsreform ein Jahr später wurde dann noch an den Formulierungen rumgefeilt und insbesondere folgende von mir hervorgehobene Passage ergänzt:

(2) [1] In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren.
[2] Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn
1. der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer vornimmt oder an sich von ihm vornehmen läßt, die dieses besonders erniedrigen, insbesondere, wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind (Vergewaltigung)

„Beischlaf“ wird übrigens juristisch als „Penis in Scheide“ definiert, während „ähnliche Handlungen“ irgendeine Form der Penetration umfassen. Für mich ist die Formulierung damit klar, aber ich bin ja halt nur ein junges Mädchen und verstehe wenig von solchen Dingen nun mal keine Juristin.

Also kucken wir doch mal, was die Juristen dazu sagen:

Betreff Täter:

Täterschaft und Teilnahme. Für die Abgrenzung der Beteiligungsformen gelten die allgemeinen Regeln. Jeder kann Täter sein, auch eine Frau.

Betreff Opfer:

1. Der Grundtatbestand der sexuellen Nötigung (§177 Abs. 1). §177 Abs. 1 schützt Opfer egal welchen Geschlechts vor erzwungenen Sexualkontakten mit dem Täter oder mit Dritten.

Betreff Vergewaltigung eines Mannes durch eine Frau:

Als Vergewaltigung werden neben dem Beischlaf sexuelle Handlungen definiert, die das Opfer besonders erniedrigen, insbesondere wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind. Diese Handlungen müssen vom Täter am Opfer oder vom Opfer am Täter vorgenommen werden. Dabei ist grundsätzlich gleichgültig, ob das Eindringen in den Körper des Opfers oder des Täters erfolgt.

Quelle: Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, Bd. 2,2. §§ 80 – 184f StGB, Beck 2005 (1. Auflage), Zitate S. 1152, 1171 u. 1165.
Geschrieben wurde der betreffende Artikel von >>>diesem Typen <<< hier.

„Da staunen Sie, was? Ich hab das nachgeschlagen.
– Lionel Hutz, The Simpsons

Voilá. Ich hoffe, die Quelle ist genehm *augenklimper*

Ich kann verstehen, wenn Männer sich gerade in Hinblick auf Sexualdelikte benachteiligt fühlen, eben WEIL es diese oben angesprochene Verharmlosung gibt, aber heute noch davon zu labern, dass Männer laut Definition nicht von einer Frau vergewaltigt werden können, ist ungefähr so sinnig wie die Behauptung, Vergewaltigung in der Ehe sei immer noch straffrei. Es ist seit über 15 Jahren anders, also wiederhole ich mein Kommentar zu diesem Bullshit: Kommt von eurem Trip runter. Extrem scheiße, dass es so lange gedauert hat, aber jetzt ist es Gott sei Dank vorbei, also hört auf, das Gegenteil zu behaupten und glaubt verdammt noch mal nicht jedes Horrormärchen über unseren ach so femifaschistischen Staat, das euch in den Kram passt.

Mit geschlechtergerechter Sprache im StGB wäre das übrigens vermutlich nicht passiert.

 

3. Was ist Verharmlosung?

Zurück zu Game of Thrones. Reden wir doch mal kurz über ein anderes Vergewaltigungsopfer: Daenerys.

In der Serie wird sie in der Nacht ihrer Hochzeit, bei der sie kein Mitspracherecht hatte, vergewaltigt. Dieser Missbrauch setzt sich fort, bis sie es schafft, ihren Ehemann/Vergewaltiger so zu umgarnen, dass er mehr in ihr sieht als sein Sexspielzeug und potentielle Gebärmaschine.

Auch in diesem Fall gab es schon Kritik. Kritisiert wurde jedoch nicht die Vergewaltigung an sich, sondern der Voyeurismus, der damit angeblich bedient wird. Ich sah das nie so. Vor allem die Szene ihrer Hochzeitsnacht fand ich ganz, ganz stark. Daenerys ist offensichtlich verängstigt, versucht aber, gefasst zu sein und mit Khal Drogo zu kommunizieren, der allerdings ihre Sprache nicht spricht. Schon bevor er ihr Oberteil abnimmt, bröckelt ihre Fassung dahin und sie beginnt zu weinen. Sie bedeckt ihre nackten Brüste, doch Khal Drogo packt ihre Handgelenke und zieht sie weg. Gerade das fand ich sehr eindrücklich: Sie wehrt sich, aber nur ganz kurz – in ihrem Gesicht und dieser Geste kann man lesen, dass sie weiß, dass sie sowieso keine Chance hat. Sie weiß, sie kann entweder kämpfen und wird, möglicherweise grün und blau geschlagen, am Ende trotzdem vergewaltigt, oder sie kann einfach still halten und es über sich ergehen lassen. Sie entscheidet sich für letzteres, womit die ganze Ausweglosigkeit ihrer Situation klar wird. Ihre gesamte Verzweiflung spiegelt sich in ihrem Gesicht und deshalb ist die Szene aus filmischer Sicht unglaublich gut.

Zu sehen hier ab ca. ab Minute 5:40

Ähnlich die zweite Szene zwischen ihr und Khal Drogo. Er vergeht sich an ihr, was ihr offensichtlich weh tut, und auch dabei ist nichts als Verzweiflung zu sehen. Berührend und ganz, ganz stark.

Der Vorwurf „Voyeurismus“ bezog sich wohl darauf, dass Daenerys in beiden Fällen oberkörperfrei war. Aber ist das schon Verharmlosung?

Eines Sonntags kroch ich nach einer höllischen Samstagabendschicht erst nach Mittag aus meinem Zimmer und fand im Wohnzimmer meinen Mitbewohner vor, der einen seiner Kumpels gerade mit Game of Thrones angefixt hatte. Sie hatten die Serie angefangen und legten gerade die 3. Folge ein, als ich reinkam.
Ich war kaum da und hatte sie begrüßt, als mein Mitbewohner meinte: „Der X hat ne Theorie zur Serie.“ Dabei sah er mich seltsam erwartungsvoll an. Ich war ob dieses Blickes verunsichert: Was kommt denn jetzt?
Ich fragte also X nach seiner Theorie. Dieser grinste breit und meinte ausgelassen: „Ich glaube, die Blonde da wird in jeder einzelnen Folge gefickt!“
Woraufhin ich ihm direkt in die Augen sah und ruhig meinte: „Findest du es witzig, dass sie vergewaltigt wird?“

Ich hätte kein besseres Resultat erzielen können, wenn ich ihm eine geknallt hätte. Meine gelassenen Worte trafen ihn voll in die Fresse, die ihm einfach wegflog. „Was?! Nein!! Ich meine, also… so meine ich das doch nicht!!“
Er stammelte noch ein bisschen mehr, aber ich winkte ab. Mein Werk war getan (ganz ohne auszurasten), mehr musste ich schon gar nicht mehr sagen. Aber er konnte gar nicht aufhören, mich anzustarren.
‚Findest du es witzig, dass sie vergewaltigt wird‘,“ wiederholte er noch einmal fassungslos.

Dieser Typ ist kein schlechter Mensch. Er denkt nur manchmal nicht nach, wie die meisten Menschen. Und klar, schöne Brüste – wer sieht die nicht gerne?
William Moulton Marston, der Schöpfer von Wonder Woman, sagte mal über sein Produkt, dass es unmöglich sei, eine weibliche Figur zu erschaffen, ohne bei irgendjemanden sexuelle Implikationen auszulösen. Ich denke, das stimmt. Daher glaube ich, dass eine Vergewaltigungsszene im filmischen Kontext nicht realisierbar ist, ohne dass sich irgendjemand davon angemacht fühlt, egal, wie sensibel, eindrücklich oder brachial man mit dem Thema umgeht. Das heißt nicht, dass solche Szenen nicht wirklich absichtlich oder unabsichtlich voyeuristisch sein können – nur sehe ich das bei Daenerys nicht gegeben. Nackte Brüste sind nichts, womit man Leute heutzutage noch schocken kann, zumal sie hier anders als die vielen anderen nackten Titten in der Serie ja auch noch Sinn machen. Deshalb sind ihre Szenen mit Khal Drogo weder voyeuristisch, noch verharmlosend.

Natürlich sind einige der Meinung, die Tatsache, dass sie im weiteren Verlauf ihren früheren Vergewaltiger zu lieben beginnt, wäre Verharmlosung. Ich nenne es lieber Stockholm-Syndrom.

Cerseis Vergewaltigung war nun eigentlich nicht im Geringsten explizit, man sieht kein einziges Fitzelchen Haut. Warum hat mich das also so aufgeregt, während ich Daenerys‘ Situation einfach so hingenommen habe?

Vielleicht lasse ich einfach ein paar Kommentare sprechen:

„Ich verstehe die Aufregung immer noch nicht. Jaime merkt das Cercei eine echt übles Miststück ist ( verlangt den Bruder zu töten ) und macht den Ragefuck ( Vergewaltigt sie ).“

„Eine Vergewaltigung aus Sicht der Beteiligten gäbe es aber allenfalls (wenn überhaupt, sie sind ja ein Liebespaar), wenn Cercei über den kompletten Akt hinweg unwillig gewesen wäre.“

„Da der komplette Akt, das unmittelbare Danach aber nicht gezeigt wurde, ist die beanspruchte Deutungshoheit “es war DEFINITIV eine Vergewaltigung!!1″ aber sowieso Mumpitz.“

Gerade die letzte Passage ist so unglaublich blöd. Ja, als Buchleser könnte man sich vielleicht vorstellen, dass es nach Abblende vielleicht noch einvernehmlich geworden ist, weil man weiß, dass es ja eigentlich einvernehmlich hätte sein sollen, aber was nützt das bitte den Zuschauern?!
Außerdem dringt er während der Szene und während sie unwillig ist in sie ein, womit der Tatbestand der Vergewaltigung erfüllt ist.

Besonders interessant finde ich die Vorstellung, jemand, der schon mal freiwillig mit jemanden geschlafen hätte, könnte ja von dieser Person nicht vergewaltigt werden. Dazu sage ich nein und der Gesetzgeber sagt auch nein und das ist gut so. Unglaublich, so etwas heute noch lesen zu müssen.

Cerseis Vergewaltigung verharmlost Vergewaltigung. Die Szene wird als einvernehmlich gelabelt, obwohl sie es nicht ist, sie zerstört einen Charakter, der sich inzwischen vom Schurken eher zum Helden entwickelt hat und sie offenbart leider die ganze Palette an saublöden Relativierungen, die mit Vergewaltigung einher gehen.

Nun kommt eine Relativierung von mir. Wir haben ja schon festgestellt, dass Theon nicht vergewaltigt wird, weil keine Penetration stattfindet. Aber für mich wäre es auch keine Vergewaltigung gewesen, hätte eine stattgefunden. Er gibt seinen Widerstand nämlich auf und macht mit. So ähnlich hätte ich mir die Szene zwischen Cersei und Jaime gewünscht. Hätte Cersei sich so verhalten wie Theon, wäre der Sex zwischen ihr und Jaime für mich keine Vergewaltigung gewesen.
Das kann man scheiße finden und mich für diese Einstellung verurteilen. Immerhin sind BEIDE am Anfang unwillig. Aber wie ich schon in dem anderen Artikel schrieb: Filmischer Kontext! Und auch juristisch wäre in beiden Fällen keine Vergewaltigung passiert. Das hat nichts damit zu tun, dass Theon ein Mann und die potentiellen Täterinnen Frauen sind. Und deshalb verharmlost die Szene sexuelle Gewalt gegen Männer nicht.

Aber natürlich gibt es noch jede Menge andere Gewalt gegen Männer, die nun, da Cerseis Vergewaltigung so in die Kritik geriet, auch kritisiert wird. Es kann ja nur so sein, dass die Sache mit Cersei schlimm ist, weil sie eine Frau ist, und die ganzen anderen Sachen nicht, weil sie Männern passieren.

Das ist falsch. Ich kritisierte nicht die Vergewaltigung per se. Ich kritisierte das gesamte Drumherum. Und weil das Drumherum bei anderen Gewalttaten „stimmt“, kritisiere ich sie nicht.

„Eine ganze Armee unfreiwillig kastrierter Sklaven, die mittels Folter zu Tötungsmaschinen gemacht werden – warum regt sich DARÜBER keiner auf?!“ – Weil es hier nichts zum Aufregen gibt! Die Art der Ausbildung, unter der die Unbefleckten zu leiden hatten, wird eindeutig als böse angesehen. Die Meister von Astapor SIND BÖSE. Und dafür werden sie bestraft. Astapors Meister werden abgeschlachtet und alle Sklaven frei gelassen. Dasselbe in Yunkai und Meereen. Sklaverei ist etwas schlechtes und das wird eindeutig kommuniziert. Was die Unbefleckten durchmachen mussten, dient dazu, die Schlechtigkeit der gesamten Gesellschaftsordnung der Städte der Sklavenbucht zu demonstrieren!

„Ein Junge wird verkrüppelt im Versuch, ihn zu ermorden und zwei andere verbrannt!“ – Ja! Und das ist schlecht! Es ist böse und es ist falsch! Es wird wohl keinen Zuschauer auf der ganzen Welt geben, der das anders sieht!

„Niemand kritisiert Theons Folter und dann wird er auch noch kastriert – das ist so grausam!“ – Ja! Weil es das sein soll! Die Gewalt dient einem Zweck! Was im Buch „off-screen“ passierte, war so innerhalb der Serie nicht zu realisieren – man kann nicht einfach einen Hauptdarsteller für eine ganze Staffel verschwinden und dann als völlig neuen, gebrochenen Menschen ein Jahr später wieder auftauchen lassen. Man muss es zeigen, sonst kapiert das doch niemand! Und es ist gut gemacht! Es ist grausam, weil es grausam sein soll! Aber das bedeutet doch nicht, dass es irgendjemand gut findet!
Theon hat Unschuldige getötet, auf die Menschen gespuckt, die ihm vertraut haben und ist Schuld daran, dass Winterfell zerstört worden ist. Aber deswegen hat er keine Folter verdient, keine Kastration, keine solche Demütigung! Diese Szenen werden nicht etwa genossen, weil er kein toller Typ ist, im Gegenteil, sie erzeugen Mitleid mit Theon und demonstrieren, was für ein komplett verrückter Irrer Ramsay Snow ist!

Natürlich kann man das trotzdem alles kritisieren. Im Zuge dieser Debatte habe ich jetzt schon häufiger von Männern gelesen, welche die dargestellte Gewalt ekelhaft finden und sie sich kaum ansehen können. Ich empfand das nicht so. Dafür könnt ihr mich gerne häuten, aber so ist es nun mal. Ich entstamme der Generation, die Resident Evil, Counterstrike und Postal 2 zockte, sich mit Saw und Hostel einen schönen Filmabend machte und die Pervertierung des HipHop und den Aufstieg des Nu Metal mitsamt seiner gewalttätigen Lyrics miterlebte. Wir sind die Generation, die laut Vorstellung erzkonservativer alter Säcke eigentlich komplett aus Amokläufern bestehen müsste und sind trotzdem zum überwiegenden Teil friedliche Menschen, die niemals irgendetwas von dem, was wir gesehen oder gehört haben, nachmachen könnten oder wollten.
Es gibt Gewaltdarstellungen, die ich ebenfalls ekelhaft finde und mir nicht ansehen kann. Und ja, einiges in Game of Thrones fand ich übertrieben. Aber nichts davon hat mich in irgendeiner Weise schockiert. Ich musste nie die Augen abwenden und meinen Appetit hat es mir auch nicht verdorben. Jetzt könnt ihr mir gerne Verrohrung, Degeneration oder sonstwas vorwerfen, aber dann vergesst bitte nicht die viele Millionen Fans, die außer mir auch keine Probleme damit haben.

Lieber Schoppe, was wir hier haben, ist eine Diskussion um Gewalt in den Medien, keine Geschlechterdiskussion. Damit habe ich mich im Zuge meiner Examensarbeit beschäftigt und kann daher sagen, dass der Vorwurf, Popkulturelle Medien seien gewalttätig oder sonstwie anrüchig, so alt ist wie die Popkultur selbst. Das ist kein Mann-Frau-Ding. Und eine Vergewaltigung, ob sie nun wirklich passiert oder nicht, ist nichts, was rein aufgrund ihrer Gewalttätigkeit kritisiert worden ist. Jedenfalls nicht von mir.

Deshalb lass mich das nächste Mal bitte aus dieser Diskussion raus, zumal du die ganzen Leute, welche die Vergewaltigung Cerseis relativierten, ja offensichtlich ignorierst, obwohl es unmöglich ist, dass dieselben Leute deiner Argumentation bezüglich der sexuellen Gewalt gegen Theon folgen. Ich habe ein gewaltiges Problem mit der Verharmlosung von Vergewaltigung, egal gegen wen sie geht, aber ich habe kein Problem mit Gewalt in den Medien und damit auch keines mit Vergewaltigung in den Medien, sofern beides in den richtigen Kontext gesetzt wird. Und das ist bei Theon, Bran, den Unbefleckten, Jaime, als er seine Hand verliert, und all den anderen, die innerhalb der Serie Opfer von Gewalttaten sind, in meinen Augen definitiv der Fall.

Advertisements

Game of Thrones – [positive Kritik not found]

Spoilerwarnung bis zur aktuellen Folge (Season 4, Episode 3). Leichte Spoilerwarnung für Nichtbuchleser, aber ich versuche mich auf ein Minimum zu beschränken.

Leute, ich bin megamäßig angepisst. Das hat in diesem Fall zwar etwas gedauert, aber nun hätte ich nicht übel Lust, zu den Drehorten von Game of Thrones zu fahren und und dort die gottverdammten Sets abzufackeln.

Wisst ihr, bis letzte Woche hatte ich fest geplant, endlich (der Plan steht schon seit der dritten Staffel im letzten Jahr) die feministische Kritik an dieser Ausnahmeserie in einem langen Artikel so richtig auseinander zu nehmen, denn ich mag die Serie und teilte die Kritik nicht. Ich wollte auf den völlig hanebüchenen Vorwurf eingehen, die Serie würde – wieder mal – keine starken weiblichen Charaktere bieten. Ich wollte darlegen, wie dämlich es ist, der Serie Homophobie vorzuwerfen, nur weil George R. R. Martin sich entschlossen hat, kein Gleichberechtigungs-Winterwunderland zu erschaffen, welches die gesellschaftlichen Umstände, Sitten und Gebräuche von Westeros völlig ignorieren würde. Und ich wollte versuchen zu erklären, warum die Darstellung von Vergewaltigung, wie sie z.B. Daenerys in der ersten Staffel immer wieder erleiden muss, nicht notgedrungen zu verurteilen und voyeuristisch ist, nur weil es halt IMMER einen Wichser geben wird, der sowas geil findet, statt verdammt noch mal etwas Mitgefühl aufzubringen.

Dann kam die letzte Folge. Und mein ganzes schönes Konzept krachte völlig zusammen.

In Folge 3 wird Cersei von ihrem Bruder und (ehemaligen) Geliebten Jaime vergewaltigt. Ich konnte erst nicht glauben, dass dies wirklich passiert. Fassungslos wartete ich während der ca. zweiminütigen Szene auf irgendetwas, was diese Grässlichkeit stoppen würde. Aber es passierte nichts. Und kaum wurde abgeblendet, schlug ich die Hände über den Kopf zusammen und stöhnte: „Das wird SO VIELE Diskussionen geben!!!“

Dem war so, obwohl ich mich ein paar Tage lang stur und absichtlich nicht damit befasst habe. Doch jetzt ist Schluss. Ein einziger Artikel, über den ich gestolpert bin, hat einen regelrechten Damm gebrochen und nun könnte ich wirklich platzen vor Wut.

Es gibt zwei große, GROSSE Probleme mit dieser Szene. Das erste, das offensichtlichste Problem besteht darin, dass Regisseur Alex Graves behauptet, es wäre keine Vergewaltigung. Well… dann ist ja alles in Ordnung. NICHT!!!
Wenn er darüber labert, dass der Sex „gegen Ende einvernehmlich wird“, beschreibt er eine recht verbreitete Art der, nun, nennen wir es „sexuelle Eroberung“, im filmischen Kontext (und ich bin überzeugt davon, dass so etwas schon öfter in Filmen dargestellt wurde, als es in der Realität überhaupt vorkommt). Er hatte wohl sowas im Sinn:

Pussy Galore (ach… no comment) erwidert den Kuss am Ende und das, was danach kommt (man geht davon aus, dass sie danach Sex hatten, aber es wird dann wohl abgeblendet, so dass man es nicht mit Sicherheit wissen kann) offensichtlich. Verbalisiert käme wohl sowas unglaublich dämliches raus wie „Nein, James, nicht, nein, nein… oh… oh, ja! JA!“ Ich kann zwar ein Stück weit nachvollziehen, warum manche auch mit solchen Szenen Probleme haben – man kann ja nicht wissen, ob der gute James aufgehört hätte, wäre sie NICHT plötzlich dahin geschmolzen – aber für mich ist das keine Vergewaltigung.

Es wäre demnach auch bei Cersei und Jaime für mich keine Vergewaltigung gewesen, hätte sie so reagiert. Genau darauf wartete ich dann auch die ganze Zeit. Selbst kleine Anzeichen hätten mir ja schon genügt. Man ist ja anspruchslos. Aber die gibt es nicht. Die Szene ist von hinten bis vorne eine Vergewaltigung.
Nach einem (einvernehmlichen) Kuss, den Cersei abbricht, zischt Jaime was von Liebe, packt Cersei, reißt ihr Kleid (oder ihren Unterrock) kaputt, drängt sie schließlich zu Boden. Cersei wehrt sich mit Taten und Worten („stop it, stop it“, „it’s not right“, „no“), fängt an zu weinen und zu schluchzen, verzieht das Gesicht vor Schmerz, dreht es (mit geschlossenen Augen) weg. An einer einzigen Stelle, als beide noch stehen, scheint sie kurzzeitig ein wenig, äh, zugeneigter, aber das erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, weil sie danach offensichtlich weiterhin keinen Sex will. Jaime interessiert ihr Geschluchze nicht („I don’t care“).
EINE – VERGEWALTIGUNG. Ganz klar. Genauso klar ist die darauf folgende feministische Kritik. Aber nicht nur Feministinnen sehen das so. Und selbst Idioten, die nicht kapieren, warum die Szene scheiße ist, sehen die Vergewaltigung. Wie um alles in der Welt kann Graves behaupten, es sei keine?!

Nehmen wir mal an, Graves lügt nicht, weil er jetzt so viel Kritik aushalten muss (armes Hascherl!), wenn er sagt, dass die Szene einvernehmlich geplant gewesen war. Dann hätte ich da eine Frage: Mr. Graves, warum sind Sie so ein unglaublicher Loser?! Wie kann man seine Intention als erfahrener Künstler so grandios verfehlen?! Denn ein Regisseur ist IMMER die letzte Instanz – in diesem Fall nach der Vorlage von George R. R. Martin, den Drehbuchschreibern und den Schauspielern. ER IST DER VERANTWORTLICHE. Und als solcher hat er einfach nur himmelschreiend versagt. Er ist ein Versager. Und offensichtlich ein blödes Arschloch, das nicht den Unterschied zwischen einer wenig hübschen, aber nicht vollends verwerflichen „Sie mag erst nicht und dann ja doch“-Sexszene und einer offensichtlichen Vergewaltigung kapiert!!!

Das ist eine Problematik, die erst durch sein dämliches Kommentar so schlimm geworden ist – aber es sieht noch wesentlich beschissener aus, wenn man die Bücher kennt.

Offensichtlich kann sich das verlinkte Basler Provinzblatt keinen Autoren leisten, der die gottverdammten Bücher gelesen hat. Angeblich sei die Szene nur deshalb kritisiert worden, weil sie sich so nicht in der Vorlage findet und darum sei das alles ja wieder mal nur feministische Hysterie und #aufschrei und höhöhö, kuck dir mal die frustrierten Emanzen an.

Tja, DIESE frustrierte Emanze hier HAT die Bücher gelesen. Auch dort ist die Sexszene an Joffreys aufgebahrter Leiche nicht gerade ein Ausbund an Romantik. Im Buch kehrt Jaime erst an dieser Stelle aus seiner Gefangenschaft zurück und fällt, kaum wird er Cersei ansichtig, von Lust übermannt über sie her. Auch hier fragt er nicht erst nett, ob sie mit ihm schlafen will, aber sie öffnet sich für ihn und empfängt ihn willig. Ja, nicht gerade supi, aber keine Vergewaltigung.

Aber das ist nicht das Problem. Es geht nicht darum, dass ein einvernehmlicher Verkehr für die Serie zu einer Vergewaltigung umgeschrieben worden ist (obwohl, wie ich finde, die Frage danach, warum die Macher glauben, so etwas sei nötig, durchaus legitim ist). Es geht auch nicht darum, dass die Serie von der Vorlage abweicht. Das ist ja schon öfter passiert und interessiert außer ein paar Puristen keine Sau. Einige der Änderungen fand ich sogar extrem gelungen, so dass die entsprechenden Szenen in meinen Augen sogar besser waren als in den Büchern. So bin ich auch sehr damit einverstanden, dass in Daenerys‘ Hochzeitsnacht ebenfalls eine Vergewaltigung stattfindet (dies ist offensichtlich, es sei denn, man gehört zu den armseligen Gestalten, für die es keine Vergewaltigung ist, wenn eine völlig verzweifelte Frau in Angesicht ihres Riesen von Ehemannes bemerkt, dass sie komplett chancenlos ist und sich daher nicht wehrt), obwohl der Verkehr im Buch als einvernehmlich geschildert wird. Im Buch wird Daenerys genau wie in der Serie nicht gefragt, ob sie Khal Drogo heiraten will, ist aber dort erst 13 Jahre alt – lächerliche Vorstellung, sie würde dem Sex in ihrer Hochzeitsnacht freudestrahlend zustimmen, zumal die folgenden Zusammenkünfte dann wieder als nicht-einvernehmlich beschrieben werden. Das hat im Buch schlichtweg keinen Sinn gemacht, daher ist es gut, dass sie das geändert und eine wirklich starke, sehr gut gespielte Szene daraus gemacht haben, in der die ganze Ausweglosigkeit von Daenerys‘ Situation eindrücklich deutlich wird.
Es geht auch nicht einfach nur darum, dass eine Vergewaltigung dargestellt wird. Das war nicht das erste Mal in der Serie und wird wohl auch nicht das letzte Mal gewesen sein. Die gesamte Serie ist ausgesprochen brutal – dämlich, ausgerechnet Vergewaltigungsszenen anzuprangern, solange sie nicht voyeuristisch ausgeschlachtet werden.

Nein, die Szene ist deshalb zum Kotzen, weil sie damit mal so eben nebenbei Jaimes Charakter vollständig zerstört.

Jaime ist am Anfang der Serie ein Arschloch. Ein arroganter Wichser, so ein echter Lannister halt, der nicht nur Ned Stark angreift, sondern sogar vor seiner eigenen Familie nicht halt macht, wenn er, um zu fliehen, den Verwandten, der zu ihm in seinen Käfig gesperrt wird, mal eben umbringt (das hat sowieso keinen Sinn gemacht, denn dieser altbekannte „kranker Mitgefangener“-Trick hätte auch funktioniert, hätte er seinen Cousin oder wer der Typ war einfach darum gebeten, sich tot zu stellen). Erst der Verlust seiner Hand, aber vor allem seine Wanderschaft mit Brienne läutet einen Wandel ein.
Überhaupt – Brienne. In der 3. Staffel unterhält er sich mit ihr noch darüber, wie ekelhaft Vergewaltigung ist und rettet sie dann auch noch vor einer eben solchen, und jetzt vergewaltigt er mal so eben die Liebe seines Lebens?! Aber nee, ich vergaß: Es war ja alles total einvernehmlich *kotz*

Wer die Bücher nicht gelesen hat und vielleicht nicht mal weiß, dass die Szene im Buch anders ist, der wird nicht verstehen, warum das so unglaublich schrecklich ist. Es sah dann halt eben zwar so aus, als hätte Jaime sich gebessert, aber tja, alte Gewohnheiten, ne? Ist er wohl doch ein Arschloch, Lannister halt.
Genau das ist er eben nicht. Hier muss ich leider ein bisschen spoilern, also nicht weiter lesen, wenn ihr minimale Ausblicke auf das Kommende nicht lesen wollt. Fakt ist, dass so ziemlich alle Charaktere der Reihe nicht eindeutig gut oder eindeutig schlecht sind, sondern jeder gute und schlechten Anteile hat. Jaime war am Anfang ziemlich eindeutig schlecht (davon abgesehen, dass er mal eben so ganz King’s Landing gerettet hat, wofür ihm nie gedankt wurde), ein Charakter, den ich mit Vergnügen gehasst habe, entwickelt sich aber stark. Bis dato (die Reihe ist ja noch nicht beendet) hat sich das noch nicht sehr in konkreten Taten ausgedrückt, aber als Point-of-View-Charakter, also ein Charakter, aus dessen Sicht Teile der Handlung geschildert werden, wird ein Einblick in seine Innenwelt gewährt und die ist eindeutig.
Besonders beeindruckend ist hierbei sein Verhältnis zu Cersei. Nachdem er sich so nach ihr gesehnt hat und seine Sehnsucht sich in ihrem einvernehmlichen Sex entladen hat, wird ihm im Folgenden immer mehr bewusst, was für ein schrecklicher Mensch Cersei eigentlich ist – liebt sie aber immer noch. Das ist ein schmerzvolles Dilemma und eine vielschichtige Charakterzeichnung, die einfach großartig ist. Allerdings typisch für die Reihe – ein Grund, weshalb ich sie so liebe und warum sie so erfolgreich ist.

Die Macher der Serie nun haben das alles ab Jaimes Rückkehr sehr zuverlässig versaut. Keine Ahnung, warum sie die Sexszene direkt bei seiner Ankunft gestrichen haben – ich hatte die (wie ich jetzt weiß idiotische) Hoffnung gehegt, sie wollten vielleicht einfach den Titten- und Sexcontent ein bisschen zurück schrauben. Das allein wäre jedoch noch vertretbar gewesen. Schlimm wurde es erst, als Jaime sich im Folgenden – WOCHEN nach seiner Rückkehr – versucht, an Cersei ranzumachen und sie dies beständig abblockt. Sie knallt ihm sogar an den Kopf, dass er sich nicht genug Mühe gegeben habe, schneller zu ihr zurück zu kehren, wohlgemerkt aus seiner GEFANGENSCHAFT. Das findet sich so zwar auch im Buch, allerdings nur als verbitterte und typisch egozentrische Gedanken Cerseis in den Teilen, die aus ihrer Sicht geschildert worden sind.
Mir hat das überhaupt nicht gefallen, wird doch damit Jaimes intrinsische Motivation aus den Büchern zu einer extrinsischen. Er ändert sich nicht langsam, weil er selbstständig merkt, dass Cersei eine saublöde Kuh ist, sondern weil sie so asozial mit ihm umgeht. Damit wird diese wunderbar beschriebene Charakterentwicklung zu einer reinen Trotzreaktion auf Cerseis Arschigkeit. Und das ist unglaublich scheiße!!

Dennoch wird diese Entwicklung zum Guten wohl auch in der Serie so beschrieben werden – und genau deshalb ist die Vergewaltigung so schlimm. Die einzige Möglichkeit, das wieder hinzubiegen, wäre wirkliche, ehrliche Reue; wenn die Vergewaltigung ein letztmaliges Zurückfallen in alte, böse Verhaltensmuster gewesen wäre und der letzte Anstoß, den Jaime braucht, um sich vollends in Richtung „gut“ zu entwickeln. Zwar wäre das immer noch eine selten schreckliche und beschissene Art, seine Wandlung zu initiieren, aber es hätte wenigstens noch leidlich funktioniert.

Tja, ratet mal, warum das so nicht kommen wird?! Ganz genau: Weil der Sex ja EINVERNEHMLICH gewesen war! Und weil Arschloch-Regisseur Graves ja so dermaßen davon überzeugt ist, KANN Jaime seine Gewaltanwendung ja gar nicht bereuen. Warum auch, wenn es einvernehmlich war?!

Ist damit klar, warum die Szene so unendlich beschissen ist? Die Szene wird im Folgenden vermutlich ignoriert werden, eine wirkliche Auseinandersetzung wird nicht statt finden. Und Jaime wird sich von seiner schrecklichen Schwester abwenden, weil er ja so viel besser ist als sie, und zum Sympathieträger. Ein Vergewaltiger. Bravo. Einfach nur toll gemacht, ihr Vollidioten. This is how you ruin a character.

Gleichzeitig ist damit auch Cerseis Charakter total kaputt. Sie ist eine furchtbare Frau, eine arrogante Zicke, ein intrigantes Miststück, eine schreckliche Diplomatin und ein grausamer Mensch. Aber jetzt kann ich sie nicht mehr hassen. Auch DAS haben die Macher versaut.
Natürlich kommen schon die Assis angekrochen, die meinen, Cersei hätte es halt verdient, eben weil sie so scheiße ist. So wie auch im echten Leben immer Rechtfertigungen gesucht werden, warum ein Vergewaltigungsopfer ja doch irgendwie selbst Schuld ist. Yay, victim blaming galore. Mal was ganz neues!!

Man mag argumentieren, dass dies ja auch Vielschichtigkeit sei – wenn man bösen Charakteren böse Dinge zustoßen lässt. Aber wisst ihr, das ist schwer. Offensichtlich ja ZU schwer für die Verantwortlichen. Zumal es vermutlich keine großartigen Auswirkungen auf Cersei haben wird, denn mit ihren vielen Hör-aufs hat sie ja zugestimmt. Meine Fresse, ist das einfach nur so schlecht!!

Somit wird des billigen Schockeffekts wegen mal eben so ein Bild dem Zuschauer implementiert, das für das fortgesetzte Leid vieler Vergewaltigungsopfer verantwortlich ist. Und MIR hat es den Spaß an einer meiner Lieblingsserien versaut. Das ist natürlich im Vergleich keine Tragödie, aber es kotzt mich trotzdem an. Und nun habe ich, obschon ich so lange geplant hatte, die Serie vor Vorwürfen zu verteidigen, das dringende Gefühl, die ganze Zeit im Hinblick auf die für die Handlung völlig unnötigen Nacktszenen, die vielen so bemüht expliziten Gespräche und dieses ganze Setting um Littlefingers Puff erstens etwas blauäugig und zweitens zu nachsichtig gewesen zu sein. Ich meine, wenn man sich als Mädchen in Jungsdomänen herum treibt (zumindest halten die Macher dieser Serie Fantasy offensichtlich für ein Jungsgenre), wie ich es schon mein ganzes Leben lang tue, dann muss man einiges hinnehmen. Man stumpft ab, verdreht nur die Augen, wenn Wonder Womans Titten mal wieder völlig überdimensioniert und unrealistisch gezeichnet werden oder Steel Panther von Schlampen und Nutten singen. Man akzeptiert den Fanboyservice in einer solchen Serie, auch wenn HBO das eigentlich nicht nötig hat und ganz klar ist, dass ein solcher Erfolg gar nicht möglich wäre, hätte die Serie nicht auch viele weibliche Fans.

Aber offensichtlich sind HBO seine weiblichen Fans egal, wenn sie es zu Anfang jeder Staffel gerade mal 13 Minuten (3. Staffel) bzw. 11 Minuten (4. Staffel) aushalten, bis die erste von Littlefingers Nutten ihre nackten Titten durchs Bild schwingt.

Und jetzt das. Eine für den Handlungsverlauf und die Charakterentwicklung völlig kontraproduktive Gewalttat, die angeblich keine ist, und darum auch nicht als solche behandelt werden wird, mit keinerlei Auswirkungen auf die Beteiligten. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.

Ich bin ehrlich: Ich werde mir die Serie weiter ansehen, weil der Rest einfach immer noch viel zu gut ist. Noch habe ich auch einen winzigen Rest Hoffnung, dass es anders weitergehen wird, als ich es hier vorhergesagt habe. Die neue Folge kommt schließlich schon heute Nacht und eine Frau hat Regie geführt. Ob das irgendwas ändern wird, bezweifle ich, zumal ich nicht weiß, wie die Serie gedreht wird (chronologisch oder parallel) und ob sie die Endfassung der letzten Folge überhaupt sehen konnte, bevor die 4. Folge gedreht worden ist. Möglicherweise hat sie sich auf die reine Beschreibung verlassen (müssen) und dachte auch, das alles wär ja so super einvernehmlich abgelaufen.

Aber ein Stück weit ist die Serie für mich nun wirklich ruiniert – und das finde ich so unglaublich scheiße.

#aufschrei: Ein dummes Lämmlein blökt zurück

Nerdbarbie hat mir unter meinem letzten Blogpost den Artikel Das Schreien der Lämmer von Frau Meike geliefert. Als ich ihr meine ausführliche Meinung dazu posten wollte, merkte ich, dass dies den Rahmen der Kommentarspalte eindeutig sprengt, sowohl hier, als auch bei Frau Meike. Dennoch möchte ich Frau Meike darlegen, warum ich ihren Artikel, O-Ton, „ziemlich schlecht“ fand – gerade weil er in der  momentanen Sexismusdebatte immer wieder als sachliche Gegenstimme zitiert wird, obwohl er in meinen Augen zahlreiche nicht zu übersehende Schwächen hat.

Liebe Meike,

dein Blogpost hat mir leider einige Ansätze geliefert, die ich so auf keinen Fall unterschreiben kann, weshalb ich ihn, wenn auch nicht unbedingt vom Grundgedanken, jedoch von der Ausführung her nicht gut finde. Ich möchte dir erklären wieso.

Beginnen wir mit deinem ersten Kritikpunkt, Die Verquickung von z.B. Sexismus und Kindesmissbrauch, Sexismus und Vergewaltigung, Sexismus und körperlichen Übergriffen. Hier hältst du fest, dass sexuelle Gewalt bagatellisiert würde, wenn man sie mit Sexismus in einem Topf wirft. Kindesmissbrauch und Vergewaltigung seien ja viel schlimmer, ein Verbrechen.

Hier direkt zwei Probleme.
Erstens: „Sexismus ist kein Verbrechen“ – das kann man so nicht sagen. Im Grundgesetz ist der Schutz vor Sexismus verankert. Je nachdem, wer sich wo und wie sexistisch äußert oder handelt, kann ganz empfindliche Strafen erhalten – beispielsweise der Chef, der einen Mann befördert, obwohl eine Frau da wäre, die besser qualifiziert wäre. Die Arbeitsgerichte sehen sowas gar nicht gern!
(Falls du jedoch „Verbrechen“ im juristischen Sinne meinst, dann sei dir gesagt, dass sexueller Missbrauch von Kindern nach §176 StGB auch nur in schweren Fällen ein Verbrechen ist)

Zweitens: Du kritisierst die Vermengung der Begriffe, ohne deinerseits eine ordentliche Definition zu liefern. Nach dem, was du schreibst, kann man aber leider nicht davon ausgehen, dass du weißt, worum es sich bei den genannten Taten im einzelnen genau handelt. Sexuelle Gewalt scheint bei dir irgendwie nur als „Penis in Vagina“ zu existieren.
Alles andere ist bagatellisierend? Tja, sexuelle Gewalt ist aber viel mehr. Auch Kindesmissbrauch ist viel, viel weitgehender, der kann sogar schon anfangen, wenn das Kind nicht mal berührt wird. Bei vielen Missbrauchsfällen kommt es nie zur Penetration… und wenn, ist das schon schwerer Missbrauch. Wissen die meisten nicht, ist aber so.

Ist jeder Vergewaltiger ein Sexist? Spontan würden das wohl viele bejahen, aber wenn man etwas drüber nachdenkt, muss man wohl zum Schluss kommen, dass diese Einschätzung zu einfach ist. Bei manchen mag das sicher zutreffen, aber die meisten Vergewaltiger werden sich über ihre Opfer nicht hermachen, weil sie Frauen sind und Frauen für sie per se weniger wert sind, sondern weil sie sich einfach nicht unter Kontrolle haben. Für viele steckt da wohl kein richtiges Schema dahinter – zumindest keines, dem sie sich bewusst sind.

Ist jeder, der Kinder missbraucht, ein Sexist? Das wohl noch weniger. Echten Pädophilen ist es scheißegal, ob ihr Opfer männlich oder weiblich ist, es zählt allein die Kindlichkeit. Und der große Rest, der Kinder missbraucht, tut dies einfach, weil sie – die Kinder – gerade da sind; sie werden zum „Ersatzobjekt“. Das Geschlecht ist beim Kindesmissbrauch recht nebensächlich, auch wenn immer noch mehr Mädchen als Jungen missbraucht werden.

Damit kommen wir zur sexuellen Belästigung, die deiner Meinung nach überhaupt nichts mit Sexismus zu tun hat. Ich mach es kurz: Du liegst falsch. Wer mich „Fotze“ nennt oder mir ungefragt an die Brüste packt, während er schmierig grinst, macht sich nicht nur juristisch der Beleidigung bzw. der sexuellen Belästigung schuldig, sondern zeigt ausgeprägte sexistische Züge. Ein mir entgegen geschleudertes „Fotze“ dient nicht der sexuellen Befriedigung des Täters, sondern soll mich einfach nur demütigen, mich in meiner Weiblichkeit abwerten, indem ich auf mein primäres Geschlechtsorgan reduziert werde, ich zu einem Loch werde, womit systematisch und gewollt meine Grenzen überschritten werden.

Was ist Sexismus, wenn nicht das?

Was dir irgendwie gar nicht auffällt: Mit der Forderung, doch bitte beim Thema Sexismus zu bleiben und die „Schlagworte nicht zu verquicken“, verbietest du im Grunde den Opfern sexueller Gewalt (für dich also lediglich Vergewaltigungsopfer und als Kind sexuell missbrauchte Menschen), sich bei der #aufschrei-Aktion zu äußern, die nun mal unter dem Titel „Sexismusdebatte“ in die Mediengeschichte eingehen wird, da beides ja in deinen Augen nichts (und wie du siehst, in meinen auch nicht so wirklich) mit Sexismus zu tun hat. Aber wer bist du, Frauen, die jahrelang still gelitten haben, zu sagen, dass sie jetzt bitte nicht im Eifer des Gefechts mit der Teminologie durcheinander kommen sollen? So von wegen Ohrfeige ins Gesicht aller Opfer?

Wenn eine Vergewaltigung und ein Kindesmissbrauch schon nicht sexistisch sind… der ständige Druck auf die Opfer, doch bitte nicht so ein Fass aufzumachen, ist es schon. Pola Kinski kann ein Lied davon singen.

Bei deinem zweiten Punkt, Das Ignorieren unterschiedlicher Wahrnehmungen fragst du dich, was sexistisch ist und was nicht und bringst Beispiele.
Ich finde den Punkt unnötig: Die Frauen, die bei #aufschrei mitmachen, empfanden die geschilderten Aktionen wohl in jedem Fall übergriffig, sonst würden sie ja nicht davon berichten. Es ist doch völlig egal, ob das nicht der Fall gewesen wäre, wenn die übergriffige Person eine andere gewesen wäre.
Ich habe auch einige Vorfälle gelesen, die ich nicht als Übergriff empfunden hätte, wenn sie mir passiert wären. Aber das ändert ja nichts an der Wahrnehmung der Frau, die es erlebte. Für eine Beurteilung vor Gericht wäre dieser Maßstab freilich nicht ausreichend.

Am Ende bleibt aber dennoch: Wenn hier jemand unterschiedliche Wahrnehmungen ignoriert, dann bist das doch leider du.

Dein Punkt drei, Die Weigerung vieler Frauen, Verantwortung zu übernehmen, ist mir auch absolut zu pauschal. Klar soll man lernen, sich zu wehren, aber wenn ich einem Kerl, der mir an den Busen grabscht, eine Ohrfeige verpasse, ändert das nichts daran, dass dieser Busengrabscher passiert ist und sich nicht rückgängig machen lässt. Vielleicht für die nächste Frau, vor deren Linse er gerät, aber mir persönlich bringt es nichts (außer Genugtuung), zumal man sich in unserer verdrehten Gesellschaft dann auch noch vorwerfen lassen muss, man wäre gewalttätig.

Ich mag das Wort „Verantwortung“ in diesem Zusammenhang nicht. Liegt es in meiner Verantwortung, wenn ein Mann mich begrabscht? Nein, das war seine eigene und exklusive Entscheidung. Nicht mal meine Klamotten kann man dafür verantwortlich machen, denn ich kleide mich nicht sehr weiblich.

Von wegen, Frauen sollen bei der Beseitigung des Problems auch mal tätig werden – ähm, das wird doch gerade gemacht!? Aber das ist auch wieder nicht richtig. Es wäre doof, Männern einfach zu sagen, dass sie sich ändern sollen. Aber warum soll ICH mich ändern, damit Männer mich nicht mehr begrabschen? Ich hab doch gar nichts gemacht!
Also: Wehren ja, wehren ist toll! – aber die Verantwortung für einen Übergriff hat niemand sonst als der Übergriffige selbst!

Schön finde ich es auch, dass du diese vielen Tweets liest und einfach so davon ausgehst, dass sich die Betroffenen in keiner Situation gewehrt haben. Steht das dabei? Nee, das erfindest du dazu.
Davon ab: Wie soll man sich in allen Situationen wehren? Manche geschehen so plötzlich, so schnell, so unerwartet, dass man einfach nur zur fassungslosen Salzsäule erstarrt. Wie soll ich mich wehren, wenn mir jemand aus einem vorbeifahrenden Auto „Ey Schlampe, zeig mal deine Titten“ entgegen brüllt? Ich bin nicht schneller als ein Auto!

„Man soll miteinander reden“, schreibst du, da die Männer ja nicht wissen können, ob sie sich noch auf angemessenen Flirtterrain bewegen oder doch schon übergriffig sind. Sorry, aber wie einfach kann man es sich eigentlich machen? Wer mich „Schlampe“ nennt oder mir in die Brust zwickt, dem muss ich doch wohl nicht erst erklären, dass ich sowas nicht als Auftakt zu einem aufregenden Flirt empfinde!

Verantwortung sollen doch bitte die Männer übernehmen, die sowas für normale Umgangsformen halten!

Dein Punkt vier, Die Opferhaltung vieler Frauen, die sich in der Debatte äußern zeigt ein Problem auf, das mich auch immer wieder ankotzt, nämlich die durch und durch negative Konnotation des Wortes „Opfer“. Es klingt immer so, als wären Opfer schwächliche, kleine Mäuschen, die nur ihr Gesicht in den Armen vergraben und gar nichts machen können.

Ich bin kein Mäuschen, aber wenn ich sexuell belästigt werde, bin ich trotzdem ein Opfer, nämlich eines der sexuellen Belästigung. Das ist für mich völlig wertfrei!

Victim Blaming, Opferbeschuldigung, sagt schon viel aus, nur ist es meistens nicht auf das konkrete Ereignis beschränkt, indem man dem Opfer eine Mitschuld zuschiebt und ihm damit Komplizenschaft unterstellt („Na, wenn du SO rumläufst…!“ – „Selbst Schuld, wenn du nachts allein unterwegs bist“ – „Du hast bestimmt falsche Signale gesendet“) sondern man wird schon einfach so beschuldigt, nur weil man Opfer ist. Man ist scheiße, weil ein anderer Mensch sich dazu entschlossen hat, einen anzugreifen. Classic!

Ich bin mit dir einer Meinung, dass Frauen öfter mal auf den Putz hauen und sich wehren sollten. Aber DAS geht in meinen Augen nicht klar. Auch geht es nicht, dass du deine Geringschätzung echten Opfern gegenüber damit begründest, noch nie selbst in solche Situationen gekommen zu sein. Du schreibst das, als wärst du stolz darauf, als wäre das dein eigener Verdienst. Aber das ist es nicht – du hast, falls das stimmt, einfach nur Glück gehabt.

Netzwertig meldet, dass in nur zwei Tagen 25.000 Tweets mit dem Hashtag #aufschrei über den Schirm gelaufen sind. Weißt du wahrscheinlich, denn du wurdest mit deinem „differenzierten Blickwinkel“ verlinkt.

Jetzt überleg mal: 25.000 Tweets, „ohne Spam“! Was das für ne Masse ist!

Natürlich kann man die nicht alle zählen. Ich nehme an, Trolle wurden nicht herausgefiltert, wie sollte das auch gehen? Dafür müsste man jeden Tweet einzeln lesen.
Nehmen wir mal (ganz hoch angesetzt) an, bei drei Fünfteln der Tweets handelt es sich um Trollerei oder um Aphorismen. Dann bleiben immer noch 10.000 Geschichten von Frauen und den sexuellen Übergriffen, die sie erlebt haben. Nach deiner eigenen Schätzung („60% der Schilderungen fand ich erschreckend, der Rest Pillepalle“) sind das immer noch 6000 Tweets, die schockierende Erfahrungen mit sexueller Gewalt zum Thema haben! Und das in zwei Tagen! Kannst du mit dieser Zahl vor Augen immer noch so relativieren, wie du es in deinem Blogpost getan hast?

Dazu möchte ich anmerken: Ich kenne niemanden persönlich, der Twitter benutzt. Keine einzige meiner Freundinnen ist bei Twitter. Twitter ist für mich eine Randerscheinung, ein Special Interest für Leute, die sich ohnehin überwiegend im Netz aufhalten und es mitgestalten. Meine Freundinnen nutzen das Internet, um Nachrichten zu lesen, Youtubevideos zu kucken, Konzertkarten oder Flugtickets zu bestellen, Rezepte zu suchen, auf Facebook rumzugammeln, was bei Wikipedia nachzuschlagen, nach der korrekten Rechtschreibung eines Wortes zu suchen oder Antworten auf Fragen wie „Wie entfernt man Kaugummi aus Haaren?“ oder „Darf man Spülmittel in die Spülmaschine tun?“. Das wars. Und meine Freundinnen sind damit nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Die meisten Deutschen, ob Frau oder Mann, nutzen Twitter nicht. ICH habe Twitter nicht genutzt. Konkrete Zahlen sind schwer zu bekommen, aber es ist unübersehbar, dass Twitter im Vergleich zu Facebook und Co. gewaltig abstinkt.

Trotzdem diese vielen Beiträge. In zwei Tagen. Das lässt sich nicht wegdiskutieren. Auch nicht durch die gebetsmühlenartige Wiederholung der Versicherung, dass man SELBST nie sowas erlebt hat.
Ganz ehrlich: Ich glaube dir das nicht. Bist du wirklich noch nie „Schlampe“ oder ähnliches genannt worden? Hat noch nie ein Mensch, den du nicht mal kanntest, eine unangemessene Bemerkung über dein Aussehen oder deine Brüste oder Hintern gemacht?
Wenn es wirklich so ist: Herzlichen Glückwunsch. Ich beneide dich. Nur muss  ich dir leider sagen: Das ist vollkommen egal. Kaltmamsell hat dazu einen wunderbaren Artikel geschrieben, den du dir mal zu Gemüte führen solltest. Sie schreibt ebenfalls, dass sie sowas noch nie erleben musste, aber kommt zu einem komplett anderen Schluss. Ihrer lautet: „Es geht nicht um mich.“

Wenn es tausende Frauen allein auf Twitter, dem Minderheitenmedium, gibt, die von ihren Erlebnissen berichten, dann ist es doch völlig unwichtig, dass du sowas noch nie erlebt hast. Das beweist gar nichts, höchstens, wie gesagt, dass du ein besonderes Glückskind bist. Aber damit hast du nicht den Beweis geliefert, dass sexuelle Gewalt in Deutschland kein Thema ist. Nein, du hast lediglich den Männern in die Hände gespielt, die tausend Tweets mit Leichtigkeit ignorieren können, solange nur eine Frau sich hinstellt und sagt: „Das ist doch gar nicht schlimm.“

Bei Punkt 5, Nicht alles ist Sexismus, stimme ich dir bis zu einem gewissen Grad zu, aber ich glaube, das ist schlicht und ergreifend momentan egal. #aufschrei ist zu einem Selbstläufer geworden, der keinen klaren Richtlinien unterworfen ist, weil die Erfinderinnen niemals auch nur im Traum erwartet hätten, was für eine Lawine sie da lostreten könnten. Das in dieser Debatte, wie in eigentlich jeder Debatte, nicht alles astrein läuft und dass vieles möglicherweise auch übertrieben wird, liegt in der Natur der Sache. Dieser einzigartigen, großartigen Sache, die so viele Frauen dazu gebracht hat, endlich ihr Schweigen zu brechen und damit auf eine Weise tätig zu werden, die du einerseits forderst, andererseits aber verurteilst. Wenn dabei teilweise über das Ziel hinaus geschossen wird – sei es drum! Momentan will sich jede nur Luft machen und das ist auch dringend nötig. Niemand will Männer verletzen, die sich Frauen gegenüber respektvoll verhalten und von den ganzen geschilderten üblen Vorfällen tief betroffen sind (schämen müssen die sich übrigens nicht – warum auch, wenn sie nichts gemacht haben?).

Ich finde #aufschrei einfach gigantomanisch. Vielleicht könntest du dich darauf mehr einlassen, wenn du mal über folgendes nachdenken würdest: Nicht alles ist KEIN Sexismus.

Damit bin ich fast am Ende, habe aber noch eine letzte Frage. Du schreibst direkt zu Anfang:

Dennoch möchte ich sagen, was mich wütend macht und warum.

Du hast mit mehr oder weniger schlüssigen Argumenten dargelegt, was dich an der Debatte gestört hat, aber das Warum hast du nicht beantwortet. Daher noch mal die Frage: Warum macht dich das so wütend? Warum kannst du nächtelang deswegen nicht schlafen? Warum heulst du deswegen? Warum schreibst du sechs Stunden lang an einem Blogpost, der einzig zum Ziel hat, diese Aktion schlecht zu reden? Warum nutzt du die letzten Sätze deines Posts, um deine übertriebene emotionale Betroffenheit herauszustellen?

Was stört dich denn so daran, wenn Frauen endlich gemeinschaftlich von Übergriffen sexueller und sexistischer Art berichten, die nicht okay sind, egal wie oft sie noch relativiert werden?

Ich fürchte, dieser Post wird dir nicht gefallen. Es lag mir fern, dich zu beleidigen, auch wenn ich mich selbst von deinem Post ein wenig beleidigt gefühlt habe. Das Beste daran war leider der Titel.

Sorry.

lg
Robin

Edit: Mehr Contra: 

Haltungsturnen: Derailing und die Lämmerfrage
Frau Elise: Wir sind keine Lämmer
Und allgemein:
Natalie: Aufschrei-Argumente
Journelle: Danke #aufschrei

Mädels, join the #Aufschrei!

aufschrei

„Qualitätsmedien“ wie die BILD schreiben immer wieder: „Nachdem die Ereignisse bekannt wurden, ging ein Aufschrei durch Deutschland!“

Tja, dieses eine Mal stimmts.

Inzwischen dürfte es wohl jeder mitbekommen haben: Rainer Brüderle macht eine Journalistin blöd an und die schreibt darüber einen Artikel, der eine Sexismusdebatte auslöst, die ich in dieser Form niemals erwartet hätte.

Ich möchte überhaupt nicht darüber diskutieren, ob das Vorgehen der Journalistin so ganz astrein war, denn dass die Tatsache, dass dieser Artikel erst ein Jahr nach dem Vorfall erschienen ist und daher ein „Geschmäckle“ hat, ist schon zur Genüge und erschöpfend breit getreten worden. Ich finde, beide Seiten haben gute Argumente, ich bleibe aber trotzdem bei meiner Meinung, dass dieser Artikel gut ist, so wie er ist, auch wenn man ihn schon vor einem Jahr hätte veröffentlichen können.

Ob er trotzdem die gleichen hohen Wellen geschlagen hätte? Wer weiß! Aber DAS er Wellen geschlagen hat, ist unbestreitbar. Von den Blogs, denen ich folge – und das sind nur zum Bruchteil feministische Blogs – beschäftigten sich gut ein Viertel heute oder gestern mit dem Vorfall. Und es werden immer mehr!
Vor allem „Schuld“ an dieser tsunamiartigen Ausweitung der Debatte ist wohl Twitter, da ein paar fixe Leute auf die Idee gekommen sind, daraus eine Aktion zu machen. Unter dem hashtag #aufschrei erzählen seit einigen Tagen Frauen und Mädchen aller Altersklassen von ihren Erlebnissen mit dem alltäglichen Sexismus. Inzwischen ist das so groß, dass sich selbst die Mainstreammedien damit beschäftigen müssen (Onyx hat unter ihrem Beitrag zum Thema mal eine beeindruckende Liste mit Artikeln zusammengestellt… und das ist nur der Anfang!).

Und ich finde das ultrageil! Nie im Leben hätte ich gedacht, dass so etwas in Deutschland möglich ist. Was da zusammenkommt, das ist… shocking!

Es heißt von Feministinnen gerne, wir würden in einer Rape Culture leben, einer Kultur, die Vergewaltigung systematisch zulässt durch Opferbeschuldigung, lasche Strafen, wenn überhaupt bestraft wird etc.pp.
Ich fand den Begriff immer etwas reißerisch. Es passieren viel zu viele Vergewaltigungen, dennoch ist das jetzt nicht ein Problem, dem ich mich tagtäglich aussetze, indem ich nur einen Fuß vor die Tür setze. Auch gibt es viele, viele Menschen, die einfach nur übelste Hassgefühle kriegen, wenn sie hören, dass eine Frau vergewaltigt worden ist. Also nix mit Opferbeschuldigung und so weiter.
Man kann den Begriff durchaus kritisieren. In meinen Augen aber völlig unbestreitbar ist die Tatsache, dass wir in einer Belästigungskultur leben. Sexuelle Übergriffigkeiten sind an der Tagesordnung und wer das nicht glaubt, kann ja in diesen Tagen Twitter einschalten!

Ich habe keinen Twitteraccount, werde mir aber in den nächsten Tagen einen anschaffen. Zu beeindruckt bin ich von der Macht dieser Plattform, die sich mir hier demonstriert.
Das heißt aber nicht, dass ich darauf verzichten muss, bei der #Aufschrei-Aktion mitzumachen. Im Gegenteil, ich brenne darauf, meine Erlebnisse nieder zuschreiben… nur halt eben hier! Und ich fände es einfach nur wundervoll (seltsame Wortwahl in diesem Zusammenhang, aber es ist halt so), wenn wirklich jede Bloggerin da mitmachen würde. Man muss keinen Blog mit feministischen Inhalten betreiben, um seine Erlebnisse mit dem alltäglichen Sexismus mit der Welt zu teilen, denn das ist ein Thema, das jede Frau und jedes Mädchen betrifft, da wir ALLE schon mal Opfer solcher Übergriffe geworden sind… oder bezweifelt das immer noch jemand?

„Männer nehmen den alltäglichen Sexismus gar nicht wahr“ titelt Spiegel Online. Tja, lasst uns doch einfach eine so gigantische Informationsbombe zünden, dass die gar nicht anders können, als es wahrzunehmen!! Viel ist ja schon erreicht, aber da geht  doch noch mehr! Twittert, schreibt auf Facebook, redet mit Freunden drüber, bloggt, tut was euch sonst noch so einfällt, aber bitte tut was und brecht euer Schweigen! Denn irgendwas liegt in der Luft. Es ist vielleicht mal wieder viel zu optimistisch, aber irgendwie glaube ich, dass diese ganze momentane Debatte das Zeug dazu hat, tatsächlich mal langfristig etwas zu verändern.

Und nach dieser langen Vorrede… mein #Aufschrei!

Ich bin ja manchmal etwas schizophren unterwegs. So bin ich ja eigentlich gegen Gewalt, aber ne saftige Klatsche, zumindest im Geiste, da leider in der Realität nicht passiert, möchte ich dennoch an folgende Personen senden.

Da wären die widerlichen Typen, die mir und meinen Freundinnen, als wir gerade aus der Bahn steigen wollten, an den Arsch gepackt und dabei gröhlend gelacht haben. Und wenn ich „gepackt“ schreibe, meine ich gepackt!

Oder der Kumpel, der mir, die ich mich an dem Abend besonders sorgfältig zurecht gemacht hatte und mir in dem edlen Top mit tiefen Ausschnitt besonders hübsch vorkam, nach dem Discobesuch im Subway vor dem vollbesetzten Laden an den Kragen packte und versuchte, mein Top herunter zu ziehen. Ich konnte mich noch eben so retten, so dass lediglich eine Freundin, die mir gegenüber saß, einen Nippel zu sehen bekam. Das wurde mir am nächsten Tag immerhin reuevoll mit einer Rose und einer Packung Merci vergütet. Trotzdem!

Das dumme Arschloch, das meiner besten Freundin, als die in ihm einen Klassenkameraden von der Berufsschule erkannte und lächelnd auf ihn zu trat, blitzschnell in die Hose und damit in den nackten Schritt gegriffen hat, während seine Freunde ihn umringten und der Aktion applaudierten. Das geschah am hellichten Tag mitten in der Stadt und ich stand daneben!

Frauen können auch scheiße sein. Zumindest die unsensible, saublöde Frauenärztin, die ich mit meiner Mutter beim ersten Auftreten von diffusen Bauchschmerzen mit 11 Jahren aufsuchte und die keinen Gedanken daran verschwendete, dass ich es vielleicht unangenehm finden könnte, wenn ich auf den Stuhl und meine Vagina weit öffnen muss, während meine Mutter genau davor sitzt und einen so guten Blick auf UND IN meine Genitalien hat, dass sie praktisch schon ihren ungezeugten Enkeln Hallo sagen konnte!

Da wär noch der ekelhafte Schwanz, der die Freundlichkeit, mit der wir ihn bei Rock am Ring an unser Feuer eingeladen haben, damit vergütete, dass er mir, als ich gerade mit einem Freund neben ihm redete und kurz wegsah, in die linke Titte kniff. Das war nicht nur scheiße, das tat sogar richtig weh!!!

Dann die vielen, vielen Assis, die den fröhlichen Marsch meiner besten Freundin und mir in Richtung Disco jedes verdammte Mal mit einem aus dem heruntergekurbelten Autofenster gerufenen „Fickeeeen!“ beendeten!

Oder der Blogger, der ein Lifestyle-Autor sein will, aber einfach nur ein Arschloch ist, der sich nicht zu blöd ist, Frauen, die seine Meinung nicht teilen, zu unterstellen, sie müssten wohl mal wieder gefickt werden, was von seinem degenerierten Fanclub johlend kommentiert wird, und der außerdem abgrundtief böse genug ist, über Missbrauchsopfer abzulästern und gar Frauen, die sowas nicht erlebt haben und die er nicht leiden kann, sein Bedauern über diesen Umstand auszusprechen.
Diesem Kerl würde ich keine Ohrfeige verpassen. Ich wünsche mir schlicht und ergreifend, dass er Krebs kriegt und stirbt!

Schön war auch der zurückgebliebene Sack, der bei meinem Betriebspraktikum in der 9. Klasse in einer Druckerei auf Nachfrage überrascht ausstieß: „Nein, Frauen können keine Druckermeister werden! Dafür muss man gut sehen können!“

Mit besonderer Liebe  denke ich auch an den stinkigen Bastard zurück, der mich, ein sechszehnjähriges Mädchen, im Park in einen schraubstockartigen Griff nahm und meinen Hals küsste und in mein Ohr stöhnte!

Und last, but not least: Die beschissenen kleinen Arschlochkinder, die mich, ich kann nicht älter als sechs Jahre gewesen sein, im Wald zwangen, mich ganz nackt auszuziehen, damit sie die weibliche Anatomie am lebenden Objekt studieren konnten!

…und das sind nur die Vorfälle, die mir spontan einfallen!

Ich möchte nicht, dass das falsch verstanden wird: Ich glaube nicht, dass mich etwas davon nachhaltig traumatisiert hat (bis auf den letzten Vorfall… dafür spricht, dass ich diesen gut 7, 8 Jahre nicht nur verdrängt, sondern VERGESSEN hatte). Aber SCHÖN war es auch nicht, verdammte Scheiße!!!
Es ist nicht unbedingt die Qualität einer Belästigung, die einem das Leben schwer macht, sondern einfach die pure Masse. Es ist nicht die Art der Waffen, die entscheidend ist, sondern wie man sie einsetzt. Wassertropfen sind harmlos, aber in der chinesischen Wasserfolter werden sie, permanent auf die Stirn eines Folteropfers fallend, dennoch zu einer wirksamen Methode, einen Menschen in den Wahnsinn zu treiben.

Und so ist es auch mit Belästigungen. Sie sind die Wassertropfen, die Hass in dir wecken, die dich vom Schlafen abhalten, dir die Laune versauen, dich dazu bringen, dass du dich in dem süßen Kleid, das du gerade noch so hübsch gefunden hast, nicht mehr wohlfühlst, weil sich wieder mal ein Arschloch dazu genötigt gefühlt hat, eine Bemerkung über deinen Arsch oder deine Titten fallen zu lassen. Immerhin hast du mit dem Fetzen Stoff ja auch ein Signal gesendet, also bist DU schuld, weil du Arsch und Titten hast.

Wir sind nicht Schuld, wenn Männer gegen uns übergriffig sind. Wir sind Frauen. Und Frauen werden tagtäglich von schwanzlosen kleinen Wichsern überall in Deutschland auf der Welt zu Opfern gemacht.
Das traumatisiert uns vielleicht nicht, aber es verdirbt uns zumindest temporär den Spaß am Leben. Und manchmal, viel zu oft, macht es uns auch Angst. Das ist nicht okay! Und es gibt so vieles, was mich ankotzt, was aber so alltäglich ist, dass sich kaum das Aufschreiben lohnt. Der abschätzige Blick von oben bis unten, mit dem ich mal eben abgecheckt werde. Die Hand, die ich, höflich wie ich bin, zur Begrüßung gereicht habe, und die einfach nicht mehr losgelassen wird. Die vielen „Fotze“-, „Schlampe“-, „Titten raus“-Rufe, die ich in meinem Leben schon hören musste. Die Kommentare, die ich kassiere, wenn ich aus dem Haus gehe ohne mich zu stylen, und die Kommentare, die ich kassiere, wenn ich es tue. ES NERVT!!!

Liebe Frauen und Mädchen, die ihr das hier liest. Viele machen schon bei dieser Aktion mit. Bitte tut das auch. Lasst uns die Wassertropfen sammeln, die so harmlos sind, aber unser Leben trotzdem manchmal zur Hölle machen, und gemeinsam erschaffen wir damit eine Flut, die vielleicht einen Damm brechen kann. Und wenn es nur der Damm ist, der die ganzen „Sowas passiert bei UNS doch nicht“-Laberern vor der Realität bewahrt. Die Gelegenheit war nie so gut wie jetzt, also macht es wie Maike, JaySue, Ninia, Mina, Theodoraa, Picki, Ina, Antje, Claudia, Frau Auge, AufZehenspitzen, Merle, Kris, die Femgeeks, Nele, Hopskuller, Nonalicious, Lisa, FlauschHanu, Cloudette, Hermione,
Sachensucherin, Katrin und die vielen anderen Bloggerinnen, die über oder von Übergriffen geschrieben haben und die man wohl unmöglich alle lesen kann (ich musste nicht gerade lange suchen für diese Liste!). Knallt den Männern eure Erlebnisse in die Fresse, auf dass sie endlich kapieren, dass dies ein Problem ist, welches man nicht weglabern kann, indem man die Betroffenen veräppelt!!

Wir sind Frauen und wir sind viele. Zeit, dass die richtigen Leute das merken!